Kultur

Markus Hendrich wird ab September Triangel-Direktor

Radiomoderator Markus „MH“ Hendrich im Studio. Foto: Ohrenschmaus/MHTV

Der aus Kettenis stammende Markus Hendrich wird neuer Direktor des Kultur-, Konferenz- und Messezentrums Triangel in St. Vith.

Die Info bestätigte der 33-Jährige am Mittwoch auf Nachfrage von „Ostbelgien Direkt“. Derzeit arbeitet Hendrich als Moderator für Radio Vogtland in Plauen in Sachsen.

Vor knapp einem Jahr war er im Zorn als Moderator des zum Grenz-Echo gehörenden lokalen Radiosenders Radio Contact Ostbelgien Now zurückgetreten.

Markus Hendrich als Moderator. Foto: MH

Der Fall hatte damals ziemlich viel Staub aufgewirbelt. Hendrich war aus Protest gegen die Berichterstattung des Grenz-Echo über den Tod eines jungen Mannes in Eupen am Tag der Hochwasser-Katastrophe zurückgetreten.

In den Jahren davor war Hendrich für die ProDG tätig, für die er im Mai 2019 auf der Europa-Liste kandidierte. Von Juni 2016 bis September 2019 arbeitete er als Kommunikationsberater für die Regierung der DG.

Was seine künftige Tätigkeit als Triangel-Direktor betrifft, so betonte Hendrich gegenüber „Ostbelgien Direkt“: „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem Team und der AGR (Autonome Gemeinderegie, A.d.R.) das Triangel da zu stärken, wo es seit Jahren erfolgreich ist,  und gemeinsam ein starkes ostbelgisches Kulturzentrum zu betreiben.“ (cre)

32 Antworten auf “Markus Hendrich wird ab September Triangel-Direktor”

  1. Leonie Burszkam

    Ein Triangel der mit Millionen Steuergeldern erbaut wurde, danach mit zahlreichen Geldspritzen am Leben gehalten wurde. Typisch hier der Kommunikationsberaterberuf!? Was mag das wohl für ein anstrengender Beruf sein? Zumal für die kleine Ecke der DG? Wir habens ja! Verschwenderiche Sponsoren.

  2. Habe nirgendwo eine Stellengesuch bezüglich eines neuen Direktor fürs Triangel gefunden. Ist hier mal wieder wie so oft in der DG oder in den Stadträte die sogenannte Vetternwirtschaft im Spiel ? Finde es schade , dass die alte Mannschaft des Triangels das Handtuch wegen nur einer Person geschmissen haben .

  3. Vitamin-B

    In dem Fall scheint es nur 1 Grund für die Postenbesetzung zu geben: Man kennt sich. Am Können wird es wohl nicht liegen. Ein unvoreingenommenes Auswahlverfahren wo es nach Kompetenz geht scheint ja nicht stattgefunden zu haben…

  4. Wo war die Ausschreibung? Welche Qualifikation bringt er mit für einen solchen Posten, wo hohe Steuergelder gezahlt und durchgereicht werden?

    Läuft sein SOLO Programm aber nicht so gut, wie von ihm erholt?

    Dennoch wünsche ich viel Erfolg – denn das Zentrum ist schön

  5. Auf vielen Stellen möchte ein Direktionsposten keiner mehr machen. Findet sich dann doch eine Person, wird über sie hergezogen. Seid fair und gebt dem Mann eine Chance.
    @Opa. Was haben hier einige Teilnehmer immer mit der ehemaligen DDR? Übrigens, was bedeutet denn der Handschlag auf dem Parteiabzeichen der SED? „Eine Hand wäscht die Andere“. Das ist doch überall so.

  6. Bei manchen Kommentaren hier denkt man nur (Mensch besser mal garnix schreiben wie so einen scheiß) wie ich das hier sehe hat das Triangel ja viele freiwillig und ehrenamtliche Helfer da so viele menschen hier wissen was dort so abgeht! Wenn man es nicht besser weiß sollte man leise sein!

    • Das hätten Sie wohl gerne, wenn alle schön leise wären und niemanden die Missstände im Triangel anspricht.
      Das Triangel wurde und wird mit Steuergeldern finanziert, also wissen auch viele was dort für Kosten anfallen.
      Bei einer Saalmiete von 1700 € für einen Jugendball braucht man sich nicht zu wundern, dass dort nichts mehr läuft. Hinzu kommen dann noch so Auflagen wie Mehrwegbecher, was Mehrkosten von 8 Cent pro Getränk bedeutet, weil jeder Becher nur einmal benutzt und nicht vor Ort gespült werden darf.
      Dann fährt man halt nach Herzebösch, Oudler, Espeler, Crombach (siehe Abschiedstournée des Grömaz) oder wohin auch immer, um ein Fest zu halten.

      • Sie scheinen sich ja super dort auszukennen! Dann können Sie mir ja auch sicherlich sagen wieso die meisten Jugendbälle seid Jahren immer wieder dahin zurück gehn? Und zu den Bechern, wir waren in den letzten Wochen mehrmals auf Veranstaltungen im Triangel und es waren nur einmal Becher im Einsatz! Und keiner sagt das sie die Becher dort mieten müssen diese können auch anderswo geholt werden, oder man benutzt Gläser! Und wenn sie es sich nicht leisten wollen dort zu mieten ob Raum oder Becher dann haben sie ja genug Möglichkeiten irgendwo anders hin zu gehn, obwohl ich denke mit allen Nebenkosten wird das im Endeffekt genauso teuer oder teurer!

  7. Partyking

    Nennen Sie mir dich einen Jugendball der dort stattgefunden hat! Die Jugend kann es sich nicht leisten, daher tun sie auch das, was sie vorschlagen und finden es überall billiger, inklusive aller Nebenkosten. Sie brauchen auch keine Rausschmeißer, da können das die Eltern, Lehrer oder Bekannte erledigen. Deshalb macht das Triangel am Ende eben Mise, denn die Personalkosten laufen trotzdem weiter.

  8. Neue Besen kehren gut , aber die Alten kennen bereits alle Ecken . Möchte damit einfach sagen ,daß man bei
    Erneuerungen im System nicht einfach die Leute die jahrelang ein super Arbeit geleistet haben ,einfach nicht für wichtig genug hält und deren Meinung keinen Wert schenkt . Wenn mehrere Mitarbeiter deshalb das Boot verlassen haben ,sollte man sich doch echt mal fragen woran es gelegen hat .Auf diesem Weg ,einen herzlichen
    Dank für die tolle Leistung während 10 Jahren an den ehemaligen Direktor ,Hausmeister ,Techniker und Reinigungsdienst .

  9. Nur Fakten

    @Boah nee: Falsch.Ich weiß aus sicherer Quelle das der Termin schon belegt war und das der Hauptgrund des Ausweichens war.
    @Paul: Naja,wenn man die Preise vergleicht muss man auch die Größen vergleichen.Nimmt man ihre 1700 bezieht sich das auf eine Fläche von 1100qm während die anderen erwähnten Säle bei 500-600qm liegen. Mal abgesehen davon ist meines Wissens nach das Triangel nicht als reine Halle für Bälle,sondern für Veranstaltungen.unterschiedlichster Art gebaut worden.Und Wenn ich einen Blick auf die vergangenen Jahre werfe(Google grüsst), würde ich behaupten das man dieses geschafft hat. Wer was als Kultur,notwendig oder gut empfindet steht jedem frei und ein jeder hat einen anderen Blickwinkel. Aber man sollte immer bei den neutralen Fakten bleiben.

  10. Krisenmanagement

    Generell bin ich nicht gegen das Triangel. Bei den meisten öffentlichen Gebäuden läuft immer etwas schief. Vielleicht waren die Ziele bei der Planung des Triangels etwas hochgesteckt. Wie die personelle Besetzung ist kann ich nicht beurteilen. Die letzten 2 Jahre nicht unproblematisch für solche Räumlichkeiten. Die kompetenten Persönlichkeiten sind im Süden DG fast alle in Luxemburg beschäftigt. Nur was qualifiziert Herrn Hendrich? Seine Parteinähe zur ProDG ist auch nicht unproblematisch. Da wäre ich schon skeptisch.

      • Krisenmanagement

        Aber immer noch besser, wie das Parlamentsgebäude in Eupen. Aber bei all den subventionierten Gebäuden, wo Veranstaltungen stattfinden dürfen, wird nicht vergessen, dass den traditionellen Wirten mit grossen Sälen eine Einkommensquelle entzogen wurden. Dann wundern wir uns. Verstaatlichungen haben noch nie funktioniert.

    • Gerhard Schmitz

      @Krisenmanagement

      Sie fragen nach der Qualifikation von Herrn Hendrich. Nun ja, hören wir, was er selber über sich sagt:

      „Der 1988 geborene Mediengestalter und Kommunikationsberater ist als Moderator, Comedian, Trauredner, Voiceover, Sänger, Geschichtenerzähler und Besserwisser zu haben. Mehr ist nicht drin.“ :-)

      (Quelle: https://www.mh-hendrich.com/)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern