Leute von heute

UN-Generalsekretär Guterres: Ein Atomkrieg ist nicht mehr „unvorstellbar“, sondern liegt „im Bereich des Möglichen“

14.03.2022, USA, New York: Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, gibt eine Erklärung vor dem Sicherheitsrat am Sitz der Vereinten Nationen ab. Foto: Richard Drew/AP/dpa

Der Chef der Vereinten Nationen, António Guterres, schließt die Möglichkeit eines Atomkrieges angesichts der Entwicklungen im Ukraine-Konflikts nicht mehr aus.

Dass Russland die Abschreckungswaffen der Atommacht in Bereitschaft versetzt habe, sei eine gruselige Entwicklung. „Die Aussicht auf einen nuklearen Konflikt, einst undenkbar, ist jetzt wieder im Bereich des Möglichen“, sagte Guterres am Montag in New York.

Damit änderte der UN-Chef seinen Ton: In den vergangenen Wochen hatte er die Möglichkeit eines Einsatzes von Atomwaffen noch als „unvorstellbar“ bezeichnet.

Gleichzeitig richtete Guterres sich klar wie selten gegen den Aggressor Russland: „Die überwältigende Mehrheit der zivilen Opfer und die überwältigende Mehrheit der zerstörten zivilen Infrastruktur wurde im Zusammenhang mit dem Krieg von den russischen Streitkräften verursacht.“

Eine Flugverbotszone über der Ukraine lehnte er allerdings mit der Begründung ab, dies könnte zu einer Eskalation und einem globalen Konflikt führen. (dpa)

9 Antworten auf “UN-Generalsekretär Guterres: Ein Atomkrieg ist nicht mehr „unvorstellbar“, sondern liegt „im Bereich des Möglichen“”

  1. Johann Klos

    Eine weitere (Forderung nach einer) Verschärfung der bereits sehr weitreichenden und harten Sanktionen – ohne Konditionen zu benennen-!!!!!!!!!!!!!-, unter denen die Sanktionen wieder aufgehoben würden – könnten eine

    „Jetzt erst recht“-

    Einstellung bei Putin fördern, sollte sich beispielsweise die innenpolitische Stimmung gegen ihn wenden.

    Denn so unwahrscheinlich ein nuklearer Erstschlag durch Russland ist, die Wahrscheinlichkeit könnte steigen, falls in Moskau kein anderer Weg aus der Konfrontation mehr gesehen wird.

    NATO und EU sollten deswegen geschlossen und entschlossen, aber vor allen Dingen mit Bedacht !!!!!!! – vorgehen.

    Um die Situation zu stabilisieren, sollte das „de-alerting“ der Nuklearstreitkräfte eine zentrale Rolle in allen hoffentlich baldigen Gesprächen mit Russland spielen. Dabei nicht zu vergessen – anzubieten die jetzigen Sanktionen bei erneuter Stabilisierung wieder zurück zu nehmen,

    Politik ist ein dreckiges Geschäft das keine Moral kennt – auch wenn es dem einen oder anderen nicht gefällt.

    Das Urteil über Putin und seine Handlanger können nur die Russen selbst fällen.

    • schlechtmensch

      Das ist es was mich auch am meisten an unseren Politikern stört. Sie lassen kein Türchen zur möglichen Deeskalation offen. Man muss dem Aggressor einen Ausweg aufzeigen wie er da wieder rauskommt. Aber von unseren Superdiplomaten kommt nix. Nur wüste Beschimpfungen. Das macht mir Angst. Genauso schlimm ist das Herbeigerede vom Chemiewaffensinsatz. Als wenn sie es garnicht erwarten können. Natürlich kann eine False Flag Operation niemals von den Ukrainern kommen. Es ist doch im Grunde jetzt so, egal wer dort Chemiewaffen einsetzt , selbst wenn es die Chinesen oder irgendwelche Terroristen sind werden immer die Russen schuld sein. Es ist alles einfach zum kotzen. Ich wünsche mir Diplomaten wie Kissinger, Genscher etc. zurück die wussten wie man mit solchen Situationen umgehen kann.

  2. „Damit änderte der UN-Chef seinen Ton: In den vergangenen Wochen hatte er die Möglichkeit eines Einsatzes von Atomwaffen noch als „unvorstellbar“ bezeichnet.“

    Wo man man hinschaut und hinhört, Spinner, Schwätzer, Luftpumpen….
    Was soll das Gewäsche? Sollen die Menschen in – vor einem Atomkrieg – sichere Gebiete?
    Was hätte er denn anzubieten, der UN-Chef?
    Vielleicht wäre Sibirien sicher? Warum nimmt er keinen Kontakt mit Putin auf?

  3. Ja, reden ist Silber, schweigen Gold.
    Immer mehr die reden, Immer mehr bekommt man den Eindruck das das ganze möglichst lange dauern soll, möglichst viele Waffen hin geschleppt werden um auch jeden Rentner und jedes Würstchen damit auszurüsten, möglichst viel Zerstörung angerichtet wird, alles egal, man kann ja auf die Russen zeigen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern