Leute von heute

Niederländische und belgische Topclubs erwägen Schaffung einer Fußball-BeNeLiga mit 18 Teams

Foto: Shutterstock

Eine gemeinsame erste Fußball-Liga wollen elf Spitzenclubs aus Belgien und den Niederlanden vorantreiben. Das Kollektiv der niederländischen Fanclubs ist resolut gegen das Vorhaben, die belgische Liga sei „korrupt“.

Noch sei nicht klar, wann eine solche BeNeLiga starten könne, berichtete die Zeitung „De Morgen“ am Freitag. Eine Studie sage in ihrem ersten Teil jedoch positive Effekte für die teilnehmenden Erstliga-Vereine voraus.

“Der zweite Teil bestätigt, dass der gesamte belgische und niederländische Profifußball von der BeNeLiga profitieren kann, sowohl sportlich als auch finanziell“, teilte der niederländische Verband KNVB nach einer gemeinsamen Sitzung mit.

14.08.2018, Niederlande, Amsterdam, Qualifikation für die Champions League, Ajax Amsterdam gegen Standard Lüttich: Klaas-Jan Huntelaar von Ajax kommt vor Gojko Cimirot von Standard Lüttich an den Ball. Amsterdam gewann mit 3:0 gegen Standard Lüttich. Foto: Virginie Lefour/BELGA/dpa

Die belgischen Vereine AA Gent, RSC Anderlecht, FC Brügge, KRC Genk und Standard Lüttich sowie die niederländischen Clubs Ajax Amsterdam, AZ Alkmaar, Feyenoord Rotterdam, PSV Eindhoven, FC Utrecht und Vitesse Arnheim hatten die Studie beim Beratungsunternehmen Deloitte in Auftrag gegeben. Eine zweite Studie soll nun Einzelheiten untersuchen.

Das niederländische Fußball-Fachblatt „vi.nl“ und die Zeitung „AD“ berichteten, der Plan sehe 10 niederländische und 8 belgische Clubs in der gemeinsamen Ersten Liga vor. Jedes Jahr würden demnach ein niederländischer und ein belgischer Verein ab- bzw. aufsteigen. Derzeit spielen in der niederländischen Eredivisie 18 Vereine, in der belgischen Jupiler League sind es 16, wobei in der Jupiler Pro League seit zehn Jahren nach der klassischen Phase der Meisterschaft Playoffs 1 und Playoffs 2 gespielt werden.

Laut „De Morgen“ ergab die Studie, dass die BeNeLiga wegen des größeren Marktes für Werbeverträge attraktiver würde. Sie würde nach England, Spanien, Deutschland, Italien und Frankreich zur sechststärksten Erstliga des Kontinents werden.

Niederländische Fans leisten bereits Widerstand

Während die größten Vereine weiter über die Möglichkeit nachdenken, eine BeNeLiga ins Leben zu rufen, hat sich das Kollektiv der Fans unserer niederländischen Nachbarn klar dagegen positioniert.

In einer von der Tageszeitung „Het Laatste Nieuws“ veröffentlichten Erklärung des Kollektivs heißt es: „Wir sind gegen eine mögliche Fusion. Belgien hat eine korrupte Liga, und es geschehen andere verrückte Dinge.“

Viele unbeantwortete Fragen beunruhigen die Fans in Holland: „Wie werden wir die europäischen Plätze zuteilen?“ Ein weiteres Problem, das in diesem Zusammenhang angesprochen wurde, ist, dass die Fans längere Reisen in Kauf nehmen müssen und vor allem Rivalitäten keinen Sinn machen würden. Im Übrigen würden viele Clubs durch dieses Projekt geschädigt, indem sie einfach von der höchsten Ebene ausgeschlossen werden. „Nach welchen Kriterien?“, fragten die niederländischen Fans. (dpa/cre)

7 Antworten auf “Niederländische und belgische Topclubs erwägen Schaffung einer Fußball-BeNeLiga mit 18 Teams”

  1. Kein Fussballfan

    Ich würde vorschlagen, das Ganze auf die drei Beneluxstaaten auszudehnen und den F91 Düdelingen (seit 2008 9 x Meister) sowie die Jeunesse Esch hinzuzunehmen. Vielleicht auch noch den FC Wasserbillig.

    • Pensionierter Bauer

      Das finde ich eine sehr gute Idee. Warum sollte man nicht aus dem politischwirtschaftlichem Gebilde auch eine sportliche Wettkampfgemeinschaft bilden?
      Diese bräuchte sich nicht nur auf Handball, Eishockey und Fussball zu beschränken, nein, das wäre für alle Sportarten eine echte Bereicherung.
      Zum Anfang könnte man dann im Fussball den Luxemburgischen Meister mit aufnehmen und danach eine Aufstiegsrunde , bei der die jeweils beiden ersten der dann noch ersten belgischen und niederländischen Klasse mit dem dann ersten der luxemburgischen Liga gegeneinander antreten, ausspielen.

    • Pensionierter Bauer

      Was ist das denn für ein Quatsch?
      Amsterdam ist von Eupen doch nur 209 Km entfernt, während Ostende es 230 Km sind. Selbst die dann möglicherweise weiteste Ausfahrt nach Groningen wäre dann nur 61 Km weiter als die heute Weiteste. Ich glaube aber kaum, dass die AS Eupen in einer solchen Liga auch nur den Hauch einer Chance hätte, es sei denn, ein Eupener Fussballanhänger legt mal eine Erfolgsgeschichte wie Dietmar Hopp hin.

  2. Kein Fussballfan

    Ausfahrt nach Amsterdam und weiter?
    Wie machen das die Franzosen eigentlich? Spielen auch dort nur die Klubs gegeneinander, wenn sie ihre jeweilige Kirchturrmspitzen noch sehen können?
    Im Übrigen ist eine geschlossene European Supper League schon länger in der Vorbereitung. Die Spitzenklubs sind da nicht an einem Duell mit der KAS Eupen interessiert, die wollen richtig Money kassieren. Aus Belgien wäre allerdings kein einziger Verein dabei.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern