Leute von heute

Frankreich verschärft wieder seine Corona-Regeln

16.07.2021, Frankreich, Paris: Besucher kommen am Eiffelturm an. Der Eiffelturm hat nach monatelanger Corona-Pause wieder geöffnet. Foto: Michel Euler/AP/dpa

Im Kampf gegen eine neue Corona-Welle gelten in unserem südlichen Nachbarland verschärfte Corona-Regeln.

Im Kino, Theater oder Museum ist vom Mittwoch an ein negativer Corona-Test oder ein Impf- oder Genesungsnachweis notwendig. Das gilt, sobald mehr als 50 Menschen zusammenkommen.

Die Änderungen hatte Staatschef Emmanuel Macron in der zurückliegenden Woche angekündigt. Betroffen sind laut Amtsblatt auch andere Veranstaltungen oder Orte wie beispielsweise Messen oder bestimmte Sporteinrichtungen.

Das Land sei zurzeit mit einer vierten Corona-Welle konfrontiert, hatte Regierungssprecher Gabriel Attal am Montag gesagt. Diese Welle könne „sehr hoch“ ansteigen, warnte er. In dem Land mit rund 67 Millionen Menschen hat weit über die Hälfte zumindest eine Impfung erhalten.

Von Anfang August an wird im Land dann auch ein Nachweis in Fernzügen, Bars, Restaurants, Einkaufszentren oder Krankenhäusern verpflichtend sein. Die Regierung brachte dazu ein Gesetz auf den Weg. Ein genauer Termin für die Änderung steht bisher nicht fest. (dpa)

30 Antworten auf “Frankreich verschärft wieder seine Corona-Regeln”

  1. Joseph Meyer

    Vor Allem der Impfzwang für das medizinische Personal in den Krankenhäusern ist in meinen Augen Diktatur pur, wenn die betroffenen Ärzte/Innen und KrankenpflerInnen bei einer Impfweigerung ihren Arbeitsplatz verlieren! Präsident Macron ist ein Produkt der Systembanken und der Pharmaindustrie, er macht also das, was von ihm erwartet wird, er liefert! Das Alles ist so unglaublich dreist, nachdem in Bezug auf eine angebliche Pandemie ja überhaupt Nichts mehr da ist, nur noch „Neuinfektionen“ bei gesunden Menschen!

    • Mockingjay

      Nur so als Tipp, sie haben noch die Jesuiten, die Freimaurer, den Vatikan, Klaus Schwab, Bill Gates und Satan höchst persönlich vergessen, ihre kleine Jünger-Schar ist sonst nicht zufrieden.😉

    • Ihnen ist schon bewusst das in Krankenhäusern oft Menschen mit geschwächtem Immunsystem Kunde sind? Von dem betreuendem Personal sollte dann schon möglichst wenig Risiko ausgehen! In den letzten 20 Jahren haben ja alle gesehen wo Bakterien am liebsten Zuschlagen: In Krankenhäusern! Da wird aber gereinigt>> wieso sind die Bakterien dann dort immer am gefärlichsten? Weil dort geschwächte Personen Kunden sind! Und die geschwächten Personen sind auch anfälliger gegen Viren! Und da die Impfung keinen 100 Prozentigen Schutz bieten kann muss dort das Personal geimpft sein! Sonst traut sich später kein Rentner mehr ins Krankenhaus! Gerade das Personal sollte doch die Impfung sowohl medezinisch als auch von der Lohik verstehen!

  2. Robin Wood

    Ich vermisse in diesem Artikel, wieso Frankreich die Corona-Regeln verschärft.
    „Das Land sei zurzeit mit einer vierten Corona-Welle konfrontiert, hatte Regierungssprecher Gabriel Attal am Montag gesagt. Diese Welle könne „sehr hoch“ ansteigen, warnte er.“
    Steigen die Inzidenz-Zahlen? (Inzidenz = positiv gestestet, nicht unbedingt infektiös oder krank). Steigen die Krankenhausaufnahmen?

    • Steht doch schwarz auf weiß im Text: Das Land ist zurzeit mit einer vierten Corona-Welle konfrontiert. Das heißt dann wohl nichts anders, als vorsichtig zu sein und die Welle nicht zu einer Superwelle anwachsen zu lassen.

  3. Baudimont

    Die Nationalversammlung hat gestern Nacht um 5.38 Uhr das Gesundheitsgesetz verabschiedet: Isolation mit Polizeikontrollen, Entlassung, Zwangsimpfung, Verlängerung des Ausnahmezustands…

    • Peter Silie

      Quelle bitte?
      Ohne seriöse Quellangaben glaube ich Ihnen gar nichts mehr, und bitte, schauen sie vorher nach welche Gesinnung der Blog/die Seite hat.
      Sie wollen ja nicht wieder eine öffentliche Stellungnahme schreiben lassen. ;)

      • Baudimont

        @Perte Silly
        https://www.vie-publique.fr/loi/280798-projet-loi-vaccination-obligatoire-pass-sanitaire-gestion-crise-covid-19
        Ich liebe öffentliche Statements…Ich liebe auch Märchen…
        Aber es gibt mir nicht die Butter auf dem Brot und ich muss arbeiten, das ich die Steuern zahlen kann…
        Es gabt „Redakteure“, die es sich gut gehen lassen, die Autos hatten mit Fahrern und Luxusurlauben, alles finanziert mit Steuergeldern (auf dem Rücken der Steuerzahler) Redakteure die könnten anderen Leuten Schaden zufügen und für nichts verantwortlich war.
        Quelle ? Es ist ein Märchen !

        • Peter Silie

          Ich fragte nach einer seriöse Quelle!
          Sie arbeiten, ja was denn? :D :D :D
          Und ich kenne auch Leute die lassen sich mit Chauffeur zum BRF Verwaltungsrattreffen fahren, wie Frau Baudimont. Sie erinnern sich sicherlich an Ihren eigenen Post mit dem Taxi,wie immer bei Ihnen: Wasser predigen, Wein tinken!

            • Peter Silie

              @ Walter Keutgen, genau meine Rede, das ist Baudimonts Problem und ich versuche es zu verstehen. Auf der einen Seite, über Leute mit Chauffeur schimpfen und auf der andere Seite, sich mit dem Taxi zum BRF Verwaltungsratstreffen schauffieren lassen.
              Über Steuern schimpfen, aber Steuergelder kassieren.
              Madame schreibt hier zu allem Ihre Meinung, darf sie ja auch, aber wehe man hinterfragt das, dann kommen dummen Kommentare von Baudimont.

    • Baudimont: falsch !
      Die Kammer hat, nach zwei Nächten, einen abgeänderten Entwurf verabschiedet. Der wandert zum Senat, eventuell hin und her, geht dann zur „Cour Constitutionnelle“. Es wird nicht alles so heiss gegessen, wie Sie es versalzen.

      • Walter Keutgen

        5/11, was, die Französische Republik hat ihr Gesetzgebungsverfahren geändert? Hin und Her gibt es nur noch in den USA. Der Senat kann sich wie das britische Oberhaus eines Gesetzes annehmen, die französische Nationalversammlung kann ihn aber danach einfach überstimmen. Die Cour Constitutionnelle heißt Conseil Constitutionnel (Verfassungsrat) und urteilt im Nachhinein falls angerufen. Zuvor muss wie in Belgien jedes Gesetz vor die legislative Abteilung des Staatsrates, die nach Verfassungsmäßigkeit und anderen Kriterien prüft und dann eine Meinung abgibt.

        • Sorry für den Lapsus der „Cour“.
          Nichtsdestotrotz geht der Entwurf zurück, falls vom Senat verweigert. Und das danach die Verfassungswidrigkeit nicht aufgeworfen werden wird, würde mich doch sehr stark wundern…
          Auf jeden Fall zu späte Initiative, bis zum 15. September werden die meisten krank gewesen sein oder sind geimpft.
          Hauptsache Urlaub, dann Krankengeld und mit ’nem gelben Käppchen auf die Strasse…

          • Walter Keutgen

            5/11, es geht nur einmal hin und her. Ja, ein Experte am niederländischen Fernsehen meinte in Bezug auf Frankreich, das sei entgegen der Menschenrechte und würde vom Straßburger Gerichtshof kassiert. Ob es entgegen der französischen Verfassung ist, weiß ich nicht. Ich meine, dass die Impfung von Krankenhauspersonal durchaus gerechtfertigt ist. Ich vertraue den Luftfiltern nicht. Alles das vermindert nur die Ansteckungsfähigkeit aber, wenn man ein paar Tage da liegt, ist die Wahrscheinlichkeit, etwas abzukriegen, nicht null. In Krankenhäusern, und irgendwie nur da, gibt es doch auch resistente Keime.

  4. Baudimont

    Hier ist das Schreiben meines Lieferanten

    Liebe Kunden,

    Vielleicht sind wir seit ein paar Tagen, ein paar Monaten oder von Anfang an Ihr Lieferant für Wellness-Produkte. Wir sind nicht hier, um Politik zu machen, sondern nur, um Ihnen so gut wie möglich zu dienen. Diese Coronavirus-Krise hat uns, Sie alle, betroffen und viele Opfer in unserem Land und auf der ganzen Welt gefordert. Wir hoffen, wie wir alle, dass die Epidemie gestoppt wird, damit wir zu unserem normalen Leben zurückkehren und unsere Arbeit normal erledigen können. Wir haben uns jedoch heute entschlossen, eine offene Position einzunehmen, um in den kommenden Wochen und Monaten unsere Position zu klären und die Konsequenzen zu tragen. Denn die Situation ist viel zu ernst, um sie ungesagt zu lassen.

    Seit unserer Gründung im Jahr 2019 setzen wir auf die Qualität unserer Produkte, auf Ethik, auf gesunden Menschenverstand, aber vor allem auf Freiheit. Dieser Markt lässt mich persönlich aufblühen und mit mir selbst im Reinen sein. Wir treten für bestimmte Werte ein, wir bauen Beziehungen zu Ihnen, unseren Kunden, Herstellern, Lieferanten, Mitarbeitern… auf, mit größtem Respekt für jede Partei. Und wir lieben es. So gedeihen und denken wir.
    Wir wissen nicht, was der morgige Tag in Frankreich, in Europa oder gar in der Welt angesichts dieser beispiellosen und bewusst „alarmistischen“ Situation bringen wird, und wir wissen nicht, welche Maßnahmen in den kommenden Wochen ergriffen werden könnten. Aber wir wollen ehrlich zu Ihnen sein, wir befürchten das Schlimmste.
    Ohne in endlose Debatten einzusteigen, was hier nicht der Zweck ist, da es nicht unsere Aufgabe ist, möchte ich Ihnen persönlich einige Dinge bescheinigen, die wir umsetzen werden, und zwar unabhängig von den Maßnahmen der Regierung, die möglicherweise ergriffen werden. Keinem meiner Mitarbeiter wird mit Entlassung gedroht, keiner meiner Kunden, der zu uns kommt, keiner meiner Lieferanten, der uns besucht, wird in unseren Räumlichkeiten einem Gesundheitspass unterzogen. Wir sind für eine Reihe von Dingen, um die Pandemie zu stoppen, aber wir glauben nicht an die Diskriminierung von Bürgern und noch weniger an die Verharmlosung freiheitlicher Maßnahmen. Wir glauben, dass jeder Mensch gleichwertig ist, und in den kommenden Wochen werden wir Sie über Newlsetter in einzigartiger Weise über alle Ankündigungen der Regierung informieren, die sich direkt an uns als Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern richten, die die Öffentlichkeit empfangen.
    Wir wollten diese Nachricht weitergeben, denn wir sind nicht nur Händler, sondern vor allem auch Bürger, und niemand kann heute vorhersagen, was in den kommenden Wochen mit seinem oder ihrem Geschäft geschieht, auch nicht mit unserem und Ihrem. Ganz zu schweigen von den Auswirkungen, die das haben wird… Unsere Herzen sind bei Ihnen, und seit Beginn der Pandemie haben wir unsere Preise generell eingefroren, um Ihnen so gut wie möglich zu helfen. Wir sind von COVID wirtschaftlich betroffen und auch unser Team wurde Anfang 2021 von der Epidemie heimgesucht (ohne Symptome). Wir vergessen das nicht, aber auf eine ruhige und frei denkende Weise. Und das sind unsere Werte.
    Ihre Treue hat für uns oberste Priorität und wir bedanken uns noch einmal bei Ihnen. Es gibt uns die Ressourcen, um unseren Bestand zu pflegen und die schnelle Entwicklung unseres Katalogs. Für den Herbst sind wieder viele neue Produkte zu erwarten! Kümmern Sie sich um sich selbst, in Frieden und Freiheit.

  5. Jeder sollte ein Impfterin bekommen,dann muß er selbst entscheiden was er macht, bzw einen zweiten gibt es nur gegen Bares, und alle 72 std muß er den Test selbst bezahlen wer meint das es egal ist ob er jemand ansteckt oder nicht, muß mit Konzequenzen rechnen und nicht mit Gegenargumenten kommen es zählt nur ja oder nein bzw klare Aussage,

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern