Leute von heute

Ist die Formel 1 nicht mehr zeitgemäß? – Bottas gewinnt Saisonauftakt in Australien

17.03.2019, Australien, Melbourne: Mercedes-Pilot Valterri Bottas (M) aus Finnland hält die Siegertrophäe auf dem Podium in die Höhe. Links Lewis Hamilton aus Großbritannien, der Zweiter wurde. Foto: Julian Smith/AAP/dpa

Die Formel 1 hat am Sonntag (6.10 Uhr MEZ) mit dem Grand Prix von Australien ihre neue WM-Saison eröffnet. Valtteri Bottas gewann im Mercedes das erste Rennen. Laut einer in Deutschland durchgeführten Umfrage hält fast die Hälfte der Befragten die Formel 1 für nicht mehr zeitgemäß.

Der 29 Jahre alte Finne verwies am Sonntag beim Großen Preis von Australien Weltmeister und Teamkollege Lewis Hamilton mit einem überraschend deutlichen Vorsprung auf den zweiten Platz.

Für Sieger Bottas, der für die schnellste Rennrunde auch noch einen Extrapunkt bekam, war es der erste Sieg seit dem 26. November 2017. Dritter wurde in Melbourne der Niederländer Max Verstappen im Red Bull, erst danach kam Sebastian Vettel ins Ziel. Im ersten von 21 Saisonrennen kassierte der viermalige Champion damit bereits den ersten Dämpfer. Auf Rang sieben fuhr Nico Hülkenberg im Renault.

17.03.2019, Australien, Melbourne: Der Red Bull-Fahrer Max Verstappen (r) aus den Niederlanden überholt den Ferrari-Piloten Sebastian Vettel aus Deutschland. Foto: Andy Brownbill/AP/dpa

Fast die Hälfte der Deutschen hält die Formel 1 für nicht mehr zeitgemäß. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zufolge hat die Rennserie aus Sicht von 47 Prozent der Bundesbürger als Sport ausgedient. Für lediglich 36 Prozent der Deutschen passt das PS-Spektakel noch in die heutige Zeit. 17 Prozent der Befragten wollten keine Meinung äußern.

Die Formel 1 dreht seit 1950 ihre Runden. In dieser Saison sind 21 Rennen auf fünf Kontinenten geplant. Der Große Preis von Belgien in Spa-Francorchamps findet am 1. September 2019 statt.

Seit Jahren stehen die Macher der Rennserie in der Kritik wegen der hohen Kosten für die Entwicklung der Autos und der Umweltbelastung durch den Motorsport. Eine Reihe von Herstellern engagiert sich bereits in der vollelektrischen Rennserie Formel E, die sich als grüne Alternative präsentiert.

Die führenden Formel-1-Teamchefs verwiesen am Freitag in Melbourne auf die hohe Effizienz der Motoren und die hoch entwickelten Systeme zur Energierückgewinnung in den Autos. Diese Technik sei auch wegweisend für die Serienproduktion der Hersteller.

Zudem bemüht sich die Führung der Formel 1 seit langem um die deutliche Reduzierung der Ausgaben. Geplant ist auch die Einführung einer Budgetgrenze. Der aktuelle Grundlagenvertrag zwischen Vermarktern, Weltverband und Teams läuft Ende 2020 aus. (dpa)

12 Antworten auf “Ist die Formel 1 nicht mehr zeitgemäß? – Bottas gewinnt Saisonauftakt in Australien”

  1. Die Umweltbelastung der neuen eSerie ist um das 2,7 fache höher als bei den Verbrennungmotoren der aktuellen F1. Fast genau so wie bei den eAutos von Lieschen Müller. Dabei sind noch bei weitem nicht alle wirklichen Negativfaktoren bei der Herstellung der Akkumulatoren richtig erforscht bzw. dokumentiert. In Wirklichkeit wird es noch viel schlimmer sein… Bei der späteren Entsorgung möglicherweise vergleichbar mit der Atomenergie.

  2. Umweltengel

    Dieses Vergöttern des Motorsports mit Verbrennungsmotoren ist völlig überholt und daneben. Der Klimawandel sollte auch den letzten Honk zum Nachdenken bringen. Für mich gehört dieser „Sport“ abgeschafft. Statt dessen sollten die Fans und Sportler auf körperkraftgetriebene Fahrzeuge umstellen.

    Verbietet diese Umweltsünde endlich!

  3. Richtig „Och nee“. Vielleicht gleich alle Menschen verbieten, vor allem die sich wie die Karnickel vermehren. Am besten anfangen mit dem „Umweltengel“. War der nicht noch vor kurzem mit dem Flieger unterwegs, oder gar auf Schiffsreise? Ach nee, der sitzt ja den ganzen Tag daheim und bewegt sich nicht. Schon wenn er ausatmet fängt die Misere an…

  4. Der Motorsport hilft die Verbrennungstechnik weiterzuentwickeln. Die Erfahrungen fliessen in Serienprodukte ein, was von Vorteil ist, solange solche Motoren weiterhin auf den Strassen unterwegs sind.

  5. und dann....

    47% der deutschen Bürger halten die F1 nicht mehr für zeitgemäss. Aja,dann bin ich mal auf die Umfrage in 2-3 Jahren gespannt, wenn ein Nick Schumacher es wirklich schaffen sollte in die grossen Fussstapfen seines Vaters zu treten.
    Dann wird die F1 wieder das Aushängeschild in Deutschmand sein und ganz Deutschland war ja schon immer F1 Land und hält diesen Sport für den wichtigesten im gesamten Autoland.

  6. CO²Wahn

    Weder Afrika noch, noch die Russen oder die Chinesen und noch weniger die USA interessieren sich für Co2. Es gibt also genug Länder wo man hin ausweichen kann.
    Blos weil die Europäischen Länder sich selber ins Knie ficken und den Ast absägen auf dem sie sitzen. Heißt es noch lange nicht das alle so denken. Wo denkt ihr denn wo die Forschung ihre Ergebnisse her hat für besser E-Autos sicher nicht nur aus Laboren und von der regulären Straße. Und die Formal 1 ist der Werbeträger überhaupt für die Auto -Forschung.
    Umweltverschmutzung , muss sicher nicht sein , aber fangt bitter erst mal die richtig großen Dinge zu regulieren bevor ihr anfangt die Ecken auszukehren.
    Wie wäre es zum Beispiel mit einem Verbot von allen Fahrzeugen und Maschinen(auch Schiffe und Flieger) die älter als 20 Jahre sind, denn die sind sicher ineffizient, dann die Fabriken die nicht filtern, ein STOP der Erlaubnis Plastik im Meer zu verklappen. und ein Verbot für Plastikflaschen und eine Rückkehr zum Glas. Ein Verbot von allem unnötigen Plastik auch in Spielzeugen, den auch Plastik ist aus Rohöl erstelltes Produkt das hinterher oft verbrannt wird.
    Wenn wir dann mal aufgeräumt haben, mit allen Sachen die wir nicht zu Forschungszwecken und zum Arbeiten brauchen, kann man immer noch die kleinen Sünder regulieren.
    Ich habe gerade gelesen, wenn nur die EU die sogenannte CO² Problematik angeht ,werden 0,8 % des weltweiten CO² Ausstoßes reduziert. Also so gut wie NIX. Ob da noch Formel 1 bei ist macht da die Kuh nicht mehr Fett.
    Das einzige was dabei passiert ist, dass die EU sich selber herausnimmt im Fortschritt und im Welthandel und wir abgehängt werden von allen Ländern die nicht an Co² glauben. Die Wirtschaftlichen Folgen würden schrecklich sein und wir bekommen Zustände wie in Süd Amerika.Die Anarchie ist doch schon auf dem Vormarsch Bürgerkrieg stehen kurz bevor , schaut euch doch nur Frankreich an was da abgeht , die waren uns immer schon paar Jahre vorauswas Bürgerkriege angeht.

  7. Hilfe, schon wieder unsere östlichen Nachbarn!

    “ Laut einer in Deutschland durchgeführten Umfrage hält fast die Hälfte der Befragten die Formel 1 für nicht mehr zeitgemäß.“

    So etwas musste ja schon wieder kommen. Oh Gott, verschone uns vor dem deutschen Wesen, daran wollen wir nicht verwesen

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern