Nachrichten

FC Brügge hat seit 13 Jahren (!) in der Champions League nicht mehr gewonnen – Sieg in Monaco Pflicht

05.11.2018, Monaco: Die Spieler von Brügge nehmen an einer Trainingseinheit teil. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Seit 13 Jahren hat der FC Brügge kein Spiel der Champions League mehr gewonnen. Das war beim 3:2 gegen Rapid Wien am 2. November 2005. An diesem Dienstag beim AS Monaco, Tabellenvorletzter in der französischen Liga, soll diese lange Durststrecke beendet werden.

Um 18.55 Uhr (live auf Club RTL) tritt Brügge im Stade Louis II von Monte Carlo an, um ein besseres Resultat zu erzielen als das 1:1 im Hinspiel im Jan-Breydel-Stadion. Brügge und Monaco haben längst die Hoffnung auf ein Weiterkommen in der Champions League aufgegeben.

Sowohl für den belgischen Meister als auch für den französischen Vizemeister der letzten Saison geht es jetzt nur noch um Schadensbegrenzung, sprich: um Platz 3 der Gruppe A, der zum Überwintern in der Europa League berechtigt. Und bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich.

24.10.2018, Belgien, Brügge: Der Stürmer Wesley (M) vom FC Brügge wird nach seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich gegen AS Monaco gefeiert. Foto: Kurt Desplenter/BELGA/dpa

Monaco hat bisher in dieser Saison in 15 Pflichtspielen nur einmal gewinnen können. Unter dem neuen Trainer Thierry Henry wollte noch kein Dreier gelingen. Das einzige Erfolgserlebnis für den früheren Co-Trainer von Belgiens Nationalcoach Roberto Martinez war das 1:1 im Hinspiel in Brügge. Ansonsten gab es zwei Niederlagen in Straßburg und Reims.

Ende der Woche empfangen die Monegassen ausgerechnet Frankreichs Überflieger Paris Saint-Germain. Mit Youri Tielemans und Nacer Chadli stehen zwei belgische Nationalspieler im Kader von AS Monaco.

Der FC Brügge hat mit dem 1:1 im Hinspiel zumindest schon mal ein Unentschieden erreicht, was den Brüggern bei der letzten Teilnahme an der Champions League 2016-2017, als „Blauw en Zwart“ die Gruppenphase mit 0 Punkten beendete, nicht einmal gelungen war.

05.11.2018, Monaco: Ivan Leko, Trainer von Brügge, nimmt an einer Pressekonferenz im Stade Louis II teil. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

„Wir verdienen mehr als 1 Punkt von 9 möglichen“, sagte Brügges Coach Ivan Leko am Montag bei der Pressekonferenz im Stade Louis II. Das erste Spiel gegen Borussia Dortmund verlor der belgische Meister sehr unglücklich 0:1. Auch bei der 1:3-Niederlage bei Atlético Madrid machte Brügge keine schlechte Figur.

Der RSC Anderlecht beendete in der letzten Saison die Gruppenphase trotz eines Sieges im letzten Spiel bei Celtic Glasgow als Letzter. Am besten schnitt in den letzten Jahren in der Champions League AA Gent in der Saison 2015-2016 ab, als die „Bufallos“ das Achtelfinale erreichten, wo sie am VfL Wolfsburg scheiterten. (cre)

8 Antworten auf “FC Brügge hat seit 13 Jahren (!) in der Champions League nicht mehr gewonnen – Sieg in Monaco Pflicht”

  1. Das Abschneiden belgischer Vertreter in der Champions League interessiert kaum jemanden.
    Der belgische Fußball ist abgesehen von der Nationalmannschaft unterirdisch schwach.
    Schwamm drüber.

  2. Das Problem der belgischen Vereine ist, dass sie jedes Jahr ihren Kader zu 50 Prozent auswechseln. So bekommt man keine schlagfertige Mannschaft zusammen. Im Januar werden dann die nächsten Spieler geholt, die weder in die Mannschaft passen und sie schon gar nicht besser machen. Das nennt man Murks hoch drei.

      • Das Budget ist meistens eine Ausrede. Sicher, wenn man sich einen Robben, Ribery oder Lewandowski über Jahre leisten kann, ist das schon vorteilhaft. Das können sich aber nur wenige Topvereine erlauben. Wenn aber z.B. ein Makelele 38 verschiedene Spieler in 42 Spiele einsetzt (steht heute im GE), dann kann das beim besten Willen nicht zu einer schlagfertigen Truppe führen. Wie soll da Harmonie entstehen? Wo soll das Spielverständnis herkommen? Wie soll man Spieler motivieren, die die halbe Zeit nicht zum Einsatz kommen? Nein, der Profifussball befindet sich in einer Sackgasse. Die Spieler sind nur noch Marionetten, mit denen in irgendeiner Form Geld verdient werden soll, was natürlich nicht gelingt.

        • Anneliese Schwätzer

          Die AS ist aber auch in einer Sonderstellung. Ein katarisches Projekt. Sollte man vielleicht nur bedingt auf andere Vereine der Jupiler League projezieren. Mit dem Etat von den Bayern, um bei Robbery,etc zu bleiben, finanziert man locker die komplette belgische D1

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern