Leute von heute

ESC: Portugal gewinnt, Belgien auf Platz 4 und Deutschland Vorletzter

Portugals Sänger Salvador Sobral gewann am 13. Mai 2017 mit seinem Lied "Amar Pelos Dois" den ESC 2017. Foto: Shutterstock

Portugal hat den Eurovision Song Contest 2017 gewonnen. Sänger Salvador Sobral bekam für sein Lied „Amar Pelos Dois“ die meisten Punkte. Belgien belegte in Kiew mit Blanche und deren Song „City Lights“ einen beachtlichen 4. Rang.

Deutschland wurde beim ESC Vorletzter. Sängerin Levina (26) bekam für ihr Lied „Perfect Life“ lediglich 6 Punkte aus den nationalen Jurys und vom Publikum. In den vergangenen beiden Jahren war Deutschland jeweils Letzter gewesen.

Die für Belgien startende Sängerin Blanche hatte sich im ersten Halbfinale am Dienstag mit ihrem Lied „City Lights“ für das Mega-Event vom 13. Mai qualifiziert.

Am Samstag hatte die 17-jährige Brüsselerin mit der tiefen Stimme, die mit ihrem bürgerlichen Namen Ellie Delvaux heißt, die Nummer 23 (von 26). Israel fing an, Frankreich beendete den Marathon.

Belgiens Sängerin Blanche belegte einen hervorragenden 4. Platz. Foto: Shutterstock

Noch bevor Blanche in Kiew auf die Bühne gehen konnte, um „City Lights“ zu singen, hatte das Königshaus ihr auf Twitter viel Glück gewünscht (siehe Tweet unten).

Mit dem 4. Rang, der vor allem aufgrund der Votes des Publikums zustande kam (nach der Abstimmung der Jurys hatte sie weiter hinten gelegen), kann Blanche mehr als zufrieden sein. Sie erreichte damit ein ähnlich gutes Ergebnis wie Loïc Nottet vor zwei Jahren.

Unterdessen wurde in der Nacht zum Sonntag auf allen deutschen TV-Sendern gerätselt, weshalb Deutschland auch in diesem Jahr so schlecht abgeschnitten hat, wo doch alle glaubten, dass es mit Levina nicht wieder eine Pleite wie in den beiden letzten Jahren geben werde.

„Das hat Levina nicht verdient“, sagte ARD-Reporter Peter Urban nach dem Wettstreit.

Kritik dürfte in den nächsten Tagen auch an der zeitlichen Überlänge des ESC geübt werden, der schätzungsweise von rund 200 Millionen Menschen verfolgt wurde.

Eine zarte Jazz-Ballade gewinnt

ESC-Sieger Salvador Sobral passt eigentlich überhaupt nicht in die grelle, laute und bonbonfarbene ESC-Welt (siehe VIDEO unten).

Ein schüchterner junger Mann mit Bärtchen und fast ungepflegter Frisur, mit schiefer Haltung, nervöser Körpersprache und einem schlecht sitzenden Jackett. Doch der 27-jährige Portugiese hauchte sich mit der zarten Jazz-Ballade „Amar Pelos Dois“ (Liebe für zwei) in die Herzen von Millionen Zuschauern.

Sobral kam 1989 in Lissabon zur Welt. Dort studierte er Psychologie. Er brach das Studium aber ab, um sich seiner Musikkarriere zu widmen. „Erste eigene Musikprojekte sind stark beeinflusst von Chet Bakers Jazzstücken, dem brasilianischem Bossa-Nova sowie anderen lateinamerikanischen Klängen“, heißt es auf eurovision.de. (dpa/cre)

Nachfolgend ein VIDEO mit dem Gewinner-Lied von Salvador Sobral für Portugal:

  1. Interressant. Blanche und Salvador Sobral waren die am ruhigsten auftretenden Sänger, die sich auch nicht von der Stelle bewegt haben, und beide haben hervorragende Plätze geholt. Hätte ich so nicht erwartet. Vielleicht hätte Blanche in ihrer Muttersprache singen sollen.

  2. Vox Calaminae

    Bravo Blanche! Sehr schöner Song. Von den Zuschauern von Platz 9 auf 4 katapultiert. Respekt Portugal. Sein Statement am Ende war sehr treffend : Musik ist Gefühl und Emotion und nicht immer Feuerwerk!

  3. Ich glaube ich schaue mir nie mehr diesen „Contest“ an… Portugal erster Platz, da ist doch ein Witz ! Und natürlich wieder diesen Länder die den Nachbarn bzw. Freunden die 12 Punkte geben, wie langweilig !

  4. Das schlechte Abschneiden Deutschlands bei der Eurovision hat viel mit einer insgesamt anti-deutschen Gesinnung in Europa zu tun. Man will den Deutschen sagen, dass sie zwar wichtig sind in Europa, aber nicht gemocht werden, egal was sie sagen, tun oder singen.

  5. Kelmisère

    Furchtbar,dieses Gejammere vom musikalischen Glöckner von Notre Dame.Das einzige positive war der vorletzte Platz von Merkelinchen.Naja,das ist so eine Sache mit der Beliebtheit von den Bei uns Kameraden

    • hä johh, lieber Kelmisere, Sie bleiben wohl besser bei Ihrer „Karussellemusik“. Musik ist und bleibt Geschmackssache. Die melodischen und leisen Töne des Salvador Sobral sprechen halt nicht jeden Menschen an. Man sollte jede Musikrichtung respektieren, auch wenn man sich selber nicht dafür begeistern kann. Ich fand dieses Lied einfach klasse, mal nicht dieses 08/15- Gedudel. Ein verdienter Sieg!

      • @ Eva :
        … „Karussellemusik“ oder „Domm en Dööl“ oder Mallorca-Party mit Porno Star Mia-Julia …
        Kultur pur für Kulturbanause mit Jupilerflasche in der Hand.
        Sowie Lionne bin ich überrascht, daß Musik mit Gefühl noch anerkannt wird.

    • Ja bitte einfach weiter feiern mit Dom en Döll und co oder wie diese Möchtegernmusiker heissen, die scheinen in Kelmiser Ecke ja echt voll gut anzukommen. Ich lach mich kaputt.

  6. Bravo Portugal

    Ein super Lied von Portugal. Es stimmt mich optimistisch, dass so ein genial durchkomponierter Song mit leisen Tönen (leider verstehe ich kein portugiesisch) , ohne optischen Overkill noch gewinnen kann.
    Was den vorletzten Platz von Deutschland angeht : Levina hatte einen besseren Platz verdient. Blanche kam zwar sehr verhalten rüber – ich glaube sie ist aber nun mal einfach so (das macht sie auch irgenwie sympathisch) .“City Lights“ ist aber zeitgemäß und gut .Und der 4te Platz hochverdient.

  7. Marsupilami

    Ich habe eben den Portugiesischen Beitrag auf YouTube gesehen, dieser Quatsch hat doch nicht wirklich gewonnen, oder? Diesen Mist sollte sich Deutschland als einer der wenigen Hauptfinanciers dieses Spektakels nicht länger antun, und so wie Italien vor einigen Jahren eine Auszeit nehmen, vom Bezahlen und vom Wettbewerb an sich. Oder den Stefan Raab wieder ran lassen
    https://www.youtube.com/watch?v=Qotooj7ODCM

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern