Leute von heute

Covid-Risikokarte von Europa: Belgien ist jetzt ganz rot

Die Covid-19-Risikokarte Europas von Donnerstag, 2. September 2021. (Zum Vergrößern Bild anklicken). Quelle: ECDC

AKTUALISIERT – Am Donnerstag hat das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) seine Covid-19-Risikokarte für Europa aktualisiert. Wegen steigender Inzidenzen ist jetzt ganz Belgien rot gefärbt.

Auf der Grundlage der immer donnerstags aktualisierten Covid-19-Risikokarte regelt Belgien am darauf folgenden Montag die Reiserückkehr seiner Landsleute. Nach Brüssel und Wallonien ist es nun Flandern, das rot wird. Die belgische Hauptstadt ist sogar in Dunkelrot gehalten.

Zur Erinnerung: Das ECDC veröffentlicht jeden Donnerstag eine Europakarte, die die Anzahl der Infektionen und den Prozentsatz der positiven Tests der letzten 14 Tage zeigt. Es werden vier Farben angeboten: grün, orange, rot und dunkelrot.

Alexander De Croo (l), Premierminister von Belgien, und der flämische Ministerpräsident Jan Jambon (r). Foto: Pool Philip Reynaers/BELGA/dpa

Eine Region wird in zwei Fällen rot eingefärbt: wenn die Inzidenz, die die Anzahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von 14 Tagen angibt, zwischen 75 und 200 schwankt, mit einer Positivitätsrate von mehr als 4 Prozent, oder wenn die Inzidenz zwischen 200 und 500 liegt, unabhängig von der Positivitätsrate. Mit einer Inzidenz von 195,6 und einer Positivitätsrate von 4,2 Prozent fällt Flandern in die erste Kategorie.

Die Farbe Dunkelrot wird verwendet, wenn die Inzidenz in der betreffenden Region 500 übersteigt. Dies ist in Brüssel mit 512 Fällen pro 100.000 Einwohner der Fall.

Was das übrige Europa betrifft, so sind die Niederlande und einige Regionen in Westdeutschland vollständig rote Zonen. Die Situation verschlechtert sich auch in Norwegen, Österreich und Italien, wo einige Regionen von Orange auf Rot gewechselt sind. Auch in Griechenland haben sich einige Regionen dunkelrot gefärbt. Die Insel Zypern hingegen hat sich von Dunkelrot in Rot verwandelt.

Die Farbcodes ermöglichen es den EU-Mitgliedstaaten, Reisenden Bedingungen aufzuerlegen, z. B. obligatorische Quarantänen oder die Vorlage negativer Tests.

In Belgien müssen Personen, die aus einer roten Zone innerhalb der Europäischen Union zurückkehren und nicht im Besitz einer Impfbescheinigung, einer Genesungsbescheinigung oder eines kürzlich durchgeführten negativen PCR-Tests sind, bei ihrer Rückkehr systematisch getestet werden. Alle Reisenden, die aus einer roten Zone außerhalb der EU kommen, müssen sich ebenfalls testen lassen, auch wenn sie eine Impfbescheinigung haben. (cre)

Zum Thema siehe auch folgende Artikel auf OD:

47 Antworten auf “Covid-Risikokarte von Europa: Belgien ist jetzt ganz rot”

  1. Der Beweis...

    Tolle Karte : ein Skupelloser Beweis…. Es geht nicht um Covid-19 sondern um den Reisetourismus ! Der selbige der uns den Mist ins Land gebracht hat macht weiter wie gehabt und sorgt für ne ordentliche Verteilung des Virus. Mit einer solchen Karte erreichen sie, dass auch weniger betroffene Regionen garantiert zu ihrer ordentlichen (durchschnittlichen) Verseuschung kommt ! …denn die dummen Reisenden werden meinen, ‚ha da können wir hin, da ist es ungefährlich…‘
    Das Ziel ist wohl alle auf den selben Level zu bekommen.. dann können alle Restriktionen fallen gelassen werden, damit der Rubel wieder mehr rollt !

  2. Robin Wood

    Inwieweit wurden die Tests erhöht im Vergleich zu den Vorwochen?
    Wie viele der positiven Tests waren symptomlos, wie viel Krankenhausaufenthalte gibt es?
    Nur die Inzidenzwerte zu zeigen, bringt gar nichts. Eine Aufschlüsselung der Zahlen muss her.

    Heute morgen hörte ich auf ARD: Die Zahl der Infizierten steigt weiter zur Vorwoche an. Gemeint war aber der Inzidenz-Wert, der danach angegeben wurde. Das sind aber keine Infizierungen, sondern positiv Getestete. Kein Wunder, dass die Menschen wieder Angst bekommen.

    • Walter Keutgen

      Robin Wood, positiv Getestete sind infiziert. Der Inzidenzwert ist dann deren über eine Zeitspanne ermittelte Zahl, die durch die Bevölkerungszahl geteilt wird. Dass die Anzahl größer wird, je mehr man testet ist ein Manko der Methode. Andererseits scheint es, dass zweimal Geimpfte nicht mehr getestet werden. Langsam wird es Zeit das Ganze an mehrere Parameter aufzuhängen.

      • Hinzu kommt, dass man den Zahlen nicht die Bedeutung geben sollte, die sie nicht haben. Bei manchen Personen ist das verständlich, da diese Indikatoren schlecht erklärt oder auch gewollt von der Bild(ungs)-Presse falsch aufgebauscht werden.
        Dieser Inzidenzwert ist nur ein Versuch, nachzuvollziehen, wie stark und schnell sich das Virus ausbreitet. Wenn ich jetzt eine Stadt von 15.000 Einwohnern habe, sich dort aber zur Zeit 60.000 Touristen tummeln, steigt die Inzidenz…
        Für alles Andere gibt’s auch andere Berechnungen.

      • Krisenmanagement

        @Walter Keutgen sie sind doch sehr einfach gestrickt. Positiv getestete sind nicht automatisch infiziert. Dann kommt es noch auf die Art der Testung an. Der PCR taugt schon lange nicht mehr als zuverlässiges Werkzeug. Je nach Labor und Durchführung gibt es entsprechende falsch positive Menschen. Menschen ohne Symptome zu testen bringt nicht viel. Es gibt dazu Studien: https://www.aerzteblatt.de/archiv/216905/Coronapandemie-PCR-Test-Infektion-Erkrankung

      • Robin Wood

        @Delta und die anderen, die mich auf meine falsche Aussage hingewiesen haben
        Entschuldigung und danke für den Hinweis.
        „Das sind aber keine Infizierungen, sondern positiv Getestete.“ Dieser Satz ist natürlich falsch und ich hätte ihn beim Nachlesen gestrichen.

      • Ohne die Angabe des CT Wertes ist der PCR Test nichts wert. Bei den heute üblichen CT Werten bis 40 hat man keine „Viren tief im Rachen“. Man muss den Test verstehen um seine Aussagen zu bewerten. Scheint aber nicht überall klar zu sein….

  3. Ganz besonders witzig

    OBD: „Was das übrige Europa betrifft, so ist Frankreich nun komplett rot.“, Keutgen: „In Martinique, wo die Impfquote nur 20% beträgt, ist wieder Lockdown.“

    Ganz besonders witzig: Es gibt da so hübsche Fotos von Macron auf Martinique, oder wars Guadeloupe? Mit einheimischen schwarzen jungen Männern, halbnackt und alle, auch Macron, nicht fies vor verschwitztem Körperkontakt (tja, was macht man nicht alles für gute Presse!), da war nix mit „Abstand 2 m“ – warum brauchte seine Frau eigentlich für 50 Mille neues Geschirr: Frustkäufe?

    Was die Franzmänner im Moment mit sich machen lassen, das geht nun wirklich auf keine Kuhhaut mehr, hätten’s mal lieber Le Pen gewählt, die sieht die Dinge pragmatisch, hatte die Franzen aber bange gemacht mit sinnlosen Euro-Austritts-Schwadronierereien, und: Sollen die Deutschen doch für uns bezahlen, bis sie schwarz werden!

    Aber „rot“ ist Frankreich wirklich nur auf der Karte, da wütet derzeit das Großkapital noch weit schlimmer als bei uns, und das will wirklich was heißen: ich hatte bis Anfang 2020 immerhin das Königreich fürs korrupteste Gebilde der westlichen Hemisphäre gehalten! Ach, Vieille France, wohin bist du entschwunden?

  4. Es gibt Länder, wo in einer Stadt 1 positiv Getesteter ist, und das komplette Land fährt runter. Neuseeland? Auch in Australien sind die knallhart was lockdowns betrifft.
    Also, nehmen wir es doch hier lockerer.

    • Ganz besonders witzig

      finde ich höchstpersönlich, dass ich potentielle Auswanderer schon vor Jahren (!) vor den Zielländern Südafrika, Australien, Neuseeland und Kanada eindringlichst gewarnt hatte. Südafrika versteht jeder, niemand will mit einem brennenden Autoreifen um den Wanst sterben. Kanada ist wie Belgien, da wird die Präsidentschaft vererbt. Neuseeland wird von einer Frau regiert, und jetzt seht’s, was es euch eingebracht hat; ich habe es euch vorher gesagt.

      Was mich massivst an Australien gestört hatte, ich muss zugeben, ich weiß es nicht mehr, aber wie sehr ich doch rechtbehalten habe! Und: Die Tatsache, dass die da alle von sog. „Kriminellen“ abstammen, war es jedenfalls nicht, denn wie „Kriminelle“ gemacht werden, weiß man in Belgien spätestens, seitdem auch Hunderttausende von Kindern – wenn die Jeweiligen zum Kindermachen jetzt überhaupt noch Lust haben, wo sie wissen, in welchem Staat die aufwachsen – „Kriminelle“ als Eltern haben, nachdem die Staatsanwaltschaften und Procureurs du Roi mit kaum noch etwas anderem beschäftigt sind als der Verfolgung von Kritikern und Grenzübertretern; vor Wochen habe ich noch gelesen, einer dieser Procureurs habe geäußert, kein einziges einschlägiges Dossier „bliebe liegen“, derweil man aber immer wieder auch liest, das auch brutalste Gewaltkriminalität in diesem Land nur sehr zögerlich verfolgt und geahndet wird – anders als z.B. in BRD: dort bezieht sich diese Handhabung nicht auf Taten, sondern auf gewisse Tätergruppen: das ist natürlich aus der Sicht des Auslands ganz besonders witzig!

      Jedenfalls sind die Australier bei Croo und seiner Außenministerin – die es vielleicht, ein knappes Jahr VOR Croo, damals tatsächlich noch nicht „besser wußte“ – höchst aufmerksam in die Lehre gegangen, und Australien ist, wenn man von Nordkorea absieht, zum schlimmsten Gefängnis weltweit geworden; dass Neuseeland „nachzieht“, wundert mich gar nicht; Frauen machen gern denen, die sie für „Sieger“ halten, alles nach.

      Weitere Afghanistan-„Ausflüge“ werden übrigens, so Süd-„Info“ „exklusiv“, durch den Ferienflieger TUI durchgeführt, und ich denke, das passt schon: Wurde der nicht vor kurzem mit Steuermillionen zugesch…, oder war das in Deutschland?

      Wenn ich nur dran erinnern könnte, was ich gegen Australien hatte? Naja, Todesspinnen, groß wie Suppentassen (allein der Körper wohlgemerkt!) wirken auch nicht gerade einladend… Ach ja, und von Hongkong hatte ich noch ganz dringend abgeraten, und zwar, Jahre zuvor, aus genau den Gründen, die heute jedermann kennt.

      Und wer jetzt von mir nen Tip haben will: Paraguay! Da hätte sich auch Frau Dr. (DDR) Merkel schon ihre Altersdatsche gekauft… das sind aber nur böswillige Gerüchte…

  5. Corona2019

    @ – Ganz besonders Witzig .

    Eine Frage
    Sind Sie Lisa Eckart ?

    Sie schreiben so ähnlich wie die Dame Spricht .

    Wenn ich auch nicht jede Meinung mit ihnen Teile,
    finde ich die Art wie Sie schreiben ,
    Ganz besonders witzig.
    Sollten Sie Männlich sein , dann vielleicht der
    Bruder von ihr ?

  6. Ganz besonders witzig

    Danke für die Blumen, Corona2019, aber dass die Frau um Klassen besser ist als ich, weiß und anerkenne ich natürlich – nur wirklich besser aussehen als ich tut sie nicht, wie ich finde!

    Aber à propos „Gewerbe“: Ab sofort (i.e. morgen 20.8.2021) gilt beim Aachener Straßenstrich („kleiner Grenzverkehr“!!!) PCR-Testpflicht – übrigens auch in den „FKK-Clubs“ und Gaysaunen. Man zahlt dem (heute meist osteuropäischen) Straßenmädel also 20€ (habe ich mir sagen lassen), und dem Onkel Doc 50 bis 100 für den 48 (? 24?) Std. lang gültigen Drostentest – der soll in den auch wirtschaftlich involviert sein, behaupten ganz, ganz böse Menschen! -; das ist so ähnlich, wie wenn man billig einen alten, aber eben nicht alt genug seienden, VW kauft und dann für die Straßenzulassung noch viele Tausender ausgibt: irgendwie stimmt das Verhältnis nicht oder höchstens dann in „All you can f…“-Bordellen… die aber sind bereits seit Jahren in BRD verboten (habe ich gehört).

    Und à propos FKK-Clubs OHNE Gänse- und bislang gesundheitliche Pferdefüßchen: Nachdem doch die grandiose Eupener Fehlkonstruktion „Wetzlarbad“ – das Ding mit den „Sonderpreisen“ für Nichteupener – im Schlamm abgesoffen ist, empföhle sich doch eigentlich in gefühlt 2.600 m Höhe, in Waismes im Hohen Venn, das großartig gelegene und außer im Winter auch technisch erreichbare Freibad des „Athena Le Perron“, aber, wie man sich denken kann, haben sich die Perronnudisten, bei durchschnittlichen Tages- und Nachttemperaturen von 8 bzw. minus 6 Grad da bereits diesen Hochsommer ganz warm anziehen müssen, und das bei einer tatsächlichen Höhe von gerade einmal lumpigen 540 Metern über Normalhoch.

    Immerhin konnten so diesen „Sommer“ dort auch endlich wieder Jugendliche an der ach so gesunden Freikörperkultur teilnehmen, die da sonst aufgrund gewisser jugendlicher Physiologien ggf. unangenehm aufgefallen wären.

    Wie dem auch sei, heute Abend gilt es: noch genau 2 1/2 für den Zapfen-Streich jenseits der Grenze! (Der beste „FKK-Club“ der Region liegt allerdings in Nederland, die sind da lockerer, was „FKK“ und andere körpernahe Dienstleistungen angeht!)

  7. Corona2019

    @ – Ganz besonders witzig

    Gerne , Vielleicht könnten Sie es auf der Bühne nicht so Präsentieren wie die Frau Eckhart,
    Kann mir aber vorstellen das Sie Ihr den Text für das Abendprogramm zusammen Basteln ,
    wenn der Tag für Frau Eckhart durch Alkohol und Fluppen zu anstrengend gewesen ist .-)

    Wenn Sie jetzt aber auch noch besser aussehen wollen als Frau Eckhart , dann steht ihrer Karriere ja sowieso nichts mehr im Wege .
    Sollten Sie noch so jung sein, das sie ihre Berufswahl noch nicht getroffen haben , empfehle ich
    ihnen eine Ausbildung auf einer Schauspieler Schule .
    Naja , manche schaffen es , und viele nicht .
    Ein Risiko besteht aber in der heutigen Zeit in jedem Job.
    Aber bei dem wie Sie etwas schreiben , erkenne ich Humor und Geschick um in Richtung Bühne,
    Comedy , Kabarett oder ähnlich , möglicherweise erfolgreich zu sein .
    Das aussehen Spielt dabei auch oft eine wichtigere Rolle als manche Glauben .
    Persönlich kenne ich niemanden der besser als die Eckhart aussieht , was natürlich auch Geschmackssache sein Dürfte . Und die Frau hat natürlich auch viele Gesichter je nach Frisur , Künstlerin eben.
    Sie können da noch Toppen ?
    Dann Los , Viel Glück 😀

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern