Nachrichten

„Reichsflaggen-Affäre“: Eupen United nicht mehr suspendiert

Der Eupener Amateurfußball-Verband (EAFV) hat auf einer Generalversammlung in geheimer Wahl beschlossen, dass die Suspendierung von Eupen United aufgehoben wird.

Die Mannschaft, die wegen einer Reichsflagge im Spiel gegen Kettenis B Ende Oktober 2012 in die Schlagzeilen geraten war, bleibt somit Mitglied des Verbandes.

Bei der geheimen Abstimmung sprachen sich am Samstag acht Mannschaften für den Verbleib aus, während sich vier Teams enthielten und ein Amateurverein mit Nein votierte.

Siehe dazu Artikel „Wirbel um Reichsflagge: Eupen United vom Verband suspendiert“

 

17 Antworten auf “„Reichsflaggen-Affäre“: Eupen United nicht mehr suspendiert”

  1. und die Negative Stimme ist nicht aus dem Lager des ASV Werth gekommen, man Versicherte das man nie beabsichtigt hat das United vom Verband ausgeschlossen wird. Somit durfte jedem klar sein das es eine gezielte Aktion von Einzelnen Spielern in Richtung Einzelner Personen von United gewesen ist. Die aber ihr Ziel verfehlt hat sondern ihren eigenen Verein bei allen anderen Teams ins schlechte Licht gerückt hat. Und United gestärkt hat…. Wie gestern auch schon angesprochen sollte man Interne Probleme untereinander besprechen und den EAFV als „Schiedsrichter“ nutzen, und nicht direkt an die Presse gehen, somit hat man alle Vereine und den Verband hintergangen. Nur ist es der einfachste Weg direkt an die Presse zu gehen wenn man das Grenz Echo als AG nennen kann.

    Vermisst von allen wurden die Personen die die Hetzkampagne ins Rollen gebracht haben, es gab viele Personen die einige Fragen an ihrer Adresse hatten. Musste man sich etwa auf die Preisverleihung im Haus Harna am Abend vorbereiten um den Preis für Zivilcourage entgegen zu nehmen. Es wurden zwei Personen abgesandt die Sichtlich überfordert gewesen sind mit der Situation.

    Ich freue mich auf das Spiel gegen Eupen United und bin froh das noch 7 Teams neben uns für einen Verbleib gestimmt haben.

    • Forcemajeur

      Zu bemerken gilt es auch, dass der Vorsitzende des Wahlausschuss des Sportrat welcher dem ASV Werth einen Preis ausreicht, u.U Wirtschaftliche Verbindungen zu dem bald “Preisgekrönen” Verein hat oder hatte! Ich denke dass es nicht angehen kann dass der “Vorsitzende” einer Jury in einen solchen Interessankoflikt geraten kann! Da sollte man genauer hinschauen! MFG

  2. Auswanderer

    Ich bin nur ein indirekter Beobachter des Eupener Amateurfussballs. Daher habe ich keine „internen“ Kenntnisse. Jedenfalls sollte man nicht den Fehler begehen nun auf den ASV Werth zu zeigen und genau das zu tun was man der Gegenseite vorgeworfen hat. Wer nun was gemacht hat ist egal. Jeder sollte sich dessen bewusst sein dass der „Sch…“ weder auf dem Platz noch irgendwo sonst gebraucht wird. Und wer dazu in der „Vergangenheit keine blütenweiße Weste“ vorweisen kann, sollte einfach besser den Mund halten. Ich hoffe für alle Beteiligten dass man sich langsam wieder auf das konzentriert was die „Liga“ ausmacht: Spass am Fussball mit Kumpels und ordentlich Bier! Viel Spaß :)

  3. Das ist trotzdem kein Grund weiterhin die Reichsflagge zu hissen. Eupen United sollte weiterhin beobachtet werden. Wer im Vorstand dieser Mannschaft ist und bei der Argumentation für den Verbleib Ende letzten Jahres statt die Vorwürfe des Ausländerhasses zu entkräften, darauf eingeht, dass die Reichskriegsflagge nicht verboten ist, sollte besser was anderes machen.

  4. Es gab auch auch in unserem Verein eine Abstimmung zum Verbleib von Eupen United im EAFV. Wir haben uns dann für den Verein entschieden, weil es bewiesen war, dass kein Mitglied dieses Vereins die Fahne gehisst hat. Wir haben aber auch besprochen, ob man es akzeptieren kann, dass der ASV Werth ohne jeden Beweis den Verein öffentlich an den Pranger stellt. Die Antwort war NEIN. Wahre Zivilcourage würde der ASV Werth zeigen, wenn sie sich mit dem gleichen Enthusiasmus wie sie Eupen United geschadet haben, entschuldigen würden. Aber wer die Arroganz einzelner Werthspieler kennt, weiß dass sie dafür keine „Eier“ haben. Ich wünsche Eupen United viel Glück in der neuen Saison.
    Mfg

  5. East-Side

    Aber wer die Arroganz einzelner Werthspieler kennt…….

    Wird wissen das sich der Verein niemals für diese Aktion Grade machen wird und Öffentlich einen Fehler zugestehen wird. Vielmehr würde mich aber Interessieren wie der Vorstand zu der Sache steht, weil ja in keinsterweise beabsichtigt wurde das EUPEN ausgeschlossen wird. Gab es etwa in den eigenen Reihen einige Personen die den Verein als Sprachrohr nutzten um negativ Stimmung gegen United zu machen, das sollte mal Hinterfragt werden.

    Mal schauen ob EUPEN United diesen Rufmord einfach so auf sich sitzen lässt.

    • Da Eupen United rehabilitiert werden möchte und mit derartigen Taten nichts zu tun kann, könnte sie sich öffentlich gegen die Ausländerfeindlichkeit aussprechen. Vielleicht werden sich dann auch diejenigen melden, die sie zu unrecht verurteilt haben und sich ebenfalls öffentlich entschuldigen. Was ich bisher lese, ist, dass der Typ, der die Flagge gehisst hat, kein Mitglied sein soll. Aber was heißt das?

      Ausländerhass und überhaupt Politik haben im Sport nichts verloren. Wo bleibt aber endlich die Stellungnahme? Eupen United verhält sich nicht anders als ein bestimmter AS Eupen Fanklub, die empört über die Vorwürfe sind, aber nicht den Mut haben, Ross und Reiter zu nennen.

  6. East-Side

    Lesen Hilft United hat sich zurückgehalten und einen Leserbrief verfasst als das Thema aufgekommen ist, und am Samstag auf der Versammlung wurde vor 13 anderen Teams der Standpunkt klargestellt.

  7. Escmedion

    @Pablo

    Ich bin davon überzeugt das sich UNITED öffentlich gegen Rechts positionieren wird , wenn, ja WENN Werth sich öffentlich und namentlich im Grenz Echo entschuldigt für den Rufmord den man begangen hat, da dies aber NIEMALS von Seite Werth passsieren wird kann man doch die Sache jetzt auf sich beruhen lassen anstatt noch weiter Öl ins Feuer zu schütten.Es ist aber auch sicherlich schwer zu verdauen das die werten Werther es nicht geschafft haben dauerhaft Leute zu schädigen und den Auschluss aus dem Amateurfussballverband zu erzwingen…..

  8. Kick-Off

    Also den Punkt mit dauerhaft Leute zu schädigen kann ich so nicht stehen lassen, da Werth durch diese Aktion definitiv Personen geschadet hat, im Verein sind einige Selbständige die von ihren Kunden auf das Thema angesprochen wurden, mit Sicherheit gab es auch Verdienst Ausfall durch den Aktiven Rufmord. Es haben 4 Spieler den Verein verlassen weil der AG sie unter Druck gesetzt hat, die Eltern verboten haben in diesem Verein zu spielen. Es wird schwer werden neue Sponsoren zu finden.
    All das negative muss doch Gerechtfertigt werden, ich hatte auf eine Stellungnahme am Samstag gehofft, aber da glänzte man mit Abwesenheit.

    Man darf gespannt sein ob man von Seiten der Rufmörder noch etwas hören wird, ich hoffe sehr das der Verein sich dazu äußern wird, das ansehen von Werth bei den anderen Vereinen ist rapide gesunken!

    Etwas positives kann man aus dem Vorfall ziehen. Der Verein und das Umfeld hat das ganze noch enger zusammen geschweißt.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern