Leute von heute

Eupen: Busfahrer übersieht Fußgänger auf Zebrastreifen

Der Zebrastreifen Ecke Paveestraße-Rathausplatz. Foto: OD

In Eupen ist es am Montag im Nachmittag zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Fußgänger auf einem Zebrastreifen von einem Linienbus erfasst und verletzt wurde. Das meldet die Polizeizone Weser-Göhl in ihrem Bericht von Dienstag, 21/09.

Ein Linienbus wollte vom Rathausplatz aus in die Paveestraße einbiegen. Dabei übersah der Busfahrer einen Fußgänger, der die Paveestraße aus Richtung Vervierserstraße auf dem dort gelegenen Zebrastreifen überquerte, und fuhr diesen an. Der Fußgänger (männlich, 49 Jahre) wurde verletzt, laut Grenz-Echo sogar schwer verletzt, ins Krankenhaus nach Eupen gebracht.

Bereits am vergangenen 23. April war es an dieser Stelle zu einem Unfall gekommen. Ein Junge von 8 Jahren befand sich auf dem Fußgängerüberweg in Richtung KBC. Währenddessen bog ein Fahrzeug vom Rathausplatz kommend in die Paveestraße ein und erfasste das Kind vorne rechts mit dem Pkw. Der Junge wurde leicht verletzt (Schürfwunden), konnte aber noch am selben Tag das Krankenhaus wieder verlassen.

33 Antworten auf “Eupen: Busfahrer übersieht Fußgänger auf Zebrastreifen”

    • Corona2019

      @ – Realist

      Gute Idee .🥴😳
      Weshalb sollten die blöden Fußgänger auch den Bus nehmen?
      Und sowieso ,weshalb dieser Schwerverkehr. ?
      Die Lkw-Fahrer können doch an der KBC anhalten und so die ganze Stadt verstopfen , und die waren zu Fuß in den Geschäften bringen .
      oh gott , wenn ich keine Ironie in ihrem Kommentar
      sehen würde , könnte ich vermuten sie gehören zu den Verkehrsplanern .

  1. Germano-Belgier

    Dabei wurde die Kreuzung bzw. der Fussgängerüberweg doch erst mittels Verkehrsleitinsel „entschärft“. Scheinbar immer noch nicht genug.
    Wie wäre es mit blinkenden Warnschildern, zu finden zB. am Zebrastreifen Frepert in Hauset, an der Kreuzung zur Kirchstrasse / Hergenrather Strasse? Aber sicher schafft es auch jemand die zu übersehen… ob selbstfahrende Autos dies verhindern?
    PS: Gute Besserung dem Verletzten!

    • Nun ja...

      Ich fahre dort regelmäßïg. Für mich ist es so, dass ich im fließenden Verkehr von diesem Konstrukt – großer Verkehrsinsel und dann auch noch zwei große halbhohe Verkehrsschilder darauf – einfach zu sehr von etwaigen Fussgängern dahinter auf dem Zebrastreifen abgelenkt werde.
      Da fand ich die Situation im fließenden Verkehr vorher ehrlich gesagt übersichtlicher als jetzt.

  2. Ich kann mich nicht daran erinnern
    ob es an der Kreuzung früher Unfälle mit Tote oder Verletzte
    gegeben hat . Aber seid es die (blöde) Insel gibt wird es mehr .
    Macht die Insel Weg und das Problem ins auch weg
    Wer lässt sich sowas einfallen ?

  3. Corona2019

    Ja wie kommt das denn?

    Wenn man so hirnrissig ist , und eine Verkehrsinsel an einer Stelle setzt , bei der Leute mit großen Fahrzeugen mehr damit zu tun haben in den Spiegel zu schauen ob er dann auch ohne Schäden an den Felgen an der Insel vorbeikommt, der kann ja nicht gleichzeitig nach vorne schauen ob jemand den Zebrastreifen überquert.

    Es ist jedenfalls eine Kunst beides gleichzeitig im Auge zu behalten, wenn dann der Fußgänger nicht mal den Blickkontakt zum Busfahrer sucht,
    dann wird er es an dieser Stelle auf jeden Fall beim nächsten Mal richtig machen.

    Die Insel ist wie vieles in Eupen einfach nur fehl am Platz. Ich wette dass die Aussage des Busfahrers mit meiner überein stimmt.

    • Ganz besonders witzig

      Wo Corona2019 200 % rechthat, hat er 200% recht!

      (P.S. Ich habe im Ausland – außer in BRD und NL bin ich aber letztens so gar nicht mehr rumgekommen – noch niemals extra Warnanlagen an Fußgängerüberwegen gesehen, und hier bei uns haben wir also Letztere ohne Erstere, oder eben mit… und macht das Die-Ohne nicht irgendwo auch ein wenig „dritter Klasse“? Wie dem auch sei, ich habe mir bereits damals, vor Jahrzehnten, in Frankreich abgewöhnt, als Fußgänger auch nur irgendwas auf Zebrastreifen zu geben, war und bin dafür einfach nicht suizidal genug, und beherzige seitdem meine mir da antrainierte Paranoia überall; ähnlich auch, dass ich beim Überqueren von Einbahnstraßen auch nach links gucke – wir haben hier auf dem Kontinent Rechtsverkehr -, und selbst im Auto rechne ich seit Jahrzehnten mit Bekloppten und Kriminellen in jeder Sekunde… und erst SEITDEM habe ich also keine Unfälle mehr; nur Radfahren bleibt in der Wallonie weiter lebensgefährlich, denn da kannst du einfach nichts gegen machen, gegen’s Von-hinten-Überfahren… oups, jetzt wähnen doch gleich wieder’n paar Leute, ich sei analfixiert? Nö, aber wenigstens als Fußgänger und für den Autofahrer gilt: „Defensiv fahren“ ist der falsche Ausdruck: Tatsächlich geht’s um AKTIVES Defensivfahren, nur das bringt dich, bei all den Bekloppten auf frz. und wallonischen Straßen, so halbwegs außerhalb der Gefahrenzone; geht mit’m Porsche natürlich ein wenig leichter als mit ’ner Plaste aus der DDR…

    • René Wilmes

      Ja ,die Insel ist in der Form fehl am Platz! Ich versuche mir diese Lösung so zu erklären , das die welche die Paveestrasse von Verviers aus nehmen wollen, diese Straße über den Kreisverkehr am Alten Rathaus ansteuern sollen! Eventuell wollte man somit vermeiden , das Radfahrer von Verviers komment, nicht beim überholen geschnitten werden! Ist mir als Radfahrer mal passiert!

  4. Fahrlässige Verkehrsführung!

    Solange die Verkehrsführung ideologisch verbohrten Dilettanten überlassen wird, wird sich nichts ändern.

    Als diese „bescheuerte“ Insel gegen den Willen eines Großteils der Menschen mit „normalem Verstand“ durchgesetzt wurde, häuften sich in den Medien die Warnungen vor der entstehenden Gefahr. Aber der Herr im Rathaus wusste es besser! Wieviele Unfälle sind jetzt schon an dieser willentlich geschaffenen „höchst (über) komplexen Kreuzung“ passiert – wann kommt man im Rathaus endlich zur Besinnung!

  5. Peter Müller

    Egal als Fussgänger oder Autofahrer,muss man , sobald man die Haustüre verlâsst wach sein. Ansonsten bekommt man Probleme. Das es immer wieder zu Unfällen kommt,ist normal. Aber viele könnten auch vermieden werden, wenn ich als Fussgänger mehr auf den Verkehr achten würde. Denn ein Fussgänger hat es viel einfacher als ein Autofahrer,,der auf den Verkehr und die Fussgänger achten muss.

  6. Eupener Bauweltmeister

    Ungeachtet dessen, dass manche Busfahrer sich als Verkehrsrüpel erster Klasse aufführen (eigene Erfahrungen sowohl als Fußgänger, Radfahrer als auch Autofahrer) haben die Bauschöffen- und Ökobürgermeisterchampions*innen der Stadt eine tagtäglich gefährliche, unübersichtliche und sinnlose Verkehrssituation an der Stelle geschaffen und sollten in jedem Fall (mit)haftbar gemacht werden ! Ein Wunder dass an diesem Hindernis nicht schon früher etwas passiert ist. Vielleicht könnte man mit spitzen Pyramiden am Wegrand die Unfallgefahr noch etwas erhöhen… oder?

  7. Richtig!

    @ Eupener Bauweltmeister

    „… Ein Wunder dass an diesem Hindernis nicht schon früher etwas passiert ist. …“

    Das ist längst nicht der erste Unfall an dieser Stelle. Es gab sogar schon einen Unfall mit Todesfolge!

    • Eupener Bauweltmeister

      @Richtig! War mir nicht bekannt aber erstaunt mich nicht ! Traurig…
      Manchmal wär das amerikanische Rechtssystem hier mal gut, dann hätten Stadt, Superbauschöffe « Alleskönner » und Ökobürgermeisterin « Ich mach’s trotzdem wie ich will … » mal so eine richtige Millionenklage am Hals… zu Recht!

  8. Pensionierter Bauer

    Es wäre sowieso viel besser, wenn die Zebrastreifen ein Stück weiter vom direkten Kreuzungsbereich entfernt wären. Dann hätte der/die Fahrer(in) den/die Fussgänger(in) viel besser im Sichtfeld, also genau dann wenn sich das Fahrzeug wieder gerade zum Straßenverlauf befindet. Solange man sich im Manöver des Abbiegens befindet liegt die Konzentration nicht unbedingt zu 100% auf den Zebrastreifen und seine direkte Umgebung.
    Da fast alle sowohl Fussgänger als auch Fahrzeugführer sind, muss einjeder auch auf den anderen achten, denn niemand ist Fehlerfrei.

    • @Pensionierter Bauer: Alle Kreisverkehre zeichnen sich einheitlich durch die Eigenschaft aus, dass sich unmittelbar vor der Einfahrt bzw. Ausfahrt ein Zebrastreifen befindet. Müssen Sie unbedingt mal drauf acht geben. Ihrer Theorie nach bezüglich der Konzentration müssten täglich tausende Menschen auf den Zebrastreifen angefahren werden, was glücklicherweise nicht der Fall ist.

      • Pensionierter Bauer

        @Logisch, es ist mir als langjähriger Fahrer ohne einen einzigen verschuldeten Unfall schon klar wo sich die Zebrastreifen befinden. Es ist aber auch dem Umstand, dass die meisten Benutzer des Zebrastreifen und auch der größte Teil der Fahrzeugführer sehr achtsam sind, zu verdanken, dass da nicht mehr geschieht.
        Einen ganz gefährlichen Zebrastreifen sehe ich auf der Vervieserstraße an der Kreuzung mit dem Lascheterweg in Eupen. Wenn man hier vom Lascheterweg kommend auf die Vervieserstraße einbiegt, dann hat man fast ohne Sicht plötzlich den Zebrastreifen vor sich. Als Ortskundiger ist das natürlich kein Problem, aber wenn man sich in unbekanntem Terrain befindet, dann kann das schonmal ganz schön gefährlich werrden.

  9. Eupen wird schöner

    Wer aus Aachen kommend den Hook runter will und sich hier nicht kennt, steht dann immer falsch und muss links in Richtung Bahnhof fahren – Verkehrsführung katastrophal und unklar.

    Wer vom Bahnhof, seit den neuen Regelungen, zum Werthplatz will, kann nicht mehr Holftert runter, den Hook sowieso auch nicht, also geht es schön und lange für die Umwelt über eine große Runde die Paveestraße runter und Gospertstrasse zum Werthplatz. Dies aber nur wenn die Stadt nicht gerade in der Touristenhochsaison gesperrt ist während bestimmten Uhrzeiten.

    Kreisverkehr Judenstraße war auch ein genialer Einfall, mittlerweile rückgängig gemacht.

    Weiße Betonpyramiden, extrem gefährlich, aber mittlerweile rückgängig gemacht.

    Neugestaltung Parkplatz Werthplatz bringt noch mehr Chaos und Stau in den Hauptverkehrszeiten.

    Kreuzung Paveestraße/ Ecke KBC wird dann auch bald wieder entfernt und zurückgebaut.

    In der Privatwirtschaft hätte man sich längst einen neuen Job suchen müssen bei der Bilanz.

    • „Wer aus Aachen kommend den Hook runter will und sich hier nicht kennt, steht dann immer falsch und muss links in Richtung Bahnhof fahren – Verkehrsführung katastrophal und unklar.“
      – Steht auf dem blauen Schild ausgeschrieben
      – Wie oft mussten Sie in einer fremden Stadt die Spur wechseln, weil Sie falsch standen? War bestimmt auch beschildert…

      „Wer vom Bahnhof, seit den neuen Regelungen, zum Werthplatz will, kann nicht mehr Holftert runter, den Hook sowieso auch nicht, also geht es schön und lange für die Umwelt über eine große Runde die Paveestraße runter und Gospertstraße zum Werthplatz. Dies aber nur wenn die Stadt nicht gerade in der Touristenhochsaison gesperrt ist während bestimmten Uhrzeiten.“
      – Auto stehen lassen, sind 2 min zu Fuß.

      „Kreisverkehr Judenstraße war auch ein genialer Einfall, mittlerweile rückgängig gemacht.“
      – Wurde wegen Raser gebaut, die gen Schule unterwegs waren.

      „Weiße Betonpyramiden, extrem gefährlich, aber mittlerweile rückgängig gemacht.“
      – Wurde wegen Raser gebaut, die keinen Kreisverkehr fahren können.

      „Neugestaltung Parkplatz Werthplatz bringt noch mehr Chaos und Stau in den Hauptverkehrszeiten.“
      – Wenn sich gefühlte 200 SUV reinquetschen um die Kinder zu holen, ja, da kann ein Chaos entstehen.

      „Kreuzung Paveestraße/ Ecke KBC wird dann auch bald wieder entfernt und zurück gebaut.“
      – Wieviele Unfälle gab es denn vor dieser Maßnahme?

      „In der Privatwirtschaft hätte man sich längst einen neuen Job suchen müssen bei der Bilanz.“
      – Kommentarschreiber ist aber auch nichts für Sie

  10. Aha, laut GE ...

    Aha, laut GE werden sich jetzt nach dem 4ten (!!!) Unfall die Verkehrsplaner der Stadt um diese Kreuzung kümmern. Das wird wohl was werden … wie war das noch mit „verschlimmbessern“! Solange sich die Ideologie hinter der Planung nicht ändert, wird es an dieser Stelle keine Verbesserung geben.

    Wie hörte ich einmal im Rathaus von einem führenden Mitarbeiter zum Thema Autofahrer: „Die können ja aufpassen…“ – wenn das die Denkweise bleibt, dann werden wir an dieser Stelle wohl noch einige Unfälle erleben.

  11. Für die Kreuzung gibt es nur 2 Lösungen:
    An der Kreuzung wird ein Kreisverkehr installiert. Die Fußgänger werden mit einem Shuttledienst (Auto oder Rikscha) zur Paveestraße gebracht.
    Wahlweise ist auch eine Fußgänger-Unterführung angezeigt. Humor aus!

    Nach der Lektüre des heutigen Artikels im Gemeindeblättchen kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Der Fußgänger, der sich auf den Zebrastreifen als geschützte Zone verlässt, sollte im Bett liegen bleiben. Gleiches gilt für Autofahrer, die bei Rechtsvorfahrt diese auch, ohne Rück- Vorsicht nutzen.
    Regel: Immer alle anderen Verkehrsteilnehmer im Auge halten, dann passiert NICHTS!
    Bei Verkehr aufs Smartphone geht gar nicht.🙈👍😇

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern