Nachrichten

Erster EM-Test für die Roten Teufel heute Abend (20.45h) gegen Griechenland mit einer trotz allem starken „A2-Elf“

Romelu Lukaku (r) und Leander Dendoncker (l). Die Roten Teufel werden nicht mit Johnson & Johnson, sondern mit Biontech/Pfizer geimpft. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Neun Tage vor dem ersten EM-Gruppenspiel in St. Petersburg gegen Russland am 12. Juni bestreitet die belgische Fußball-Nationalelf am heutigen Donnerstag in Brüssel eines von zwei Testspielen. Gegner ist Griechenland, das nicht bei der EM dabei ist. Am Sonntag ist dann Vize-Weltmeister und EM-Teilnehmer Kroatien zu Gast.

Teils notgedrungen, teils aber auch aus freien Stücken wird Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez um 20.45 Uhr gegen die Griechen  (live auf RTBF1 bzw. „La Une“ und vtm) eine Experimentier-Elf aufbieten. Von den Stars der Roten Teufel ist womöglich nur Romelu Lukaku dabei, der übrigens versichert hat, dass er beim italienischen Meister Inter Mailand bleiben wird.

11.06.2019, Belgien, Brüssel: Der belgische Trainer Roberto Martinez gestikuliert am Spielfeldrand. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Thibaut Courtois, Jan Vertonghen, Thomas Vermaelen, Axel Witsel, Eden Hazard und Kevin De Bruyne werden nicht spielen. Die meisten von ihnen werden am Sonntag beim zweiten Test gegen Kroatien auflaufen, wobei De Bruyne erst danach zu der Mannschaft im Trainingslager stoßen wird.

Der Mittelfeldspieler von Manchester City, der sich im Finale der Champions League bei einem Zusammenprall mit Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger Knochenbrüche im Gesicht zuzog, wird bei der EM zum Einsatz kommen, aber nicht von Anfang an. Auch Axel Witsel kommt, wenn überhaupt, erst im Laufe des Turniers zum Zuge.

Gegen Griechenland werden wir also nicht die A-Elf der Roten Teufel zu sehen bekommen. Es ist aber auch keine B-Elf, eher eine A2-Elf. Martinez wird vor allem einigen Spielern eine Chance geben, die bei der EM unter Umständen gebraucht werden, um Stammkräfte wie Eden Hazard, Witsel, De Bruyne oder Courtois zu ersetzen.

Trotz des Ausfalls der meisten Stars hat der Spanier die Qual der Wahl. Folgende Startelf wäre denkbar: Mignolet – Alderweireld, Denayer, Boyata – Castagne (Meunier), Dendoncker, Tielemans, Thorgan Hazard, Mertens, Carrasco – Lukaku (Benteke/Batshuayi).

Sollte auch Lukaku heute geschont werden, würde Christian Benteke oder Michy Batshuayi spielen. In ihrem Club Crystal Palace bekam zuletzt Benteke den Vorzug, aber in der Nationalelf hat Batshuayi immer überzeugt, wenn er gebraucht wurde. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

 

 

 

 

4 Antworten auf “Erster EM-Test für die Roten Teufel heute Abend (20.45h) gegen Griechenland mit einer trotz allem starken „A2-Elf“”

  1. Fußballkritiker

    Ein Sieg heute würde die Moral der Roten Teufel stärken. Darüber hinaus bliebe Belgien weiterhin Weltranglisten-Erster. Abgesehen davon wird wohl erst das Spiel gegen Kroatien zeigen, wo unsere Nationalmannschaft momentan seht.

  2. Belgien hat das Glück, dass genau zum richtigen Zeitpunkt Spieler bereitstehen, um in die großen Fußstapfen von Hazard, de Bruyne, Witsel, Vermaelen und Verthongen zu treten. Diese fünf Leistungsträger werden zwar noch eine Weile aktiv sein, doch sie sind verletzungsanfällig und werden langsam älter. Daher kann man die junge aufstrebende Generation in den folgenden zwei Jahre problemlos in die Nationalmannschaft integrieren, ohne einen großen Leistungseinbruch erleiden zu müssen. So weit die Theorie… Zunächst geht es aber auf in die EM, in der wir Fans große Erwartungen in unsere Nationalelf setzen. Etwas Druck kann ja nie schaden.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern