In eigener Sache

Ein Monat vor der Bundestagswahl

Zum Vergrößern Bild anklicken.

In einem Monat steht in Deutschland die Bundestagswahl an, die auch in Ostbelgien auf großes Interesse stößt. Die Opposition tut sich schwer, ihre Alternativen zu den Regierungsparteien aufzuzeigen. Ist der Wahlkampf schon gelaufen?

Viele Wählerinnen und Wähler sind noch unentschlossen, welcher Partei und welchen Kandidatinnen und Kandidaten sie ihre zwei Stimmen geben werden.

Gibt es wieder eine schwarz-gelbe Koalition unter der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)? Reicht es für Rot-Grün mit Peer Steinbrück (SPD) als Kanzler? Oder kommt es zu einer Neuauflage der Großen Koalition? 34 Parteien treten zur Bundestagswahl an.

———

Die bisher von “Ostbelgien Direkt” in der Rubrik “Alles nur Satire” veröffentlichten Beiträge finden Sie auf der Startseite in der oberen Leiste unter “Themen/Alles nur Satire” oder unter folgendem Link:

https://ostbelgiendirekt.be/category/alles-nur-satire

 

7 Antworten auf “Ein Monat vor der Bundestagswahl”

    • karlh1berens

      Lichtenberg hat gesagt (Sudelbücher K293) : „Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll.“
      Bitte bei Lichtenberg-Gesellschaft nachsehen. Es gibt viele falsche Zitate.

  1. Schlechtmensch

    Und ich möchte den Kommentar mit einem Witz beginnen:
    Mehr Netto vom Brutto, Arbeit muß sich wieder lohnen. Oder Besser noch:
    Kein Land wird für die Schulden des anderen aufkommen.

  2. @karlh1berens – Das Zitat ist ncht falsch sondern nur verkürzt wiedergegeben.

    @senfgeber – Fällt Dir ausser platten Witzen mit Namen nicht mehr ein? Traurig!.

    @Schlechtmensch -Mehr Netto vom Brutto, = Zitat Merkel die im Verlauf der zitierten Rede zu allem Üüberfluss noch Brutto und Netto verwechselt hat.

    Arbeit muß sich wieder lohnen. = Zitat Brüderle. Der dumme Spruch der Rheinhessischen Stimmungskanone will auch durch gebetsmühlenartiges wiederholen durch die FDP Granden einfach nicht besser werden.

    Kein Land wird für die Schulden des anderen aufkommen. Keine Ahnung wer das Copyright auf diesen Schwachsinn besitzt. Über kurz oder lang werden die wirtschaftlich stärkeren Länder der EU (z.B.Deutschland, Frankreich und Holland) in einer Art Länderfinanzausgleich sehr wohl für die ärmeren Länder aufkommen müssen. Ausser Helmut Schmidt traut sich das nur keiner vor der Bundestagswahl zu sagen.

    • Schlechtmensch

      Bei “ Kein Land wird für die Schulden des anderen aufkommen …“ handelt es sich im Grunde um den Artikel 125 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union“ (AEUV).

      http://de.wikipedia.org/wiki/Nichtbeistands-Klausel

      Grundsätzlich finde ich es gut, daß die Länder der EU sich untereinander in Notlagen helfen. Dann sollte man das aber von vornherein den Menschen mitteilen und nicht erst Verträge so gestalten daß sich die Leute einlullen lassen um diese dann später mit und mit zu brechen.

      Die Deutschen haben übrigens unter Schröder/Eichel damit angefangen. Wenn ich das mache (oder Sie) was die Politiker gemacht haben kämen wir beide in den Knast.

      Das Merkel und Konsorten nicht besser sind wissen wir sicherlich alle. Die Deutschen sind bei den Bundestagswahlen nicht zu beneiden, haben sie doch die Wahl zwischen Pest oder Cholera.

      Wir haben da ja noch etwas Zeit um uns zu orientieren.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern