Gesellschaft

Ein bisschen Karneval im Herbst: Bilder vom Erntedankumzug in Eupen [Fotogalerie]

Foto: Gerd Comouth

Am Sonntag zog wieder im Rahmen des Erntedank-Festes der Erntedankumzug durch die Eupener Straßen. „Ostbelgien Direkt“ lässt das Defilee von Traktoren, Pferden und Fußgruppen in einer Fotogalerie Revue passieren.

In diesem Jahr hatten die Organisatoren des Erntedankfestes weniger Glück mit dem Wetter. Im Gegensatz zum letzten Jahr, als die Sonne mit den Teilnehmern und den Zuschauern um die Wette strahlte, waren diesmal Regen und Wind mit von der Partie.

Obwohl die Wagendekoration von Jahr zu Jahr mehr oder weniger gleich ist, macht es den Leuten immer wieder Spaß, den Erntedankumzug mit den Kutschern in ihren traditionellen Kostümen, den Bauern in ihrem Outfit aus längst vergangenen Zeiten, den alten Traktoren und den Fußgruppen defilieren zu sehen.

An dem Defilee nahmen nicht nur Traktoren, Pferde und Fußgruppen teil… Foto: Gerd Comouth

Von Seiten der Organisatoren war zu hören, für manche sei der Erntedankumzug sogar schöner als Karneval. Ein bisschen Karneval im Herbst, könnte man meinen.

Der Umzug startete am Schilsweg und führte über Haasstraße, Neustraße, Bergstraße, Klötzerbahn in Richtung Rathaus und wieder zurück zur Bergstraße. Am Clown wurde ein buntes Animationsprogramm geboten.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Wichtigkeit der Landwirtschaft zu veranschaulichen. Kindern und Besuchern sollte in Erinnerung gerufen werden, woher der Großteil ihres Kühlschrankinnern stammt.

Bei der Aktion „Bauernhof zum Anfassen“ zum Beispiel konnten Kinder Ziegen und Schafe streicheln oder einer echten Kuh beim Fressen zusehen.

Nachfolgend eine FOTOGALERIE mit Bildern von Fotograf Gerd Comouth vom Erntedankumzug am Sonntag in Eupen. Zum Vergrößern Bild anklicken. Um von einem Foto zum anderen zu gelangen, genügt ein Klick auf den Pfeil am rechten Bildrand:

 

25 Antworten auf “Ein bisschen Karneval im Herbst: Bilder vom Erntedankumzug in Eupen [Fotogalerie]”

  1. Frittewelsch

    Den Leuten hier geht’s viel zu gut, soviel wie andauernd gefeiert wird.

    Wer von denen im Zug hat den überhaupt jemals einen Fuss auf einen Acker gesetzt, ausser um mit dem Möpp gassi zu gehen, oder ernährt sich nachhaltig von lokalen Anbietern? Erntedankfester kann man sich schenken, wenn man im Aldi einkäuft.

  2. besserwisser

    Wir waren heute zum Erntedankfest extra nach Eupen gekommen. es hat uns sehr gut gefallen, troz kleiner Regenschauer.FrOhliche und nette Menschen standen entlang der Strecke des Erntedank Umzug.
    Nachdem alles vorbei war, wollten wir in Eupen irgendwo einkehren um den Nachmittag gesellig zu verbringen.Da staunt man nur, denn in der Innenstadt waren viele Etablissements und Cafés geschlossen. Kockartz hatte auf , das kleine Holel am Markt sowie der Ratskeller, und Kolmbus.
    Alle andere Etablissements sind sicher wegen Reichtum Geschlossen,????Tausende Leute in der Stadt und nichts um sie zum Verbleiben einzuladen.
    Da wundert man sich als Tourist nur, wir hoffen das beim nächsten mal doch etwas auf ist um die Gäste zu bewirten,Danke

    • Schlaumeier

      Auch als Eupener kann ich Ihnen hier nur zustimmen. Unsere Eupener Gastronomie scheint tatsächlich in Reichtum zu schwimmen. Auch mir ist es unverständlich, dass verschiedene Gastronomiebetriebe diese Chance nicht nutzen. In Eupen scheinen noch nicht genug Betriebe Pleite zu machen.

  3. Herbert G.

    Irgendwie gehen mir die Traktoren auf die Greta-belasteten Nerven. Mit einer grünen Bürgermeisterin hätte man ja erwarten dürfen, dass eher Pferdegespanne oder Menschenkraft favorisiert würden. Statt dessen diese Dieselmonster. Da könnte man auch glatt wieder die lustigen Truckertreffen von Bub Visé mit Stadtrundfahrt aus den 90 Jahren des vorigen Jahrhunderts einführen.

  4. Ein grandioser

    Ein grandioser Erntedank-Umzug, der von Jahr zu Jahr größer wird.
    Dieser schöne Umzug ist eine Initiative von Philippe Hunger.
    Unsere Stadtväter haben auch sehr gute Seiten. Danke.

  5. Eupenerin

    Es gibt doch immer wieder Motzer 👎👎,es war ein schöner Umzug .Mit viel Liebe die Traktoren, die Kostüme ,es war sehr schön wenn das Wetter auch nicht mit gespielt hatte .Herr Berger in Gospert gibt es das TimeOut das hatte auf ,man muss nur etwas gehen .

  6. peter Müller

    Man nehme einen alten Traktor, zwei Ballen Heu, eine Milchkanne und ein paar Kinder und Jugendliche. Fertig ist der Wagen. Ich Wette das viele von den Kindern im Zug, noch nicht mal die Produkte kennt oder Unterscheiden kann, was hier angebaut wird. Geschweige davon, etwas mit den Produkten zu kochen.

    • Anonymous

      Vielleicht dient diese Initiative (von einem Landwirten aus unserem Stadtrat, nur nebenbei…) ja dazu, die Leute wieder für die Landwirtschaft zu sensibilisieren. Könnte ja sein. Man kann natürlich auch alles kaputtreden oder -schreiben. Das ist natürlich einfacher als selbst etwas dazu beizutragen, dass in Eupen wieder etwas los ist.

    • Tierschutz: Quatsch. Hunde, Gänse und Pferde sind sehr zäh und wetterfest.
      Bravo dem Schöffen Philippe Hunger. Super. Ein großes Lob !!!
      Meiner Frau und mir hat der Zug viel Freude bereitet.

  7. Pro erntedank

    Also bei manchen Kommentaren kann man nur mit dem Kopf schütteln. Ich finde der Erntedankumzug sowie die Stände auf dem Fuhrpark regen zum Nachdenken an. Darüber wo unsere Lebensmittel herkommen und wieviel Arbeit hinter gewissen Dingen steckt. Es regt an, sich darüber Gedanken zu machen wo man seine Lebensmittel kauft.

    Ich sehe es als Gelegenheit den Kindern zu erklären, dass die Milch nicht im Supermarkt in Kartons wächst oder ein Brot nicht einfach nur ein verkneten gewisser Zutaten ist, sondern da viel mehr hinter steckt.

    Und zu dem Tierschutz : zu Zeiten in denen es das Automobil noch nicht gab, waren es die Pferde die unseren Vorfahren die Mobilität ermöglichten.

    Die Tiere die dort mit im Zug gelaufen sind, haben wahrscheinlich ein besseres Leben als ein Hund zuhause, der wahrscheinlich den ganzen Tag allein ist und zu wenig auslauf bekommt oder Pferden, die in geschlossenen Boxen stehen!

    Bevor man mit dem Finger auf die Leute zeigt sollte man sich vielleicht erstmal mit ihnen Unterhalten und ihnen zu ihrer Tierhaltung oder auch Arbeitsabläufen fragen stellen. Erst dann kann man Urteilen!

  8. Truckerbill

    Es ist nicht alleine der verdienst der Stadtväter.
    Ohne Vereien wie die Landjugend, Gartenbauverein, Treckerfreunde …. ist so etwas nicht môglich.
    Wir sollten mal bedenken dass die bauern auch unsere gegnd zu bereichert haben.

    Wieso ist es denn so verwerflich mal an das zurûck zu denken wie es einmal war;
    Milch wird durch ganz Europa gekarrt , Fleisch kommt von Rindern aus Argentinen unsere Erdbeeren aus Spanien usw.
    Zudem ist die moderene landwirtschaft auch mitlerweile ohne digitale hilfsmittel nicht mehr môglich.
    Also wenn jetzt jeder kommt der kein karneval, kein Tirolerfest, keine Kirmes, keinen Zirkus oder sonstige Feste will, der muss sich nicht wundern wenn in Eupen nichts mehr los ist.
    Jedoch wie der Eupener tickt hat sich ja an dem Vorhaben des Stellplatzes fûr Wohnmobile gezeigt der bis heute nicht realisiert werden konnt weil es einige stôrt.
    Sich wohl beschweren wenn Eupen verkûmmert und Touristen andere regionen aufsuchen

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern