Gesellschaft

Die Bilder vom feucht-fröhlichen Karnevalszug in Raeren [Fotogalerie]

Feucht-fröhlich ist die Stimmung meistens, wenn ein Karnevalsumzug stattfindet. Dafür sorgen schon die Teilnehmer. An diesem Sonntag beim Umzug in Raeren war es auch das Wetter, das den Umzug durch die Töpfergemeinde zu einer feucht-fröhlichen Angelegenheit machte.

Kaum war der Zug um 13 Uhr in Raeren-Berg gestartet, setzte der Nieselregen ein, der machen Zugteilnehmer dazu nötigte, sich einen Plastikschutz überzustülpen. So war die Stimmung anfangs auch ein wenig gedrückt, das „Alaaf“ ertönte etwas angestrengt.

Zwischendurch ließ der Regen zum Glück nach, was sich gleich auf die gesamte Atmosphäre positiv auswirkte.

Kurz nach dem Start, als der Regen einsetzte, machten sich manche Zugteilnehmer mit einem Regenschutz wetterfest. Zum Glück ließ der Regen mit der Zeit nach. Foto: OD

Nach den beiden Fahrzeugen des Verkehrsvereins Raeren, der in diesem Jahr zum vierten Mal die Zugleitung übernommen hat, führte die Kinderprinzessin den Zug an, gefolgt von der Karnevalspolizei.

Der Zugweg führte die rund 3.100 Teilnehmer über Burgstraße, Neustraße, Neudorfer Straße, Schulstraße, Hochstraße und Hauptstraße bis zum Gemeindehaus.

Der Verkehrsverein bot wieder während des Zuges für Zuschauer und Teilnehmer eine Bewirtung an den Stellen mit vielen Zuschauern an. Außerdem waren an mehreren Stellen WC‘s aufgestellt.

Die Themen der verschiedenen Wagen und Fußgruppen waren wie immer bunt gemischt. Die Politik wurde gelegentlich auch auf die Schippe genommen – von US-Präsident Donald Trump bis zu Erwin Güsting, dem Spitzenkandidaten der Liste „Mit uns“ bei der Gemeinderatswahl im Oktober 2018.

Nachfolgend eine FOTOGALERIE mit Bildern vom Karnevalsumzug an diesem Sonntag in Raeren. Zum Vergrößern Bild anklicken. Um von einem Foto zum anderen zu gelangen, genügt ein Klick auf den Pfeil am rechten Bildrand:

  1. John Locke

    Da diese Diskussion an anderer Stelle bei FB geschlossen wurde…..
    Der Raerener Karnevalszug war sehr schön, tolle Wagen und Kostüme.
    Aber wie viele Zugteilnehmer sich ab einem gewissen Alkoholpegel aufführen ist unter aller Sau. Auf der Hauptstrasse wird überall nur in die Vorgärten gepinkelt und gekotzt. Jungs wie Mädchen. Nur zum Fremdschämen. Da sollte mal was unternommen werden. Das ist kein Karrneval feiern.

  2. Hauptstraße

    Liebe John-Locke,
    auch ich wohne ich den Hauptstraße. Tatsächlich hab ich in der Hecke was Konfetti, ein zwei Bierflaschen liegen da und an der Seite haben ein paar Leute an die Hecke gepinkelt. Muss ich mal ne halbe Stunde ausräumen dann ist gut.
    Alle – lt Presse über 3.000 Teilnehmer hatten Spass – der Ausnahmezustand ist ne gute Stunde, einmal im Jahr. Das bei 3.000 Leuten es auch welche gibt, die sich vielleicht daneben benehmen, ist Statistik. Das kann keiner durch Kommentare, Diskussionen oder Regeln ändern. Wir sind hier nicht in Köln mit Absperrungen, 800 Toliletten und alle 10m ein Poizist. Es war insgesamt friedlich.
    Wenn es so ärgert, das nächste Mal vielleicht einen Ausflug machen.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern