Sport

Die Belgier in der Bundesliga (1963-2019): Von Claessen über Pfaff, Wilmots und De Bruyne bis Bornauw

Diese drei Belgier machten sich in der Bundesliga einen großen Namen: Jean-Marie Pfaff (Bayern München), Marc Wilmots (Schalke 04) und Kevin De Bruyne (Werder Bremen und VfL Wolfsburg). Fotos: dpa/epa

Der 1. FC Köln hat Sebastiaan Bornauw verpflichtet. Der belgische U21-Nationalspieler vom RSC Anderlecht unterschrieb beim Bundesliga-Aufsteiger einen Vertrag bis 2024. Nach unseren Recherchen müsste Bornauw der 50. Belgier sein, der seit der Gründung der Bundesliga im Jahr 1963 von einem Club der höchsten deutschen Fußballklasse verpflichtet wurde (siehe Liste anbei).

Der erste Belgier überhaupt war der berühmt-berüchtigte Ausnahmestürmer Roger Claessen, der 1968 von Standard Lüttich zum damaligen Bundesliga-Aufsteiger Alemannia Aachen wechselte und mit den Aachenern 1969 sensationell Vizemeister wurde, aber im darauf folgenden Jahr wieder abstieg.

Roger Claessen (1941-1982) spielte von 1968 bis 1970 für Alemannia Aachen (Bild). Das „Enfant terrible“ aus Lüttich war der erste Belgier in der Bundesliga. Foto: Die Lupe

Auf Claessen folgten nach unserer Statistik weitere 49 Profis, von denen einige wie Roger Van Gool (1. FC Köln), Jean-Marie Pfaff (Bayern München), Marc Wilmots (Schalke 04) oder Kevin De Bruyne (Werder Bremen und VfL Wolfsburg) sich zu herausragenden Spielerpersönlichkeiten in der Bundesliga entwickelten.

Auf die Belgier ist zumeist Verlass, nur die wenigsten enttäuschten. In diesem Sommer sind mit Dedryck Boyata (Hertha BSC), Birger Vertraete und Sebastiaan Bornauw (beide 1. FC Köln) drei weitere belgische Fußballer hinzugekommen.

Andere wie Thorgan Hazard (von Gladbach nach Dortmund), Benito Raman (von Düsseldorf nach Schalke) und Dodi Lukebakio (von Düsseldorf nach Hertha BSC) waren schon in der Bundesliga, haben in diesem Sommer aber den Verein gewechselt. (cre)

Die Belgier, die bisher in der 1. Bundesliga (1963 bis 2019) gespielt haben bzw. heute noch spielen:

1960er Jahre:

  • Roger Claessen – Alemannia Aachen (1968-1970)

1970er Jahre:

  • Roger Van Gool – 1. FC Köln (1976-1979)

1980er Jahre:

  • Jean-Marie Pfaff – Bayern München (1982-1988)
  • Nico Claesen – VfB Stuttgart (1984-1985)
  • Gérard Plessers – Hamburger SV (1984-1988)
  • René Vandereycken – Blau-Weiß Berlin (1986-1987)

1990er Jahre:

  • Marc Wilmots – Schalke 04 (1996-2000, 2001-2003)
  • Michaël Goossens – Schalke 04 (1997-2000)
  • Gunther Schepens – Karlsruher SC (1997-1999)
  • Jacky Peeters – Arminia Bielefeld (1998-2000)
  • Nico Van Kerckhoven – Schalke /Gladbach (1998-2005)

2000er Jahre:

  • Emile Mpenza – Schalke/Hamburg (2000-2003/2004-2005)
  • Peter Van Houdt – Gladbach/Duisburg (2000-2006)
  • Didier Dheedene – 1860 München (2001-2002)
  • Bart Goor – Hertha BSC (2001-2004)
  • Sven Vermant – Schalke 04 (2001-2005)
  • Joris Van Hout – Gladbach/Bochum (2002-2007)
  • Stéphane Stassin – Gladbach (2002-2003)
  • Bernd Rauw – Arminia Bielefeld (2002-2005)
  • Stijn Vreven – Kaiserslautern (2003-2004)
  • Daniel Van Buyten – Hamburg/Bayern München (2004-2014)
  • Wesley Sonck – Gladbach (2005-2007)
  • Bernd Thijs – Gladbach (2005-2007)
  • Filip Daems – Gladbach (2005-2015)
  • Peter Van der Heyden – Wolfsburg/Mainz (2005-2010)
  • Vincent Kompany – Hamburg (2006-2008)
  • Vadis Odjidja-Ofoe – Hamburg (2008-2009)
  • Logan Bailly – Gladbach (2009-2012)

2010er Jahre:

  • Timmy Simons – 1. FC Nürnberg (2010-2013)
  • Igor De Camargo (Gladbach/Hoffenheim (2010-2013)
  • Sébastien Pocognoli – Hannover 96 (2013-2014)
  • Jelle Van Damme – Bremen (2005-2006)
  • Kevin De Bruyne – Bremen/Wolfsburg (2012-2015)
  • Junior Malanda – Wolfsburg (2014-2015)
  • Adnan Januzaj – Dortmund (2015-2016)
  • Michy Batshuayi – Dortmund (2018)
  • Massimo Bruno – Leipzig (2014-2018)
  • Jonas De Roeck – Augsburg (2009-2012)
  • Divock Origi – Wolfsburg (2017-2018)
  • Landry Dimata – Wolfsburg (2017-2018)
  • Orel Mangala – Stuttgart/Hamburg (2017-2018)

Heute:

  • Koen Casteels – Hoffenheim/Bremen/Wolfsburg (seit 2011)
  • Thorgan Hazard (Gladbach/Dortmund (seit 2014)
  • Ismail Azzaoui – Wolfsburg (seit 2015)
  • Benito Raman – Düsseldorf/Schalke (seit 2017)
  • Axel Witsel – Dortmund (seit 2018)
  • Dodi Lukebakio – Düsseldorf/Hertha BSC (seit 2018)
  • Dedryck Boyata – Hertha BSC (seit 2019)
  • Birger Verstraete – 1. FC Köln (seit 2019)
  • Sebastiaan Bornauw – 1. FC Köln (seit 2019)

NB. Sollte „Ostbelgien Direkt“ in der Liste „Belgier in der Bundesliga“ Spieler vergessen haben, so bitten wir darum, dies zu melden. Es geht hier wohlgemerkt nur um die 1. Bundesliga (1963-2019).

3 Antworten auf “Die Belgier in der Bundesliga (1963-2019): Von Claessen über Pfaff, Wilmots und De Bruyne bis Bornauw”

  1. Fußballkritiker

    Der Stern von Roger Claessen leuchtete nur ein Jahr (1968-69) bei Alemannia Aachen.
    Er gilt heute noch bei Standard Lüttich als bester Spieler aller Zeiten. Wahnsinn.
    Die Transfersumme für ihn betrug 1968 sage und schreibe 300.000 DM.

  2. RaymondW

    Roger Claessen sah ich seinerzeit auch schonmal in einer Ketteniser Kneipe „Bei de Muck“. Ja, das waren noch Zeiten, als eine große deutsche Zeitung titelte: „Der FC Belgien“. Gemeint war Schalke 04 mit den 3 Belgien, Nico Van Kerckhoven, Émile Mpenza und Marc Wilmots genannt „Willi das Kampfschwein“.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern