Allgemein

Der kostenlose Railpass für jeden Einwohner ist da: Wissenswertes über die 12 Gratis-Zugfahrten in Belgien

23.03.2020, Belgien, Brüssel: Ein Zugbegleiter steht während der Corona-Pandemie an einer geöffneten Zugtür im Bahnhof Brüssel-Süd ("Brussel Zuid / Bruxelles Midi") und schaut in Richtung eines menschenleeren Bahnsteigs. Foto: Thierry Roge/BELGA/dpa

Seit etwas mehr als einer Woche können Sie auf der Website hello-belgium.be einen Railpass beantragen, der Ihnen für sechs Monate 12 kostenlose Fahrten ermöglicht. Eine Woche nach dem Start haben bereits mehr als 1,5 Millionen Menschen den Railpass beantragt.

Die Maßnahme war Anfang Juni, zum Zeitpunkt der Sondervollmachten, beschlossen worden. Ziel war es, den lokalen Tourismus in einer Zeit der Grenzschließungen und angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Tourismusbetreiber zu fördern.

Der kostenlose Railpass ermöglicht Zugfahrten zu 500 Zielen im ganzen Land. Ursprünglich hätte die Aktion bereits zum 1. Juli 2020 starten sollen. Auch galt der Railpass zunächst nur für 10 Fahrten, mit der Zeit sind es 12 Gratis-Fahrten geworden.

Mit dem Railpass kann man kostenlos 12 solcher Einzelfahrten zwischen zwei Bahnhöfen in Belgien unternehmen. Foto: Shutterstock

Seit dem 31. August können Sie ihn endlich beantragen. Nachfolgend Wissenswertes über den Railpass in Form von Fragen & Antworten:

– Wer hat Anrecht auf den Railpass für 12 Gratisfahrten?

Alle Einwohner Belgiens über 12 Jahren können den Pass beantragen. Anträge für Kinder, die vor Ende März 2021 12 Jahre alt werden, müssen ebenfalls bis zum 30. September 2020 eingereicht werden. Wer keinen Zugang zum Online-Formular hat, kann sich telefonisch (02/300.15.15), täglich von 7.00 Uhr bis 21.30 Uhr, erkundigen.

– Wann werde ich den Railpass, nachdem ich den Antrag gestellt habe, erhalten?

Der Railpass ist in Papierform erhältlich und wird per Post an die im nationalen Register angegebene Adresse geschickt. Nachdem Sie Ihren Antrag gestellt haben, dauert es 8 bis 10 Tage, bis Sie den Railpass zu Hause erhalten. Bitte beachten Sie, dass Sie den kostenlosen Railpass nicht in den Bahnhöfen anfordern und auch nicht abholen können.

16.03.2020, Belgien, Brüssel: Ein Mann mit einer Schutzmaske wartet auf einen Zug. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa

– Ab wann werde ich ihn benutzen können?

Interessenten haben bis zum 30. September 2020 Zeit, den Railpass über die Website www.hello-belgium.be anzufragen. Das Ticket kann dann ab dem 5. Oktober 2020 eingelöst werden. Wie bei jeder anderen Fahrkarte müssen Sie das Dokument vor dem Einsteigen in den Zug ausfüllen. Sie müssen ihn dem Kontrolleur zusammen mit Ihrem Personalausweis vorzeigen.

– Wie lange wird er gültig sein?

Der Railpass kann sechs Monate lang, bis zum 31. März 2021, wochentags ab 9 Uhr und jederzeit am Wochenende genutzt werden.

– Wie oft kann ich ihn monatlich benutzen?

Erlaubt sind zwei Einzelfahrten pro Monat auf dem gesamten belgischen Eisenbahnnetz. Warum nur zwei Fahrten? „Es wurden maximal zwei Fahrten pro Monat beschlossen, um die gesundheitlichen Bedingungen zu respektieren und das Risiko von überfüllten Züge zu den wichtigsten touristischen Zielen zu vermeiden“, erklärt die SNCB.

– Kann ich einen Antrag für eine andere Person stellen, zum Beispiel für ein Mitglied meiner Familie?

12.03.2020, Belgien, Mechelen: Eine Passagierin geht durch den Bahnhof Mechelen vorbei an Ticketautomaten. Foto: Charlotte Gekiere/BELGA/dpa

Ja, Sie müssen lediglich die nationale Registernummer der Person, für die Sie einen Antrag stellen, eingeben. Der Railpass ist jedoch nominativ. Es kommt also nicht in Frage, ihn an eine andere Person auszuleihen.

– Gilt der Railpass auch für Reisen zum Flughafen Zaventem?

Wenn Sie von oder nach Brussels Airport – Bahnhof Zaventem reisen, müssen Sie für jede Fahrt separat und im Voraus einen Zuschlag für Brussels Airport bezahlen.

– Was ist, wenn ich bei der Online-Beantragung eine Fehlermeldung erhalte?

Bei der Überprüfung Ihrer Informationen kann eine Fehlermeldung angezeigt werden. „Bis heute sind die meisten Online-Anfragen reibungslos durchgegangen. Probleme stehen in der Regel im Zusammenhang mit Anfragen von Firmencomputern und hängen mit der Konfiguration des verwendeten Computers zusammen. Über die Hotline-Nummer 02/3001515 der Eisenbahngesellschaft SNCB wird Hilfe angeboten.

Infos und Railpass über www.hello-belgium.be

27 Antworten auf “Der kostenlose Railpass für jeden Einwohner ist da: Wissenswertes über die 12 Gratis-Zugfahrten in Belgien”

  1. Der kleine Belgier

    Super, alles was Belgien für uns Bürger tut, kann ich nur befürworten und bedanke mich dafür.
    Auch wird durch solch eine Maßnahme die Wirtschaft angekurbelt, das ist gut für A L L E .

    • Fritte Martha

      Für solche kleinen Belgier wie Sie ist diese Aktion auch gedacht. Sie glauben wirklich dass der Staat Ihnen was schenkt! Wie blöd muss man sein?
      Unsere 1.000 Minister , die unseren inclusive, lachen sich kaputt über soviel Dankbarkeit über ein paar Zugfahrten,in denen Sie das Leben „in vollen Zügen“ genießen können!

      • Der kleine Belgier

        hallo Fritte Martha,
        bevor Sie mich als blöd bezeichnen möchte ich Ihnen empfehlen,
        dass Sie als erstes mal das Lesen lernen, dann ihren Verstand einschalten, falls
        Sie etwas Hirn finden und dann erst schreiben. (ohne pers. Beleidigungen)

        Ich habe geschrieben : A l l e s was Belgien für uns Bürger tut :

        Und das beschränkt sich nicht nur auf eine Zugfahrt.
        Falls Sie es immer noch nicht verstehen melden Sie sich und ich kann Ihnen
        eine Zeichnung machen.
        Gute Fahrt

        • „A l l e s was Belgien für uns Bürger tut“. Sollen wir mal auflisten was die Bürger alles für den Staat tun? Sie geben 60 % ihres Einkommens ab! Da kann man also auch eine Gegenleistung VERLANGEN!

  2. Propaganda

    Erst hat man den Leuten im Sommer die Fahrt zur Küste versaut und jetzt im Winter kommt der Railpass. Toll überlegt . Da kann man echt drauf verzichten. In Winter wenn alles geschlossen ist kommt der Railpass. Tolle Leistung unserer Notregierung. Was anderes kriegen die ja auch nicht auf die Reihe.

    • @Propaganda: Doch das ist alles durchdacht und ganz bewusst so gemacht.
      Erstens nutzen den nicht so viele wie im Sommer, also check! Zweitens, die welche sich die gratis Fahrten nicht entgehen lassen wollen, fahren wenn es kalt ist ans Meer, lassen sich dort zu dolle den Wind um die Ohren pfeifen, beim Gang zum Arzt haben sie dann nicht ne Erkältung, sondern Corona, die Zahlen steigen, also check!
      Drittens, als Politiker steht man im Diskus, man hat eine total „uneigennützige“ Tat vollbracht, also check!
      So läuft der Hase meinen Sie nicht?

      • Brillante Analyse

        Insgesamt brillante Analyse, wie immer also. Sie durchschauen den Deep State meisterhaft und werden sicherlich dazu beitragen, den Sumpf auszutrocknen. Ich hoffe sehr, dass Sie dann in die Führung des neuen freien Staates einsteigen werden, so Menschen wie Sie brauchen wir! Eine Frage bleibt jedoch, was bedeutet es, dass man als Politiker „im Diskus“ steht? Meinen Sie den Diskuswurf? Das würde ja dazu führen, dass man als Politiker verletzt wird wenn man da drin steht. Oder meinen Sie den Fisch mit dem Namen Diskus? AUF dem könnte man als Politiker stehen, aber nicht IM, dafür ist der Fisch etwas zu klein. Wie man durch das Stehen auf einem kleinen Zierfisch jedoch im Diskurs stehen könnte eine uneigennützige Tat vollbracht zu haben erschließt sich mir nicht.
        Abschließend noch eine letzte Anmerkung: Es soll Menschen geben, die auch in den kalten Jahreszeiten am Meer (über)leben oder sich dauerhaft dort niedergelassen haben und trotz des Windes nicht umgehend erkranken. Ein normal gesundes Immunsystem kann hier helfen. Auch Sie können es aufbauen indem Sie die Cyberwelt für ein paar Stunden am Tag verlassen und an die frische Luft gehen…
        Wobei ich jetzt wieder merke, dass durch diese Gegenargumentation das ganze Konstrukt der gefälschten Corona Zahlen ins Wanken gerät. Ich bin verwirrt und besorgt, mein Gott, ist das kompliziert…

        • @Brillante Anal yse: Malen Sie sich das (r) dazu, Sie haben sich bestimmt noch nie vertippt?!
          Ich sehe es Ihnen aber nach!
          Und passen Sie auf sich auf, wenn man so Winde nicht gewohnt ist, kann es schnell anders kommen als man meinte….

          @5/11: Aber sicher doch, alleine deswegen, weil Sie mich lesen :D

        • Rumsfeld-Doktrin

          Selbstredend hat Putin Corona herstellen lassen um die ach so demokratische E.U., und gleich die ganze Welt, zu vergiften. Putin ist an allem schuld! Sogar an der großen Ararat-Flut und auch, daß Greta so aussieht, wie sie aussieht…
          Aber Putin hat sich mächtig (wie er ist) vertan, die Zahlen sind komplett aufgebauscht. Und das sagen Russen selbst! Doch, doch!
          https://www.rt.com/op-ed/500000-covid19-math-mistake-panic/
          https://www.rt.com/op-ed/499816-positive-covid-virus-contagious/

          Fazit, wer nicht kapieren will, daß Covid ein Kunstprodukt ist, das ein Mittel zum Zweck ist, wird für alle Ewigkeiten in ANgst leben. Es sei denn er läßt sich eine Gates (of Hell) verpassen, dann hat er vermutlich nach der nächsten Impfung nicht einmal mehr einen Hausstürschlüssel nötig.
          Es ist alles so kompliziert und wiederum einfach. Schland hat es verstanden, seine Kontrahenten meinen es verstanden zu haben.
          Schock and awe, die Rumsfeld-Doktrin…

  3. Fridolin Kiesewetter

    Habe den Railpass geordert und meine erste Fahrt geht im Oktober nach Brüssel. Habe mir sagen lassen, daß man im Atomium ganz gut isst und auf dem Grand Place ein leckeres Spezialbier trinken kann.

    • Erste fahrt hin, zweite fahrt zurück. Dh Sie können damit nur 1x pro Monat irgendwohin in Belgien mit dem Zug fahren inklusive natürlich der Rückfahrt . Ansonsten hätten mehr Kästchen zum ausfüllen vorhanden sein müssen. Lach, wohne schon ü50 Jahre in Belgien, kenn bis heute aber immer noch keine nennenswerten Sehenswürdigkeiten geschweige Orte und Städte die sich lohnen besucht zu werden und das dann noch per Zug.

      • Railpass Besitzer

        @Auweia,
        vielen Dank für die schnelle Rückantwort.
        Ein kleiner Reise-Traum von mir,
        ich würde mal gerne mit dem Zug von Kelmis nach Eupen fahren, aber in Kelmis
        ist kein Bahnhof, aber in Hergenrath gibt es einen Bahnhof, aber dorthin fährt
        kein Bus. Und da Eupen als Autofreie Statt gilt kann ich diesen Ort nicht
        kennenlernen. 🚉 🚞

  4. Horst Emonts-pool

    @. Auweia. Da tun Sie mir aber leid. Waren Sie schon einmal in Gent oder Brügge? Die Ardennen sind was für Naturfreunde. Direkt neben Malmedy sind Gegenden, die hätte man sich nicht im Traum einfallen lassen. 15 Minuten von Eupen ist die historische Stadt Limburg. Dann haben wir noch die See. In Belgien ist alles vorhanden. Aber wenn man nur Eupen und Kelmis kennt…

  5. Ich habe den Pass erhalten. Schön und gut. Die Maßnahme ist lachhaft, eingentlich, wenn man bedenkt, was man dafür „abgeben“ musste. Aber ich sitze im Boot und steuere dieses nicht…
    Nur, die Maskerade geht weiter: Auf dem Pass wird mehrmals an die MASKE erinnert. Unbedingt tragen! Im Bahnhof und auf dem Bahnsteig, UNBEDINGT 1,5 m Abstand! Echt? Und was ist im Zug? Sitz man da nicht nebeneinander? Sich gegenüber? 1,5 m?
    Im Tennis-Club laufen welche MIT MASKE im Freien rum, aber wir dürfen gemeinsam duschen! Schweißmolekülen auf engem Raum, aber das ist ok, solange man sich nicht die Hand gibt und sich saudumm mit dem Ellbogen oder der Faust begrüßt?
    Wir werden nur verarscht. Es macht keinen Spaß, sondern sehr zornig.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern