Notizen

AS Eupen nach (vermeidbarer) 0:1-Niederlage bei Sporting Charleroi wieder auf Abstiegsrunden-Platz

Eupens Kevin Möhwald (l) im Duell mit Charlerois Parfait Guiagon, dem Torschützen zum 1:0. Foto: Belga

Nach zwei Siegen bei RWD Molenbeek und gegen Antwerp hat die AS Eupen wieder eine Niederlage kassiert: Die Schwarz-Weißen verloren am Mittwochabend das wichtige Spiel beim SC Charleroi 0:1 und fielen auf den 13. Tabellenplatz zurück. Die AS zählt jetzt schon zu den großen Verlierern dieses Spieltages, denn nach dem überraschenden 3:3 des KV Kortrijk beim FC Brügge am Dienstag gewann am Mittwoch nicht nur Charleroi, sondern auch OH Löwen (2:1 gegen KRC Genk).

Für dieses so wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt behielt AS-Trainer Florian Kohfeldt sein Vertrauen in die Elf, die am Sonntag beim Sieg gegen Antwerp beim Anpfiff auf dem Platz stand. Der noch immer gesundheitlich angeschlagene Neuzugang Renaud Emond stand nicht einmal im Kader.

Die Eupener Startelf präsentierte sich wie folgt: Slonina – Paeshuyse, Palsson, Lambert – Magnée, Baiye, Möhwald, Déom, Davidson – Nuhu, Finnbogason.

Eupens Kevin Möhwald in Aktion. Foto: Belga

Charlerois Coach Felice Mazzu könnte wieder auf Marco Ilaimaharitra zurückgreifen. Isaac Mbenza war noch nicht zu 100 Prozent fit und begann auf der Bank. Nicht mehr dabei war Ken Nkuba, der zum KRC Genk gewechselt ist.

Im Stadion befand sich auch der neue Aktionär und Investor des Sporting Charleroi, von dem man sich in Zukunft einen Schub erhofft.

In der Anfangsviertelstunde war Eupen die aktivere Mannschaft. Torchancen gab es jedoch keine. Für die erste Torgelegenheit musste man bis zur 24. Minute warten, als Nuhu einen strammen Schuss aufs Tor von Keeper Patron abfeuerte, der den für Burkina Faso im Afrika Cup abgestellten Koffi ersetzte.

In der 31. Minute hatten die Gastgeber ihre erste Möglichkeit durch Bernier nach einem etwas zu kurzen Rückpass von Davidson. Zum Glück für die AS verfehlte Bernier das Ziel. In der 37. Minute kam Déom einen Tick zu spät vor Schlussmann Patron.

In der 40. Minute war zur Abwechslung Charleroi gefährlich mit einem Kopfball von Sylla, mit dem Slonina aber kein Problem hatte. Vor dem Pausenpfiff hatten die „Zebras“ ihre bis dahin größte Chance, als nach einem unnötigen Ballverlust der AS Eupen Van Cleemput frei zum Schuss kam und den Ball an die Latte knallte. So blieb es beim 0:0 bis zum Pausenpfiff.

Felice Mazzu, Cheftrainer des Sporting Charleroi. Foto: Belga

Nach dem Wiederanpfiff agierte Charleroi schneller und druckvoller. Kurz vor der 60. Minute wäre Eupens Schlussmann Slonina fast ein verhängnisvoller Ballverlust unterlaufen, zum Glück konnte er seinen Fehler ausbügeln.

In der 64. Minute wechselte Kohfeldt: Charles-Cook kam für Finnbogason und Pantovic für Déom.

Dann fiel quasi aus dem Nichts der Führungstreffer für Charleroi durch Guiagon. Erst wurde das Tor wegen eines vermeintlichen Handspiels nicht gegeben, doch nach Überprüfung der Szene durch den VAR wurde der Treffer für gültig erklärt, 1:0.

Kurz nach der Führung hatte Magnée die Chance zum Ausgleich, den Schlussmann Patron aber verhindern konnte. Dann konnte Eupen von Glück reden, dass es nicht 2:0 stand, als Charleroi erneut nur die Latte traf, diesmal durch Heymans.

In der 86. Minute brachte Kohfeldt Kral für Davidson und Youndje für Paeshuyse. Zuvor war bereits Keita für Baiye eingewechselt worden.

In der Nachspielzeit gab es noch eine kritische Szene, die aber ohne Folgen blieb. In letzter Sekunde hatte dann der eingewechselte Youndje den Ausgleich auf dem Fuß, doch vergab er diese Möglichkeit. So blieb es beim 1:0 für Charleroi. Ein Dämpfer für die AS, die am Sonntag um 16 Uhr den KV Mechelen empfängt. (cre)

19 Antworten auf “AS Eupen nach (vermeidbarer) 0:1-Niederlage bei Sporting Charleroi wieder auf Abstiegsrunden-Platz”

  1. askiebitz

    Zeitreise ins Jahr 2023. Das war wieder richitig schlecht und einfallslos. Niederlage auf ganzer Linie verdient gegen schwachen Gegener. Ärgerlich natürlich, dass der Gegentreffer vom VAR entschieden wird, aber gegen Eupen kann das kaum überraschen.

  2. M der Block

    Wieder ein Spiel wo man noch Stunden hätte spielen können und Eupen hätte kein Tor gemacht !
    Erste Halbzeit 65% Ballbesitz 0 Torchancen . Charleroi einmal Pfosten .
    Zweite Halbzeit Charleroi etwas besser Eupen 1 Torchance . Charleroi einmal Pfosten + Tor !
    Unser Sturm ist nur ein leichtes Lüftchen. Wieder waren wir Aufbaugegner für die Konkurrenz Mannschaft.

  3. Der Sieg für Charleroi geht in Ordnung. Das Tor ist für mich regulär gewesen – kein Handspiel. Charleroi schiesst noch 2 weitere Mal auf die Latte. Eupen zwar fußballerisch besser aber vorne einfallslos und schwach. 2.Halbzeit stark abgebaut und nicht wirklich etwas entgegenzusetzen.

    Nach 2 guten Leistungen wieder ein kleiner Dämpfer! Es braucht gegen Mechelen 3 Punkte, denn danach wird es eng mit den Punkten, denn so schwach wie Antwerpen werden die anderen Mannschaften oben sich nicht zeigen, wo es am Ende um die wichtigen letzten Punkte geht.

  4. Ja schade. Nach 2 Siegen unverhofft wieder dran gewesen. Heute war das Spiel gegen DEN Konkurrenten, was keinesfalls verloren werden durfte.
    Erste Hälfte ganz ordentlich, zweite desolat.
    Gegen Mechelen muss man gewinnen wenn man auch bedenkt das Charleroi eventuell gegen Kortrijk gewinnt. Dann wären es wieder 6 Punkte Rückstand bei nur noch 6 Spielen. Und Eupen muss noch nach Brügge, Anderlecht und Lüttich, wo wir ja bekanntlich praktisch nie Punkte holen.
    Man darf eigentlich keinen Fauxpas mehr haben in den Heimspielen. Das wäre es dann nämlich mit den Nichtabstiegsrundenplätzen.

  5. War abzusehen. Ist nicht möglich für AS mal 3 Spiele hintereinander zu gewinnen. Dabei war Charleroi so schlecht in Halbzeit eins und Eupen schafft es nicht Druck auf den Gegner auszuüben und sich klare Torchancen zu erspielen. Finbogasson ist auch einfach ein Schatten seiner selbst. Wie oft kriegt er gut und frei den Ball angespielt, doch er braucht so lange für den ersten Kontakt und Mitnahme dass ein Gegenspieler schon an ihm dran ist und den Ball abluchst.
    Davidson auch ein sehr sehr schwaches Spiel.
    Rune, Garry, Boris ganz gut gestern. Habe Möhwald kaum gesehen. Da ist kein richtiger Zug zum Tor. Hauptsache Ballbesitz, aber das führt zu nichts wenn du den Ball nur von links nach rechts passt. Nuhu meint auch er wäre ein Ausnahmespieler. Hat immer ein paar gute Aktionen aber liegt bei jedem Zweikampf auf dem Boden. Ich bin felsenfest davon überzeugt dass Eupen die Abstiegsrunde spielt. Ob sie absteigen, keine Ahnung. Aber das ist einfach alles so schwach. Teilweise ein Kramp sich so ein Spiel bis zum Ende anzuschauen.

    • AS-FAN-KELMIS

      @Marco ,sehe ich genau so. ABER sehr dubiose Szene beim Tor.VAR mischt sich ein und beim Handspiel von Charleroi keine Reaktion. somit hat das Duo Visser/D Hondt ja wieder ganze Arbeit geleistet. Ein Unentschieden wâre allerdings nicht verdient gewesen bei diesem Angsthasen Fussball….

  6. Seien wir ehrlich.Wir haben den Klassenerhalt nicht verdient. Wir sind im offensiven Mittelfeld und im Sturm zu harmlos.man sieht keine guten und gefährlichen Kombinationen über 4 oder 5 Stationen. Wir koennen nur quer oder nach hinten spielen und kommen keine 20 Meter nach vorne ohne Fehlpässe oder Ballverlust. Ich habe keine Hoffnung mehr

  7. Peter Müller

    Ich würde jetzt nicht sagen , dass die AS abgestiegen ist. Es sieht zwar sehr danach aus, was man ja schon Anfang der Saison vermutet hat, weil der Kader einfach schwach ist. Das man an den Trainer festhält sagt ja alles. Der Trainer macht einen guten Job, aber man hat erkannt, das die Mannschaft das Problem ist. Ich würde jetzt nicht, auf einen Nichtabstieg wetten, aber noch ist alles möglich. Und so wie ich die AS kenne, werden sie wieder durch die Dummheit, oder Hilfe der andern nicht absteigen. Kennen wir ja schon fast eine Ewigkeit.

    • Sportman

      Der Trainer macht einen guten Job? Ist das ihr ernst? Es tut mir leid, aber dieser Trainer macht nicht mehr und nicht weniger als alle vorher geschassten Trainer auch mit einem für meine Begriffe besseren Kader als zb im letzten Jahr! Er hat alle seine Wunschspieler bekommen und zeigt keine Begeisterung wie von ihm beschrieben.

      Warum besserer Kader?
      Peeters und Prevljak weg, ohne das der Trainer intervenieren konnte. N‘Dri war von Kohfeldt von Anfang an nicht gewollt. Ansonsten keine großen Abgänge. Hinzu kamen : Palsson, Möhwald, Pantovic, Finnorgasson, Slolina und Emond.

      Sorry aber in meinem Aufen mehr Qualität als letzte Saison und mehr Alternativen und dazu Wunschspieler des Trainers.

      Ausbeute bis heute : 21 Punkte aus 23 Spielen (inklusive die letzten 6 dicken Punkte). Für mich als Trainer zu wenig mit vorhandenem Kader, somit klar Überschätzt!

    • Die Punkte werden nicht halbiert sondern komplett übernommen. Eine 4er Gruppe. Die letzten beiden steigen ab. Drittletzter spielt hin und Rückspiel gegen einen Zweitligisten um drin zu bleiben. Nur der Sieger der 4er Gruppe bleibt drin

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern