Nachrichten

Coronavirus: 162 Tote in Belgien an einem Tag

03.04.2020, Belgien, Bonheiden: Eine Krankenpflegerin des Imelda-Krankenhauses betreut einen Patienten auf der Intensivstation, der mit einem Beatmungsgerät versorgt wird. Foto: Dirk Waem/BELGA/dpa

In Belgien sind am Montag 162 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben, was für ein kleines Land sehr viel ist.

Das sagte der belgische Sprecher für Covid-19, Emmanuel André, am Dienstag im Corona-Briefing der Gesundheitsbehörde und des Krisencenters. Insgesamt liegt die Zahl der Toten in Zusammenhang mit Covid-19 in dem 11-Millionen-Einwohner-Land den Angaben zufolge bei 2.035.

Am Montag wurden 1.380 Menschen positiv auf das Virus getestet, 314 kamen ins Krankenhaus. Dies sei im Vergleich zu den vergangenen Tagen ein Rückgang, sagte André. Insgesamt seien 6.012 Menschen wegen des Coronavirus im Krankenhaus. 1.260 von ihnen würden auf der Intensivstation behandelt. 171 hätten das Krankenhaus am Montag bereits wieder verlassen können. (dpa)

23 Antworten auf “Coronavirus: 162 Tote in Belgien an einem Tag”

  1. Maria Heidelberg

    Haben die auch den Vitamin D Spiegel gemessen? Wenn man nämlich unterversorgt ist, ist das auch ’ne Todesursache. Im übringen habe ich mich gestern gefragt, wie das deutsche Volk einem Adolf blind in den Abgrund gefolgt ist. Heute kenne ich die Antwort. Die Geschichte widerholt sich.

  2. Standpunkt

    ich finde die Anzahl Infizierter und die Anzahl Toter extrem hoch hier in Belgien, obwohl nachweisslich nicht viele getestet werden….nur die wirklich schon sehr krank sind.
    Sieht man das im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind wir fast Spitzenreiter in der Welt. Bedenkt man das wir schon in der 4. Woche im Ausnahmezustand sind ist das schon irgendwie beängstigend.
    Das Belgien alles im Griff hat und gut aufgestellt sein sollte ( wir sind gut vorbereitet laut unseren Ministern) ist diese Entwicklung doch eher Besorgniserregend.

    • Hier wiederum liegt der Fall einfacher: eine reine statistische Frage.

      Es gibt abweichende Sichtweisen (von Fachleuten) zur Tödlichkeit des Virus ; Prozentsätze zwischen 2-7 wurden geäußert. Die reale Zahl ist abhängig vom Alter und von gewissen Vorerkrankungen der Betroffenen.

      Die Sie beunruhigende hohe Anzahl an Todesfällen erklären Sie eigentlich selbst. Hohe Todesfallprozentstze sind ein erster Indikator für eine geringe Anzahl an Tests. Im Vergleich empfehlen sich die Zahlen der Länder, die eher viel testen: da liegt die Anzahl der Todesfälle unter (wenn nicht sogar weit unter) den 2%. Länder mit älteren Einwohnern verzeichnen höhere Zahlen an Toten.

      Somit sind die belgischen Zahlen kein besonderer Grund zur Beunruhigung.

      • Standpunkt

        Es sind nicht nur die Anzahl Todesfälle die mir Sorgen, sondern die grosse Anzahl an Infizierten bei scheinbar wenigen Tests. Wir haben weit über 20000 Infizierte und das bei 11000000 Einwohnern. Würde man diese Zahl an den Einwohnern anderer Länder anpassen sind wir unter den Top 5 in der Welt.

        • Das bedeutet lediglich das die Sterberate geringer ist.
          Belgien ist nach den NL das Land mit der zweithöchsten Bevölkerungsdichte deshalb infiziert man sich leichter.
          Die Sterberate ist auch hoch wegen der schmalen Bevölkerungspyramide.
          Bei gleicher medizinischer Versorgung kämen deshalb in Afrika nur wenige Menschen um da dort in vielen Ländern nur 5 Prozent der Bevölkerung über 65 sind.

  3. Beantwortet leider meine Frage nicht aber wir sind ja noch nicht am Ende

    Es kommt noch dicker: de sombres prévisions pour la mortalité en Europe
    Des modélisations de chercheurs américains prévoient un bilan final de plus de 150 000 morts pour l, Europe Central

    • In den west-zentral gelegenen europäischen Ländern werden die kommenden zwei Wochen uns die realen Zahlen der Todesfälle zeigen. Bisher war das (außer Italien und Spanien) noch nicht viel.

      Die Zahl der 150.000 klingt erschreckend und ist sicherlich hart. Noch sind wir weit davon entfernt. Modelisierungen bleiben aber weiterhin Modelle; von versicherungstechnischer Präzision sollte man nicht ausgehen.

      Zur Erinnerung Trump revidierte sich letzlich auf eine Schätzung von 100- zu 200.000.

      • Das stimmt.
        Für die Jüngeren wird die Lockerung der Bestimmungen Erleichterung bringen, für die Älteren grössere Gefahren.
        Ich habe mich mental darauf eingestellt bis frühestens Jahresende wie in Quarantäne leben zu müssen.

  4. Josef T.

    Mir fällt etwas gewaltig auf bei der Sache!?
    Kann OD das mal Nachfragen beim MP oder Gesundheitsminister der DG:

    Warum hat Belgien mehr Tote als Deutschand, obschon das Land 7-8 mal Grösser ist wie Belgien?
    Wird das Pflegepersonal in Eupen, St Vith, und den Pflegeheimen getestet?
    Wann kommen endlich mal Schutzmasken für alle Ostbelgier in den Handel?

    Es kamen ja immer wieder die Aussagen: wir sind gut vorbereitet, usw. Es scheint nicht so der Fall zu sein.

  5. Dagobertus

    Ziemlich erschreckende Entwicklung aber bei OBD haben die Leute dann nix besseres zu tun als drüber zu schreiben das die Massnahmen gelockert werden müssen und man doch endlich wieder in Aachen einkaufen fahren kann… Ich möchte nicht wegen Euch mein Leben lassen weil viele so egoistisch sind und sich selber in den Vordergrund stellen. Ich will dies Ich will das , Ich will angeln gehn, Ich will Motorrad fahren , Ich will wieder Party machen, Ich muss nach Tomorrowland
    Ein bischen Egoistisch nicht? Ich bin persönlich dafür das die Massnahmen mindestens bis Ende Mai gelten wollen wir den Kampf dagegen gewinnen
    Jetzt gleich hagelt es wieder Beiträge , ja aber die Wirtschaft , alles wird zusammen brechen etc. Nein, darum gehts Euch nicht , es geht Euch darum jetzt bei dem schönen Wetter auf der Terasse vor der Kneipe zu sitzen, ins Wetzlarbad zu gehen und in Aachen sehen um gesehen zu werden, was mit andern ist = Euch egal.

    • Danke Dagobertus

      Sie haben völlig recht, werden aber hier kaum Gehör bekommen. Die eifrigsten Kommentatoren schreiben immer das Gleiche. Keiner akzeptiert, dass es keine Masken gibt, nicht die DG, Belgien oder Europa, sondern die ganze Welt war darauf nicht vorbereitet. Die Asiaten laufen zwar mit Masken ‚rum, aber das tun sie seit Jahren, selbst wenn sie andere Länder besuchen.
      Plötzlich gibt’s Millionen in Asien produzierte Masken, die exportiert werden können (??). Das einzige Problem ist die minderwertige Qualität, wie bei vielen anderen Nachahmungen…

    • Walter Keutgen

      Dagobertus, gestern habe ich Markus Lanz eine Gesprächsrunde auf ZDF gekuckt. Normalerweise schlafe ich dann, aber die Umstellung auf Sommerzeit – Sie wissen ja.

      Es ging um den Ausgang aus der Corona-Krise. Ich nummeriere in der Reihenfolge der Worterteilung, aber schreibe es in der Reihenfolge der Wichtigkeit.

      3) Der Präsident von Hannover 96, der erfolgreich ein Hörgeräteunternehmen gegründet und geleitet hat: Noch 2-3 Monate so und die Wirtschaft ist kaputt. Dabei ist der Fußball gesamtwirtschaftlich Wurscht.
      1) Der Virologe der Universität Bonn, der eine Studie im Kreis Heinsberg gemacht hat, Prof. Streecker: „Erstaunliche Ergebnisse“:
      1a) 15% von zufällig ausgewählten 1000 Probanden hatten Corona-Sars2-Antikörper oder den Virus im Blut.
      1b) Von den Befragten der Karnevalssitzung in Gangelt – die meisten Anwesenden haben sich bereitwillig befragen lassen – haben viele Angesteckte nichts oder kaum was bemerkt, d.h. leichtes Nasenlaufen, leichter Husten o.ä. Keine Ansteckung durch schlecht gespülte Gläser, denn meistens wurde an Flaschen getrunken.
      Aus 1a und 1b) Der Virus ist sehr ansteckend, die Krankheit tritt offenbar nicht bei Leuten mit einem guten Immunsystem auf.
      2) Der Chefgerichtsmediziner der Stadt Hamburg, wo alle verstorbenen Corona-Patienten obduziert werden: Alle Toten hatten eine Vorerkrankung, waren meistens über 75 Jahre alt. Wenn ich das recht verstanden habe, konnte man bei 9 von 44 noch nicht einmal den Covid-19-Beitrag feststellen. Ein 52-jähriger, zitierter Verstorbener hatte 3 Vorerkrankungen, von denen er nichts wusste.
      4+5) Über den Ursprung von Corona-Sars-2 und die Lage in Italien.

  6. @Dagobertus, “ich möchte nicht wegen Euch mein Leben lassen“…starker Tobak !!
    Vorschlag: bleiben Sie einfach zuhause bis sich der Virus verzogen hat. Danach können Sie dann wieder unbeschwert die Sicherheit über die Unendlichkeit Ihres Seins geniessen !!!
    Kritisieren Sie nicht die (und ich gehöre dazu) die wegen der absoluten Inkompetenz der Verantwortlichen, nicht nur in Belgien, jetzt hier kaserniert werden. Ein Bericht von Virologen etc., die eine mögliche Pandamie durchdacht hatten lag bereits seit Monaten vor…
    Das ganze Gehabe der Politiker, die ALLE völlig unvorbereitet dastehen, können wir jetzt ausbaden.. Ich habe auch “die Faxen dick“

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern