Nachrichten

Die Champions League ist endlich zurück: De Bruyne gegen Hazard und Courtois

26.07.2020, Großbritannien, Manchester: Kevin De Bruyne (r) von Manchester City bejubelt sein Tor zum 2:0. Foto: Shaun Botterill/PA Wire/dpa

Die Königsklasse ist zurück. Normalerweise gibt es die Champions League an einem Dienstag oder Mittwoch, diesmal an einem Freitag und Samstag. Am heutigen Freitag spielen vier Clubs in zwei Achtelfinal-Rückspielen um das Ticket für das Finalturnier in Lissabon. Dabei kommt es zu einem belgo-belgischen Kräftemessen zwischen Kevin De Bruyne (Manchester City) einerseits und Eden Hazard und Thibaut Courtois (Real Madrid) andererseits.

Starcoach Pep Guardiola von Manchester City hat sich vor dem Champions-League-Rückspiel gegen Real Madrid am heutigen Freitag (21.00 Uhr/in Belgien auf Club RTL und Proximus) jede Partie des Gegners seit dem Wiederanpfiff in der spanischen Liga angeschaut.

26.07.2020, Großbritannien, Manchester: Kevin De Bruyne von Manchester City am Ball. Foto: Shaun Botterill/PA Wire/dpa

Wie Madrids Trainer Zinédine Zidane am Freitag spielen will, bleibt ihm trotzdem ein Rätsel. „Es ist schwierig, seine Taktik vorherzusagen“, sagte Guardiola. „Wenn man denkt, dass man eine Ahnung hat, kommt er mit etwas anderem.“

Mit dem 2:1-Hinspiel-Erfolg im Madrid hatte Man City im Februar gute Voraussetzungen geschaffen. Doch seit Beginn der Corona-Krise hat sich bekanntlich viel verändert. „Es ist lange her, dass wir die erste Partie gespielt haben, dies ist ein anderes Spiel“, sagte Guardiola am Donnerstag. „Wir vermissen die Zuschauer, das ist die Realität.“

Zuletzt zeigte der englische Vizemeister auf nationaler Ebene defensive Schwächen – was Man City im FA-Cup-Halbfinale eine 0:2-Niederlage beim FC Arsenal bescherte. „Wenn wir diesen Wettbewerb (die Königsklasse) gewinnen wollen, dann müssen wir da besser werden“, forderte der frühere Bayern-Coach. „Es ist mehr, als nur Gegentore zu kassieren, es geht darum, wie wir sie kassieren. (…) Die meisten hätten wir vermeiden können.“

Von den drei belgischen Nationalspielern, die eingangs genannt wurden, haben zwei eine große Saison gespielt. De Bruyne wurde nur deshalb nicht zum besten Spieler der englischen Premier League gewählt, weil Manchester City weit abgeschlagen hinter Meister FC Liverpool landete. Sonst wäre dies für De Bruyne eine reine Formsache gewesen.

14.06.2020, Spanien, Madrid: Real Madrids Torhüter Thibaut Courtois. Foto: Bernat Armangue/AP/dpa

Courtois war Real nach einigen Schwächen zu Beginn der Saison vor allem nach dem Corona-Neustart ein bärenstarker Rückhalt.

Eden Hazard konnte hingegen in seinem ersten Jahr bei Real Madrid nicht überzeugen, woran aber nicht nur er selbst ist, denn eine schwere Knöchelverletzung warf ihn mehrmals zurück. Für die so wichtige Partie von heute Abend bei Manchester City steht der Kapitän der Roten Teufel im Kader. Laut seinem Trainer Zidane konnte er erstmals ohne Schmerzen trainieren. Ob er auch in der Anfangself der Königlichen stehen wird, ist noch fraglich.

Während Man City selbst bei einer 0:1-Niederlage gegen Real Madrid weiter wäre, muss Juventus Turin mit Superstar und Ex-Real-Profi Cristiano Ronaldo im Parallelspiel mindestens zwei Tore gegen Olympique Lyon schießen, um das Viertelfinale zu erreichen. Das Hinspiel in Lyon hatte Juve mit 0:1 verloren. (dpa/cre)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern