Sport

Fußball-EM 2020 findet ohne Brüssel statt: Eine Riesenblamage für Belgien

So soll das neue Nationalstadion in Brüssel aussehen. Foto: Belga

Die Fußball-EM 2020 findet nicht auch in Brüssel statt. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) entschied am Donnerstag, dass Brüssel nicht Gastgeber von drei Gruppenspielen und einem Achtelfinale sein werde.

Für die vier Begegnungen in Brüssel sollte eigens ein neues Nationalstadion gebaut werden, und zwar auf dem Parking C des Heyselgeländes, unweit des heutigen König-Baudouin-Stadions. Das „Eurostadium“ sollte ein Fassungsvermögen von 62.613 Sitzplätzen haben.

Das geplante Eurostadion aus der Ferne. Foto: Belga

Für das Bauprojekt der Firma Ghelamco, die auch die neue schmucke Arena in Gent errichtete, gab es jedoch lauter Probleme administrativer und politischer Natur. Das Eurostadion sollte auf dem Gelände des Parking C unweit des alten Heysel-Stadions entstehen, also in weiten Teilen auf flämischem Gebiet, in Grimbergen.

Von Anfang an stieß das Projekt auf Probleme, da nach wie vor kein schlüssiges Verkehrssystem vorgelegt werden konnte. Das betraf sowohl die Anbindung des Stadions an den öffentlichen Nahverkehr als auch den individuellen Autoverkehr bei Spielen oder anderen Events auf den Zubringerwegen in Brüssel und in Grimbergen.

Hinzu kam, dass Belgiens Fußball-Rekordmeister RSC Anderlecht nicht mehr zu seiner ursprünglich gemachten Zusage stand, dass „Eurostadium“ dauerhaft zu mieten.

Eröffnungsspiel findet in Rom statt

Die vier Spiele, die normalerweise in Brüssel hätten stattfinden sollen, werden laut UEFA-Beschluss ins Londoner Wembleystadion verlegt. Das Eröffnungsspiel der EURO 2020, auf dessen Ausrichtung auch Brüssel gehofft hatte, wird im Stadio Olimpico in Rom ausgetragen.

Das Eröffnungsspiel der EURO 2020, das Brüssel als Hauptstadt Europas gerne ausgetragen hätte, findet im Stadio Olimpico von Rom statt. Foto: Shutterstock

Probleme mit einem Stadionneubau hatten bereits bei der Fußball-EM 2000 in Belgien und den Niederlanden dafür gesorgt, dass keine Spiele in Antwerpen ausgetragen werden konnten, weil sich die Verantwortlichen in der Schelde-Metropole damals nicht auf einen Konsens einigen konnten.

Ins alte König Baudouin-Stadion kann nicht ausgewichen werden, denn dieses entspricht den heutigen Anforderungen nicht mehr, und ein Umbau würde bis dahin auch nicht mehr zu schaffen sein. Außerdem würde sich dann die Frage stellen, wo das Leichtathletik-Meeting „Mémorial Ivo Van Damme“ stattfinden soll, da ein neues Stadion eine reine Fußballarena sein soll.

In einer ersten Reaktion erklärte der Präsident des Belgischen Fußball-Verbandes, Gérard Linard, man habe bis zuletzt das Maximum getan, um von der UEFA eine weitere Frist zugestanden zu bekommen, aber man respektiere die Entscheidung.

Trotzdem neues Nationalstadion?

Der Verlust von EM-Spielen in Brüssel bedeutet laut Linard nicht das Ende des Dossiers Eurostadion. Belgien benötige ein neues Stadion von 45.000 Plätzen. „Wir hoffen, dass die zuständigen Minister die nötigen Genehmigungen im Januar erteilen werden, damit ein Stadion, das den Anforderungen des 21. Jahrhunderts genügt, in unserem Land gebaut werden kann.“

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Wettbewerbs, der sich bei seiner Premiere im Jahre 1960 noch „Europameisterschaft der Nationen“ nannte, wird die EURO 2020 erstmals nicht in einem oder in maximal zwei Ländern durchgeführt, sondern an 12 verschiedenen Spielorten (mit Brüssel wären es 13 gewesen).

Die vier Spiele, die für Brüssel vorgesehen waren, sowie die beiden Halbfinalspiele und das Finale der Fußball-EM 2020 finden im Londoner Wembley-Stadion (Bild) statt. Foto: Shutterstock

Die beiden Halbfinals und das Endspiel vergab die UEFA an London. Drei Vorrundenspiele sowie ein Viertelfinale finden in München statt. Die weiteren Viertelfinalspiele werden in Baku, St. Petersburg und Rom ausgetragen.

Finale und Halbfinale: England (London).
Drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale: Deutschland (München), Aserbaidschan (Baku), Russland (St. Petersburg), Italien (Rom).
Drei Vorrundenspiele und ein Achtelfinale: Dänemark (Kopenhagen), Rumänien (Bukarest), Niederlande (Amsterdam), Irland (Dublin), Spanien (Bilbao), Ungarn (Budapest), England (London), Schottland (Glasgow).

  1. Na diese Blamage wird sich Belgien doch sicher nicht entgehen lassen.
    Belgien blamiert sich eigentlich immer und dies weltweit.
    Danke – auch wieder die Schuld der Politik.
    Failed state.

  2. Ich sehe nicht ein wieso „Belgien“ sich blamiert.
    Wenn man sich für etwas bewirbt (Fussbalbund – oder Herr Courtois), sollte man auch sehen das man die Infrastruktur dafür hat.
    Sich erst bewerben und dann den umliegenden flämischen Gemeinden ein Infrastrukturprojekt aufzwingen zu wollen welches diese nicht wollen ist nicht sehr rational.
    Ausserdem dient das ganze noch als Aussrede um auf dem Gelände des jetzigen Stadions (Heysel) ein gewaltiges Immobilienprojekt hochzuziehen.

  3. Die neue Ordnung

    Richtig Joseph. Und die Rechnung bitte an den Steuerzahler. Der Courtois hat sich einfach zu weit aus dem Fenster gelegt. Würde gerne wissen was alles schon für Kosten gemacht worden sind.

  4. Peter Müller

    Was will Anderlecht denn auch mit einem Stadion von 62.000 Zuschauer. In drei Jahren wenn die Nationalmannschaft wieder nur mittelmass geworden ist, tut es auch ein Stadion von 20.000 Zuschauer

    • @Peter Müller: Sie schreiben wieder mal nur Quatsch. Die jüngste Variante des Stadionbaus sieht vor, dass das Fassungsvermögen nach der EURO 2020 von 60.000 auf 40.000 reduziert werden soll. Dies wäre für einen Klub wie Anderlecht ideal.

      • @ Eastwind

        ….. und warum soll Anderlecht den Größenwahn finanzieren? So wie sich das im Moment darstellt soll der RSC Anderlecht über die Miete für die laufende Unterhaltung des Stadions aufkommen und wenn es wirklich was zu verdienen gibt, z.B. Werbeeinnahmen bei Länderspielen, kassiert die Region. Für die Übertragungsrechte bei Länderspielen kassiert der Verband.
        Dem RSC bleiben dann die Einnahmen aus den Heimspielen die, nach den Informationen die durchgesickert sind, in keiner Relation zur angedachten Stadionmiete stehen.
        Warum also soll der Verein sich das antun?

  5. Pensionierter Bauer

    Ich verstehe noch immer nicht, warum man immer wieder für jeden Wettbewerb neue Stadien haben muss. Der jetzige Heysel wurde doch erst für die EM 2000 rundum erneuert. Um nun drei EM Spiele dort auszutragen ein neues Stadion zu bauen ist doch ansurd.
    Selbst wenn der RSC Anderlecht dort spielen gehen sollte ist es nicht OK, weil die erste Liga hier bei uns gar nicht für volle Stadien sorgt.

    • @Pensionierter Bauer: Die Fußball-EM 2000 ist schon 17 Jahre her, das ist eine Ewigkeit. Weil man schon damals aus lauter Sparsamkeit den Umbau des Heysel nur notdürftig hinbekommen hatte, entsprach das Stadion schon kurz danach nicht mehr dem modernsten Standard. Hätte es schon 1958 eine Volksbefragung oder Online-Foren wie dieses hier gegeben, wäre das Atomium in Brüssel nie gebaut worden.

      • Pensionierter Bauer

        Ich verstehe trotzdem nicht, warum man immer für jedes Turnier neue und modernste Stadien haben muss. Recht haben Sie aber wenn Sie sagen, dass wenn man 1958 schon Foren und Volksbefragungen gehabt hätte es das Atomium nicht gäbe. Es ist auch traurig zu sehen, dass aufgrund von Kompetenzgerangel und Wichtigtuerei von Kommunalpolitikern, Projekte von nationalem Interesse zu Fall gebracht werden können.

    • Alfons Van Compernolle

      Muss man ja nicht, will man aber, weil die Politik seit 30 Jahren keine anderen Erfolge verbuchen kann!
      Auf HLN kann man Nachlesen, dass es der N-VA angelastet wird, mangelnde Unterstuetzung, dass dieses Stadion nicht gebaut wird. Belgien haette sich blamiert ! Haette ! Wie bekannt, bin ich kein N-VA Fan, aber mit dem Geld, dass dieser Bau gekostet haette, kann man besseres finanzieren z.B. die Armen und den Bau von Sozialwohnungen !!

  6. Jetzt steht es fest: kein Euro-Fußball in Brüssel. Belgien geht verdientermaßen leer aus. Die belgischen Fußballfans danken den Verantwortlichen in Brüssel recht herzlich. Eurexit in Belgien!

  7. Ghostrider

    Unsere Politiker und Verantwortlichen in Belgien sind schon Top nach dem Motto Einigkeit macht Stark. Aber so bleibt wenigstens mehr Geld in der Kasse um sich die Taschen selber voll zu machen.

  8. Wieso Blamage? Wir hätten nur drauf bezahlt.
    Genau wie bei einer Olympiade, wenn du sowas an der Backe hast, wird es teuer. Beim Fußball siehts nicht viel besser aus. Wie soll sich ein 60000 Stadion auf Dauer rechnen.
    Also keine Panik, alles ist gut!

    • @Arni: Wenn man Ihrer Argumentation folgt, dürfte es nirgendwo mehr ein Fußballstadion geben. Vier EM-Spiele in Brüssel wären für die Hauptstadt eine grandiose Werbung gewesen, die sie hätte gut gebrauchen können, ganz zu schweigen von dem Geld, das an den vier Tagen in Brüssel von Mannschaften und Fans ausgegeben worden wäre. Wenn man Geld für Kinder in Armut haben will, muss man nicht an so etwas sparen, sondern dafür sorgen, dass die Reichen nicht Milliarden an Steuergeldern hinterziehen.

    • Freizeit Lobbyistin

      Was nützt die beste Bildung wenn die Gebildeten ihr wissen nicht in konkrete Projekte ausleben können. Ihr fordert immer Geld für Bildung und verweigert Geld für reale Projekte, Ihr fordert Geld für Sozialwohnungen und vergesst, dass wenn es genügend Arbeit für Alle gibt, wir keine Sozialwohnungen brauchen weil sich dann jeder sein eigenes Haus leisten kann. Die Widersprüche mancher, leider auch vieler, gehen mir immer mehr auf den Senkel.

      • Ihrer Meinung nach sind also „reale Projekte“, sprich Fußball, deutlich wichtiger als Sozialwohnungen?
        Belgien hat eine Arbeitslosigkeit von 7,3%, ich sehe nicht, wo jeder ein eigenes Haus besitzen könnte. Das können nicht einmal viele derjenigen, die arbeiten gehen, sich überhaupt leisten. Oder wollten Sie jetzt nur etwas mitschreiben?

  9. Propaganda

    Weshalb werden immer größere Stadien gebaut für ein paar Spiele? Siehe Brasilien dort stehen die großen Stadien jetzt leer und die Bevölkerung ist am verhungern weil das ganze Geld dort verschleudert wurde. Wann hört dieser Sportwahnnsinn mal auf?

  10. Der 7. Sinn

    Wat ein Schwachsinn, eine Blamage! Ist doch geil, Geld gespart, sonst wird gemotzt, wie teuer so ein Ding wird und der Aufschrei ist riesig…von wegn Steuerverschwendung und so ein Mist. Und es gibt echt schlimmeres…..Also eher ein Blamage die sowas für eine Blamagen halten. Mimimimimi…

  11. LosKotzos

    Werter Edig,
    Versuchen Sie doch bitte hier einigen Leuten zu erklären woher Sponsorengelder kommen
    und wer diese letztendlich bezahlt.
    ich vertraue Ihnen. Sie finden bestimmt die richtigen Worte.
    Danke und Gruß,

    • @ LosKotzos

      Zwecklos, diejenigen denen man es erklären müsste haben daran doch gar kein Interesse. Die brauchen eine Plattform auf der sie Ihren Frust abladen können und die haben sie hier gefunden.

      • LosKotzos

        Hallo EdiG,
        Ich gebe Ihnen wieder mal Recht.
        Viele Kommentare sind einfach nur dumm.
        Bei einigen Statements tropft der blanke Neid aus dem Bildschirm.
        Das liegt wohl daran das die meisten Leute wenn sie die Möglichkeiten hätten,
        nicht anders handeln würden.
        Man regt sich über Nichtigkeiten auf und Tatsachen werden verschwiegen.
        Aber was sagte Friedrich Engels“ wenn Ideale auf Interessen treffen, verlieren
        immer die Ideale.
        Hält man den Leuten den Spiegel vor wird man als Pessimist oder Miesmacher
        denunziert.

  12. Typisch Belgien!!! Spitzengehälterund dann so eine Sch….
    Die Verantwortlichen, wenn man die dann Mal finden sollte, jeder wird sich schon von dem Schlamasel freisprechen, solltenmindestens einen Lohnausfall von 3 Monaten haben. Wenn man nebenbei noch bemerkt wieviele im Horekasektor usw enorme Geldeinbussen haben….
    Einfach skandalös

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern