Allgemein

„Boxkampf“ im OP-Saal des Eupener Krankenhauses vor dem Strafgericht

Illustrationsbild: Shutterstock

Der Fall hatte im Sommer 2016 in der Eupener Öffentlichkeit viel Staub aufgewirbelt. Der BRF berichtete damals von „Halbboxern in Weiß“. Jetzt wurde der Vorfall vor dem Eupener Strafgericht verhandelt.

Im OP-Saal des Eupener Krankenhauses war es am 1. Juli 2016 während eines chirurgischen Eingriffs zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen einem Internisten und einem Narkosearzt gekommen.

Auslöser des Streits war, dass der Internist den Narkosearzt in den OP-Saal bestellt haben soll, dieser aber erst mit Verspätung dort eintraf. In der Zwischenzeit hatte der Internist bereits mit der Betäubung der jungen Patientin begonnen.

Kompetenzgerangel als Auslöser

Laut Internist ist dies im Eupener Krankenhaus gängige Praxis, was der Narkosearzt aber bestritt. „Dieses Kompetenzgerangel führte im Operationssaal – neben den beiden Ärzten waren noch eine Praktikantin und die Assistentin des Internisten zugegen – zu einer aufgeladenen Atmosphäre“, berichtete das Grenz-Echo.

Blick in den Gerichtssaal an der Eupener Klötzerbahn. Foto: OD

Die Situation eskalierte nach Darstellung des Internisten, nachdem der Narkosearzt die Lautstärke eines Geräts, das der optischen wie auch der akustischen Überwachung einer Operation dient, auf ein für ihn, der an Tinnitus leide, „unerträgliches Maß“ gestellt haben soll, was der Anästhesist jedoch bestritt.

Es kam dann zur handgreiflichen Auseinandersetzung, weil der Internist den Narkosearzt rauswarf.

Eine filmreife Szene. „Der Internist packte ihn bei den Armen und beförderte ihn aus dem Operationssaal. Dabei habe der Narkosearzt zeitweilige körperliche Schäden in Form von Blutergüssen erlitten, vor allen Dingen aber auch psychische Nachwirkungen davongetragen“, zitierte das Grenz-Echo den Anwalt des Anästhesisten.

Urteilsverkündung am 4. Juni

Die Patientin soll von dem Eklat überhaupt nichts mitbekommen haben. Sie wurde betäubt und wachte erst nach der Operation, die der Internist nach dem Rauswurf des Narkosearztes zu Ende geführt hatte, wieder auf.

Die Staatsanwaltschaft, nach deren Darstellung der Streit zwischen den beiden Fachärzten im OP-Saal „Kindergartenniveau“ hatte,  forderte für den Internisten eine Arbeitsstrafe von 60 Stunden und eine Geldstrafe von 600 Euro, während die Verteidigung auf Freispruch plädierte. Das Urteil soll am 4. Juni verkündet werden. (cre)

  1. Mischutka

    Das Blöde ist nur, nach dem Boxkampf konnte man in keiner Sportzeitung – und nicht einmal im Fernsehen – erfahren, wer diesen Boxkampf gewonnen hat. Auch nicht auf Sport1. Und man konnte auch nirgendwo erfahren, wer denn der nächste Gegner der beiden „Sportler“ sein wird …. ein Skandal. (☺)…..

    • Man steht auf und denkt an nichts Böses und dann schlägt Mischi zu. Mit deinem unübertrefflichen, feingeschliffenen Humor hast du nicht nur mich kalt erwischt; nein meine ganze Familie, ein zufällig anwesendes, befreundetes Ehepaar aus Deutschland und ein paar Freunde aus der Nachbarschaft, alle haben flach gelegen. Mischi, du bist wirklich der König der Humoristen hier auf OD. Danke Gott für diese Gabe und erfreue uns weiter. Deine Fanpost

      • Hörschäden da kommt der Schorsch

        @ Fanpost : Da muss ich noch einen Schritt weiter gehen , denn dieser Mischi ist das gelungenste Wesen , das unser Schöpfer hervorgezaubert hat . Was können wir uns alle glücklich schätzen , das dieser Herr mit seiner hervorgezauberten guten Laune , unsere schlechten Laune wie ein Furz im Winde vertreibt . Es bleibt absolut nur zu hoffen , das Michi und seine soviel gepriesene Mutti sich fit und gesund halten , indem diese mit ihren Labradors entlangs Wanderwegen soviele Leidgeprüften Zuhörer , mit langweiligen Märchenerzählungen verjagen .

      • Mischutka

        @ Fanpost :
        ……… ja dann hoffe ich mal, daß dein ganzer Saal voll von Besuch nicht noch …..in den OP muss um die Schäden der Lachkrämpfe zu beseitigen ……….(☺).

  2. Pensionierter Bauer

    Diese Typen haben die harte und gute Arbeit, die von vielen Ärzten, Pflegern und zT. auch von Ehrenamtlichen geleistet wird total mit Schmutz besudelt. Ich wünsche dem neuen Direktor hier eine harte Hand gegenüber jene im Ärzteteam die sich als eingebildete Halbgötter in weiß aufführen.

  3. Polarlicht

    Wie die Fachbegriffe es schon Aussagen! Internist : zuständig für die innere Abteilung, Anästhesist: zuständig für Narkosen jeglicher Art. Ein Zahnarzt macht auch keinen Kaiserschnitt, nur weil der Gynäkologe nicht sofort Gewehr bei Fuß steht.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern