Gesellschaft

Deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete kommt frei – Matteo Salvini kündigt Ausweisung an

02.07.2019, Österreich, Wien: Teilnehmer von Plattform für eine menschliche Asylpolitik "Freiheit für Carola Rackete!" demonstrieren für die Freilassung von in Italien festgenommenen deutschen Kapitänin des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“, Carola Rackete. Foto: Hans Punz/APA/dpa

AKTUALISIERT – Die deutsche Kapitänin Carola Rackete ist nach ihrer Festnahme in Italien wieder auf freiem Fuß. Die Wirren um die 31-Jährige und die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch sind damit längst nicht am Ende.

Die Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, kommt frei. Ein italienischer Ermittlungsrichter im sizilianischen Agrigent hob den Hausarrest am Dienstag auf, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Es seien keine weiteren freiheitsentziehenden Maßnahmen angeordnet worden. Italiens Innenminister Matteo Salvini erklärte gleichzeitig, die Ausweisung Racketes sei vorbereitet. Sie stelle eine Gefahr für die nationale Sicherheit dar.

Rackete hatte vergangene Woche das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ mit mehr als 40 Migranten an Bord unerlaubt in die italienischen Hoheitsgewässer gesteuert. In der Nacht auf Samstag fuhr sie – ebenfalls trotz eines Verbots – in den Hafen der sizilianischen Insel Lampedusa. Am Samstag war sie festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden. Die „Sea-Watch 3“ wurde beschlagnahmt.

01.07.2019, Italien, Porto Empedocle: Carola Rackete (M), deutsche Kapitänin der „Sea-Watch 3“, winkt, als sie nach ihrer Ankunft im Hafen von Porto Empedocle in ein Polizeiauto steigt. Foto: Pasquale Claudio Montana Lampo/ANSA/dpa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und will den genauen Fortgang des Rettungseinsatzes untersuchen. Im schlimmsten Fall droht Rackete eine Haftstrafe.

Die deutsche Organisation Sea-Watch hatte nach der Rettung von insgesamt 53 Migranten vor der libyschen Küste am 12. Juni mehr als zwei Wochen auf dem Meer vergeblich auf eine Erlaubnis zum Anlegen in Italien gewartet. Rackete rechtfertigte ihre Entscheidung, das Anlegen zu erzwingen, mit der verzweifelten Lage an Bord und der Sorge, dass Migranten über Bord in den Tod springen könnten. Die Staatsanwaltschaft sieht eine solche Notlage nicht, auch weil 13 Migranten das Schiff unter anderem aus gesundheitlichen Gründen schon früher verlassen konnten.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte wenige Tage vor dem unerlaubten Einlaufen der „Sea-Watch 3“ in den Hafen von Lampedusa einen Eilantrag unter anderem von Rackete abgelehnt, mit dem Schiff in Italien anlegen zu dürfen.

29.06.2019, Italien, Lampedusa: Das Foto zeigt Carola Rackete (2. r) aus Kiel, deutsche Kapitänin der „Sea Watch 3“, beim Verlassen des Rettungsschiffs „Sea Watch 3“ im Hafen der Insel Lampedusa. Foto: Selene Magnolia/Sea Watch/dpa

Nach ihrer Festnahme wurden in Deutschland und Italien jede Menge Spenden für Sea-Watch gesammelt – mehr als eine Million Euro kamen unter anderem durch den Aufruf von den Fernsehmoderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf zusammen. Damit sollen die Gerichtskosten für Rackete und eventuell ein neues Schiff finanziert werden, erklärte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer.

Italien will keine NGO-Schiffe anlegen lassen, wenn es keine Sicherheit gibt, dass die Migranten auf andere EU-Staaten verteilt werden. Über die 53 Migranten wird noch immer verhandelt. Sie befinden sich weiterhin auf Lampedusa. Deutschland will sich neben vier anderen Staaten an einer Lösung beteiligen. In den Fall Rackete hatte sich selbst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingeschaltet und Italien wegen der Festnahme kritisiert.

Die Bundesregierung hatte sich generell gegen eine „Kriminalisierung von Seenotrettern“ ausgesprochen, aber von den Helfern auch die Einhaltung geltenden Rechts gefordert. (dpa)

224 Antworten auf “Deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete kommt frei – Matteo Salvini kündigt Ausweisung an”

    • Wer von staatlichem Transfereinkommen lebt hat natürlich kein Verständnis dafür dass das nicht auch für die ganze Welt möglich ist. Das was wir jetzt erleben ist nur eine zeitgemäße Wiederholung des Märchens der Speisung der 5000. Wir spenden etwas Geld und Jesus (oder Greta, Böhmermann, ….) beseitigt damit per Zauberspruch alle Not der Welt. Man muss es nur glauben…..

    • ZumTeufel

      @AchGott.. Ich freue mich zu sehen, dass du ein so grosses Herz hast. Es wäre jedoch besser für diese armen Menschen, wenn du diese in deinem Heim aufnehmen würdest. Aber du bist sicher auch einer von der Sorte, welche lieber spendet um sein Gewissen zu beruhigen. Jaja, so sind sie, die Gutmenschen. Gesetze sind für Alle gleich und sollen dementsprechend auch von Allen eingehalten werden…

    • Besorgte Mutter

      Sind Sie sich da auch ganz sicher, dass Sie hier so human sind?
      Ist es human, wenn man arbeitsfähige Menschen aus ihrer unterentwickelten Heimat heraus holt, statt dass sie ihre Fähigkeiten dort zur Entwicklung einsetzen?
      Ist es human, wenn man diese Leute in ein Sozialsystem herein holt, in welches diese Menschen nie einbezahlt haben?
      Ist es human, wenn man Deutsche finanziert, die sich leider wieder einmal, einen Dreck um die Rechtslage im Ausland scheren?
      Ist es human, wenn man Leute unterstützt, die durch ihr handeln möglicherweise (wahrscheinlich) Deutschland und andere Europäische Länder in die Arme der Rechten treibt?
      Ich mache mir jedenfalls große Sorgen um die Zukunft unserer erfolgreichen Gesellschaften.

    • Heuchlelei

      Frau Rackete ging es nicht um Menschenleben, sondern nur darum, dem ungeliebten Salvani zu schaden. Wenn es ihr nur um Menschenleben ging, hätte sie mehrere Möglichkeuten gehabt, die Menschen in einem sicheren Hafen zu bringen.

  1. Taratata

    Das Einzige was diese „Seenotretter“ erreichen wollen ist das sie genügend Spenden einheimsen. Nur darum gehts. Ich werde denen keinen Cent spenden und schon gar nicht um auch noch deren Straftaten zu unterstützen. Die Italienische Regierung soll das beschlagnahmte Schiff versenken und fertig.

  2. Hochverrat

    „Sea-Watch-Kapitänin entschuldigt sich bei der Polizei“. Eine solche Verräterin soll sehr hart bestraft werden. Eine Entschuldigung, die sie eh nicht ernst meint, reicht da nicht.

  3. „. Und mein Ziel war es lediglich, erschöpfte und verzweifelte Menschen an Land zu bringen“, sagte die 31-jährige Carola Rackete“

    “ Erschöpfte , verzweifelte Menschen an Land bringen?? „Da war Libyen doch wohl näher als Lampedusa. Klar, dass die aber nicht dahin zurückwollten sondern nach Europa. Nur den angeblichen Aspekt einer“ Rettung “ hier vorzugaukeln, ist Mumpitz. Wie gesagt, dann hätte die Rackete ja Libyen ansteuern können, hat sie aber wohlweislich nicht getan. Wenn beispielsweise auf irgend einer Straße ein schlimmer Verkehrsunfall passiert, wohin transportieren dann die Rettungskräfte einen Schwerverletzten ? : in der Regel ins nächst gelegene Krankenhaus. Und nicht etwa in ein 100 oder mehr Km entferntes Hospital, weil da ein besserer Komfort vorhanden ist als beim zitierten Krankenhaus in der Nähe des Unfallortes!

    • Sicherer Hafen

      Internationale Menschenrechtsorganisationen haben festgestellt, dass In den Flpchtlingslagern in Libyen unmenschliche Zustände herrschen. Wenn die Europäer dafür sorgen würden, dass sich dies ändert, wäre die Rückführung nach Libyen der richtige Weg. Solange Salvini und Co. nur geifert, statt eine Lösung des Problems in Angriff zu nehmen, muss man sich nicht wundern, wenn weiterhin Seenotretter die Flüchtlinge in Italien abliefern. Selber Schuld Herr Salvini und Co.

      • DenAhlen

        Vielleicht würde es Afrika auch helfen, wenn europäische Waffenhersteller, wie zB der Vater von Carola Rackete, ihre Waffen nichtmehr nach Afrika liefern würden! Doppelmoral ist doch was schönes: der Vater unterstützt den Krieg, der die Migranten ins Meer treibt, und die Tochter fischt sie raus und will uns was über Menschenrechte erzählen!

  4. Faruk Çelik

    Ich schlage vor, die Kapitänin vor die Wahl stellen, entweder eine gewürzte Haftstrafe, oder sie zieht mit ihren Flüchtlingen so lange auf eine einsame Insel, bis die Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren können. Für Essen, Kleidung usw sorgt Böhmerwald.

  5. Marcel scholzen Eimerscheid

    Es ist schwer, sich eine Meinung zu bilden ueber diese Geschichte. Gewiss hat die Kapitaenin Menschenleben gerettet. Das muesste sie, denn sonst haette sie sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht. Jeder haette so gehandelt. Ist genau wie an Land, wo man auch in einer Notsituation helfen muss.

    Ich sehe diese privaten Seerettungsorganisationen ziemlich kritisch. Das dort aufgegebene Geld waere besser angelegt in der Bekaempfung der Fluchtursachen.

    Und mich Interessiert die Frage, ob diese privaten Seerettungsorganisationen NACHWEISLICH mit Schleppern zusammen arbeiten. Gibt es diesbezueglich Informationen ?

    Ob nun freiwillig oder ungewollt, Schlepper und die privaten Seerettungsorganisationen ergaenzen sich. Das soll nur mal so eine Feststellung sein. Beide profitieren von Menschen in einer Notsituation.

    Kann mir einer sagen, wieviele Menschen von diesen privaten Seerettungsorganisationen pro Jahr gerettet werden. Und wieviele schaffen die Ueberfahrt ohne Hilfe ? Und wieviele sterben beim Versuch, das Mittelmeer zu ueberqueren ? Will die Zahlen vergleichen.

  6. Johann Klos

    Verrohrte stinkende Hirnmassen

    einer westlichen Gesellschaft die nur noch sich selbst sieht und aus lauter Angst um ihren beschissenen Wohlstand, Menschen die ohne Eigenverschulden in Länder ohne wirtschaftliche Perspektive geboren werden, lieber Ersaufen sehen als nur etwas Mitgefühl zu zeigen, spiegeln die Perversion unseres “ Erstrebenswerten “ wieder.

    Mir scheint das die Mehrheit aus der Geschichte nichts gelernt hat und heute Mord (Ersaufen) aus niedrigen Beweggründen wieder “ hoffähig “ gemacht wird – auch durch Politiker die lieber dieses Thema aussitzen als gemäß der UN Charta für Menschenrechte klare Worte zu finden um rechtsgesinntes Politikergesindel in die Schranken zu weisen.

    Vor vielen Monaten hab ich an dieser Stelle schon mehr als einmal geschrieben, das wir uns auf ganze Völkerwanderungen einstellen müssen , die alleine dem Klimawandel zuzuschreiben sein werden.

    An anderer Stelle habe ich darauf hingewiesen das ausgerechnet die armen Länder in den kommenden Jahrzehnten mindestens um 2 Milliarden anwachsen werden.

    Hierauf brauchen wir Antworten wenn wir nicht unvorbereitet überrollt werden wollen.

    Die derzeitige kurzfristige, in manchen Kreisen willkommene Abriegelungspolitik einiger rechtsverrohrten Politiker wird nicht die Antwort sein um Europa in einigermaßen sichere Fahrwasser zu halten.

    Auch wenn jetzt der eine oder andere hinter der Maske seines Nicks seinen abwertenden Kommentar loswerden wird sollte die meisten die hier lesen ein nicht vergessen:

    Unveräußerliche Menschenrechte waren seit 1945 wieder die Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft in Westeuropa. Sie sollten weiterhin und insbesondere in den sich anbahnenden weltweiten kommenden ungemütlichen Zeiten unantastbar bleiben. Vergessen darf man niemals mehr – die Würde aller Menschen sollte auf immer unantastbar bleiben.

    Unter diesem Aspekt relativiert sich so manche perverse politische Interpretation.

    • Sie träumen

      Worauf Sie hinaus sind, Herr Klos, ist nichts anderes als eine Utopie. Das, im gegenteil, ist Weisheit. pur:
      Dalai Lama warns that the whole of Europe could become ‚Muslim or African‘ if migrants are not returned to their home countries. Dalai Lama claims ‚Europe is for Europeans‘ and migrants should be sent back. The Buddhist warned Europe could be ‚Muslim or African‘ if they are not returned

    • Unser „beschissener Wohlstand“, d.h. eine medizinische Grundversorgung, Bildung, eine Daseinsvorsorge über das Erwerbsleben hinaus, usw, usw… ist nicht vom Himmel gefallen sonder das Ergebnis harter Arbeit der Generation unserer Eltern, Großeltern und darüber hinaus. Ich bin nicht bereit das jetzt mit der ganzen Welt zu Teilen und es am Ende zu zerstören.“Wer halb Kalkutta zu sich holt, hat selbst eines aber rettet nicht Kalkutta“. Unser Sozialsystem möchte ich primär für meine Kinder erhalten und nicht auf dem Altar einer moralin sauren „open border“ Ideologie opfern. Dazu stehe ich und lasse mir weder von Ihnen noch vom Papst oder „Greta“ deswegen ein schlechtes Gewissen einreden….

        • Wirklich rührend diese Bemühungen für unsere Kinder und Enkel. Diesen durch Smartphone, Internet und Grünen verwirrten, verwöhnten und von guter harter Arbeit entfernten Generationen
          – garantieren wir, dass die Umwelt intakt und unkaputtbar ist
          – bewahren wir vor dem Irrglauben, dass Ölquellen und Kohlereserven irgendwann versiegen könnten, alternative Energiequellen sinnhaft sind
          – sichern wir, dank unserer Aufopferung, prall gefüllte Renten- und Sozialkassen unter Wahrung ausgeglichenster Staatshaushalte
          – bewahren wir vor den raubenden, mordenden, marodierenden muslimischen und afrikanischen Horden
          – sichern wir die Nachhaltigkeit dieser Errungenschaften durch die Etablierung korruptionsferner fachistoider Ehrenmänner im politischen Gefüge.

          • Ja, hinterlassen wir unseren Kindern ein schöne bunte Welt, wo das Geld aus dem Automaten und der Strom aus der Steckdose kommt – jedenfalls manchmal. Na ja, ein „Armlänge Abstand“ ist zwar manchmal anzuraten und auch der Besuch im Freibad sollte man sich noch einmal überlegen, unsere Gäste haben da so ihre eigenen Gepflogenheiten… Aber sonst alles supi, wir teilen alle unseren Wohlstand (40% der Deutschen haben genau NICHTS!) mit allen, wegen der historischen Schuld und so, und frei ist ja nur der, der nichts mehr hat. Ok, manche Grüne wohnen in einem Schloss (Asbeck), aber dafür hat er ja auch das Klima gerettet und seit die „Scharia Polizei“ hilft für Ordnung zu sorgen ist die Kriminalität stark zurück gegangen.
            Wir schaffen das, vielleicht….

            • Man kann ja gerne diskutieren, gegebenenfalls auch streiten. Ich kann mich des Eindrucks aber nicht verwehren, dass Sie hier doch etwas heißgelaufen sind (40%, Scharia, Steckdose). In Südfrankreich gab‘s grad ein kleines Gewitter; vielleicht kann das helfen.

              • Vielleicht überfordern Sie ja 3 Argumente in einem Beitrag dass Sie diese in Klammern setzen müssen statt darauf einzugehen. Die 40% stammen übrigens nicht von mir sondern von ihren Brüdern im Geiste, Sie können die Zahl ja gerne widerlegen statt sie auszuklammern. In Düsseldorf musste das Freibad an zwei Tagen geräumt werden, vielleicht können Sie ja da helfen…

                • Da tut‘s mir aber leid, dass ich die 40% wie Sie in Klammern, die Scharia im Gegenteil zu Ihnen statt in Anführungszeichen in Klammern und die Steckdose auch noch in Klammern gesetzt habe.
                  Ihre „Argumente“ sind ja dann wohl ein wenig versteckt.
                  Wiederholung macht nun mal nicht Argumente draus.

                  • Für manche ist der rosa Elephant ja auch „versteckt“, kommt immer auf die Brille an die man trägt. Und Wiederholung ist ein erprobtes Lernmittel bei lernschwachen Schülern. Hat aber seine Grenzen, wie man bei Ihnen so sieht…..

      • Ein Rentner

        Ja Dax, denke wir dachten das alle mal aber so wie unsere Gewählten Volksvertreter mit der Thematik umgehen – einfach schleifen lassen – werden unsere Enkel die Leidtragenden sein denn da hat der Sozi JK ja recht .

        Afrika hat die mit Abstand am schnellsten wachsende Bevölkerung der Welt. Derzeit leben auf dem Kontinent etwa 1,2 Milliarden Menschen. Bis zum Jahr 2050 dürften es doppelt so viele sein. Damit würde jeder vierte Mensch aus Afrika stammen. Das Durchschnittsalter ist bereits heute mit gerade einmal 18 Jahren sehr niedrig.
        In den kommenden Jahren werden sich viele junge Afrikaner auf die Suche nach einem Job machen. Das bietet ausländischen Unternehmen die Chance, vor Ort Produktionsstätten zu errichten und genügend Angestellte zu finden. Laut Internationalem Währungsfonds braucht es jährlich in Afrika 20 Millionen neue Arbeitsplätze – 20 MILLIIONEN!!! aktuell sind es pro Jahr nur vier Millionen. Sollte sich daran nichts ändern, besteht die Gefahr, dass sich ein großer Teil dieser perspektivlose junge Menschen dann tatsächlich auf den Weg nach Europa machen wird auch wenn viele dabei umkommen werden.
        Und was haben wir die das wussten dann dagegen heute schon unternommen ????

    • Ekel Alfred

      @ Johann Klos, der ehemalige verstorbene Bundeskanzler Helmut Schmidt war der einzige Kanzler der in einem Reinhold Beckmann sagte: in naher Zukunft werden 9 Milliarden Menschen diesen kleinen Erdball bewohnen….alle diese Menschen wollen essen, trinken, konsumieren, verreisen….auf die Frage Beckmann’s, wie man das Problem lösen wolle, antwortete Schmidt: es tut mit leid für alle diese Menschen es sagen zu müssen, es GIBT KEINE LÖSUNG….durch die Blume gesehen bedeutet es: Untergang der Welt oder 3. Weltkrieg….und Helmut Schmidt war ein WEISER Mann….auch wenn er ein SPD Mitglied war….

      • Sozialdemokrat

        Helmut Schmid hatte seine Verdienste – bei der Bewältigung der Hamburger Sturmflut.

        Als Bundeskanzler war er ein Rohrkrepierer. Er hat nichts gebacken bekommen, sorgte für eine Abspaltung der Grünen, spaltete die Restparte und führte die SPD in die Opposition. Alls alles in Scherben lag, zog es sich zurück und schwadronierte als „Journalist“ über Gott und die Welt.

        Mein Urteil: Vollkommen überschätzt.

    • Ach Herr Klos,
      Sie waren schon immer ein Träumer. Befassen Sie sich mit der Realität.
      Volkerwanderungen wegen Klimawandel, ja demnächst laufen alle los, zur WM in Katar wird dort niemand mehr zu finden sein…. Hallo aufwachen, welche afrikanischen und z.B naher Osten Länder (aus denen denken erwarten Sie ja bestimmt die Klimaflüchtlinge) kenne Sie denn?

    • Arnold Heck

      Ich brauche keine Maske eines Nicks um Ihnen zu sagen, dass Sie geistigen Müll erzählen. Wenn Sie aus einer altersbedingten Sättigung heraus alle Ihre materiellen Güter plötzlich als “ beschissenen Wohlstand“ empfinden ist das Ihre Sache. Sie sind eben satt und vielleicht des Ganzen inzwischen überdrüssig. Aber jedes junge Paar im Hier und Heute versucht auch auf dieses Level zu kommen und…. für diesen „beschissenen Wohlstand“ kommen ja auch die Afrikaner/ Araber nach Europa: Haus, Auto, Luxus,….
      Sie reden weiter von „Menschen die ohne Eigenverschulden in Länder ohne wirtschaftliche Perspektive geboren werden“.
      Zum Ersten ist das weder deren noch unsere Schuld; seit ich denken kann spenden wir nach Afrika. Afrika hat immer nur genommen aber sich nie auf eigene Füße gestellt.
      Zweitens sind alle betroffenen Afrikaner gefordert dafür zu sorgen, dass in Ländern „ohne wirtschaftliche Perspektive“ bitte weniger Menschen gezeugt werden.

      • Ich möchte nicht alles, was sie hier schreiben in Grund und Boden reden, doch erachte ich schon die eine oder andere Nuancierung als notwendig.

        Afrika hat immer (!) genommen: Sklaven, Rohstoffe, Lebensmittel, politische Kartographierung, Christentum, Islam, Zivilisation. Für die drei letzten haben die uns die drei ersten aufgedrängt.
        Unser hochverehrter Johannes Paul II hat den christlichen Afrikanern mehrfach nahegelegt, dass Sex ein Zeugungsakt sei und kindervermeidende Hilfsmittel eine Sünde.
        Wir haben immer gespendet. Abgelaufene Tütensuppen, Äpfel und unsere Butter-, Tomatenberge, Milchseen haben wir Ihnen auch gratis (unter Anrechnung auf die Entwicklungshilfe) überlassen. Ohne den pädagogischen Charakter zu vernachlässigen, wie billig und effizient man ja Lebensmittel produzieren kann.
        Auch sicherten wir den Afrikanern zahlreiche 1-2-USD-Tageslohnjobs in der Rohstoffgewinnung, ohne ihre bescheidenen Gehirne mit den elementarsten Wertschöpfungsschritten (Bsp. Kakaobohne zu Kakaomasse) zu belasten.
        Moralische Unterstützung unterhalten sie durch unsere eindringlichen Warnungen vor korrupten Politikern. Wir wissen wovon wir reden, da wir ja mit denen unsere Geschäfte machen.
        Weiteren moralischen Beistand gibt es mit den zahlreichen Warnungen vor Islam und den vergifteten Geschenken der Chinesen.

        Weder Sie noch ich tragen dafür die Verantwortung, noch können wir (2) alle Probleme lösen. Doch wir (alle) haben alle Gelegenheit viles auf den Weg zu bringen; das Festschreiben der moralischen Überlegenheit ist kaum Bestandteil der Lösung.

        • Wie wäre es wenn wir die Moral einmal ganz aus der Diskussion heraus lassen? Afrika muss sich selbst helfen, alles andere ist nur scheinheiliges Getue. Aktuell gehen die Rohstoffe über den Indischen Ozean nach China und die Probleme über das Mittelmeer nach Europa. Auch wenn Sie aus, mehr oder weniger intellektuell gut maskiertem Selbsthass, unsere Gesellschaft zur Plünderung freigeben wollen, es gibt noch Menschen die das so nicht akzeptieren. Gehen Sie doch nach Afrika, verschenken Sie alles was Sie haben an diese Menschen, opfern Sie ihr Leben dafür – aber hören Sie auf andere mit ziehen zu wollen.

          • Dax, dass Moral wohl kaum zu Ihnen passt, daraus machen Sie kein Geheimnis. Dass Sie sich aber auch noch in die Kategorie der Maximalheuchler einordnen war mir bisher neu.
            Feigling der sich dahinter versteckt, dass China gegen Strassen und Brücken Rohstoffe kriegt. Da könnte ein weniger Unbedarfter wie Sie kapieren, wie sich die Valuta für Rohstoffe definiert. Da sind Sie Herzchen verschnupft, dass manche Afrikaner auf einmal Chinesen mögen.
            Auch würde es Ihrem bescheidenen Geiste keinen Abbruch tun, zu erkennen wo der Unterschied zwischen Erkenntnis und dem Ihnen beliebigen Begriff Selbsthass ist.

            • Dass Sie gerne kategorisieren ist hingegen nicht neu. Wo Sie sich selbst dabei sehen ist auch nur menschlich, „gutmenschlich“ eben.
              Im Kongo gab es 1962 400.000 km gut ausgebaute Strassen, von den Belgiern gebaut um das Kupfer und das Uran ausser Landes zu bringen. Ein Dummkopf der glaubt die Chinesen hätten diese Art der Rohstoffbeschaffung erfunden und würden deswegen von den Afrikanern geliebt. Da sind wohl Gehirngänge verklebt, dass die Afrikaner aus Liebe zu China dann doch nach Europa und nicht nach China wollen. Es würde Ihrer Selbstgefälligkeit sicher Abbruch tun sich mit den Realitäten der Chinesischen Rohstoffbeschaffung und der postkolonialen Selbstgeisselung der Europäer zu befassen. Sie schaffen das….

              • Faktencheck

                „Im Kongo gab es 1962 400.000 km gut ausgebaute Strassen, von den Belgiern gebaut um das Kupfer und das Uran außer Landes zu bringen.“

                Da übertreiben Sie aber mächtig. Zehnmal der Erdumfang „gut ausgebauter“ Straßen?
                In Wirklichkeit waren es so viel: „Le réseau routier compte 123 554 km de routes bien entretenues : 31 771 km de routes principales, 76 857 km de routes secondaires, 17 122 km de routes privées, la plupart carrossables pour les mêmes voitures qu’en métropole : on pouvait se déplacer de Léopoldville à Elisabethville en Citroën 2CV.“
                Na ja, ein robuster 2CV war auch damals nötig…

                Kupfer, Uran und sonstige Erze, vor allem aus Katanga und Kasai, gingen nicht über die Straßen, sondern wurden mit der Eisenbahn Richtung Osten nach Angola und Rhodesien oder nach Südafrika, oder auch in Kombination Flussschiff-Eisenbahn Richtung Matadi transportiert.

    • Hallo Herr Klos
      Bei unseren letzten Zusammenkünften in diesem Forum herrschte nicht zwingend FFE. Themenbedingt.
      Heute begrüße ich Ihre Wiederkehr In diesem Forum und vor allem zu diesem Thema.
      Ich begrüße, dass Sie Charakter und Ehre zeigen.

  7. Pensionierter Bauer

    Als Mensch mit einem gesunden Verstand kann man nichts dagegen haben, dass Menschen aus Notlagen heraus gerettet werden.
    Gleichzeitig muss man sich aber auch die Frage stellen, ob es sowohl für Afrika als auch für Europa gut sein kann wenn die Schlepperbanden mit Hilfe der Retter immer wieder aufs Neue ihr Ziel erreichen. Wenn den Afrikanischen Staaten die jungen Menschen davonrennen, dann können diese sich einfach nicht entwickeln. Es ist und kann keine Lösung sein, wenn die Migranten den Daheimgebliebenen immer nur einen Teil des hier erarbeiteten Lohn oder noch schlimmer die hier erhaltenen Sozialhilfeleistungen überweisen.
    Typen wie der Böhmermann sehen solche Dinge, meines Erachtens nach, immer viel zu einseitig und einfach.

    • Ich begrüße Ihre Zeilen, was alles nicht geht.
      Ich ermutige Sie, mit der gleichen Anzahl Zeilen zu beginnen, wie Sie die Sache lösen würden. Gehen Sie in einer ersten Etappe von uneingeschränkten Mitteln und Möglichkeiten aus.

    • Beobachter

      Neuling
      Wenn Du es hier schreibst, brauche ich es nicht mehr zu machen.
      Dieser Satz von dieser Frau ist der Ursprung allen Übels.
      Dann hat sie die EU mit da reingezogen und die meisten haben nichts gesagt und mitgemacht.
      Ein paar haben sich dagegen gewehrt (z.B. Ungarn); kann ich gut verstehen.
      Das der Italiener das jetzt so angeht kann ich gut verstehen.
      Die Nordeuropäer haben gut reden, abgeladen wird in Italien, Spanien, etc…
      Die haben den Ärger und auch Kosten und Probleme.
      Das die Leute gerettet werden, okay.
      Dann sollen sie aber auch alle nach Deutschland verfrachtet werden, dann sollst du mal sehen was passiert.
      Die ‚ Schaffen das“ , von wegen.
      Die AFD wird dann noch stärker, die Bayern werden dann auch MEXIKO – Zäune bauen, usw….

      • Leider nicht beobachtet, dass die Dublinlüge der Grundfehler ist. Lange bevor Merkel ihren verhängnisvollen Satz losgelassen hat.
        Leute die Orban loben, sollten erstmal seine Sprache lernen.

  8. Die Wahrheit

    Sie flüchten vor dem Krieg (vor allem die männlichen Goldstücke zwischen 15 und 35, dem besten Kriegeralter), sie flüchten vor dem Klimawandel, sie flüchten vor dem Islam (den sie dann ausleben); sie werden hierher geholt um das Geburtendefitiz der Europäer auszugleichen (Stichwort: Fachkräfte, die unsere Gesellschaft dringend braucht), sie werden hierher geholt damit die Zahl Konsumenten in der EU nicht zurückgeht (der IWF duldet so etwas nicht).
    Wirklich? Letzteres, ja, aber sonst? No way… Sie sind hier um den ersten totalen Mischlingskontinent (Europa) zu erzeugen, der unter einem doppelten Glauben geführt werden soll: Konsum und Islam.
    Wir werden dermaßen verarscht und die Lügen werden immer doller, daß ich mich inzwischen auf die nächste Erklärung zur Flucht einfach nur noch freue, so abgedreht ist das.

    • Dann lassen wir den unsäglichen Begriff Mischling in der Verbindung des Mischlingskontinent so stehen.
      Für einen ersten Mischlingskontinent ist es zu spät. Den gibt es schon mit Amerika (gerne auch 2 wenn Nord und Südamerika getrennt betrachtet werden). Jeweils ein nettes Amalgam von weiss (europäisch), schwarz (afrikanisch) und gelb (asiatisch) mit Noten aus Nordafrika (weniger schwarz) und dem nahen Osten (syrisch, libanesisch und jüdisch) und jeweils einem Schuss Urbevölkerung.
      In unserem „unvermischten“ Europa finden Sie dann einen Anfang mit gebleichten afrikanischen Ureinwandern. Für die letzten 2000 Jahre wurde diese Urbevölkerung durch einwandernde Horden aus den asiatischen Steppen auf Restbestände reduziert. Sie könne da gerne nach den keltischen, römischen und altgriechischen Menschen unter uns suchen.

      • Schwedistan

        Die Schwedistaner sind nun wirklich Experten in Sachen „Bereicherung durch Momos“:
        The University of Gävle in Sweden every year releases a “Diverity barometer” where people in Sweden are asked about their attitudes towards diversity. In the latest barometer they conclude that Swedes’ attitudes towards giving immigrants their cultural rights have become more negative, at the same time more people have positive experiences of having an immigrant colleague at work.
        In the question about which religions have negative values that clash with for instance human rights, 95% think Islam, 35% think Judaism, 31% think Hinduism, 26% think Buddhism and 26% think Christianity. Islam once again stands out in the yearly survey.
        Moreover, 66 percent of the people in the survey also agree on the statement that Muslim women in Sweden are more opressed than other women in Sweden, 26 percent don’t know and 8 percent says no.
        87 percent thinks that people with foreign background have a duty to adapt to Swedish culture, 7 percent don’t know and 6 percent says no.
        Among the people who participated in the survey, 88 percent are born in Sweden, 8 percent in a nation in Europe, and 5 percent in a nation outside Europe.
        The remarkably negative attitude towards Islam shows that most Swedes know that Islam is not a religion like any other.
        https://voiceofeurope.com/2019/06/over-90-percent-of-swedes-think-islam-is-incompatible-with-human-rights/
        Es lebe also das weiße Erbe Europas! Das Keltentum, das Griechtum, das Römertum.

      • Besoffenes Europa

        „Ärger und Badsperrung im Freibad Kehl: Aggressive Jugendgruppen aus Frankreich – Stadt sagt „Klientel“, Polizei sagt „Nafris““

        Es lebe Schengen! Es lebe die „Offene EU“. Besoffenes Europa, eh…

  9. Laut WDR 5 kostet eine Überfahrt beim Schlepper zwischen 3.000 Euro (Lybien) und 10.000 Euro (ab Griechenland). Also mehr als 40% der Deutschen überhaupt besitzen! Wenn das „Armutsmigration“ sein soll, wie kann man das erklären? Die „Hilfsorganisationen “ machen sich zum Handlanger der Schlepper-Mafia….

    • Guido Scholzen

      die sind eben arm, WEIL sie den schleppern das geld gaben.
      sie haben hier vollkommen recht, herr DAX.
      😀
      die wirklich armen leute, die asyl bräuchten, bleiben auch weiterhin in ihrem schicksal gefangen.
      es hat noch nie so wenig asylbewerber gegeben wie heute, weil jeder illegale zum flüchtling befördert wird.

  10. Hochverrat

    Mission übererfüllt!
    Gesetze gebrochen, Prominenz erlangt, Italien vorgeführt, Unterstützer gewonnen, viel Geld durch Spenden von linksradikalen Idioten generiert, Illegale nach Europa geschleusst.

      • Der alte weisse Man

        Hätte die Rackete die Migranten zurück an die afrikanische Küste gebracht, dann hätte sie Leben gerettet. Sie wollte aber ganz bewusst, wenige Stunden nachdem das Parlament das neue Gesetz verabschiedet hat, dennoch die Migranten in Italien absetzen. Das war pure Dummheit und eine Provokation! Und spenden könnt ihr soviel ihr wollt. Der Richter wird die Höhe der Strafe festlegen, der bekommt auch mit wieviel Geld gespendet wurde und wird ganz sicher nicht zögern an der reichen jungen Deutschen, die den bankrotten überforderten italienischen Rechtsstaat missachtet, ein Exempel zu statuieren! Und das ist auch gut so, denn das Urteil würde ein Zeichen setzen und weitere Konflikte vermeiden! Wenn hier nicht durchgegriffen wird, dann kocht das Thema in der Bevölkerung weiter hoch! Wieso soll sich noch irgendjemand in Italien an Gesetze halten wenn diese junge starke weissen Frau aus dem reichen Deutschland sich, mit Ansage, an NICHTS halten muss?

      • Starke junge Frauen?

        Starke junge Frauen sind Frauen, die Frauen sind und bleiben und dabei stark sind. Und keine Gören, die denken, sie müssten auf einmal, nach 400.000 Jahren homo erectus (doch, doch) wie Männer sein.
        Können Sie mir folgen? Ich vermute nicht, nein.

    • in Afrika

      @Tom
      Ja stimmt. Es ist wirklich erschreckend wie viele es hier gibt die ein solches Unrecht sowie Gesetzesbruch auch noch gutheissen.
      Diese Menschen mit Ihrem verklärten Blick tragen Mitschuld am Sterben im Mittelmeer und unterstützen die Schleuser.
      Solange europäische Schiffe vor den nordafrikanischen Küste patrouillieren, Menschen aufnehmen und diese wie im Touristendampfer in die EU bringen wird es schlimmer werden, aber niemals besser

  11. Wir können nicht alle retten. Wir haben vor 30 Jahren schon die Ossis aufnehmen müssen bzw. 3 Billionen Euro in den letzten Jahren ohne Gegenleistung rübergeschikt. Jetzt noch Millionen von Flüchtlinge aufnehmen geht gar nicht.

  12. Peter Müller

    Sie haben Ihre Deutsch-Russen vergessen. die alle noch einen Uropa oder Oma mit Deutschem Pass ausgegraben haben.
    Die sind auch alle mit der gesamten Familie aufgenommen worden. Alles, wofür Sie Steuer eingelassen haben, bekommen die in den Schoss gelegt.

  13. BASTA!!!!!!!!

    Das angeblich moralische Handeln der Retter ist es bei näherer Betrachtung eben nicht. Nur wenn klar ist, dass über das Mittelmeer kein Weg in die EU führt, lassen sich die unhaltbaren Zustände dort beenden. Tatsächlich hat die harte Haltung Roms bereits dazu geführt, dass die Anzahl der Todesopfer im Mittelmeer zurückgegangen ist.
    Mehr lesen:Einheimische von Lampedusa reagieren auf die Ankunft der „Sea-Watch 3“

    Fatal ist auch die übersteigerte Gegenüberstellung von Gut und Böse. Hier die deutsche Heldin, die das „gute Deutschland“ hinter sich hat, also das die Medien dominierende linksliberale Bürgertum, dort der böse „Faschist“ Salvini, der allerdings in dieser Frage die Meinung einer klaren Mehrheit der Italiener vertritt.
    https://deutsch.rt.com/europa/89745-seenotrettung-und-moralimperialismus-gutdeutschen/

    • Auch Rakete der Ältere, wie Soros, verdiente sein Geld mit… Waffen!
      „Der Fall „Sea Watch 3“ – Seenotrettung oder Schleppermafia? Im Netz wird nun darüber spekuliert, ob der Vater der Kapitänin Carola Rackete, die billigend in Kauf nahm, italienische Polizisten zu töten und jetzt von Bundespräsident Steinmeier und Satiriker Böhmermann als Heldin gefeiert wird, nicht sogar zu den Fluchtursachen beigetragen hat. Angeblich war Ekkehardt Rackete (74) im militärischen Bereich tätig.“

  14. deuxtrois

    Viele schreiben, Frau Rackete habe „Gesetze erfolgreich gebrochen“.
    Die Basis dieser (neuen) Gesetze ist die italienische Verfassung.
    Ziel ist es, wieder Rechtssicherheit her zu stellen. Gut möglich, dass sich hier ein Präzedenzfall entwickelt der dafür sorgt dass dieses Gesetz auf den Prüfstand kommt. Möglich wäre, dass Salvini hier eine Niederlage erleidet wenn italienische Verfassungsrichter zum Urteil kommen, dass diese neuen Gesetze gegen die Verfassung verstoßen. Dann wären aber auch alle Kommentare in Richtung „sie bricht das Gesetz“ für die Katz‘.

    Mal sehen, wie es weiter geht.

    • Dieser „Käptain“ ist ein Pirat und Kriegstreiber, und wird auch hoffentlich so von der Italienischen Regierung behandelt werden. Wenn man es genau betrachtet ist es eine kriegerische Invasion! Italien hat einem Schiff mit Niederländischer Flagge den Zugang zu ihren Häfen verboten. Der Deutsche Käptain scheisst auf den Befehl einer Nation umd kommt von Lybien mit einem Schiff voll mit „Flüchtlingen – Migranten – Islamisten – Terroristen – Glücksritter – Vergewaltiger – Frauen – Kinder – was auch immer…“ und lässt diese Leute dann einfach auf so in einem Land(Italien), welches er nicht vertritt (Niederland), loslaufen….sollte sich mal jeder bei sich zu Hause vorstellen…aber der Käptain war ja ein Deutscher, was kann man dann noch anders erwraten von diesen Gutmenschen und ewigen Weltverbessern…

  15. Emonts-pool horst

    Ich bin erstaunt das hier in Belgien so viele Menschen so Rechts gesinnt sind. Ueberlegt mal bitte. Was wäre wenn Ihr an der Stelle der Flüchtlinge wärt? Bei uns ist, Gott sei Dank schon ueber 70 Jahre kein Krieg mehr gewesen. Wir können uns überhaupt nicht vorstellen wie so was ist. Ich kenne es nur von Erzählungen meines Vaters. Es muss die Hölle gewesen sein. Wir sind nie sicher vor Krieg. Dann koennen wir nur hoffen das es menschen wie Carola gibt. Was ist los in diesem Land? Wo über 90% Katholische Christen leben sollen.

    • @Emonts-pool horst
      Die Nazikeule zu schwingen, zieht nicht mehr!
      Wir haben die Schnauze voll von „Wir schaffen das“!
      Wir haben die Schnauze voll von grünlinksversifften Realitätsverweigerern!
      Wir haben die Schnauze voll von postengeilen Politikern, die das Volk verarschen!
      Wir haben die Schnauze voll von solchen Gutmenschen wie Ihnen!
      Kaufen Sie sich ein Paddelboot,retten Sie diese Menschen und bieten ihnen Unterkunft bei sich zu Hause an! Wenn schon Gutmensch, dann mit gutem Beispiel vorangehen!!!!

    • DenAhlen

      Die Flüchtlinge sind der Auslöser aber nicht der Grund für den Rechtsruck. Ich gehe ins Altenheim oder Krankenhaus zu Besuch und sehe überlastetes Pflegepersonal. Ich bezahle immer mehr Abgaben und bekomme immer weniger Dienstleistungen dafür zurück! Ich sehe junge Familien, wo die Eltern beide arbeiten müssen und am Rande des Burnouts stehen. Ich sehe Lawinen von Fahrzeugen nach links und rechts fahren, alle gestresst.
      Und dann sehe ich unsere gut bezahlten Politiker, die daran die Schuld tragen. Wo nie Geld war und immer gespart wurde ist plötzlich Geld kein Problem! „Wir schaffen das“. Trotzdem muss noch immer mehr gespart werden. Es werden Knebelverträge für den Rohstoffhandel mit Afrika geschlossen und Waffen dorthin exportiert, es muss ja schließlich jemand Krieg führen, sonst gingen ja die schönen Arbeitsplätze in der Rüstung verloren und die Milliarden an Steuern, die in Waffenentwicklung gesteckt wurden, wären umsonst. Die Weltverbesserer ziehen einer nach dem anderen durch die Medien und Parlamente. Es wird verhandelt aber man finden keine Lösung, man tut aber so als wäre jedes Treffen ein Erfolg. Wo sind denn die Resultate?
      Der Wähler gibt seine Stimme daraufhin anderen Personen, nichts ändert sich weil man das, wie immer, ignoriert. Nur in einigen wenigen Ländern tut sich was, da wird der Ton härter und rechter. Das Fass läuft über! Die Leute, die vorher jahrelang nichts im eigenen Land auf die Reihe bekommen haben werden wach! Oh Wunder! Es wehrt sich endlich einer! Aber noch sind sie standhaft, die Lappen ohne Rückgrat die sich Politiker schimpfen! Die werden den Zorn des Volkes nicht aufhalten denn sie hat ja sogar bei der Polizei und den Gerichten gespart!
      Das ist nur der Anfang und es wird weiter gehen! Und wenn Sie jemandem die Schuld geben wollen, dann lesen Sie nach welche politischen Führer uns in den letzten 30 Jahren hierhin gebracht haben! Und zwei davon werden die höchsten Repräsentanten der EU! Wenn’s nicht so tragisch wäre würde man darüber lachen! Und im Mittelmeer wir derweil weiter gestorben, dauert ja erst 4 Jahre und Freihandelsabkommen waren halt wichtiger!
      Und ganz nebenbei: wo ist eigentlich die Katholische Kirche wenn’s ums helfen geht? Ich sehe sie nur noch wenn sie Spenden sammeln, ihre alten Kostüme zur Schau tragen, Märchen erzählen, Kinder und Nonnen hinterherlaufen…
      Verstehen Sie was ich mein?

    • Sicherer Hafen

      90% katholische Christen?
      Das war vielleicht vor 100 Jahren so. In Belgien gibt es gerade mal Schätzungen zufolge 50% Katholiken davon sind 200.000 praktizierend. Tendenz sinkend.

  16. Die schaffen das

    Warum macht Herr Salvini nicht ein paar private Millionen locker und sendet seine seine eigene Flotte aus? Haben Sie damals auch für die „C-Star“ gespendet, DAX?

    https://www.spiegel.de/panorama/fluechtlinge-im-mittelmeer-identitaere-bewegung-beendet-einsatz-a-1163544.html

    Verwunderlich, dass dem braunen Gesocks soviel Widerstand entgegenschlägt, während den Gutmenschen zumindest mehr Unterstützung zukommt, nicht wahr?

    Es ist ja ein Fakt, dass mittlerweile wieder mehr und mehr Menschen für eine Blut und Boden Ideologie aussprechen…aber Hand aufs Herz: Wo wären die Flüchtlinge heute, wenn Merkel nicht die Grenzen geöffnet hätte? In Italien? In Griechenland? Würden wir heute belgische Söhne und Töchter an griechische Stacheldrahtzäune entsenden, um randalierende Flüchtlinge mit vorgehaltener Waffe zu disziplinieren?

    Ich bin überzeugt, dass die griechische oder italienische Zivilgesellschaft angesichts einer solchen Herausforderung schon längst im Chaos versunken wäre und mit dem Rücktransport der Menschen überfordert wäre. (Warum soll Belgien für Griechenland zahlen? Ist doch deren Problem nicht wahr?…vieleicht wären ostbelgische Transportunternehmen nun im Flüchtlingstransport tätig und müssten sich nicht mit Sozialgesetzgebung auseinandersetzen?)

    Komplexe Probleme erfordern manchmal komplexe Lösungen und wie einfach es ist, den Nahen Osten zu befrieden, lehrt uns Donald Trump. Parolen wie „Absaufen lassen!“, „Zurück in den Bürgerkrieg senden!“ und „Vermehrung steuern!“ sind allenfalls witzig, wenn sie aus den Hirnen von frustrierten Greisen kommen, die schon lange auf Staatskosten leben.

    Was deren ideologische Brut dann erreicht, kann man dann ja im Falle der „C-Star“ nachlesen.

    Ja, wir schaffen das! …auch wenn wir noch nicht wissen, wie.

      • Die schaffen das

        Kein ekliges Klischee, Marx2. Der Konflikt zwischen Proletariat und Kapital ist zu eindimensional.

        Wir haben es bei OD viel mit Rentnern und deren Verlustängsten zu tun. Das meinte ich mit frustrierten Greisen auf Staatskosten.

        • Auch ein Rentner hat das Recht hier sicher leben zu können, im Park zu spazieren oder Bus und Bahn zu benutzen, ohne Angst vor Übergriffen durch Neubürger. Wir Frauen sind zwar am meisten gefährdet, aber auch ein Opi hat nicht ein Leben lang gearbeit um dann seinen Lebensabend in Angst zu verbringen, sobald er seine Wohnung verlässt.

              • Die schaffen das

                Ich verunglimpfe niemanden. Die Rente wird von der arbeitenden Bevölkerung erwirtschaftet, nicht von den Rentnern. Das sollte ihnen bekannt sein.

                Die heutige junge Generation macht sich Sorgen, wie eine zukünftige Rente finanziert werden kann. Ich stelle einmal die These in den Raum, dass Milliardenbeträge für Abschottung Resourcenverschwendung sind. Es macht die Rentner von heute froh und hinterlässt der nächsten Generation ein Geldgrab. …und ein paar Jobs im Grenzschutz …allerdings im öffentlichen Sektor.

                „Abschottung“ ist keine Strategie für die zukünftige Generation, sondern für die aktuelle, aussterbende. Das ist keine Verunglimpfung sondern nackte Tatsache!

                • Wir Rentner haben 45 Jahre für die Rentner von damals gearbeitet. Auch wir wussten mit 20 nicht, ob wir später eine Rente bekommen würden. Was die Zukunft anbelangt, weiß man nie, wie die aussieht. Diesen Nachteil haben nur wir Menschen. Den Tieren ist es egal, was morgen ist. Am besten ist es, immer positiv zu denken. „Et hat noch emmer jot jejange“, heißt es in einem Kölner Lied.

            • Dann schreiben Sie doch einen Wunschzettel an den Nikolaus. Ihre aus dem „wünschen“ geborene Gesinnungsethik ist zu mehr nicht zu gebrauchen. Das Flüchtlingsproblem kann die EU nur gemeinsam, nach dem Australischen Modell, in den Griff bekommen. Aber so lange ein grosses Land der EU im eigenen Moralin ersäuft, ertrinken die Flüchtlinge weiter im Mittelmeer….

        • Frustrierte Greise

          @ Die schaffen das

          „… frustrierten Greisen auf Staatskosten. …“

          Diese Aussage ist ja wohl an DREISTIGKEIT nicht zu übertreffen! Diese „Greise“ haben ihr Leben lang fleißig gearbeitet, Steuern bezahlt – um den ganzen Staatsapparat in dem SIE auch gut leben am Laufen zu halten – und in die Rentenkasse eingezahlt. Die Rente ist damit KEIN ALMOSEN des Staates sondern selbst verdientes Geld – das sollten SIE sich gut merken.

          • Die schaffen das

            Es gibt keine Volkswirtschaftliches Sparschwein. Wir erarbeiten uns ein Recht auf Rente, aber wenn keine Beiträge da sind, gibt es auch nichts zu verteilen.

            Ich habe nie gesagt, dass die Rentner kein Recht auf Rente oder Rente ein Almosen ist.

            Wenn die Rentner von heute den Rentnern von morgen durch populistische Parolen den Betragshahn zudrehen, so leidet nicht mehr der Rentner von heute.

            Immer weniger Belgier erarbeiten immer höhere Rentenbeiträge (…auf die unsere Generation ja, wie sie sagen, ein Anrecht hat.) und finanzieren parallel dazu einen Abschottungsapparat, der auf die Staatskosten aufgesattelt wird.

            Glauben sie wirklich, dass die Politik von heute auf die greisen Wählerstimmen verzichten will und Ihre zukünftige Rente im Blick hat. Lesen Sie mal DAX’Beitrag vom Nikolaus.

            Die Mauer wird kommen und die Kosten gehen von Ihrer Rente ‚runter. Wetten? Wo nichts mehr ist, ist auch nichts zu verteilen. Ich hoffe, sie sorgen privat vor, denn wir werden im Sozialsystem auch dort amerikanische Verhältnisse haben.

              • Die schaffen das

                Machen Sie sich selbst ein Bild, Ekel

                https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-08/fluechtlinge-arbeitsmarkt-integration-ausbildung-arbeitsplatz

                Wenn sie hier bleiben und bis 72 arbeiten, wird auch Ihre Rente sicherer, Ekel. Wenn Sie sie heute ausweisen, arbeiten wir beide bis 78. (Sterben aber wahrscheinlich schon mit 77.) Wenn Sie nicht in Bildung und Integration investieren, wird’s gar nichts.

                Wenn Sie das Geld lieber in eine Mauer investieren wollen: Wohlan!

                Einfache Mathematik.

                • @Die schaffen das
                  Und den Käse glauben Sie oder wie?
                  Das ist keine Mathematik sondern biegen und „schönrechnen“ von schon vorher passendgemachten Statistiken

                  Hier ein kopierter Kommentar der es besser trifft:
                  „In 43,4 Prozent der Fälle erhielten die Bewerber einen Schutzstatus, in mehr als der Hälfte der Fälle also nicht….
                  Die Beschäftigungsquote der Flüchtlinge liegt damit aktuell bei 27,2 Prozent (Stand Ende Juni 2018).
                  73 Prozent Arbeitslosenquote bei den annerkannten Asylbewerbern. 66 Prozent werden nicht anerkannt. Wie hoch sind eigentlich die Integrationkosten im Vergleich zur erwirtschafteten Arbeitsleistung? )

                  Meine Befürchtung erhärten Sie Zusehens: Sie sind ein Narr und Träumer

                • Anfang der 2000 Jahre waren wir 10.250.000 Belgier. 19 Jahre später sind wir 13.350.000. 1.100.000 Belgier mehr in nicht mal 20 Jahren. Jedoch wurde seit ich mich erinnern kann prophezeit das die Bevölkerung schrumpfen wird. Demnächst. Bald. Nur eine Frage der Zeit. Also Vorsicht, Rente unsicher….
                  Dabei wächst und wächst die Bevölkerung in unserem Miniland mal eben so um 1 Million in 20 Jahren. Prognosen sind keine Mathematik. Mathematik ist das Werkzeug um Prognosen zu erstellen. Dies macht die Prognose jedoch keinesfalls unfehlbar.
                  Ob die Rente bezahlbar bleibt ist eher eine Sache der politischen Prioritäten! Nicht der Mathematik.

                    • DenAhlen

                      Du musst dir die Alterspyramide anschauen, dir ja nämlich keine Pyramiden Form. Im Moment steigen die Einwohnerzahlen, aber die Babyboomer (Nachkriegsgeneration) machen einen großen

                    • DenAhlen

                      Dicke Finger… Die Nachkriegsgeneration macht einen großen Teil von der Bevölkerung aus. Wenn die sterben, dann geht die Einwohnerzahl runter und das schneller als Kinder hinzu kommen. Die belgische Gesellschaft ist vergreist. Wenn diese Generation tot ist, dann stehen die Altenheime wieder teilweise leer. Kein lustiges Thema.

                  • Guter Witz. Durch Einwanderung in die Sozialsysteme wird also meine Rente sicherer…. Das ist genau so als wenn der Kommunalpolitiker seinen Wähler sagt „Es kostet der Stadt ja nichts, die Provinz zahlt…“ Die blöden (und das ist die Mehrheit) ist dann zufrieden…
                    Die glauben auch dass die Migranten kommen um unsere Sozialsysteme zu sichern. Ach ja, am 6. Dezember kommt der Nikolaus, bringt Geschenke für alle….

                • Ekel Alfred

                  @ Die schaffen das, das VOLK will erst gar keine Integration mehr haben….so sieht es doch aus….anstatt 1,3 Milliarden (NRW/ FDP-Minister Stump oder so, eben im deutschen TV- Fernsehen) in Integration zu investieren, wäre es wohl angebrachter, dieses Geld Bildung und Ausbildung einheimischer Bürger auszugeben….

                  • Lüge
                    Wie kommen Sie darauf, oder haben Sie vielleicht Beweise oder noch Relotius’se in der Hinterhand?
                    mM wird nicht gelogen sondern „nur“ gebogen und nur die Fakten gebracht die ins gewünschte Bild passen.

            • Frustrierte Greise

              @ Die schaffen das

              „… Die Mauer wird kommen und die Kosten gehen von Ihrer Rente ‚runter…“

              Ach ja, ich vergaß, dass ja hunderttausende Ingenieure und Ärzte immigrieren die uns bereichern, Wohlstand bringen und die Sozialkassen füllen!

              Wovon träumen Sie eigentlich nachts?

              • Die schaffen das

                Ich träume von einer Welt Welt voller Ingenieure und Ärzte, die bis zum Hals in der Kacke stehen, weil keine Klempner, Schreiner und Putzkräfte mehr da sind. (alle m/w/d)

                Wenn dann der Arzt vom Müllwagen springt und den grünen Sacksammeln kommt, werde ich regelmäßig wach.

                Verdammte alten Säcke. Sie sind wirklich kein Argument dafür, dass Ärzte bei uns einwandern. Der Arzt bewegt sich und geht dahin, wo er seinen Job am besten tun kann. Der Sack bleibt liegen und versprüht sein Faulgas.

                • @Die schaffen das
                  Wir haben weiter oben ja schon festgestellt das Sie ein Narr und Träumer sind.
                  Ich zitiere Sie: „Verdammte alten Säcke.…“
                  Jetzt stellen wir fest das Sie dumm sind.
                  Ich bin beileibe kein Alter Sack und habe noch einiges an Arbeitsjahren vor mir so Gott will.
                  Ihren Kommentaren nach sind Sie kaum aus dem „Pampersalter“, also lernen Sie mal was, dann lernen Sie mal die Welt und die Realität kennen und in 10-15 Jahren dürften Sie dann langsam soweit sein irgendwelche Weisheiten zu verbreiten

                  • Die schaffen das

                    „Die schaffen das“ bezieht sich auf die Generation meiner Kinder. Ob ich älter bin als sie und mehr Sozialabgaben geleistet habe, brauchen wir hier nicht zu diskutieren. …wahrscheinlich trifft aber beides zu.

                    • Kinder habe ich auch….
                      Älter stimmt vielleicht auch,
                      mehr Sozialabgaben/Steuern trifft sicherlich nicht zu (Aber vielleicht rechnen Sie da auch mit Ihrer „einfachen Mathematik“)
                      Man kann nur hoffen das die Zukunft nicht Ihren Träumereien folgt, und Ihre Kinsieder (so es denn stimmt) mal weiser werden als

                    • Die schaffen das

                      @ klar: wie kommen Sie darauf, mehr Steuern als ich zu zahlen bzw. gezahlt zu haben?

                      @lost generations: Na dann viel Spaß für Ihre Zukunft als Greis auf Staatskosten

                    • Lost generations

                      Ich bin weder Greis, noch lebe ich auf Staatskosten. Sie sollten ganz schnell in die Zukunft flüchten, die Gegenwart ist nichts für Sie. Morgen wird alles besser, klar…

                    • @Die schaffen das
                      Statistik der Arbeitgeber, -nehmer, Selbsstängige, Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten.
                      Demnach liegt die Chance bei +-85% das ich richtig liege. Diese erhöhen sich noch wenn man…. ach lassen wir das

                • Frustrierte Greise

                  @ Die schaffen das

                  „… Ich träume von einer Welt voller Ingenieure und Ärzte …“

                  Der Traum müsste doch längst in Erfüllung gegangen sein, diese umfassende Bereicherung wurde uns doch versprochen!

                  … und keine Bange, ein guter Ingenieur kann auch eine Klospülung reparieren … .

                  „… Verdammte alten Säcke. …“

                  Aber wer wird denn so die Kontenance verlieren! Auch Sie werden einmal „ein alter Sack“ und das geht schneller als Sie denken und, glauben Sie mir, mit dem Alter kommt die Weißheit – vielleicht auch bei Ihnen.

  17. https://www.achgut.com/artikel/der_ganze_stolz_der_deutschen
    …..
    Menschen aus Seenot zu retten, ist edel. Die Anfahrt des 34 Seemeilen entfernten libyschen Hafens, der der Sea-Watch-Kapitänin zugewiesen worden war und in dem unter internationaler Aufsicht die Geretteten hätten aufgenommen, versorgt und medizinisch betreut werden können, zu verweigern und stattdessen das 250 Seemeilen entfernte Italien anzusteuern, verwandelt die Seenotrettung in einen Schlepperdienst. Das weiß natürlich auch unser Bundespräsident und mit ihm die Maasens, Böhmermanns und Bedford-Strohms.
    …..

        • Da sieht man was aus dem von links/grün bejubeltem „Arabischen Frühling“ geworden ist. Wenn „alte weisse Mânner“ wie Peter Scholl-Latour vor genau dieser Entwicklung warnten wurden sie gerne beschimpft – von den „guten“. Wer Migration zulässt importiert nicht nur die Armut sondern auch die Probleme dieser Völker. Wir schaffen das.

        • Walter Keutgen

          Die Bombardierung eines Flüchtlingslagers in Libyen wurde gestern auf Radio Sunshine gemeldet. Es gab 35 bis 40 Tote. Sie war von der Miliz eines abtrünnigen Generals, oder Kriegsherrn, geflogen worden. Es gab immer wieder solche Bombardierungen. Ich denke der General hat das genau jetzt befohlen, um Rackete zu stärken. Seawatch soll wohl Libyen weiter Flüchtlinge abnehmen.

  18. peter Müller

    Was ein Hantier um eine Menschenschlepperin.

    Vielleicht ist es an der Zeit, dass das verschlafene Belgien aufwacht?
    Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.

  19. Paul Donnerweter

    Ich weiß – Gutmenschen sind für Fakten nicht empfänglich, und sie denken nicht weiter als bis zur nächsten Minute. Also zum Beispiel bis zu der Frage, wann denn ihrer Meinung nach die Schlepperei gestoppt werden müsste. Aber vielleicht können kritische Köpfe hier Fakten aus erster Hand entnehmen.

    Der Text stammt von der Journalistin Doris Ammon

    Zum Fall RACKETE nun auch noch mein eigener Kommentar: Ich war 4 Jahre lang Flüchtlingshelferin, habe keine Luxuswohnung, habe mir vor kurzem in Niger die Migrantenrouten angesehen und persönlich mit Innenminister, Gouverneur, Bürgermeistern und vielen Migranten gesprochen – und teile seine Meinung!!!
    Die westafrikanischen Staaten greifen sich alle an den Kopf, wie Deutschland/Europa weiterhin diese desaströse Politik verfolgen können. Sie haben eindringlichst darum gebeten, dass ich mich als Journalistin dafür einsetze, dass Europa zur Besinnung kommt und die ständig und gerne verbreiteten Märchen vom edlen Deutschland, das armen „Flüchtlingen“ hilft, richtig stelle -was ich hiermit wieder mal tue:
    Also 1. es sind KEINE Flüchtlinge, sondern Wirtschaftsmigranten, die das Asylrecht von vornherein durch Lügen für sich ausnutzen, früher sagte man Scheinasylanten.

    2. Diese Migranten zahlen horrende Summen an die Schlepper in der völlig vagen Erwartung, hier ein schönes, reiches Leben zu führen.

    3. sie haben NULL Vorstellung davon, was das heißt, hier zu leben und zu arbeiten, wieviele Mühen, Umstellungen usw. es kostet – auch die Deutschen glauben, ein Sprachkurs und ein bisschen Zeit genügt.- welche heillose Unterschätzung und Überforderung!
    Wir sprechen hier von Menschen, die gar nicht oder nur ganz wenig Zeit in der Schule verbracht haben und die zu 80% nicht mal ihre Muttersprache lesen und schreiben können! Und sie haben auch keinen Schimmer, dass wir als Deutsche Anpassung und Integration fordern und warum, und sie sehen es auch nicht ein, weil sie nie gelernt haben, über die Relativität von Kulturen nachzudenken oder überhaupt über irgendetwas „logisch“ oder auf der Metaebene nachzudenken.
    Hart, aber wahr und oft erlebt! Sie erwarten hier weiter zu leben wie dort unten auch, nur reicher. Sie wissen nicht, dass man hier deutsch spricht, sie erwarten „kaltes Wetter, aber weniger als 20 Grad wird es nicht werden“, sie denken, sie können hier als Schneider von Wallegewändern gut Geld verdienen oder sie haben von vornherein nicht die Absicht, hier zu arbeiten und sagen „Allah wird ihnen ein Einkommen bescheren“ oder „ihnen könne „nichts passieren, weil ich Moslem bin“.

    4. Diese Männer nehmen das Geld ihrer Familien oder des ganzen Dorfes (und ruinieren diese damit finanziell!!), um die Überfahrt zu bezahlen. Für dasselbe Geld hätten sie aber einen Kiosk oder einen anderen Laden eröffnen können und sich und ihren Familien ein permanentes Einkommen sichern können. Aber Europa ist für sie unvorstellbar reich, der Sog ist stärker als die Vernunft.

    5. Durch das bezahlte Geld verdienen sich internationale Schlepperbanden eine goldene Nase (Ja tatsächlich: international, kriminell, bestens organisiert mit Villen an der Cote d’Azur!!! meist aus dem Senegal oder Ghana). Sie unterwandern damit die ohnehin nicht sehr starken staatlichen Strukturen des Niger, Mali und anderer Durchgangsstaaten und destabilisieren diese Staaten damit auf geradezu zerstörerische Weise, indem nämlich beispielsweise in der Provinz Agadez (Durchgangszentrum für viele Migranten) Polizisten, Armee oder städtische Angestellte sich bestechen lassen und damit in der Hand der Banden sind und den Staat Niger und seine Interessen nicht mehr durchsetzen.

    Auf dem Rückweg werden meist Waffen importiert und Aufstände (gerne muslimische!) finanziert, die dann zur Zerstörung von Lebensräumen und zu weiteren Migrationen führen. Nicht von ungefähr sind Niger, Mali und jetzt auch Burkina Faso immer muslimischer, immer wahabistischer geworden, und immer restriktiver (und es finden immer mehr Terroranschläge statt). Der afrikanische Islam ist traditionell sehr tolerant gewesen.
    Jetzt (binnen nur 10 Jahren!!) laufen ALLE kleinen Mädchen schon mit 5 Jahren im Schleier rum und entlang der Fernstraßen sieht man lauter neue Gebäude – alles Moscheen, die von Katar oder Saudi Arabien finanziert werden. Diese Staaten investieren NUR in die Verbreitung des Islam und NICHTS in die Wirtschaftsentwicklung oder Bildung. Die auf dem Land lebenden Menschen geben ihre Kinder dem Imam, damit sie zur (Koran-)Schule gehen – und indoktrinieren sie so zunehmend. Wer den Sog Europa (und die Schlepper) unterstützt, ist auch dafür verantwortlich, dass die westafrikanischen Staaten zu kippen beginnen. UND GANZ NEBENBEI. Wenn die Migranten merken, dass sie hier in Europa nicht ankommen werden, werden sie sich auch nicht mehr auf den Weg machen UND auch NICHT DEN LIBYSCHEN AUSBEUTERN ZUM OPFER FALLEN.

    6. In der Sahara sterben ebenso viele Menschen oder nach manchen Schätzungen sogar mehr als im Mittelmeer. das interessiert aber hier keine Sau, und schon gar nicht Frau Rackete, die sich zum Instrument eben dieser Schlepperbanden macht. Dass die Rechnung „mehr Abschreckung, weniger Überfahrten, weniger Tote“ stimmt, hat jüngst auch die UNO bestätigt. Den Post habe ich gerade geteilt, gerne mal die Rechnung überprüfen – und wie gesagt, die Toten der Sahara, die Frau Rackete durch ihre Bootsmanöver indirekt mit verursacht, gar nicht eingerechnet.

    7. „Seenotrettung“ – IMMER,, natürlich! ABER DANN BITTE ZURÜCK NACH AFRIKA; EGAL WO DORT; NUR HAUPTSACHE NICHT NACH EUROPA; NICHT DEN SOG VERSTÄRKEN – UND BITTE NICHT AN DAS „FLÜCHTLINGSMÄRCHEN“ GLAUBEN, das uns hier so gerne zur Rechtfertigung einer blinden Politik serviert wird und von grünen Medien eilfertig weiterverbreitet wird (80% aller Journalisten wählen grün, ergab eine Umfrage, und ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen!)

    Überlegt mal selbst: Die 40 Tage oder zwei Wochen, die die Seawatch jedesmal vor Italien oder Malta rumschippert, um partout nach Europa zu kommen, wie viele Menschen ertrinken in dieser Zeit, wo das Boot nicht einsatzbereit ist??? Und nochmal scharf nachdenken: Wovon genau lebt diese „NGO“? Wieviel Publicity bringt die Aktion? Wieviel Spendengelder? Und wieviele Leben kostet diese PR-Aktion jedesmal?? Ich finde das skrupellos und zum Kotzen!!!!

    • Ideen = Ideologie

      Ihr erster Satz… Die interessieren sich für Ideen, also nicht für das, was ist, für die Realität. Daß die sich, und auch uns, ins Chaos stürzen kann denen egal sein, da ihre Ideen wichtiger sind.

    • Die Fakten sprechen für sich, aber gegen das „gute Gefühl“ Menschen zu retten, kommt man mit Fakten nicht an. Das Helfersyndrom welches die Grundlage von Entwicklungshilfe, Seenotrettung und Schutz der Eisbären usw… bildet ist stärker als alle Fakten. „Wir schaffen das“ war ja nie eine rationale Aussage, das kam aus dem Bauch der Pfarrestochter, von daher, „alternativlos“….

    • Pensionierter Bauer

      Es ist ein ganz großer Skandal, dass diese sgn. Retter den westafrikanischen Staaten die arbeitsfähigen Männer stehlen geht. Dies verstößt ganz klar gegen den UN Migrationspakt. Rackete und andere Gutmenschen gehören von einem ordentlichen Gericht verurteilt!

  20. Rationale Aussage

    Es kommt immer wieder vor, dass ungeübte Wanderer oder auch geübte Bergsteiger sich in Lebensgefahr begeben, weil sie ohne jeden Grund, nur aus reinem Vergnügen, partout in den Bergen herumkraxeln wollen.,
    Dann werden sie durch die Leute der Bergwacht gerettet, die sich dabei oft selbst in Lebensgefahr begeben, von den dabei entstehenden Kosten ganz zu schweigen, die die Allgemeinheit trägt.
    Rational wäre es, unten im Tal große Tafeln aufzustellen: Achtung, Zugang auf eigenes Risiko. Es finden keine Rettungsaktionen statt.
    Da aber jeder sich darauf verlassen kann, dass im Ernstfall der Hubschrauber kommt…
    Dasselbe an der Küste, wo die Seenotrettung jeden noch so leichtsinnigen Freizeitkapitän retten muss.
    Aber das ist natürlich gaaanz was anderes.

    • DenAhlen

      Ja, das ist etwas Anderes! Es ist Luxus und diese Leute bezahlen den Preis dafür, um überhaupt auf den Berg aufsteigend zu dürfen! Es kostet, zB, 50.000 € um eine Lizenz für den Aufstieg für den Mount Everest zu ‚buchen‘. Ich finde auch, das ist Dekadenz! Aber es ist nicht mit dem zu vergleichen worüber wir hier diskutieren!

      • Jomo Myo Sang Langma

        Die Genehmigung, die das Tourismus-Ministerium ausstellt kostet $11.000 (bedenken Sie, daß Nepal eines der ärmsten Länedr der Welt ist – China jedoch nicht, nein). Die gesamte Expedition kostet durchschnittlich um die 40-45.000 $. Es gibt sehr gute für weniger, aber es gibt auch Luxus-Expedition, die 120.000 $ (=Schwachsinn).
        Es wird soviel Müll über den Everest erzählt.
        Wenn er so einfach wäre, wenn man nur bezahlen bräuchte um da hoch „getragen“ zu werden, wieso sterben dann so viele Leute dort? Wieso braucht man soviel zeit um ihn zu besteigen? Es waren bis heute nur 20 Belgier ganz oben. Vermutlich gibt es mehr Milliardäre im Land als Everest-Besteiger.

  21. Fake News in der Zeitung „Le Soir“. Titel: „Toute l’Allemagne soutient la capitaine Carola Rackete“. Wie kann eine angeblich seriöse Zeitung nur so einen Mist schreiben? Toute l‘Allemagne????

  22. https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bei-illner-ursula-dessert-a-la-francaise/
    ….
    Wo wir schon bei mächtigen Kräften im Hintergrund sind, muss Illner-Gast Gerald Knaus eingeführt werden, einer der Stellvertreter Soros‘ in Europa. Knaus ist von der „Europäischen Stabilitätsinitiative“, die mitfinanziert wird von Soros‘ „Open Society“. Knaus geht bei Merkel ein und aus, soll ihr den Türkei-Deal eingeflüstert haben und durfte bei Illner auffordern, endlich „mal realistisch“ zu sein: Deutschland solle die Schirmherrschaft für alle Schlepper (die er natürlich anders nannte) übernehmen, und allen Anlandestaaten garantieren: Wir nehmen alle direkt auf. Das läge im Interesse Deutschlands und der „Flüchtlinge”. Und ehrlich müssten wir auch sein: Es kämen nur noch wenige über das Mittelmeer. Vielleicht, weil Italien sie nicht reinlässt? Jedenfalls ist Knaus kein Dummer: Er weiß, dass Salvini „der Gegner Europas“ und „Freund Putins“, durch die Migration von 6% auf 34% der Wählerstimmen gekommen ist. Logischerweise sollte Deutschland dann alle „Flüchtlinge” aufnehmen, hier wird gewählt, als gäbe es keine Flüchtlingskrise.
    ….

  23. Wir wollen sie nicht. Und die Kanadier auch nicht:
    „Une majorité de Canadiens veulent moins de réfugiés, selon un sondage“
    https://ici.radio-canada.ca/nouvelle/1208029/enquete-sondage-cbc-politique-immigration
    Und doch werden sie hierher geholt, bzw. nach Kanada. Die Globalisten-Elite gießt Öl aufs Feuer, opfert seine eigenen Bürger für eine Idee (Multikulti – ein Paradox, wenn es auch um den Islam geht…) und aus reinen ökonomischen Interessen (wieder ein Paradox). Wir erleben in unserer westlichen Welt das Gegenteil von Weisheit seitens unserer Herrschenden. „A king should be strong, bold, a vigilant protector of his people“ lese ich gerade im Mahabharata… Die westlichen Länder, in denen der Wille der eigenen Bürger ignoriert wird, sind wie Dampfkessel. Der Druck wird immer größer, irgendwann geht der Kessel in die Luft. Und es wird dann nicht schön werden, nein. Die Pyromanen sind bekannt, auch in OB, auch auf OD.

  24. Une Tunisienne

    « Il y a des jours où je regrette d’être née arabe »
    Fawzia Zouari nous parle de « gueules hirsutes prêtes à massacrer au nom d’Allah et du bruit des explosions diffusées sur fond de versets coraniques ».
    Pendant que Macron nous prépare une belle loi Avia pour museler les citoyens, d’autres voix, éminemment plus courageuses, dénoncent la violence des 600 versets coraniques qui prêchent le jihad et la haine des mécréants.
    C’est sa colère contre le monde arabe que déverse Fawzia Zouari. Un coup de gueule magnifique, éclatant de vérité et parfaite synthèse de la réalité.
    Mais laissons-lui la parole. Car son texte ne peut se résumer tant chaque mot est important, pour évoquer ces jours où elle regrette d’être née arabe. Tout est dit.
    « Les jours où je regarde les cadavres joncher les rues de Bagdad ou de Beyrouth par la faute des kamikazes ; où des cheikhs manchots et aveugles s’arrogent le droit d’émettre des fatwas parce qu’ils sont pleins, comme des outres, de haine et de sang ; où je vois des petites filles, les unes courir protéger de leur corps leur mère qu’on lapide, et les autres revêtir la robe de mariée, à l’âge de 9 ans. »

    « Et puis ces jours où j’entends des mamans chrétiennes confier en sanglotant que leur progéniture, convertie à l’islam, refuse de les toucher sous prétexte qu’elles sont impures. Quand j’entends pleurer ce père musulman parce qu’il ne sait pas pourquoi son garçon est allé se faire tuer en Syrie. À l’heure où celui-ci parade dans les faubourgs d’Alep, kalachnikov en bandoulière, en attendant de se repaître d’une gamine venue de la banlieue de Tunis ou de Londres, à qui l’on a fait croire que le viol est un laissez-passer pour le paradis. »
    Ces jours où je vois les Bill Gates dépenser leur argent pour les petits Africains et les François Pinault pour les artistes de leur continent, tandis que les cheikhs du Golfe dilapident leur fortune dans les casinos et les maisons de charme et qu’il ne vient pas à l’idée des nababs du Maghreb de penser au chômeur qui crève la faim, au poète qui vit en clandestin, à l’artiste qui n’a pas de quoi s’acheter un pinceau. Et tous ces croyants qui se prennent pour les inventeurs de la poudre, alors qu’ils ne savent pas nouer une cravate, et je ne parle pas de leur incapacité à fabriquer une tablette ou une voiture. Les mêmes qui dénombrent les miracles de la science dans le Coran, et sont dénués du plus petit savoir capable de faire reculer les maladies. »

    « Non ! L’Occident, ces prêcheurs pleins d’arrogance le vomissent, bien qu’ils ne puissent se passer de ses portables, de ses médicaments, de ses progrès en tous genres. Et la cacophonie de ces « révolutions » qui tombent entre des mains obscurantistes comme le fruit de l’arbre. Ces islamistes qui parlent de démocratie et n’en croient pas un mot, qui clament le respect des femmes, et les traitent en esclaves. Et ces gourdes qui se voilent et se courbent, au lieu de flairer le piège, qui revendiquent le statut de coépouse, de complémentaire, de moins que rien ! Et ces « niqabées » qui, en Europe, prennent un malin plaisir à choquer le bon Gaulois ou le bon Belge, comme si c’était une prouesse de sortir en scaphandrier ! Comme si c’était une manière de grandir l’islam que de le présenter dans ses atours les plus rétrogrades. »

    « Ces jours, enfin, où je cherche le salut et ne le trouve nulle part, même pas auprès d’une élite intellectuelle arabe qui sévit sur les antennes et ignore le terrain, qui vitupère le jour, et finit dans les bars la nuit, qui parle principes, et se vend pour une poignée de dollars, qui fait du bruit et qui ne sert à rien ! »

    « Voilà, c’était mon quart d’heure de colère contre les miens… Souhaitons que l’Occident ouvre les yeux… »

    Que l’Occident ouvre les yeux ! Voilà des années et même des décennies que les patriotes tirent la sonnette d’alarme sur le danger de cet islam conquérant qui n’a d’autre objectif que de soumettre l’Europe. Je devrais dire pour unique mission de soumettre l’Occident.

    Il ne se passe pas une seule journée en Europe sans qu’un quartier ne devienne un mini-califat, sans que les barbus n’étendent leur emprise sur les esprits les plus malléables de nos banlieues pour en faire des ennemis de la République.

    Plus de 50 % de nos jeunes musulmans souhaitent l’instauration de la charia face à la loi républicaine. (sondage Institut Montaigne)

    Combien faudra-t-il de Fawzia Zouari, pour que nos soi-disant élites comprennent que l’Occident court à sa perte en persistant à nier le danger d’une immigration de masse qui refuse de s’intégrer ?

    Gérard Collomb nous donnait encore 5 à 6 ans avant que le pays subisse la déflagration d’un face-à-face dévastateur.
    Mais qui s’en soucie ? Nous préférons ignorer les voix de la sagesse en continuant de danser sur un volcan. Mais plus rien n’empêchera l’explosion.

    https://ripostelaique.com/la-magnifique-colere-de-fawzia-zouari-contre-le-monde-arabe.html

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern