EURO 2024

Betrunkener verursacht Karambolage und flüchtet

Ein Dienstfahrzeug der Polizeizone Weser-Göhl im Einsatz. Foto: OD

Drei Vorfälle meldet die Polizeizone Weser-Göhl in ihrem Bericht von Dienstag, 1. Oktober 2019. In einem Fall geht es um eine Karambolage mit Fahrerflucht.

– Lichtenbusch, Landwehring: Am Montag, 30/09, gegen 02.30 Uhr sieht der Bewohner eines Hauses in Lichtenbusch, Landwehring, drei Männer auf seinem Grundstück. Später stellt er fest, dass sich an zwei Türen seines Hauses Hebelspuren befinden. Es ist niemand ins Innere gelangt.

– Eupen, Lascheterweg: Am Montag, 30/09, um 16.30 Uhr kontrollieren Polizisten einen Pkw, der den Lascheterweg in Eupen befährt. Der Fahrer (männlich, 59 Jahre) steht stark unter Alkoholeinfluss. Sein Führerschein wird sofort eingezogen. Des Weiteren wird festgestellt, dass die technische Kontrolle des Pkws seit längerer Zeit abgelaufen ist. Der Pkw wird sichergestellt.

– Kelmis, Joseph Olbertz-Straße: Am Montag, 30/09, wird die Polizei um 22.15 Uhr zur Joseph Olbertz-Straße nach Kelmis gerufen. Dort ist ein Pkw gegen einen abgestellten Pkw gefahren. Dieser wiederum wird dadurch auf einen Anhänger gedrückt und der Anhänger auf einen weiteren abgestellten Pkw. Der Unfallverursacher ergreift sofort die Flucht, kann aber kurze Zeit später durch die Polizei an seinem Wohnsitz ausfindig gemacht werden. Der Fahrer (männlich, 55 Jahre) steht stark unter Alkoholeinfluss. Sein Führerschein wird sofort eingezogen.

Eine Antwort auf “Betrunkener verursacht Karambolage und flüchtet”

  1. Belgofritz

    Fahrerflucht muss drastisch (!) höher bestraft werden und nochmal härter, sofern der Flüchtige sich nicht wenigstens innerhalb 12h meldet. Bei Unfällen mit Personenschäden sofort Führerscheinentzug auf Lebenszeit, Knast und Geldstrafe im 5-7 stelligen Bereich je nach Vermögenslage. Nur das wirkt bei diesem Pack. Abhauen bei Blechschäden ist ja eh schon normal…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern