Nachrichten

1:0-Sieg in Paris reicht nicht: FC Bayern ausgeschieden

13.04.2021, Frankreich, Paris: Münchens Alphonso Davies (l) und Angel Di Maria von Paris kämpfen um den Ball. Foto: Sebastien Muylaert/dpa

Der FC Bayern München ist trotz eines 1:0-Auswärtssiegs bei Paris Saint-Germain im Viertelfinale raus aus der Champions League.

Bayern-Trainer Hansi Flick deutete mit der Hand auf seine Armbanduhr, stürmte auf die Schiedsrichter zu und beschwerte sich über die seiner Meinung nach zu kurze Nachspielzeit. Der Viertelfinal-K.o. des Titelverteidigers in der Champions League setzte nicht nur dem Chefcoach mächtig zu.

Trotz eines Comeback-Sieges gegen Paris Saint-Germain stürzten Bayern Münchens Champions von Europas Fußball-Thron. „Die Ausgangsposition hätte besser sein müssen, wenn man hier nach Paris fährt. Das ist natürlich ärgerlich, wir haben viele Chancen liegen gelassen und vielleicht das eine Tor zu viel kassiert“, sagte Bayern-Torwart Manuel Neuer.

13.04.2021, Frankreich, Paris: Abdou Diallo (l) von Paris und Münchens Thomas Müller (M) in Aktion. Foto: Sebastien Muylaert/dpa

Das Kopfballtor von Eric Maxim Choupo-Moting (40. Minute) zum 1:0 (1:0) reichte am Dienstagabend nach der 2:3-Heimniederlage wegen der Auswärtstorregel nicht zum Halbfinaleinzug. Beide Teams tauschten in einem aufregenden und verrückten Viertelfinal-Rückspiel komplett die Rollen aus der ersten Partie. Das Team von Trainer Flick profitierte diesmal vom Chancenwucher der Gäste. Das nötige zweite Tor aber glückte nicht.

So durfte Kylian Mbappé nach dem Abpfiff erleichtert und gelöst beide Daumen in die Höhe strecken. Anders als bei Bayerns 1:0 im Finale 2020 jubelte diesmal PSG: Zur tragischen Figur eines rasanten Fußballabends wäre dabei fast der brasilianische Weltstar Neymar geworden. Der teuerste Kicker der Welt spielte groß auf – und ließ sein Team doch leiden. Allein beim Stand von 0:0 verzweifelte Neymar innerhalb kürzester Zeit gleich viermal am stark haltenden Manuel Neuer sowie Latte und Pfosten – später wurde es für ihn nicht besser.

13.04.2021, Spanien, Sevilla: Moussa Marega (l) vom FC Porto und Cesar Azpilicueta vom FC Chelsea kämpfen um den Ball. Foto: Isabel Infantes/PA Wire/dpa

Trainer Thomas Tuchel hat den FC Chelsea erstmals seit 2014 wieder ins Halbfinale der Champions League geführt. Dem Spitzenclub aus der Premier League reichte am Dienstagabend ein 0:1 (0:0) im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Porto.

Mehdi Taremi traf in der Nachspielzeit für die Portugiesen, sorgte aber nur für einige Sekunden Zittern. Das Hinspiel in der vergangenen Woche hatten die Londoner ebenfalls in Sevilla 2:0 gewonnen, wo auch das Rückspiel wegen der coronabedingten Reisebeschränkungen stattfand.

Im Halbfinale der Königsklasse geht es nun gegen den Sieger des Duells zwischen Liga-Konkurrent FC Liverpool und Real Madrid. Diese Partie findet am Mittwoch statt. Tuchel hat also weiterhin die Chance auf zwei Titel in seiner ersten Saison in England. Im FA Cup geht es am Samstag im Halbfinale gegen Manchester City. (dpa)

10 Antworten auf “1:0-Sieg in Paris reicht nicht: FC Bayern ausgeschieden”

  1. Fred vom Jupiter

    2 gute Spiele. Verdientes weiterkommen vom PSG.

    Aus belgischer Sicht, hätten Sie diese Passage im Artikel weglassen können : Im Halbfinale der Königsklasse ………..FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und Real Madrid um Nationalspieler Toni Kroos. Diese Partie findet am Mittwoch statt. Tuchel hat also weiterhin die Chance auf zwei Titel in seiner ersten Saison in England………… Im FA Cup geht es am Samstag im Halbfinale gegen Manchester City. (dpa)

    • Ostbelgien Direkt

      @Fred vom Jupiter: Das machen wir auch in der Regel, nur was es gestern schon spät und es wurde übersehen. Bei dpa will man oft etwas krampfhaft einen deutschen Bezug herstellen. Bei Kevin De Bruyne ist oft vom „ehemaligen Wolfsburger Bundesliga-Profi“ die Rede. In der Berichterstattung über die Corona-Krise liest man manchmal auch „im kleinen Belgien“. Na ja, die Schweizer und österreichischen Medien, die auch dpa beziehen, müssen das auch jedesmal ändern. Alles halb so wild… Gruß

      • Fred vom Jupiter

        Ja, alles halb so wild aber nervend.Verfolge auch die niederländische Liga. Jetzt für die deutsche Presse interessant, weil der erst niedergeschrieben WM-Held Götze ,jetzt der Weltmeister ist, der bei Einhoven jeden Sieg holt. Götze bleibt dran an Amsterdam ecetera…

        • Ostbelgien Direkt

          @Fred vom Jupiter: Das macht die belgische Sportpresse genauso: „le Real Madrid de Thibaut Courtois“ und „le Manchester City de Kevin De Bruyne“ oder „le Borussia Dortmund d’Axel Witsel, de Thorgan Hazard et de Thomas Meunier“. Gruß

      • Fred vom Jupiter

        Wenn ich noch hinzufügen darf. Überwältiges Spiel/Zusammenspiel von Neymar und Mbappe. Auf dem Niveau wünschte ich mir E.Hazard und Doku bei den Roten Teufeln. Ein großer Wunsch – ich weiß.
        Dann wünsche ich mir stattdessen, das der PSG jetzt auf Chelsea trifft …wegen Tuchel😈

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern