Allgemein

Bau der ersten deutsch-belgischen Strombrücke in Aachen begonnen – 90 km lang und 450 Mio. € teuer

Erster Spatenstich für die Strombrücke zwischen Deutschland und Belgien durch Ministerpräsident Armin Laschet (M) und Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp (r). Foto: Amprion GmbH | Marcus Pietrek

Der deutsche Stromnetz-Betreiber Amprion und der belgische Netzbetreiber Elia haben am Dienstag in Aachen mit dem Bau der ersten deutsch-belgischen Strombrücke begonnen.

Die Verbindung zwischen dem deutschen und belgischen Netz fördere die Versorgungssicherheit und trage zur Stabilisierung des Netzbetriebs in der Region bei, teilte Amprion beim ersten Spatenstich mit.

Belgien habe Bedarf an Strom aus Deutschland, sagte eine Unternehmens-Sprecherin. Mit dem 90 Kilometer langen Gleichstrom-Kabel würden dringend erforderliche Netzkapazitäten für grenzüberschreitende Stromflüsse bereitgestellt.

Grafik: Staatskanzlei NRW

Die Strombrücke von einer großen Umspannanlage in Niederzier am Braunkohle-Tagebau Hambach bis Lixhe bei Visé kostet 450 Millionen Euro und soll 2020 in Betrieb gehen.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nannte die Strombrücke einen Meilenstein für die grenzüberschreitende Stromversorgung. Belgien und Nordrhein-Westfalen machten einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Vollendung des europäischen Energiebinnenmarktes und für die Versorgungssicherheit beider Regionen.

Auf Forderungen Nordrhein-Westfalens, die alten belgischen Kernkraftwerke Doel und Tihange abzuschalten, argumentiert Belgien mit der Bezahlbarkeit von Strom und der Versorgungssicherheit. Deshalb brauche Belgien noch für eine begrenzte Zeit Kernenergie. (dpa)

46 Antworten auf “Bau der ersten deutsch-belgischen Strombrücke in Aachen begonnen – 90 km lang und 450 Mio. € teuer”

    • Aber Hallo ?

      Genau Dax ! Vom Grenzübergang Lichtenbusch bis knapp vor Battice liegt die Leitung schon entlang der Autobahn, und es gab ausführliche Berichte darüber. Vielleicht fangen die ja erst jetzt in D damit und es muss dann etwas besonderes sein. Aber Hallo ?

  1. Bedauerlicherweise scheint der Strom dann aber nur in einer Richtung zu fliessen.
    Dies macht uns aber dann von anderen abhängig und der bestimmt den Preis oder er drosselt bis hin zu abschalten.
    Sicherlich sind die Probleme der belgischen Reaktoren nicht von der Hand zu weisen , aber den Hochdruck der Betrieben wird zum abschalten ist nur damit man uns ihren Strom verkaufen kann.
    Eigentilch gibt es teschnische LÖsungen wie Solar und die Speicherrung.
    Wenn die Regirung es schafft dass zumindest bei neubauten die Dachfläche mit Solar ausgelegt werden müsse und die Energie gespeichert werden muss um sie bei Bedarf abzurufen, wäre ein kleiner Schritt getan.
    Energie darf nicht zum Luxus werden den sich einige dann nicht mehr leisten können

    • ….. und die Energie gespeichert werden muss um sie bei Bedarf abzurufen, …..

      @ TRUCKER

      ….. und genau da liegt scheinbar das Problem. Die benötigte Energie lässt sich nicht speichern weil die Konzerne ihr Geld lieber an die Aktionäre ausgeschüttet haben statt genug davon in Forschung und Entwicklung zu stecken um zukunftsfeste Technologien zu erforschen. Jetzt wird nach dem Staat gerufen um das Versäumte zu beheben.
      Staatlich geförderte „Pilotprojekte“ sollen die Energiekonzerne in die Lage versetzen weiterhin „Geld zu drucken“.

      • Und hier ist wieder jemand, der meint, dass staatlicher Termindruck zu garantierten Lösungen führt. So funktioniert Forschung nicht.

        Bestes Beispiel sind Lithium-Batterien (die u.a. für Energiespeicherung von Interesse sind), die seit bald zwei Jahrzehnten auf der Stelle treten, trotz dass mindestens von Seiten der Smartphone- und Laptop-Industrie, sowie von Tesla mit deren Autos und Powerwalls, kommerzieller Druck besteht.

        Aber nein, nur keine Sorge, die Pistole auf der Brust, dann geht es schon.

        • @ Hans

          Nicht der staatliche Termindruck führt zu Lösungen sondern der Ökonomische.
          Nicht der Staat gibt die Vorgaben sondern die Gewinnerwartung. Leider war es, egal ob Energie oder Banken, in der Vergangenheit so das Gewinne privatisiert wurden während Verluste der Allgemeinheit „aufgedrückt“ wurden.
          Während sich die Konzerne immer mehr aus der Finanzierung des Allgemeinwesens herausgezogen haben wurden sie nicht müde immer mehr Forderungen an die Allgemeinheit zu formulieren.
          Wenn dann der Staat einmal sagte: „Jetzt ist Schluss“ wurde gleich mit Arbeitsplatzabbau und Abwanderung gedroht.
          Was passiert wenn die Subventionen nicht mehr fliessen sehen Sie hier —-> https://brf.be/national/1018458/ Das ist leider kein Einzelfall. Nokia, Opel und Andere machen es genauso.
          Fliesst kein Geld mehr geht es ab in den Osten. Die belgische Möbelproduktion findet z.B. in Polen statt.
          Vermutlich werden wir in Neo-Liberalen- Zeiten nie wieder zur sozialen Verpflichtung des Kapitals zurückkommen.

          • Pensionierter Bauer

            @Edig, glauben Sie etwa, dass durch die Förderung von jenen Stoffen welche für die Stromspeicherbatterien und der Produktion von erneuerbaren Energien vonnöten sind keine Umweltbelastung entsteht? Nur, der Unterschied ist, diese werden nicht hier sondern in Schwellen- oder Entwicklungsländern gefördert. An diesem Thema konnten wir ja vor einigen Monaten die Falschheit von CSP und Grünen erkennen, sie wollen Tihange abschalten, sie wollen den Braunkohletagebau stoppen aber sie wollen auch keine Förderung von Indium, Germanium, Blei, Zink usw. hier in Kelmis und Umgebung.
            Solche Träumer wollen alles, aber bitte nicht bei uns.
            Eines ist doch klar lieber Edig: Wenn wir den allgemeinen Wohlstand, den unsere Vorfahren und wir uns erarbeitet haben behalten möchten, so geht das nicht ohne irgendwelche Rohstoffausbeutung irgendwo auf unserem Planeten. Warum wohl machen sich Millionen von Menschen auf dem Weg in den eigendlich ziemlich kalten Norden? Weil der zu erwartende,für diese Menschen eher bescheidene, soziale Wohlstand wohl interessanter ist als zB. die Repressalien der Trump Administration.

            • @ PB

              Zuerst sollten Sie sich von der Vorstellung von Batterien als Stromspeichermedium verabschieden. Hier geht es nicht um „kleine Acculeistung“ sondern um Speicherung im großen Stil.
              Da muss schon eine Transormation in Gas oder eine andere Form her. Die Diskrepanz zwischen der Speicherung auf der einen Seite und dem Energieverlust auf der Anderen ist noch eines der vielen ungelösten Probleme. Andererseits sind Planungen und Pilotprojekte in arbeit um langfristig diese Probleme zu lösen. Hätten wir vor 20 Jahren damit angefangen, statt nur in den Tag hinein zu schaffen wären wir da schon längst weiter.
              Leider ist „der Krug einmal zu viel zum Wasser gegangen“. Jetzt stehen wir vor dem Scherbenhaufen unserer Untätigkeit.
              Wenn wir unseren Wohlstand nur dadurch erhalten können indem wir den Planeten im wahrsten Sinn des Wortes ausplündern und ausbluten lassen sägen wir unseren achkommen den Ast ab auf dem sie einmal sitzen sollten. Das ist zwar einigen völlig egal, sollte es aber nicht sein. Sie und ich sind zu alt, aber schon die nächste Generation wir in einigen Ländern Kriege um sauberes Wasser oder den Zugang dazu erleben. Und Wasser ist nicht das einzige existenzielle Problemm.
              Stephen Hawkins hat recht wenn er sagt:“ Wenn wir so weitermachen wie bisher ist der Planet in max 5 Generationen unbewohnbar.“
              Das sind unbequeme Wahrheiten und darum werden sie, wie der Klimawandel, geleugnet. Immer mehr Wissenschaftler weisen uns aber auf die Folgen unserer Lebensweise hin.
              Es sind nicht die Grünen die die Förderung von Rohstoffen in Kelmis oder sonstwo in Mitteleuropa verhindern. Fakt ist das die Förderkosten höher sind als der Ertrag. Das war vielleicht vor 100 Jahren anders, Heute können wir aber Afrika und Südamerika ausplündern und glauben immer noch wir müssten uns um die Folgen (und die Folgekosten) nicht kümmern.
              Es ist übrigens nicht der zu erwartende bescheide Wohlstand der die meisten Menschen aus ihrer Heimat in den kalten (und kaltherzigen) Norden treibt. Oftmals ist einfach nur der Wunsch nach Leben oder gar Überleben die Triebfeder.
              In einer Region wo Krieg herrscht, wo Hungersnöte und Dürrekatastrophen an der Tagesordnung sind, sehnt man sich nicht nach Wohlstand.

              • Walter Keutgen

                Transformation in Gas oder was? Die beste Transformation wäre tatsächlich die chemische, sofern sie in beiden Richtungen verläuft oder die in Gravitationsenergie. Da hätte man also die bekannten Akkubatterien, Wasserstoff durch Elektrolyse, insofern er auch in Wasserstoffzellen zu Strom umgewandelt wird. Wenn ein anderes Gas in Frage kommt, muss wie beim Wasserstoff gesagt werden, dass klassische Verbrennung wie in Kraftwerken ein nicht zu übersehender Verlustfaktor ist.

                Übrigens, Hans hat Recht. Wirtschaftlicher Druck genügt nicht, um Erfindungen hervorzubringen, es muss auch physikalisch möglich sein. Manchmal denke ich, wir sind zurück in Zeiten der Alchemie, wo Fürsten Forscher bezahlten, um egal was in Gold zu verwandeln.

                • @ Walter Keutgen

                  Ich glaube nicht das moderne Forschung etwas mit der Alchemie des Mittelalters zu tun hat.
                  Erinnern Sie sich noch an die Disketten? Damals als das Speichermedium der Zukunft beschrieben finden Sie heute keine Computer im Handel die noch ein Diskettenlaufwerk haben. Die erste Festplatte die ich in einen Computer eingebaut habe hatte ganze 20 MB. IBM erklärte damals die Speicherkapazitäten seien ausgereitzt und es sei physikalisch unmöglich mehr Daten auf ein Speichermedium zu bekommen. Das ist gerade einmal 30 Jahre her. Heute bekommen Sie auf eine Rolle TESA Film mehr daten als auf eine DVD. 5 MB reichen noch nicht einmal als Speicher für ein Handyfoto.
                  Auch das —-> https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/energiewende-oekostrom-soll-zu-gas-werden-netzbetreiber-planen-100-mw-anlage/23191220.html
                  hat absolut nichts mit Alchemie zu tun. Natürlich stehen wir in der Erforschung dieser Technologie erst am Anfang, aber der Anfang ist gemacht.

                  • Ach Edi, ich erkläre es jetzt einmal für Mitleser die schlauer sind als Sie, bei Ihnen habe ich keine Hoffnung mehr. Elektromagnetismus äußert sich in zwei Erscheinungsformen, nennt sich Wellen-Korpuskel Dualität. Dabei steht die Wellenfunktion für Informationsübertragung und die „Korpuskelfunktion“ für die Energieübertragung. Diese zwei völlig unterschiedlichen Erscheinungsformen verbieten ihren Vergleich! Im Kabelwerk z.B. kann man das an Hand der Produkte gut erkennen, ein Datenkabel hat eine komplett andere Struktur als ein Energiekabel. Ein Techniker im Kabelwerk der das nicht versteht hat ein Problem…
                    Dadurch ist es möglich im Bereich der Datenübertragung eine immer grössere Informationsdichte zu realisieren, deswegen können Sie heute an einem (für Sie unverstandenen) Computer viel Unsinn schreiben. Diese Datenkomprimierung ist aber nicht übertragbar auf die Energietechnik, da gelten andere naturgesetzliche Grenzen. Diesen naturgesetzlichen Unterschied zeigt uns die Natur selbst, die neuronale Informationsdichte unserer Gehirne (ok, nicht bei jedem) liegt noch weit über dem was ein Computer kann, da ist also noch Luft. Die Energiegewinnung im Universum hingegen läuft in riesigen Gasbällen auf atomarer Ebene ab (Kernfusion). Wenn man also wie Sie, aus der Entwicklung der IT messerscharf schlussfolgert dass man auch in der E-Technik ganz tolle Stromspeicher erfinden könne, wenn man nur wolle, da es in der Computertechnik auch immer kleiner und leistungsstärker geht, hat man nichts verstanden. Macht aber nichts, das kann einer politischen Karriere als „Energieexperte“ nur dienlich sein denn da sind die Idioten unter sich…..

                    • @ Dax

                      Sie sind ein totaler Fachmann, betriebsblind wie ein Maulwurf. Sie schreiben einen tollen Vortrag und bemerken den Widerspruch in ihren Ausführungen nicht.
                      Diese Datenkomprimierung ist aber nicht übertragbar auf die Energietechnik schreiben Sie, Das stimmt vielleicht, aber das Prinzip der Entwicklung durch neue Methodik und neue Materialien setzt diese These nicht ausser Kraft.
                      Sie verstehen die Analogie zur IT nicht, macht nichts man kann halt nicht alles wissen. Auch da ist immer wieder von unverrückbaren Naturgesetzen die Rede. Trotzdem werden die Grenzen immer weiter verschoben.

                • Ich kenne Ihren fachlichen Hintergrund nicht Herr Keutgen aber es scheint daß Sie mehr auf dem Kasten haben als Edi, dessen Weltbild eines Ingenieurs stammt aus dem Micky-Mouse Buch, Daniel Düsentrieb, der konnte alles erfinden was andere sich erträumten. Elektrischer „Strom“ ist nur eine Alegorie um ein gewisses Vorstellungsvermögen dieses Phänomens zu erzeugen (spätestens hier ist Edi raus, das übersteigt seinen Horizont). Physikalisch korrekt handelt es sich um ein leitungsgeführtes elektromagnetisches Feld zur Energieübertragung. Dieses Feld speichern zu wollen entspricht dem Versuch der Schildbürger das Licht in Säcken in das Rathaus zu tragen; das wird nie gehen. Edie ist so ein Schildbürger, und wird auch als solcher sterben, was ein Stromnetz ist bleibt ihm so fremd wie der Kuh das Rechnen. Leider bestimmen aber Schildbürger wie er die Agenda der Politik und fahren den Karren so richtig gegen die Wand. Schuld sind dann natürlich die Konzerne und Trump, die eigene Beschränktheit können Schildbürger nicht reflektieren, denn dann wären sie ja keine mehr….

                  • @ Dax

                    Wo gibt es die Löffel mit denen Sie die Weisheit gefressen haben?
                    Im Gegensatz zu Ihnen bin ich nicht allwissend sondern muss meine Informationen aus der Presse beziehen.
                    Ich bin aber nicht bereit in den Wald zu ziehen weil Leute wie Sie jeglichen Fortschritt leugnen. Würde jeder so denken wie Sie würden wir wahrscheinlich noch in Erdhöhlen hausen und uns von Wurzeln und Beeren ernähren.

                    • Jo Edi, genau das werfe ich Ihnen und Ihren grünen Brüdern im Geiste ja vor. Informationstand aus der (Öko)Presse statt Fachausbildung, aber das große Wort führen wollen…..

                    • Träum weiter

                      EdiG:Ich bin aber nicht bereit in den Wald zu ziehen weil Leute wie Sie jeglichen Fortschritt leugnen. Würde jeder so denken wie Sie würden wir wahrscheinlich noch in Erdhöhlen hausen und uns von Wurzeln und Beeren ernähren.

                      Genau da treiben uns Ihre Freunde uns aber hin. Zurück in die Steinzeit und Sie merken es nicht mal

      • Ach Edi, dass sich elektrischer „Strom“ nicht speichern lässt lernt man in einem Fachstudium im ersten Semester. Zum Glück führen aber Leute wie Sie, völlig ohne jede Ahnung von Physik und Technik, das große Wort in Sachen „Energiewende“. Sie, lieber Edi, sind in Sachen E-Technik wie der Eunuche, glaubt zu wissen wie es geht, kann es aber nicht.

        • @ Dax

          Wo gibt es die Löffel mit denen Sie die Weisheit gefressen haben?
          Im Gegensatz zu Ihnen bin ich nicht allwissend sondern muss meine Informationen aus der Presse beziehen.
          Ich bin aber nicht bereit in den Wald zu ziehen weil Leute wie Sie jeglichen Fortschritt leugnen. Würde jeder so denken wie Sie würden wir wahrscheinlich noch in Erdhöhlen hausen und uns von Wurzeln und Beeren ernähren.

  2. TRUCKER bill

    Die Lösungen sind vorhanden , nur leider zu teuer. Wir haben uns eigentlich nie große Sorgen um Strom gemacht da er vorhanden war. Die grünen Zertifikate war soweit ein guter Ansatz die Solarenergie zu fördern.
    Profitiert haben davon nur die die sich die Anlage auch leisten konnten. Für den Staat eine Verlustrechnung

      • Blick in die Zukunft

        Macht euch doch keine Sorgen.
        Die Rettung naht.
        2020 steht die Leitung. Tihange und Doel sind abgeschaltet, Hambacher Forst blieb erhalten und Braunkohle wird nicht mehr verstromt. Nach wie vor wird 30% aus Sonne,Wind und Wasser gewonnen, aber bis 2030 will man ja 60% erreicht haben.
        Also, kein Problem. Ab 2020 gibt’s rechnerisch noch für 7,2 Stunden Strom täglich. Da das dann aber jährlich etwas mehr wird und 2030 dann (60%) 14,2 Stunden Strom täglich zur Verfügung stehen, gewöhnen wir uns dran und die Entwicklung ist dann ja auch positiv. Jedes Jahr 70 Minuten mehr Strom täglich.
        Ups! Da fällt mir ein die Autos sind elektrisch und fressen dann ja auch noch Strom. Wenn ich das noch einkalkulieren bleibt’s bei wohl bei den 7,2 Stunden Strom täglich.
        Schöne grüne Welt.

        • Ich bin ja kein Experte auf dem Gebiet, denke aber dass sie die „Grundlast“ vergessen haben.
          Wenn nicht genügend Strom vorhanden ist, bricht das Netz zusammen und ihre Stunden Strom täglich tendieren dann gegen null.

          • Blick in die Zukunft

            Och ,Jupp!
            Jetzt zerstöre doch nicht meine schöne neue grüne Welt.

            Für die Grundlast gibt es schon eine Lösung.
            „Stop Grundlast“- Aufkleber überall und Demonstrationen gegen Grundlast.Fertig. Problem gelöst

          • Walter Keutgen

            In Kriegszeiten d.h. Notzeiten schalten die Stromlieferanten einfach ab. Das war so im Zweiten Weltkrieg zumindest in Russland und ist so (gewesen) zur Zeit im Nahen Osten. Die Grundlast ist der Minimalverbrauch, der auch nur daraus resultiert, dass der Mensch nach Sonnenuntergang noch Beleuchtung und Maschinenkraft will. Sie wurde in Belgien wegen der Atomkraftwerke, die man nicht so leicht hinauf- und herunterfahren kann, künstlich durch Autobahnbeleuchtung hoch gehalten. Zu den Netzzusammenbrüchen kommt es, wenn an einer Stelle zu viel Strom fließt und Sicherungen ausschlagen. Diese versuchen mittels Druckluft den Leiter wieder zu schließen. Wenn sie wieder ausschlagen, versuchen sie es ein paar Mal bis keine Druckluft mehr vorhanden ist. Dann müssen die Leitungen per Hand wieder angeschlossen werden, deshalb dauert die Behebung der Panne so lange. Wenn der Strom sich dann andere Wege sucht, um zu den Verbrauchern zu kommen, kommt es zu neuen Überlastungen und einem Dominoeffekt. Also ist, was man uns androht, eine Vorsichtsmaßnahme, wie in Kriegszeiten.

        • Walter Keutgen

          Blick in die Zukunft, Ihre Vision ist vielleicht wirklich die der verantwortlichen Politiker. Als Verbraucher erhalten wir Strom, wenn gerade Sonne scheint oder Wind bläst, und es ist dann unser Problem, den Strom zu speichern und bei Bedarf zurückzukriegen. Ob das damit gemeint ist, das Netz sei der Speicher?

  3. Das Problem mit EdiG ist (unter anderem) dass er glaubt es genüge Geld und Wille um egal was zu erfinden.
    So funktioniert das aber (leider) nicht.
    Wenn dem nämlich so wäre, so hätte man ja auch (schon lange) eine Lösung für die atomaren Abfälle erfunden und somit würde sich das ganze unsinnige Getue um die sogenannte Energiewende erübrigen.

    • @ Joseph

      Der Dax behauptet doch die Russen hätten das Problem schon gelöst indem sie ihre atomaren Abfälle zur Energiegewinnung nutzen.
      Ich bin da zwar nicht ganz so optimistisch aber solange man glaubt sie „verbuddeln“ zu können werden da auch keine vernünftigen Lösungen gesucht.
      Weder die Politik noch die Konzerne trauen sich an langfristige Lösungsansätze heran.

      • @Edig
        Zu einem anderen Thema posteten Sie :
        „Nicht das Wünschenswerte muss die Überlegungen diktieren sondern das Machbare.“
        Warum zählt dieser Satz nicht bei Ihren Überlegungen zur Energiepolitik?

        • @ Joseph

          Wer sagt das der da nicht zählt? Es geht doch darum was heute möglich ist und wo wir hinkommen wollen / müssen. Auch in der Energiepolitik bzw der Energiegewinnung gilt es das bereits Machbare zu erproben und weiterzuentwickeln.

          • Auch die Speicherung der Energie beschäftigt Forscher und Wissenschaftler schon seit Jahrzehnten. Glauben Sie allen Ernstes man würde erst jetzt dahingehend forschen?
            Allerdings baut man „Erneuerbare Energien“ auf und steckt Unsummen in eine sogenannte Energiewende, die ohne Speichermöglichkeiten aber nicht machbar ist.
            Man verlässt sich also darauf das man schon was erfinden wird.
            Die Energiewende errinnert an den Mann der vom Wolkenkratzer springt und bei jedem Stockwerk ruft : „Bis jetzt ist aber alles gut.“

      • Ach Edi, Sie sind weder optimistisch noch pessimistisch sondern einfach zu dumm das Prinzip des Brutreaktors zu verstehen. Macht aber nichts, damit sind Sie Teil der politisch relevanten Mehrheit. Ist doch auch was wert…..

  4. Kritisch denken

    Aha, haben die Deutschen ihr Ziel erreicht, Atomreaktoren liegen still und demnächst zahlen wir Belgier uns dumm und dämlich!
    Es mangelt an Strom, aber wir sollen Elektroautos kaufen? Die Bürger werden wirklich nur für dumm verkauft!

  5. Anneliese Schwätzer

    Wie wäre es wenn man ich der Kanal des Kabels gleich noch eine Pipeline reinlegt. Unsere super grünen, klugen und in jeder Hinsicht überlegenen Nachbarn haben keinen Sprit mehr an den Zapfzäulen

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern