Nachrichten

Im Fall einer Niederlage der AS Eupen in Ostende würde die Kritik an der Vereinsführung noch lauter

16.02.2019, Ostende: Bojan Nastic und Sindrit Guri von Ostende sorgen für Gefahr im Strafraum von AS-Torwart Hendrik Van Crombrugge. Das Spiel endete 1:1, Eupen sicherte sich damit den Klassenerhalt. Foto: Belga

Nach der Länderspielpause beginnt für die AS Eupen wieder der Ernst des Lebens. Einige harte Aufgaben warten auf die Schwarz-Weißen bis Ende November.

Enttäuscht zeigten sich einige Fans darüber, dass die Vereinsführung die zweiwöchige Unterbrechung nicht genutzt hat, um einen psychologischen Schock herbeizuführen – beispielsweise durch einen Trainerwechsel.

Einen solchen hat hingegen der Cercle Brügge mit der Verpflichtung des deutschen Trainers Bernd Storck vollzogen, der letzte Saison Excel Mouscron vom letzten Platz auf den 10. Rang führte (siehe Bericht an anderer Stelle).

Ostendes Zarko Tomasevic und Eupens Eric Ocansey im Duell im Meisterschaftsspiel vom 22. September 2018, das Eupen 1:2 verlor. Foto: Belga

Am Donnerstag wurde außerdem bekannt, dass der kleine Club aus Brügge sich von seinem Sportdirektor François Vitali getrennt habe. Beim Konkurrenten der AS Eupen im Kampf gegen den Abstieg will man offenbar nichts dem Zufall überlassen.

Eupen spielt am Samstagabend auswärts beim KV Ostende. Am Freitag danach ist Rekordmeister RSC Anderlecht am Kehrweg zu Gast, der mit Franky Vercauteren ebenfalls einen neuen Coach verpflichtet hat. Es folgt ein Auswärtsspiel beim KV Kortrijk, bevor die AS Titelverteidiger KRC Genk empfängt. Dann steht eine Ausfahrt zum SC Charleroi auf dem Programm, bevor Standard Lüttich im Kehrweg-Stadion gastiert.

Cercle Brügge hat ein ähnlich schweres Programm wie die AS Eupen mit Heimspielen gegen Charleroi, Mouscron und Sint-Truiden sowie Auswärtspartien beim KRC Genk, RSC Anderlecht, Waasland-Beveren und Standard Lüttich.

Eupens Rocky Bushiri (M) im Pokalspiel gegen Ostende am 19. Dezember 2018. Foto: Belga

Waasland-Beveren, der dritte Abstiegskandidat, spielt auswärts bei AA Gent, Standard Lüttich, KV Kortrijk und SC Charleroi und empfängt KV Mechelen, Zulte Waregem und Cercle Brügge.

Auch Waasland-Beveren hat inzwischen einen neuen Trainer. Nur die AS Eupen hält an Coach Beñat San José fest – jedenfalls bisher. Im Fall einer Niederlage am Samstag in Ostende könnte sich indes auch die Vereinsführung der AS genötigt sehen, die Reißleine zu ziehen, bevor es zu spät ist. Wenn nicht, würde die Kritik an Henkel & Co. noch lauter.

Obwohl der KV Ostende in der Saison 2010-2011 – der ersten Spielzeit der AS Eupen in der höchsten Klasse – noch Zweitligist war, treten die beiden Clubs am Samstag schon zum 12. Mal in der Jupiler Pro League gegeneinander an.

Die bisherigen Spiele der AS Eupen als Erstligist gegen Ostende:

  • 10.09.2016: AS Eupen – Ostende 2:1
  • 26.12.2016: Ostende – AS Eupen 1:3
  • 19.08.2017: AS Eupen – Ostende 2:1
  • 25.11.2017: Ostende – AS Eupen 1:0
  • 07.04.2018: Ostende – AS Eupen 1:1 (Playoffs II)
  • 12.05.2018: AS Eupen – Ostende 0:4 (Playoffs II)
  • 22.09.2018: AS Eupen – Ostende 1:2
  • 19.12.2018: AS Eupen – Ostende 0:1 (Pokal-Viertelfinale)
  • 16.02.2019: Ostende – AS Eupen 1:1
  • 30.03.2019: Ostende – AS Eupen 1:2 (Playoffs II)
  • 04.05.2019: AS Eupen – Ostende 3:2 (Playoffs II)

Zum Thema siehe auch folgende Artikel auf OD:

33 Antworten auf “Im Fall einer Niederlage der AS Eupen in Ostende würde die Kritik an der Vereinsführung noch lauter”

  1. In Ostende werden wir gewinnen. Ein Sieg muss her, denn Ostende kocht auch nur mit Wasser.
    Die Küstenstädter sind keine „Übermannschaft“. Sie tummeln sich im unteren Mittelfeld.
    Also: In Ostende werden uns die Spieler positiv überraschen. Sieg ! Sieg ! Sieg !

    • Kein Sieg!

      „In Ostende werden wir gewinnen. Ein Sieg muss her, denn Ostende kocht auch nur mit Wasser.
      Die Küstenstädter sind keine „Übermannschaft“. Sie tummeln sich im unteren Mittelfeld.
      Also: In Ostende werden uns die Spieler positiv überraschen. Sieg ! Sieg ! Sieg “
      Hier die Alternative zu obigem Text:
      In Ostende werden wir verlieren. Eine Niederlage ist wahrscheinlich, denn Eupen kocht auch nur mit Wasser. Die Eupener (?) sind keine „Übermannschaft“. Sie tummeln sich ganz unten in der Tabelle. Also : In Ostende werden uns die Spieler ( wieder) nur negativ überraschen. Niederlage! Niederlage! Niederlage

  2. 75jähriges Jubiläum

    Nächstes Jahr feiert die AS Eupen ihr 75jähriges Jubiläum. Schon allein deshalb muss Eupen aus dem derzeitigen Tief heraus und die erste Klasse unbedingt halten.
    Deshalb: ein kleiner Sieg in Ostende !!!

  3. Propaganda

    Dann lassen wir uns mal überraschen. Fragt sich nur wer denn die Tore schießen soll. Bisher noch in keinem Spiel in Führung gegangen. Aber wie sagt man so schön: Ein blindes Huhn findet vielleicht ja auch mal ein Korn.

  4. Mit dem Trainer, der Aufstellung, dem ‚System‘ (?) und ohne off. Mittelfeldspieler….da wage ich nicht mal das Wort ‚Unentschieden‘ in den Mund zu nehmen. Wir brauchen Schwung in dem Laden und der jetzige Trainer passt einfach nicht. Wer das nach 10Bonn 30 Spieltagen nicht sehen will o kann….ich wünsche mir auch, daß es aufwärts geht….aber mit bisher 6 mageren Pünktchen…..

  5. "Söldner"

    Heute spielen in Eupen fast nur noch gut bis sehr bezahlte „Söldner“, oft lasch und lustlos. Früher „zerrissen“ sich die AS-Spieler aus der umliegenden Euregio für relativ wenig Geld und gaben das Beste und Letzte für ihren Verein. Das waren noch echte Vorbilder für die Jugend ! So haben sich die Zeiten leider stark gewandelt.

  6. "Herzblut"

    Genau. Es fehlt heute oft das „Herzblut“, das „Kämpfen bis zum Umfallen“, der Idealismus.
    Oder liegt es einzig und allein am Trainer? Ist er zu jung und unerfahren?
    Nachher um 22 Uhr werden wir klüger sein.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern