Sport

Wetteten Spieler der AS Eupen auf Partien der eigenen Mannschaft? – Rettung der AS großes Thema im TV

Gast in „La Tribune“ am Montag war der ehemalige Trainer des KV Mechelen, Yannick Ferrera. V.l.n.r.: Stephan Streker, Yannick Ferrera, Philippe Albert und Rodrigo Beenkens. Im Hintergrund in Großformat der Spieler Nicolas Verdier. Foto: Screenshot RTBF

AKTUALISIERUNG – Die Verdächtigungen im Zusammenhang mit dem Spiel des 30. Spieltags der Pro League zwischen der AS Eupen und Excelsior Mouscron, das 4:0 für die Eupener endete, die sich damit retteten, gehen weiter.

Laut der flämischen Tageszeitung „Het Nieuwsblad“ sollen sich Spieler der AS Eupen in der Saison regelmäßig an Fußballwetten beteiligt haben und dabei auch auf das Abschneiden der eigenen Mannschaft Wetten abgeschlossen haben, was der belgische Fußballverband ausdrücklich verbietet.

Einige AS-Spieler sollen sogar in Wettbüros in ihrem Trainingsanzug angetroffen worden sein.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Inzwischen ermittelt die Eupener Staatsanwaltschaft. Das bestätigte Andrea Tilgenkamp, Prokurator des Königs, gegenüber der Nachrichtenagentur Belga.

Der dramatische Abstiegskampf zwischen der AS Eupen und KV Mechelen war Schwerpunktthema in der RTBF-Sendung „La Tribune“. Im Hintergrund ein Bild vom jubelnden Eupener Joker Yuta Toyokawa. V.l.n.r.: Stephan Streker, Thomas Chatelle und Rodrigo Beenkens. Foto: Screenshot RTBF

„Wir haben in der vergangenen Woche diverse Informationen erhalten. Am Montagabend wurden schließlich Untersuchungen eingeleitet“, wurde Tilgenkamp zitiert.

Bei den Ermittlungen gehe es aber nicht um das Spiel der AS Eupen gegen Mouscron. „Es handelt sich um ältere Vergehen“, so Tilgenkamp.

Wegen der Teilnahme an illegalem Glücksspiel war kürzlich der Anderlechter Spieler Olivier Deschacht belastet worden. Der Verteidiger wurde zu einer Geldstrafe von 24.000 Euro verdonnert.

Stellungnahme der AS Eupen: „Die flämische Tageszeitung ‚Het Nieuwsblad‘ berichtet in ihrer Dienstagsausgabe über angebliche Wetten von Spielern gegen und damit zum Schaden der KAS Eupen.

Diese Gerüchte sind in den Tagen vor dem Spiel gegen Mouscron an die KAS Eupen herangetragen worden. Der Verein hat unmittelbar reagiert, um die tatsächliche Sachlage zu klären. Deshalb hat die KAS Eupen die Firma Federbet, die als offizielle Referenz für die Beobachtung von Auffälligkeiten bei Sportwetten anerkannt ist, beauftragt, alle Wetten zum Spiel zwischen der KAS Eupen und Excel Mouscron zu beobachten. Federbet hat vor, während und nach dem Spiel keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt und dies in seinem Bericht an die KAS Eupen festgehalten.

Generell und insbesondere vor dem Spiel gegen Mouscron hat die KAS Eupen ihre Spieler angewiesen, sich bei der Beteiligung an Sportwetten strikt an die geltenden Regeln zu halten und nicht auf Spiele der eigenen Mannschaft und Liga zu wetten. Die KAS Eupen unterstützt jedwede Maßnahme zur Aufklärung von Unregelmäßigkeiten bei Sportwetten.“

Rettung der AS Topthema im Fernsehen

Am Montagabend war das Fernduell zwischen der AS Eupen und dem KV Mechelen von Sonntagnachmittag wie erwartet das Schwerpunktthema in den Fußballtalks „La Tribune“ und „Extra Time“.

Was der „Doppelpass“ am Sonntag in Deutschland für die Fans der Fußball-Bundesliga ist, sind in Belgien am Montag „La Tribune“ (RTBF-La Deux) und „Extra Time“ (VRT-Canvas).

Bekanntlich wurden von den Fans und auch von der Vereinsführung des KV Mechelen Bedenken angemeldet, was den Verlauf der Begegnung Eupen-Mouscron betrifft.

Nach knapp einer Stunde Spielzeit führte Mechelen gegen Waasland-Beveren 2:0. Zu dieser Zeit stand es in Eupen noch 0:0, und Mechelen sah sich bereits als Sieger des Fernduells mit den Eupenern.

Auch die Anschuldigungen von Mechelens Stürmer Nicolas Verdier gegen die Mannschaft von Mouscron direkt nach dem Spiel gegen Waasland-Beveren kamen in „La Tribune“ und in „Extra Time“ zur Sprache. Foto: Screenshot RTBF

Nach dem 2:0 für Mechelen reagierte Eupens Trainer Claude Makélélé und brachte den Japaner Yuta Toyokawa – und auf einmal war in Eupen eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz – 0:0, 1:0, 2:0, 3:0 und 4:0. Eupen war gerettet.

Diese wundersame Wende ist den Mechelnern suspekt. Stürmer Nicolas Verdier ließ sich nach dem Schlusspfiff zu einem Rundumschlag gegen die Mannschaft von Mouscron verleiten, entschuldigte sich aber später dafür auf Facebook.

Die Verdächtigungen aber bleiben. Der Mechelner Trainer Dennis van Wijk hatte schon vor Wochen vor einer möglichen Verschwörung wallonischer Vereine zu Lasten des KV Mechelen gewarnt. Präsident Johan Timmermanns äußerte ähnliche Bedenken am Sonntag.

Experten in „La Tribune“ waren am Montag neben den beiden Moderatoren Michel Lecomte und Benjamin Deceuninck Ex-Nationalspieler Philippe Albert sowie Rodrigo Beenkens, Stephan Streker und Thomas Chatelle. Gast war der ehemalige Trainer von KV Mechelen, Yannik Ferrera.

In „Extra Time“ diskutierten mit Moderator Frank Raes Ex-Nationalspieler Marc Degryse sowie Jan Mulder und Filip Joos. Gast war hier Mechelens Trainer van Wijk.

Keine Beweise für Absprachen

Was die seit Sonntagnachmittag geäußerten Verdächtigungen betrifft, so war der Tenor allgemein, dass es keinerlei Beweise für irgendwelche Absprachen gibt. Es wurde sogar betont, dass ohne die vielen Glanzparaden von Mouscron-Torhüter Olivier Werner der Sieg der AS auch noch höher hätte ausfallen können. Außerdem ist Eupen in der Schlussphase sogar ein Elfmeter nach einem Foul an Luis Garcia im Strafraum von Mouscron verweigert worden.

Das sehr schwache Abwehrverhalten von einigen Spielern von Mouscron bei den Treffern der AS Eupen war zwar eklatant, könne aber darauf zurückzuführen sein, dass es für Mouscron um nichts mehr ging und sich die Mannschaft nach dem 1:0 von Yuta Toyokawa  bereits aufgegeben habe.

Gast in „Extra Time“ war der Trainer von KV Mechelen, Dennis van Wijk (2.v.l.). Foto: Screenshot VRT

Außerdem wurde daran erinnert, dass Mouscron ohnehin sehr ersatzgeschwächt in dieses Spiel gegangen sei und die schlechteste Abwehr der Pro League habe. Insofern sei der Einbruch in der Schlussphase so ungewöhnlich nicht. Wären die Abwehrfehler irgendwann mitten in der Saison passiert, hätte man wahrscheinlich behauptet, Mouscron hätte einen schwachen Tag erwischt.

Einig waren sich alle, dass in erster Linie der KV Mechelen selbst schuld daran ist, dass die Entscheidung um den Klassenerhalt am letzten Spieltag fiel. Auch Mechelns Trainer van Wijk räumte ein, dass Mechelen sich selbst vorwerfen müsse, nicht schon vor dem letzten Spieltag den Klassenerhalt geschafft zu haben.

Zur Diskussion stand in beiden Sendungen die Frage, ob es richtig sei, bei der gleichen Anzahl Punkte und Siege die Entscheidung von der Tordifferenz abhängig zu machen, statt in diesem Fall ein Entscheidungsspiel vorzusehen. Auch hier wurde angemerkt, dass die Regeln nun mal die seien, die sie sind und allen von Saisonbeginn an bekannt waren. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikell auf „Ostbelgien Direkt“:

67 Antworten auf “Wetteten Spieler der AS Eupen auf Partien der eigenen Mannschaft? – Rettung der AS großes Thema im TV”

  1. Bleudent

    Ich hätte gehoft dass sie endlich absteigen! Mit einer Truppe, die auf Provinzialniveau gegen den Ball tritt, einem Trainer, wo ich glaube, das meine Jacke mehr taktisches Wissen an den Tag legt als er und einer „Fangemeinde“, die mehr als zu wünschen übrig lässt. Ganz ehrlich, mein Hörsaal ist um 8h voller als das Stadion der AS!

  2. Fußballfans haben nur ein Kurzzeitgedächtnis. Die ganze Saison über haben sie nur gemotzt, wegen schlechter Transfers, schlechter Vorbereitung, schlechtem Trainer, schlechter Spieler, schlechter Wintertransfers, schlechter Auswärtsbilanz, schlechtem Sportdirektor, schlechtem Sturm, … und jetzt reichen 20 Minuten mit 4 Glückstoren und der Himmel hängt voller Geigen.
    Armselig.

  3. Es hätte jetzt ein Entscheidungsspiel geben müssen mehr Tore oder nicht die Punktezahl zählt und dann wären keine Spekulationen um Bestechungen aufgekommen. Aber ob Eupen Glücklich ist ist eine andere Frage , vom sportlichen haben sie es nicht verdient in der 1. Liga zubleiben .

  4. Jebiga Johnny

    Mechelen hat sich den Sieg gekauft von Waasdland aber einfach nich nachgedacht…
    schön in den Schlaf gewogen, wir sind Mechelen, führen 2-0 die salle bosch können uns eh nix
    hahaha ja Jongens 4 Tore in paar Minuten, aber wir sind ja Mechelen wir vergeben unsere 100%igen Chancen, weil Eupen steigt ja eh ab
    Falsch gedacht Van Wijk, auf Wiedersehn

  5. Was ist das für eine Aussage und was hat sie mit Kurzzeitgedächtnis zu tun? Kein Fan hat diese verkorkste Saison vergessen. Aber umso geiler ist es, durch ein solches Spiel, wo endlich mal gekämpft wurde, die Liga zu halten und die Saison zu retten. Und da eine Mannschaft noch schlechter als wir war, ist es verdient, wenn auch schmeichelhaft und mit Glück. Und dann darf man dann auch mal jubeln und sich freuen.

  6. Eifeler Fan

    Woher nehmen gewisse sich das Recht hier anonym zu posten, es wäre gemauschelt, betrogen, bestochen worden oder nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Schaut euch die Resultate der 30 Spiele von Eupen doch mal an. Nicht nur einmal haben sie innerhalb von kurzer Zeit mehrere Tore geschossen. U.a. auch am 11. Spieltag gegen Mechelen 3-0 gewonnen. Statt hier Gehässigkeiten zu schreiben vielleicht mal nachlesen bzw. kurz nachdenken!

  7. Mouscron konnte nix mehr groß erreichen, mit welcher Motivation spielten die hier? Nach dem 1-0 war die Motivation ja noch weniger… da bricht so ne Mannschaft gerne mal ein. Wer selber mal Fußball gespielt hat weiß wie schnell so etwas gehen kann. Und übrigens hätte Mechelen auch 4-0 gewinnen können. Man nehme einfach mal nur die zwei Chancen von Verdier und den Lattenknaller am Ende. Dann redet hier keiner mehr von irgendwas. Wenn man will kann man sich viel an den Haaren herbeiziehen und wünschen.

  8. Don Quichotte

    Als Analyse konnte man La Tribune in die Tonne kloppen. Extratime, ja das war Sportjournalismus. Die sind jedes „GefühlsArgument“ und jede Situation mit Bildern und Fakten nach gegangen. Van Wijk genau deswegen dauernd in der Defensive. Da blieb nicht mehr viel übrig von den Verschwörungstheorien. Chapeau! Das ist Berufsehre und Kompetenz vereint, und das trotz Druck der „öffentlichen Meinung“ in Flandern. Da können sich viele Medien in Wallonie, DG und Flandern eine dicke Scheibe von abschneiden, und zwar nicht nur im Sportjournalismus… im Gegenteil.

  9. Nadim Hariri

    Liebe Fans und Verantwortlichen des KV Mechelen.
    Wenn man den Spielverlauf und die vergebenen 100% Torchancen gegen Waasland Beveren sieht, braucht man sich nicht wundern wenn diese Leistung nicht genügt hat. Besonders euer Chancentot ,,Nicolas Verdier“ vergibt in der Schlussphase zwei sicherer Tore. Da würde ich nicht unbedingt die Schuld bei den anderen suchen. Laut Statistik ging fast jeder Schuss von Eupen aufs Tor. Mechelen vergab Ihre Chancen. Und wenn wir über Unterstützung von der Wallonischen Seite prangern. Wir wohnen in det DG, weder Flämischer noch wallonischerseits haben wir freundliche Unterstützung bekommen. Ich hatte dass Gefühl das die AS Eupen in jedem Spiel vom Schiedsrichter benachteiligt wird.
    Und dann noch mit fiesen Tricks bezüglich Spieler aus Eupen zu kontaktieren um die Situation noch schlimmer zu machen.
    Im letzten Spiel platzte der Knoten um die Klasse zu halten. Ein wichtiger Erfolg für die gesamte Länderübergreifende Region. Da Alemannia Aachen in Liga 4 spielt und Roda Kerkrade absteigt.

  10. Schirifreund

    Waasland Beveren hat keinen Einzigen Ball auf das Tor gezogen, nicht einen Schuss auf das gegnerische Tor los gelassen. Von müder Gegenwehr gesprochen.
    Vom Harbaoui Skandal in Zulte spricht auch keiner (2 Tore statt Rote Karte).
    Wir sind drin, die anderen nicht. Wir kümmern uns um uns selbst und freuen uns. Einfach schön

  11. Na ihr Fans, was haltet ihr von den neuesten Meldungen zu eurem tollen Verein?
    AS Spieler sollen während der Meisterschaft Wetten abgeschlossen haben und auf die Niederlage der eigenen Mannschaft gewettet haben. Nette Gesellschaft.

  12. Verdier müsste von der AS mit Fusstritt an die Tür gesetzt werden. Gegen seinen Arbeitgeber solch bei den Haaren gezogene Vermutungen im öffentlichen Intervieuw zu äussern.
    Schliesslich hat er ja das meiste für Mechelns Untergang gemacht.
    Hat er nicht sein einziges Tor für Eupen ( als Spitzenstürmer ) gegen Mecheln gemacht??
    Hat er nicht 2-3 eindeutige Torchancen dumm vergeben??
    Van Wijk hat auch seit seiner Einstellung bei KV Mecheln gegen Eupen Druck auf Schiedsrichter gemacht indem er behauptete Eupen wird immer ?? bevorzugt, Eupen pfuscht, abgekarttetes Spiel usw.
    Ich sehe nur schlechte und frustrierte Verlierer die ausserdem möchte Melcheln als beste Multkultistadt Europas Werbung machen??? Einfach nur ein Armutszeugnis!!!

  13. Das mit den Wetten ist schlimm, aber so wie bei Anderlecht, sollen die Spieler bestraft werden und nicht die Mannschaft.
    Aber abwarten ob da etwas wahres dran ist.
    Kleidung der ASE kann jeder tragen (habe ich auch ;-)).
    Auf jeden Fall hatte Mechelen die Möglichkeit mehr Tore zu schießen.
    Eupen hat auch in Saint Trond noch kurz vor schluss zwei Tore gemacht.

  14. Fritz Knizia

    Allen Spekulationen zum Trotz, bleibt man bei den Fakten , sieht die Bilanz der letzen 10 Spiele von Eupen und Moucron so aus:
    Eupen: 4 Heimsiege, 1 Heimremis, 1 Auswärtsremis = 14 Punkte.
    Moucron: 0 Heimsiege !, 1 Heimremis, 1 Auswärtssieg = 3 Punkte.
    Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.
    Auffallend bei Eupen die teilweise eklatante Auswärtsschwäche. Die Abwehr wurde stabilisiert Die Wintertransfers haben der Mannschaft, besonders in der Offensive, weitergeholfen. Insgesamt hat Trainer Makalele einen guten Job gemacht. Ich hoffe die Verantwortlichen haben aus dieser Saison das Richtige gelernt und wissen an welchen Schrauben sie drehen müssen um AS Eupen in der 1. Division zu etablieren. Dann werden sich hoffentlich auch die Zuschauerzahlen erhöhen. Ich werde jedenfalls meine Dauerkarte verlängern.

  15. Immer wenn’s um diesen „Verein“ geht wird’s peinlich. Wieso?

    @ Peinlich

    Weil die Methode die Gleiche ist wie hier. Einfach mal mit Dreck werfen, irgendwas bleibt schon hängen. Das da immer die Beweispflicht beim Angegriffenen liegt gehört dazu.

  16. Ach Gott ist das peinlich! Von den Unterlegenen höre und lese ich nur mimimimimimimimi. Und hier geben sie sich im Forum als Anhänger von Eupen aus, die nun die eigene Mannschaft kritisieren. Peinlich, peinlich, peinlich.

    Gebt euch Mühe, dann wird es in einem Jahr aus dem Aufstieg auch etwas. Mit „Mimimimimimi“ bleibt man zweitklassig!

  17. Ich muss mich nach den neuesten Meldungen korrigieren.
    Die Fans der AS sollten endlich einmal aufwachen und nicht alles schlucken, was ihnen der Verein erzählt. Wer versucht den Profifußball objektiv zu betrachten muss zu dem Schluss kommen, dass es schon lange nicht mehr um Sport geht sondern nur noch darum die finanziellen Interessen von Investoren, Spielermaklern und überbezahlten Spielern zu befriedigen.
    Warum ein klar denkender Mensch sich das antut frage ich mich jeden Tag etwas mehr.
    Zeigt den verwöhnten Profifußballern den Stinkefinger.
    Aber wer sich damit zufrieden gibt, dass die AS in den letzten 20 Minuten der Meisterschaft 4 Tore schießen „darf“, wird sich wohl keine Gedanken dazu machen. Brot und Spiele.

  18. Mischutka

    Jetzt einmal ganz ehrlich sein : Es war doch schon sicher, daß da irgend jemandem etwas „einfällt“ um, egal wie, dafür zu sorgen, daß die AS in Schwierigkeiten kommt. Da werden einigen Leuten noch ganz andere Dinge einfallen ….. „Es darf doch nicht sein“, daß diese „lästigen“ Eupener weiter ganz oben spielen und das ach so beliebte Mechelen (mit den -zigtausenden Fans) absteigt. Alle wissen natürlich von dieser „Sache“ mit dem Einschreibebrief, den Gerichtsurteilen usw…. jetzt MUSS natürlich zurück geschlagen werden. Mal sehen, wie der „Fußballverband“ (wie die sich nennen) jetzt reagiert. Die werden sich wohl sehr sehr freuen …..Man konnte schon in (flämischen) Zeitungen ganz aktuelle „Ausrechnungen“ lesen : Wieviele Minuten die AS „normalerweise“ benötigt um ein Tor zu erzielen – mit dem Vergleich der letzten Minuten gegen Mouscron. Da kann doch etwas nicht stimmen…., so die „schlauen“ Berechnungen….. Wahrscheinlich kommt jetzt noch jemand auf die Idee, man habe einigen Akteuren Schlafmittel im Pausengetränk beigemischt oder einen starken Magneten im Spielball eingebaut. Eventuell haben die Spieler aus Mouscron massenhaft Einladungen zu einem tollen Wüstenurlaub (mit Kamelausflügen) angeboten bekommen und der Teufel weiß was sonst noch…
    Dann sind wahrscheinlich auch noch die Schiedsrichter „bearbeitet“ worden….. (die „Liste“ an Einfällen könnte man beliebig fortsetzen). Da freut man sich ein „paar Stunden“ lang – dann kommt der Ärger mit riesigen Schritten. Beängstigend wirkt auch, daß gewisse Leute vom „Verband“ die Sache mitmachen könnten (könnten !) – so ein kleiner Racheakt…. Man darf vermuten, daß noch lange nicht Schluss mit Lustig ist. Man hat inzwischen „Angst“ die weitere Entwicklung zu erfahren….
    N.B.: Ich bin zwar von Natur aus KEIN Pessimist, vielmehr das Gegenteil, aber diesmal …… hilft nur mehr die Kerze. Leider.

  19. Das eine ist Spielmanipulation, die es objektiv betrachtet nicht gegeben hat und das andere sind dumme Spieler, die sich an Wetten beteiligen und das dazu noch auf die eigene Mannschaft/Niederlagen. Das muss hart bestraft werden, hat aber nichts mit dem Mouscron-Spiel zu tun. Hier wird nur mit Dreck geworfen, um die eigenen Mittel, 5 kontaktierte Spieler, zu vertuschen. Die Analyse im flämischen TV war klar und hat deutlich die sportliche Logik der Ergebnisse des Wochenendes aufgezeigt. Mechelen, die keine Gegenwehr von Beveren erhielten, hat es einfach versaut.

  20. Pensionierter Bauer

    Ich bin so richtig froh, das ich diesem komischen Profizirkus den Rücken zugewandt habe.
    Ich frage mich, wie es überhaupt noch möglich ist, das es noch immer Leute gibt die denen ihr Geld in den Allerwertesten schieben.

  21. AS-FAN-KELMIS

    Hallo AS Hasser.Haltet doch einfach die Klappe.Es werden im Moment doch nur gehässige Gerûchte von Mechelen in die Welt gesetzt.Gestern abend war van Wijck doch nur in Erklârungsnot,ZB.als er seine Manschaft bewusst 2Minuten lânger in der Kabine zurûck hielt nur um die nachspielzeit hinter dem Schlusspfiff in Eupen zu bewahren…Aber dumm gelaufen !!Und sowas nennt sich Sportsmann!! Ich kônnte nur noch kot…n.So sieht es ein AS-Fan,von KV-Fans als duitse Klootsacken im Internet bezeichnet.Aber leider zensiert OD mich wieder mal .?? Ich hoffe diesmal nicht…??

  22. Ostbelgien Direkt

    AKTUALISIERUNG

    Gerüchte um Wetteinsätze: Stellungnahme der KAS Eupen

    Die flämische Tageszeitung ‚Het Nieuwsblad‘ berichtet in ihrer Dienstagsausgabe über angebliche Wetten von Spielern gegen und damit zum Schaden der KAS Eupen.

    Diese Gerüchte sind in den Tagen vor dem Spiel gegen Mouscron an die KAS Eupen herangetragen worden. Der Verein hat unmittelbar reagiert, um die tatsächliche Sachlage zu klären. Deshalb hat die KAS Eupen die Firma Federbet, die als offizielle Referenz für die Beobachtung von Auffälligkeiten bei Sportwetten anerkannt ist, beauftragt, alle Wetten zum Spiel zwischen der KAS Eupen und Excel Mouscron zu beobachten. Federbet hat vor, während und nach dem Spiel keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt und dies in seinem Bericht an die KAS Eupen festgehalten.

    Generell und insbesondere vor dem Spiel gegen Mouscron hat die KAS Eupen ihre Spieler angewiesen, sich bei der Beteiligung an Sportwetten strikt an die geltenden Regeln zu halten und nicht auf Spiele der eigenen Mannschaft und Liga zu wetten. Die KAS Eupen unterstützt jedwede Maßnahme zur Aufklärung von Unregelmäßigkeiten bei Sportwetten.

  23. lambertzprinte

    Wurde Anonym an die AS und die Staatsanwaltschaft weitergetragen, und zuerst von Nieuwsblatt gemeldet (wie auch die Annäherung von Mechelen an Leye + der Nationaltrainerposten für Makelele)

    Kann man ja dran riechen wer da was in die Welt setzt. Und ja, fasst alle Profispieler wetten , d.h. aber nicht dass Sie auf die eigene Mannschaft wetten. ( Und Wetten ist auch für einen Profifußballer nicht verboten , so lange er sich an die Vorschriften hält)

    Einfach nur zum k….n diese Flämische Mafia , alle Mittel sind recht.
    Laut Het Nieuwsblatt hat sogar irgendjemand am Samstag die AS angerufen ( natürlich in der Hoffnung dass die Verantwortlichen aus „Angst“ einen oder vielleicht mehrere Spieler aus dem Kader streichen würden und die Mannschaft somit geschwächt würde, hat aber nicht geklappt)

  24. EifelEr,Mal eine frage fehlt bei dir Gehirnmasse ?Oder warum immer deine dämlichen Kommentare.
    A:Wenn es ein oder mehrere Spieler waren warum den ganzen Verein bestrafen?
    B:Wenn so etwas behauptet wird schaltet sich die Staatsanwaltschaft immer ein.
    C:Wenn du durch Rot fährst an einer Ampel wird deine Familie auch nicht bestraft.
    D:Wenn du so ein Hass auf Eupen hast,halte dich an folgendes Sprichwort:Erst Mundwek in Betrieb nehmen wenn Gehirn eingeschaltet ist.

  25. An Kurt. Super. Du sprichst mir aus der Seele. Mechelen hatte genug Chancen . Sie haben sie vergeben. Eupen hat sie genutzt. Die Einwechslung des Japaners war ein Glückstreffer und was der dann machte weder kalkulierbar noch vorhersehbar. Warum sich nicht einfach mit freuen und nicht weiter stänkern. Ich habe zwar auch nicht mehr daran geglaubt aber im Fußball ist alles möglich.

  26. lambertzprinte

    @ Kurt
    hat keinen Sinn, EifelEr ist Beratungsresistent.

    Für den wäre die Welt nur in Ordnung wenn eine Welt ganz ohne Eupen geben würde, aber andererseits, da hätte er doch nichts mehr zum draufrum haueN.

    Sein Leitspruch lautet “ Willst Du Dir den Tag versau’n mußt Du in den Spiegel schau’n.

  27. lambertzprinte

    Sehr Verdächtig. Die Eupener Spieler hätten auf eine Niederlage gegen Mouscron gesetzt ( gewettet) . Und andererseits behauptet Mechelen ( und vor allem Verdier) das das Spiel verkauft wurde.
    Passt Irgendwie zusammen
    Wie dämlich sind die Flamen ( natürlich nicht alle , nur die Verschwörungstheoretiker ) denn überhaupt.

  28. @lambertzprinte,Das sind die schlauen vom KV Mecheln,erst behaupten Spieler hätten auf eine Niederlage gegen Mouscron gewettet,und dann macht der böse Garcia und Toyakawa zusammen 4 Buden.Tolle Logik von Mecheln😂😂😂😂😂😂

  29. Thierry Luthers von der RTBF: „Selon nos informations, deux joueurs français du vestiaire eupenois ont bien été pariés en ville mais sur des matchs français de football ou de rugby ! Ce qui n’est évidemment pas interdit ni dans leur contrat de joueurs professionnels, ni par la justice.“

  30. Fussball, die schönste Nebensache der Welt !!!!

    Der Fussballsport ist zu einem einzigen Krebsgeschwür geworden. Angefangen auf internationalem Niveau, wo Spieler hunderttausende Euro pro Woche verdienen. Weiter geht’s mit Nationalspieler, die monatelang über Prämien verhandeln um für die Nationalmannschaft zu spielen. Auf nationalem Niveau sind fast alle Vereine abhängig von ausländischen Investoren, denen der Verein doch eigentlich total egal ist. Dann die sogenannten Spielerberater, die mehr Macht haben als viele Vereine.
    Weiter geht es mit einem schwachen Fussballverband, der alle paar Jahre sämtliche Entscheidungsebenen reformieren muss und noch nicht einmal ein vernünftiges Meisterschaftssystem auf die Beine bringt (Play off 1 + 2). Selbst der Regionalfussball hängt seit vielen Jahren am Tropf und stirbt langsam daher. Ein Verein nach dem anderen geht zugrunde und selbst in der 3. Provinzklasse spielt keiner mehr für seinen Verein, sondern nur noch für Geld. Und im Jugendfussball sind viele Mannschaften, die bereits nach 1 Monat den Betrieb einstellen.
    Zum Schluss dann noch einige Schlagzeilen der letzten Wochen :
    – in Griechenland läuft ein Vereinsboss mit einer Knarre über den Platz.
    -in England rennt ein Zuschauer mit einer Eckfahne auf einen Spieler los.
    – in der Bundesliga sind Ausschreitungen inzwischen wöchentlich an der Tagesordnung.
    – in Belgien (und anderswo) wetten Spieler auf eigene Spiele.
    – in Hamburg hängen Unbekannte Plakate mit Kreuzen und Totenköpfen am Vereinsheim auf
    – und und und …….

    Was ist aus diesem einst so schönen Sport doch geworden ???

  31. Das gleiche wie aus der Politik und Gesellschaft, die zeiten werden rauer! Aber man muss ja inzwischen korrigieren und mitteilen, dass nicht auf eigene Spiele gewettet wurde im Fall der AS. Mal eine gute Nachricht.

  32. Jebiga Johnny

    Die sollen einfach einsehen das Sie abgestiegen sind und das es daran auch nichts mehr zu rütteln ist! Im Freundeskreis sind wir schon länger sicher das Mechelen das selbst verkackt hat , hätte man den entscheidenden Elfmeter nicht verschossen wären alle Diskussionen überflüssig… Beim gekauften Waasland Beveren hätte selbst meine Mutter noch den Ball ins Netz bekommen, so sehr haben die sich angestrengt Mechelen gewinnen zu lassen
    Aber wir stehn ja 2-0 vorne , also feiern wir was mit den Fans, wir sind eh gerettet
    Und dann hat der Fussballgott gnadenlos zugeschlagen
    Wochen vorher hatte Mechelen das Fell vom Bären Eupen schon verkauft, und jetzt wird rumgeheult wie ungerecht die Welt doch ist
    Bye Bye Malines, schöne Jahre in der 2ten Liga, aus dem Loch kommt Ihr nicht mehr raus

  33. Mischutka

    ……… wird ja immer schlimmer : jetzt berichtet schon die Presse von „halb Europa“ über diesen „noch nie dagewesenen Super-Skandal“ – sogar der WDR musste (natürlich) ganz aktuell „dabei sein“ …. Stand schon (gestern) in so einer Zeitung aus England …. Ich frage mich, ist das noch „normale“ Berichterstattung oder reiner Hass gegen die AS ? Und wer stachelt das alles an ? Stecken da evtl. Leute aus Mechelen dahinter ? Da wird schon vorher gesagt, „wie sehr die AS bestraft wird“ …. sind da denn alles Hellseher am Werke ? Oder bestehen alle anderen Vereine nur aus Engel und nur in Eupen wütet der Teufel ? Anstelle einmal die Untersuchungen abzuwarten. (Ich habe fertig).

    • Das sind Meldungen die daraus resultieren, dass kaum wer Gerücht und wahre Ermittlungsinhalte genau kennt. Es wird für die AS keien Folgen haben, es ist ja nichts geschehen, wenn zwei Leute auf irgendwas wetten. Falls auf Niederlagen gewettet worden sein soll, dann ist dies ja zu unserem Nachteil. In paar Tagen ist alles wieder vorbei wie nach einem xbeliebigen Attentat.

      • „Falls auf Niederlagen gewettet wurde, dann ist das ja zu unserem Nachteil“
        Verstehen sie nicht, oder wollen sie nicht verstehen?
        Wenn ein Spieler auf eine Niederlage der eigenen Mannschaft tippt, hat er ein Interesse daran, dass seine Mannschaft verliert. Wenn er dann so spielt, dass seine Mannschaft verliert, ist dies nichts anderes als Manipulation und Betrug. Na, macht es Klick?
        Der Vergleich mit einem xbeliebigen Attentat – womöglich mit Toten und Verletzten ist geschmacklos und verdeutlicht die Einfältigkeit mancher Fußballfans.

        • Wieder eine Menge mimimi 😏😂 Aber wie dem auch sei, wenn Spieler der AS eine Manipulation vornahmen zu Ungunsten der AS, dann ist die AS sas erste Opfer und als solches wird dieses nicht bestraft werden. Hammers oder Hamas nicht?! Wie es scheint, gab es aok he wetten nichtmal, wieder nur viel flämische heisse Luft.

  34. Eupenerin

    Es ist traurig wie hier über die AS hergezogen wird ,wir hatten auch damit gerechnet das sie absteigen würden .Hatten aber von vorne hinein gesagt wir holen uns wieder unsere Dauerkarten .⚽Dann hat sich ja das Blatt gedreht und wir haben gewonnen das ist alles nur Neid 😡😡😡Wir werden weiter dahin gehen und sie Unterstützen und die Bröseler die hier über die AS ⚽herziehen wenn es euch so aufregt das wir doch gewonnen haben .Dann behaltet doch EURERE blöden Antworten da wo der Pfeffer wächst es hat euch niemand darum gebeten hier zu antworten LMAA😡😡

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern