Nachrichten

Die AS Eupen hat heute im Jan-Breydel-Stadion nur eine Chance, wenn Brügge in Gedanken schon in Linz ist

Im heimischen Jan-Breydel-Stadion ist der FC Brügge eine Macht. Foto: Shutterstock

Nach einem Traumstart mit 9:0-Punkten in der Jupiler Pro League und dem Erreichen der Playoff-Runde in der Qualifikation für die Champions League herrscht beim FC Brügge totale Euphorie. Das Spiel von heute Abend (20.30 Uhr) gegen die AS Eupen ist für den 15-maligen belgischen Meister wohl nur ein Aufwärmen im Hinblick auf das Playoff-Hinspiel am kommenden Dienstag beim österreichischen Vizemeister Linzer ASK.

“Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie“, heißt es oft im Fußball, wenn vor einem Spiel eigentlich allen klar ist, wer die Partie gewinnen wird.

Eine Szene aus dem Spiel in Brügge am 6. August 2017: Akram Afif (rechts) von der AS Eupen im Duell mit dem Brügger Björn Engels. Foto: Belga

So ist das auch für die Partie von heute Abend im Jan-Breydel-Stadion zwischen dem FC Brügge und der AS Eupen. Alles andere als eine Niederlage der Gäste aus Eupen wäre eine Sensation.

Unabhängig von der momentanen Topform der Brügger wird das Ungleichgewicht auch bei einem Blick auf die Ergebnisse der Begegnungen zwischen beiden Mannschaften in der Jupiler Pro League deutlich. Wenn Eupen den Brüggern Paroli bieten konnte, dann war dies nur im heimischen Kehrweg-Stadion möglich, nicht aber im Jan-Breydel-Stadion. Dort war die AS chancenlos.

Die bisherigen 9 Spiele der AS Eupen gegen den FC Brügge als Erstligist:

  • 10.03.2019: AS Eupen – FC Brügge 0:4
  • 29.07.2018: FC Brügge – AS Eupen 5:2
  • 03.12.2017: AS Eupen – FC Brügge 2:2
  • 06.08.2017: FC Brügge – AS Eupen 3:1
  • 21.12.2016: AS Eupen – FC Brügge 1:4
  • 29.11.2016: AS Eupen – FC Brügge 3:2 (Pokal)
  • 17.09.2016: FC Brügge – AS Eupen 3:2
  • 21.01.2011: AS Eupen – FC Brügge 1:4
  • 22.09.2010: FC Brügge – AS Eupen 4:0

Ein Foto vom letzten Auswärtsspiel der AS Eupen beim FC Brügge am 29.07.2018: Ivan Tomecak (l) vom FC Brügge und Cheick Keita von der AS Eupen im Duell. Foto: Belga

Wie man sieht, hat die AS Eupen bisher auswärts beim FC Brügge vier Spiele bestritten und alle vier verloren. In Eupen konnten die Schwarz-Weißen allerdings eine Begegnung gewinnen (2016 im Achtelfinale des Landespokals) und einmal unentschieden spielen.

Im Fußball sei alles möglich, war vor dem heutigen Spiel im Lager der AS Eupen zu hören. In diesem Fall würde diese Binsenweisheit jedoch nur zutreffen, wenn die Brügger Mannschaft in ihren Gedanken schon beim Playoff-Hinspiel vom kommenden Dienstag in Linz ist, wenn Trainer Philippe Clement gegen Eupen eine B-Elf aufs Feld schickt oder wenn Brügge die AS ganz einfach unterschätzt, was im Fußball ja oft genug vorkommt.

AS-Trainer Beñat San José muss heute Abend auf Sibiry Keita und Carlos Embalo verzichten. Hinter dem Einsatz von Yuta Toyokawa und Souleyman Marreh steht noch ein Fragezeichen. (cre)

HINWEIS – Die Begegnung zwischen dem FC Brügge und der AS Eupen findet an diesem Freitagabend um 20.30 Uhr im Brügger Jan-Breydel-Stadion statt. Liveübertragung im Fernsehen auf Proximus sports und VOO sports. Spielbericht beim Schlusspfiff gegen 22.20 Uhr hier auf „Ostbelgien Direkt“.

6 Antworten auf “Die AS Eupen hat heute im Jan-Breydel-Stadion nur eine Chance, wenn Brügge in Gedanken schon in Linz ist”

  1. Ich habe das letzte Spiel gegen Waasland-Beveren gesehen.
    Erste Halbzeit: wie schon gegen Antwerpen und Gent; miserabel! Null aufeinander abgestimmt, sehr orientierungslos und unfassbar naiv. Logische Konsequenz: Man fängt sich das 0-1.

    Zweite Halbzeit: deutliche Steigerung und folgerichtig auch der Ausgleich, und was für einer durch Toyokawa! Danach war Eupen am Drücker und hätte meiner Meinung nach locker mit 3-1 gewinnen MÜSSEN! Ich hoffe jetzt einfach mal, dass das damit zu tun hat, dass die Mannschaft so noch nicht aufeinander abgestimmt ist. Wie auch bei so vielen Neuzugängen, das erklärt die immer wieder andere Startelf des Trainers.

    Ich hoffe nun gegen Brügge, dass der Knoten platzt und man für eine Überraschung sorgt. Wäre im Fussball ja nicht das erste mal, dass der vermeintliche haushohe Favorit gegen einen kleinen Gegner baden geht. Braucht man nur mal auf Dortmund letzte Saison zu schauen. Und selbst wenn Eupen verlieren sollte, dann hoffe ich wenigstens, dass sie nicht auseinander brechen und hoffentlich bis zur letzten Sekunde kämpfen.

    Schlimmer kann es eh nicht mehr werden…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern