Nachrichten

AS Eupen verliert 2:5 und Cercle Brügge gewinnt 3:2 – Der Klassenerhalt ist noch nicht in trockenen Tüchern

Eupens Smail Prevljak (l) erzielt den 1:1-Ausgleich in Sint-Truiden. Thibault de Smet (r) kommt zu spät. Foto: Belga

Die AS Eupen hat es am Samstag versäumt, den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Die Schwarz-Weißen verloren in Sint-Truiden 2:5. Drei der fünf Treffer der Gastgeber erzielte der Ex-Eupener Samuel Asamoah. Schlusslicht Cercle Brügge gewann unterdessen gegen den KV Mechelen durch einen Last-Minute-Treffer 3:2.

Für dieses Spiel auf dem Kunstrasen des Stayen-Stadions musste AS-Trainer Beñat San José auf den angeschlagenen Nils Schouterden und die beiden gelbgesperrten Andreas Beck und Omid Ebrahimi verzichten.

Freiwillig verzichtete der spanische Coach auf Flavio Ciampichetti und Siebe Blondelle. Silas Gnaka und Jon Bautista kehrten in die Startelf zurück. In der Anfangsformation standen außerdem die beiden Neuzugänge Emmanuel Sowah (RSC Anderlecht) und Smail Prevljak (RB Salzburg).

Die Startelf war demnach folgende: De Wolf – Sowah, Verdon, Koch, Gnaka – Amat, Cools, Musona, Milicevic – Bautista, Prevljak.

Eupens Jon Bautista (l) und Santiago Colombatto (r) von Sint-Truiden kämpfen um den Ball. Foto: Belga

Bei Sint-Truiden fehlte der gesperrte Ex-Eupener Rocky Bushiri. Dafür aber kam mit Samuel Asamoah ein anderer ehemaliger AS-Spieler von Beginn an zum Einsatz. Und von dem sollte an diesem Abend noch mehrmals die Rede sein.

Die erste große Chance dieses Spiels hatte Suzuki für die Gastgeber. Nach einem Eckstoß bekam die Eupener Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone weg, sodass der Japaner zum Schuss kam und das Tor von De Wolf nur knapp verfehlte.

Mit ihrem nächsten Eckstoß waren die „Kanarienvögel“ jedoch erfolgreich. Konaté, der im Sommer 2019 von der II. Mannschaft von Borussia Dortmund verpflichtet worden war, bedankte sich für seine erste Berufung in die Anfangsformation von STVV mit einem Kopfball zum 1:0.

Sint-Truiden war in der ersten halben Stunde klar die bessere Mannschaft und hätte in der 22. Minute durch Asamoah und in der 27. Minute durch Suzuki fast einen weiteren Treffer erzielt.

Prevljak zeigt, was er in Salzburg von Haaland gelernt hat

Statt 2:0 stand es nach 30 Minuten 1:1. Nach Vorarbeit von Bautista und Gnaka, dessen Zuspiel leicht abgefälscht wurde, zeigte Prevljak, was er in Salzburg von seinem damaligen Mitspieler und heutigen Dortmunder Erling Haaland gelernt hat: Der Bosnier kam im Strafraum von Sint-Truiden in Ballbesitz und nutzte die Chance eiskalt zum Ausgleich.

Eupens Silas Gnaka (Archivbild) stand nach längerer Zeit noch einmal in der Eupener Startelf. Foto: Belga

Das war noch nicht alles, denn in der 45. Minute war Asamoah abermals erfolgreich und brachte STVV erneut in Führung – 3:2. Langeweile hatten die Zuschauer im Stadion Stayen in diesem ersten Durchgang wahrlich nicht gehabt.

Nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff bewies Eupens Neuzugang Prevljak erneut seine Torjägerqualitäten, indem er das 3:3 erzielte. Leider befand sich der ehemalige Salzburger bei der Ballannahme knapp im Abseits, weswegen der Treffer nicht anerkannt wurde.

Nach einer Stunde Spielzeit brachte AS-Trainer San José mit Embalo für Cools einen zusätzlichen Mann für die Offensive. Statt des Ausgleichs erzielte jedoch dieser Teufelskerl von Asamoah ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein sein drittes Tor.

Die Gastgeber führten damit 4:2. Freuen konnte sich Asamoah aber nicht lange, denn wegen seines Torjubels, bei dem er sein Trikot über seinen Kopf zog, um ein T-Shirt mit einer Aufschrift zu zeigen, bekam der dreifache Torschütze die zweite Gelbe Karte gezeigt und musste vom Platz, was bei ihm und seinen Mitspielern blankes Entsetzen hervorrief.

AS-Eupen-Trainer Beñat San José. Foto: Belga

Danach konnte von Fußball kaum noch die Rede sein. In der 77. Minute brachte Trainer San José mit Bolingi einen weiteren Stürmer, aber auch in Überzahl gelingt der AS Eupen nicht die erhoffte Kehrtwende. Es genügt nicht unbedingt, mehr Stürmer einzusetzen, um Tore zu erzielen. Und in der Eupener Abwehr passte an diesem Samstag gar nichts zusammen, wie die fünf Gegentore zeigen.

In der Nachspielzeit gelang dem eingewechselten Durkin sogar das 5:2 für Sint-Truiden. Zur gleichen Zeit erzielte Cercle Brügge im Parallelspiel gegen den KV Mechelen noch den Siegtreffer zum 3:2. Der Sieg des Tabellenletzten ist indes für Waasland-Beveren, dessen Spiel gegen Kortrijk am Sonntag wegen des drohenden Sturms „Ciara“ abgesagt wurde, und für den KV Ostende, der in Mouscron 1:3 verlor, ein noch viel größeres Problem als für die AS Eupen.

Der Tabellenkeller sieht demnach wie folgt aus:

12. KV Kortrijk 24 Spiele – 26 Punkte
13. AS Eupen 25 Spiele – 26 Punkte
14. KV Ostende 25 Spiele – 21 Punkte
15. Waasland-Beveren 24 Spiele – 20 Punkte
16. Cercle Brügge 25 Spiele – 14 Punkte

Am kommenden Freitag (20.30 Uhr) empfangen die Schwarz-Weißen den Tabellenzweiten AA Gent. (cre)

19 Antworten auf “AS Eupen verliert 2:5 und Cercle Brügge gewinnt 3:2 – Der Klassenerhalt ist noch nicht in trockenen Tüchern”

  1. Marcopolo

    Mauvaise composition d équipe. Gnaka ne doit jamais jouer en défense ! Chaque fois que Koch joue Eupen perd! Cools trop lent et nul a la construction. Sowah a été très décevant. Seul point positif .: Smail mais qui sera vite dégoûté par le manque de fond de jeu d Eupen. Sans José doit partir!!!

    • Warum diese Aufstellung Trainer?
      Warum Gnaka?
      Warum Musona rechts Aussen?
      Wir haben drei Stammspieler nicht zu Verfügung und unser Trainer schickt Unerfahrene Spieler ins offene Messer.
      Mit diesen Trainer wird kein junger Spieler sich weiter entwickeln.
      Wir können nur hoffen dass wir die ausgeliehenen Spieler Verdon Amat Ebrahimi an uns binden können.
      Dieser Trainer kann nur mit gestandenen Spieler arbeiten.
      Gnaka, Bolingi und Bautista bitte nicht mehr bringen.
      Ein Affront für die Jugendarbeit der AS.

  2. Klassenerhalt

    Man merkt wie sehr Schouterden, Beck und Ebrahimi gefehlt haben. Grauenhaft verteidigt und vor allem merkte man warum Gnaka Ewigkeiten nicht gespielt hat. Ich weiß ja nicht einmal ob er heute wirklich gespielt hat weil man ihn nie gesehen hat. Verdon der einzige der irgendwas gemacht hat hinten. Sehr gutes Spiel von Prevljak obwohl ihm die Minuten mit dem Team gefehlt haben: Schön läufe Nach vorne und immer den Riecher fürs Tor. Ein knappes Abseitstor und der tolle Schuss am Ende und es wäre ein Hattrick. Naja träumen darf man ja. Gegen Gent wird es mit Sicherheit besser (das heißt nicht das wir gewinnen werden) denn dann sind unsere 3 Stammspieler zurück und wenn gute Pässe auf Prevljak kommen wird auch mal mehr als nur 1 Tor fallen. Ich würde trotzdem nicht sagen dass der Abstiegskampf knapp wird, denn ich glaube eher weniger, dass Cercle plötzlich 4 von 5 Spielen gewinnt + Eupen alles verliert. Hoffentlich spielt Eupen weiterhin noch Fußball und nicht nur D1B Fußball da sie eh gerettet sind.

  3. Ostbelgien Direkt

    AKTUALISIERT – KV Ostende verliert 1:3 in Mouscron. Der Tabellenkeller sieht demnach wie folgt aus:

    12. KV Kortrijk 24 Spiele – 26 Punkte
    13. AS Eupen 25 Spiele – 26 Punkte
    14. KV Ostende 25 Spiele – 21 Punkte
    15. Waasland-Beveren 24 Spiele – 20 Punkte
    16. Cercle Brügge 25 Spiele – 14 Punkte

  4. Trainerwechsel

    Der Trainer ist und bleibt ein schlechter Trainer . Sobald ein Stammspieler fehlt hat man das Gefühl er weis nicht was er machen soll, genau wie beim auswechseln die ganze Saison . Mein Tipp Eupen wird am ende vorletzter . Und nix beste Saison aller Zeiten in Liga eins .

  5. Mir liegt es fern gegen einzelne Spieler zu schreiben, aber fühle mich mit meiner stetigen Kritik an Gnaka bestätigt. Ebenso am stetigen Lob -defensiv- für Beck. Der ist 3x besser als der immer wackelige Gnaka.
    Kaum sind unsre 2 Defensivstärken Beck u Ebrahimi draussen, hagelt es Gegentore.
    Ärgerlich find ich, sobald etwas Spannung raus ist, gibts wieder blutleere Vorstellungen. Positiv waren die recht zahlreichen Fans und der neue Stürmer, der mit wenig brauchbaren Bällen viel anzufangen wusste.

  6. Eupenerin

    Grauenhaftes Spiel nee das wird so Enden wie voriges Jahr ,mit ach u Krach schaffen sie es in der 1. Liga zu bleiben .
    Obschon sie mit diesem Trainer nichts reißen können ????⚽️⚽️⚽️

    • Piersoul Rudi

      Zu Ihren Satz;
      …In Eupen wusste man nichts mit ihm anzufangen…
      Viele Spieler die in Eupen gespielt haben „blühten auf“ sobald sie in ein anderen Verein transferiert wurden…
      Woran liegt da wohl???
      Es gibt Trainer die können ein besser machen oder auch schlechter…
      Beim AS hatte man immer die „letzte Sorte“…
      Außer Condom…und dann noch…
      Noch 5 Spiele.
      Die Gegner werden sich in Eupen nicht die Blöße geben…
      AA Gent, Anderlecht, die werden/müssen sowieso in die PO1 landen (Dazu wird noch einiges „geregelt“) und FC Brugge müssen zum Kehrweg…
      Schade das Cercle Brugge schon „abgestiegen“ ist…
      Die ackern, laufen, kämpfen und geben ALLES für den Verein und Fans…
      Hoffentlich hat De Wolf noch einige „gute Tage“ sonst wird es ganz düster…

  7. Bautista, Ciampecetti und Boelingi bitte nicht mehr aufstellen. Gnaka ist KEIN Verteidiger. Das gleiche gilt wahrscheinlich auch fuer den neuen Spieler aus Anderlecht. Dies sind offensive Aussenspieler. Prevljak sicherlich gute Verstaerkung. Die drei Ausfaelle haben sehr gefehlt. Dann noch lieber Blondelle hinten links aufstellen anstelle von Gnaka. Trainer haette spaetestens zur Halbzeit eingreifen muessen. Viel Arbeit fuer den neuen Chefscout. Hoffentlich jetzt dem einen oder anderen U21 Spieler eine Chance geben

  8. sturmtank

    In der Summe sind die Kommentare berechtigt.
    vorab das Positive:
    Ich war gestern live dabei und verneige mich vor der tollen Unterstützung der zahlreichen Fans.
    Chapeau!
    Nun das Eigentliche:
    Wir sollten einen neuen Karnevalsschlager komponieren mit dem Refrain
    Wir schicken San José …zurück san Santa Fé…..
    Mein Gott ! Sowah und Musona in einer Linie , nach 10 Minuten war klar das kann nicht gehen
    Ein Bautista neunzig Minuten spielen lassen ? Pfffffhhh!
    Ein Cools der grottenschlecht (trotz Tor) im Mittelgfeld total überfordert war und viel zu spät erlöst wurde…. und und und….
    Buaah Nee .
    Dem Milicevics fehlten immer Anspielpartner,der Manschaft fehlte es an Ideen und Bissigkeit und der Trainer ist eindeutig hier in der Verantwortung!
    Schade das er nicht mal sagt das er so ziemlich alles falsch gemacht hat.
    Deshalb textet ich mal weiter an dem Kanevalsschlager
    Oh San José…du musst zurüüück nach Santa Fé….

  9. Sint Truiden hat ganz befreit gespielt. Vielleicht weil die Teilnahme an den PO1 nicht mehr möglich ist.
    1ste Halbzeit trotz deutlich besserem Sint Truiden war es ein Spiel welches angenehm zu folgen war. Das war auch die Meinung vom Ansager von Proximus. 6 Schüsse auf’s Tor, davon 5 Tore.
    Neue Verstärkung aus Österreich war super! Nils fehlte leider und mir hat auch Blondelle gefehlt. Ich finde im Grossen ganzen Blondelle stabil in der Verteidigung. Macht er nen Fehler wird’s ihm Wochenlang nachgetragen, jedoch Gestern fehlte er in der Verteidigung

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern