Nachrichten

AS Eupen verliert ihr letztes Spiel der Saison in Charleroi 0:2 und beendet die Playoffs II auf dem vorletzten Platz

Claude Makélélé am Spielfeldrand. Foto: Belga

Die AS Eupen hat die Saison 2018-2019 mit einer Niederlage beendet. Die Mannschaft von Trainer Claude Makélélé verlor am Samstagabend in Charleroi 0:2 und beendete die Gruppe A der Playoffs II auf dem vorletzten Platz. Nur den Zweitligisten Beerschot konnten die Eupener hinter sich lassen.

Die Eupener Startelf sah wie folgt aus: Niasse – Castro Montes, Bushiri, Blondelle, Gnaka – Marreh, Mulumba – Fall, Lazare, Ocansey – Toyokawa.

Die Eupener spielten wieder ganz in Rot, was ihnen am letzten Spieltag der regulären Meisterschaft am 17. März Glück gebracht hatte, denn die AS gewann 2:1.

Eupens Mamadou Fall. Foto: Belga

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Richtig gute bis sehr gute Torchancen gab es erst kurz vor dem Pausenpfiff. In der 37. Minute war es Eupens Toyokawa, der die Gäste fast in Führung gebracht hätte, was aber Charlerois Torhüter Riou mit einer Parade zu verhindern wusste.

In der 40. Minute hatten die Gastgeber ihre größte Möglichkeit, als Eupens Mulumba einen Schuss von Hendrickx an die eigene Latte lenkte. 0:0 der Pausenstand.

Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff ging Charleroi in Führung durch Niane – 1:0. In der 68. Minute erhöhte Delfi auf 2:0. In der 73. Minute verhinderte AS-Torhüter Niasse einen dritten Gegentreffer. Es blieb beim 2:0 für Charleroi.

Die Bilanz des Jahres 2019 der AS ist nicht gerade berauschend, auch wenn das wichtigste Ziel, der Klassenerhalt, erneut geschafft wurde. Seit Jahresbeginn holten die Schwarz-Weißen in 19 Spielen nur 18 Punkte, also etwas weniger als 1 Punkt pro Spiel. (cre)

15 Antworten auf “AS Eupen verliert ihr letztes Spiel der Saison in Charleroi 0:2 und beendet die Playoffs II auf dem vorletzten Platz”

  1. AS Fan sei Kindesbeinen an

    Ich bin Fan der AS seit ich denken kann. In der kommenden Saison werde ich zuhause bleiben. Erstmals. Das ist nicht mehr meine Mannschaft. Ich habe zu viel schlucken müssen. Jetzt reicht es!

  2. Ich bin auch AS-Anhänger seit meiner Kindheit. Die Art wie Eupen spielt ist sehr langweilig. Keine Torchancen und auch keine Spielszenen wo der Zuschauer sich dann erfreuen kann. Wir brauchen auch keine Spieler zu holen, diese werden hier nur schlechter weil der Trainer sowieso nichts damit anfangen kann.

  3. Propaganda

    Ja wenn nicht bald mal gehandelt wird und dieser lustlose Trainer der nur Antifussball spielen lässt sehe ich schwarz für die nächste Saison. Jetzt ist das Stadion ja nur spärlich besetzt, wenn dieser Trainer bleibt wird es wohl noch leerer nächste Saison. Selbst viele treue Fans kommen nicht mehr um sich diesen Mist anzu gucken.

  4. Wenn man sich das BRF Interview von C.Henkel nach dem Spiel in Charleroi anhört, dann scheint es ziemlich klar zu sein, dass die Direktion der AS nicht auf der gleichen Wellenlänge ist mit Makelele. Man gibt sich Zeit…. glaube eher man hat durch die verkorksten Transfers kein Geld mehr. Ganz klar kommen nur transferfreie Spieler in Frage. Wenn man bedenkt, dass ein Spieler wie Milicevic angeblich nicht 100% fit ist, en Mskani erst garnicht im Aufgebot ohne weitere Erklärung stand. andere Flops wie Ocansey und Essende jedoch wohl, ein Julian Schauerte mit Dreijahresvertrag nur auf der Bank gesessen hat, dann kann dies so nicht weitergehen. Wahrscheinlich wartet man drauf, dass Makelele von alleine geht, damit man ihm keine Abfindung zahlen muss. Jedenfalls ist da einiges intern am brodeln. Die letzten treuen Fans werden kein Abo mehr nehmen (ich auch nach 45 Jahren nicht mehr). In der jetzigen Situation ist die AS Abstiegskandidat nr. 1. Viel schlimmer ist jedoch der Mangel an Ambition, an Leidenschaft und Bindung zu den „Fans“. Geschweige ein Verein mit Seele. Für jeden Fan, der der AS jahrelang die Treue gehalten hat, ist dies wirklich enttäuschend. Wenn man wieder als erklärtes Ziel der Klassenerhalt angibt (davon muss man ausgehen), dann wird das Interesse noch weiter abnhemen. Dabei hat die Vergangenheit bewiesen, unter einem Trainer wie Wolfgang Frank, dass dieser Verein lebte und eine echte Fangemeinschaft bestand. Die AS ist ein Projekt, C. Henkel sagt es ja auch glasklar und dabei wird es auch bleiben.

    • Gebauer hat es auf den Punkt gebracht.
      Ich werde mein Abo auch nicht verlängern.
      Schade für AS Eupen, das es sich so entwickelt hat.
      Kann nur besser werden.
      Mit einem neuen Trainer und Spielern der U21 sollte man was Neues aufbauen.

  5. Peter Mûller

    Die ewige Jammerei. Beim Ersten Sieg, laufen die Leute wieder ins Stadion, Es gibt ja auch Tageskarten. Es gibt keine Fahne, die sich so schnell dreht, wie die Meinung von einem Fussballfan.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern