Nachrichten

AS Eupen verliert durch Gegentor in der 92. Minute 2:3 gegen Standard – Trost: Auch KV Mechelen verliert

Eupens Neuzugang Mamadou Koné (rechts) erzielt die 2:1-Führung in der 40. Minute. Sebastien Pocognoli (links) hat das Nachsehen. Foto: Belga

Die AS Eupen hat am Samstag das Derby bei Standard Lüttich durch ein Gegentor in der 92. Minute mit 2:3 verloren. Die Schwarz-Weißen, die zwei Mal in Führung lagen, spielten die Schlussphase in Unterzahl. Zum Glück für Eupen verlor am späten Abend auch Konkurrent KV Mechelen.

Für dieses Derby in Sclessin musste AS-Trainer Claude Makélélé zunächst einen Ersatz für Abdulkarim Fadlalla auf der Position des Linksverteidigers finden. Er entschied sich für den Ivorer Silas Gnaka.

Nur einer der drei Neuzugänge stand in der Anfangself: der Ivorer Mamadou Koné.

Standards Sturmspitze Orlando Sa erzielte zwei Treffer gegen Eupen. Foto: Belga

Die Eupener Startelf: Van Crombrugge – Diagne, Lotiès, Blondelle, Gnaka, Ocansey – Valiente, Lazare – Garcia – Leye, Koné.

Eupen begann sehr vorsichtig, kam anfangs so gut wie nie nach vorne. Es zeigte sich schon früh, dass die Gäste Probleme auf den Außenpositionen der Hintermannschaft hatten, wo sie meistens bei langen Querpässen der Lütticher in Unterzahl gerieten.

Es sah also insgesamt nach der Anfangsphase nicht gut aus für die Eupener, und trotzdem war es die AS, die in Führung ging. Bei einem Eckball von Garcia kam Leye trotz der Unklammerung durch Scholz zum Kopfball. Torwart Ochoa konnte den Ball erst hinter der Torlinie wegfausten – 0:1.

Leider hielt diese Führung nur ganze zwei Minuten, denn in der 15. Minute spazierten mehrere Standard-Spieler durch die Eupener Abwehr, was Sa zum Ausgleich nutzte – 1:1.

Konés Bananen-Schuss zum 1:2

In der Folgezeit hatte Standard noch zwei Chancen. In der 17. Minute ging ein Schuss von Edmilson über das Eupener Tor, und in der 30. Minute verhinderte Van Crombrugge ein zweites Tor der Gastgeber. Auch Eupen hatte eine große Möglichkeit durch Ocansey, der den Ball aus kurzer Entfernung über das Tor von Standard jagte.

In der 40. Minute fiel ein bisschen überraschend das zweite Eupener Tor durch Neuzugang Koné, der auf dem rechten Flügel von Pocognoli nicht gedeckt wurde und mit einem Bananen-Schuss ins lange Eck Erfolg hatte – 1:2.

Standard Lüttichs Trainer Ricardo Sá Pinto. Foto: Yorick Jansens/BELGA/dpa

Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Standard doch noch der Ausgleich zum 2:2, als bei einer Flanke von rechts Sa Eupens Torwart Van Crombrugge zuvorkam – 2:2.

In der zweiten Halbzeit überließ die AS Eupen den Lüttichern das Geschehen. Nach knapp einer Stunde Spielzeit nahm Makélélé Gnaka aus dem Spiel und brachte George.

Eine große Chance hatte die AS in der 65. Minute, als Koné sich auf der linken Seite durchsetzte und nach innen flankte, wo Lazare an Ochoa scheiterte.

In der 67. Minute geriet Eupen in Unterzahl, nachdem Leye die Gelb-Rote Karte sah. Die erste Gelbe Karte hatte der AS-Stürmer im ersten Durchgang nach einer unnötigen verbalen Auseinandersetzung mit dem Lütticher Luyindama gezeigt bekommen.

In der letzten Viertelstunde setzte Standard Lüttich zur Schlussoffensive an. In der 92. Minute, als schon alles auf ein Unentschieden hindeutete, fiel dann doch noch der 3:2-Siegtreffer für die „Rouches“ durch Pocognoli, dessen Kopfball an Freund und Feind vorbei ins Tor ging. Bitter für Eupen!

Am kommenden Mittwoch kommt der SC Charleroi nach Eupen, bevor die AS am Samstag nach Kortrijk muss. Die Woche der Wahrheit hat für Eupen schlecht begonnen. Zum Glück für die AS hat auch Konkurrent KV Mechelen verloren (0:2 gegen Zulte Waregem). Es bleibt also für Eupen bei 2 Punkten Rückstand auf Mechelen. (cre)

  1. Lambertz Printe

    Tja Claude Makelele, als alter Profi musstest Du wissen dass das mit Leye nach dem überhartem Rempler von Luyindama und der ersten gelben Karte von Mbaye nicht gut gehen konnten. So wichtig Leye auch ist, hier hätte er ausgewechselt werden müssen zur Halbzeit.Sei es nur um den Spieler zu schützen denn es war zu sehen wie die Standard Abwehr versuchte ein Gelbwürdiges Foul herauszuholen.
    Ansonsten , Wenn die Jungs so weitermachen dann ist noch alles Möglich.
    Kämpfen und Siegen

  2. Ostbelgien Direkt

    Die Mannschaft hat gut gekämpft, aber das genügt auf dem Niveau nicht. Man muss jetzt schon auf ein Wunder hoffen, so wie dies Mouscron letzte Saison tun musste und sich am letzten Spieltag mit viel Dusel noch rettete.

  3. Zurück aus Lüttich. Unentschieden wäre verdient gewesen, Standard hat mich nicht beeindruckt.
    Kone vorne machte es sehr ordentlich. Aber mit diesem Kader reicht es einfach nicht. Lazare viel zu leicht, Diagne und Gnaka sind keine Aussenverteidiger, aber was soll’s. Die sportliche Führung der AS hat versagt. Gegen Charleroi und in Kortrijk muss werden um noch eine Chance zu haben. Uns so wie Charleroi im Moment spielt wird dies kein Spaziergang…. Aber im Fussball weiss man nie.Sollte die AS absteigen, kann Colomer sich dies dick auf den Bauch schreiben. Gegen Charleroi wird Leye dann fehlen. Der Schiedsrichter hatte auch keinen guten Tag, gegen Eupen wurden systematisch die Karten gezückt. Am Ende holte Eupen noch eine Ecke raus, die liess er noch nicht mal mehr treten.

  4. Mehr konnte der Schieri Standard wirklich nicht helfen. 4 Nachspielminuten, wo hat er die gefunden? Wenn 1 eigener Spieler den Gegenüber zu stark angehaucht hatte sah er gelb. Standard durfte sich fast alles unbestraft machen. Ist vielleicht subjektiv. Der schietsrichter im grossen Ganzen aber auch. Na ja . Die Gegentreffer

  5. Ostbelgien Direkt

    Zum Glück für die AS hat auch Konkurrent KV Mechelen verloren (0:2 gegen Zulte Waregem). Es bleibt also für Eupen bei 2 Punkten Rückstand auf Mechelen. Gruß

  6. Fritz Knizia

    Die Abwehr in vielen Situationen wie ein Hühnerhaufen. Kone ist eine Bereicherung in der Offensive.
    Gnaka und Diagne als Verteidiger nicht gut. Aber alle haben gekämpt. Das Spielermateriel reicht einfach nichtt für die 1 Liga. Der Schiedsrichter war eine Gurke. Der Platzververweiß für Leye war ein Witz. Würde mich sehr wündern wenn die Klasse gehalten wird.

  7. Ghostrider

    So spielt ein Absteiger . Leider . Diagne wie immer eine Katastrophe . 2 Liga wir kommen aber ab dann ohne mich . Danke Jupp du bis der Architekt für diesen Misserfolg .

  8. Schade so in eine englische Woche zu starten. Aber wenn man ehrlich ist, sind bei Standard und Charleroi keine Punkte eingeplant gewesen. Aber dem Spielverlauf nach wäre 1 Punkt verdient gewesen.
    Es ist aber wieder sehr verwunderlich, dass nur 1 Neuzugang spielte und man sogar noch einen Abwehrspieler verkauft. Herr Colomer ist das allergrößte Problem… Den sollten man transferieren
    Die Hoffnung stirbt zuletzt… Wir schaffen das, weil der Kern unser Mannschaft den Charakter dazu hat

    • Lambertz Printe

      Hey Uwe , Fadlalla war leider nur Ausgeliehen. Den hat die AS nicht verkauft.
      Und wenn der Herr und Meister Bestimmt ist die Ausleihe zu Ende.
      Aber ich gebe Dir mehr als Recht was unserem “ Jüppchen “ angeht.
      Trotzdem sind die 2 neuen die wir bisher spielen gesehen haben eine Bereicherung für uns. (zum Glück).
      Denke aber einmal nach wer einen grossen Teil an der seit Jahren anhalten Misere im Transfertverhalten unsere AS hat. Dieser Grund heisst ganz einfach nur “ Mogi Bayat“.
      Da kann auch kein Scheich und keine Millionen was dran ändern. Der hasst einfach die AS.
      und verhindert alles was nur etwa in seiner Macht steht. Und wir setzen den auch noch ein wegen Henry Onyekuru.

      • Es ist völlig richtig. Du bekommst keinen guten belgischen Spieler wenn Mogi Bayat nicht damit einverstanden ist bzw wenn er nicht mit dem Trandfrrt beauftragt wird. Dies wissen inzwischen alle Vereine in Belgien. Dies ist traurig aber die Wahrheit

        • Frag mal Bayat ob Saglik zurück zur AS kommen kann ? Den könnten wir jetzt gut gebrauchen anstelle von Lazare…
          Auf jeden Fall muss diese Woche Verstärkung her (echter linker Verteidiger + 1 bis 2 Mittelfeldspieler die was drauf haben. Hoffe am Mittwoch mal den Japaner zu sehen . Leye wird gesperrt sein, dann spielt der Kone vorne in der Mitte und dann kann der Trainer einer der beiden neuen links einsetzen. Ocansey muss auf jeden Fall effizienter werden. Zwei 100% Chancen ausgelassen. Leye wird uns fehlen am Mittwoch, andererseits ist er dann fit für Kortrijk,er ist ja auch nicht mehr der jüngste…
          Da KVM verloren hat, ist noch alles drin. In Mechelen ist echt Krise, habe einen Freund, der Supporter von KVM ist. Es wird ziwschen Mechelen und Eupen gehen. Gegen Charleroi und in Kortrijk müssen 4 von 6 Punkten her, denn Mechelen spielt in STVV und dann gegen Mouscron. Alle anderen Mannschaften sind wahrscheinlich auf und davon, obwohl Lokeren sicherlich auch noch in Abstiegsgefahr geraten kann (und Lokeren muss noch nach Eupen)..

  9. AS-FAN-KELMIS

    Scheiss Nachspielzeit, scheiss rote Karte (für mich unberechtigt) Aber ein so ein Schlitzohr wie Leye muss sich im Griff haben und nicht den Schiri einladen 2 mal Gelb zu geben.Trotzdem,wir träumen weiter vom Klassenerhalt.Leider ocansey mit zwei 100% Chancen leider verpasst.Ein Lichtblick war Koné mit Traumtor ,schnell ,beweglich und immer anspielbar.Der Junge hat etwas drauf.Mund abputzen und Mittwoch Charleroi niederknûppeln.Alles ist noch immer môglich!!! FORZA AS !!

  10. Das waren wieder 2 verschenkte Punkte, denn schlechter als STANDARD waren wir auch nicht. Die Kombi Schiedsrichter + individuelle Fehler sind der Grund der Niederlage. SCHIRI wie so oft viel strenger mit unseren Spielern. Wir kriegen GELB, während dessen die Gegner verwarnt werden. Wenn LEYE erstmals GELB bekommt, dann auch bitte sein GEGNER. Ich finde nicht , dass man LEYE auswechseln sollte, weil er GELB hatte; denn so oft kann man nicht wechseln, wie wir GELB kriegen. Auch wenn er nicht mehr so viel laufen kann, 1 Tor, 1 Assist kann sich sehen lassen. Wenn SCHIRI so gerecht gewesen wäre, dann hätten wir auch am Ende 10 gegen 10 gespielt. Dazu sahen wir wieder die selben Fehler, wie zur JORDI-Ära. GNAKA immer zu weit vom Mann. Beim 1. Tor kann MPOKU 30 m vor dem Tor schönen Spielzug ungefährdet anwerfen. LOTIES + VALIENTE stehen zu weit hinten; als einer angreift, ist es schon zu spät. DIAGNE schaffte im ganzen Spiel so gut wie nie einen Mitspieler vorwärts anzuspielen.
    Beim 2 – 2 pennte VALLIENTE nachdem von rechts wieder frei geflankt werden konnte. Und beim 3 – 2 vergaß MONTES CASTRO POCOGNOLI zu folgen, so dass er ungehindert einköpfen konnte. Selbst schuld, leider! Was die Transfers betrifft. Guter einstand von KONE, Nicht nur wegen dem Tor, jedenfalls besser als AFIF Tor gefährlicher und defensiv Einsatz freudiger. SCARPENTINO + TOYOKAWA offensichtlich nicht stärker als MONTES, sonst wären sie früher gekommen, kein gutes Zeichen.

    • Lambertz Printe

      Doch. leider musste Mbaye vom Trainer geschützt werden. Das war so was von Absehbar dass der vom Platz fliegen musste.Aber egal, Mund abputzen und schauen was Mittwoch dabei herumkommt und spätestens ab Samstag gehts rund

  11. Es ist ganz einfach, man muss Mittwoch gegen Charleroi Zuhause gewinnen!
    Verliert man dieses Spiel, ist es vorbei, da die Flamen sich untereinander helfen werden…
    Mittwoch ist Endspiel um den Klassenerhalt

  12. Klar darf die kleine AS in Lüttich verlieren nur ist jeder verlorene Punkt eine halbe Katastrophe. Da ZW und Ostende gewinnen konnten, sind diese wohl weg. Es bleibt nu noch Mechelen übrig, die die nächsten 2 Spiele punkten müssen und ich denke auch werden.
    Die AS stellt die Fehler einfach nie ab. Unter Makelele ist es besser und stabiler, dennoch war es Rückfall in alte Fehler. 2x in Führung gegangen weil effektiv, 2x ganze 2 Minuten gehalten und schon war sie wieder weg. Naiv.
    2x Gegentor in der Nachspielzeit. Pff passt auch wieder. Beim 1-1 greift keiner mal energisch an, alle laufen nur nebenher. Beim 2-2 sieht HvC ganz schlecht aus, weil er am Ball vorbeifliegt. Das Schlimmste war das Abwehrverhalten beim Siegtor. Was Castro Montes da macht, muss ja bestraft werden. Er steht neben dem Gegenspieler. Als der Ball dann einfliegt, läuft dieser ein, dem Ball entgegen und Castro steht an der Strafraumgrenze stocksteif und macht nicht mal den Ansatz eines Schrittes mit dem Torschützen.
    Und ohne LV gespielt, das sah man. Diese Schwachstelle hatte auch der Standard direkt bemerkt und ständig Druck gemacht. Gnaka und Diagne waren überfordert. Dass dies zum Problem wurde, wussten wir. Diese Position wurde frei, nicht neu ersetzt, zeitnah und schon wurde es abgestraft.
    Für Neue ist es eh zu spät. Wie immer bei der AS. Mittwoch und am WE sind die nächsen 2 Spiele vorbei, ohne Verstärkung und dann bleiben nur noch u 6 Spiele. Das Endspiel ist dann in 3 Wochen in Mechelen, wenn diese noch in Reichweite wären. Das Transferfenster wurde jedenfalls nicht klug u ausreichend genutzt aber das kennen wir ja bereits.

  13. Fritz Knizia

    So wie die Verantwortlichen in Sachen Transferpolitik handeln, kann das nur bedeuten : Der Abstieg wird in Kauf genommen oder wird sogar begrüßt, weil entsprechende Vorgaben von Aspire gemacht wurden.

  14. Peter Müller

    Heutzutage wird in der Abwehr nur noch begleitet, nicht eingegriffen, da jeder Kontakt ein Foul ist, oder so ausgelegt wird. Man warte nur auf Fehlpässe vom Gegner. Wer die wenigsten Fehler macht gewinnt
    Was sind denn schon 2 Punkte, alles noch im Grünen bereicht.

  15. Ich denke das die Spielergruppe ebenfalls enttäuscht ist was die Transfers betrifft.
    Anders kann ich die Aussage von HvC im BRF nicht deuten.
    Es ist bereits einiges von den Verantwortlichen angekündigt worden, mal sehen was wirklich in die Kabine reinkommt.
    Und doch kämpft die Truppe und glaubt noch dran.
    Die Moral ist also noch intakt. Das ist schonmal ein gutes Zeichen.
    Leider befürchte ich, wenn Afiff von seiner wochenlangen Abwesenheit zurückkommt,
    das er sofort wieder spielt.
    War ja auch keiner denn man im Abstiegskampf als Schönwetterspieler brauchen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern