Sport

AS Eupen verliert Abstiegsduell in Mechelen 0:1 und ist jetzt Letzter

Eupens Mathieu Peybernes (links) im Duell mit Mechelens Hassane Bandé. Foto: Belga

Die AS Eupen hat das Abstiegsduell beim KV Mechelen am Samstag 0:1 verloren und ist damit vier Spieltage vor dem Ende der klassischen Phase der Meisterschaft wieder Schlusslicht. Entschieden ist aber noch nichts. Eupen hat nur einen Punkt Rückstand auf Mechelen und im Prinzip das leichtere Restprogramm.

Vor dem Anpfiff gab es einen Gänsehaut-Moment, als die Fans des KV Mechelen im AFAS-Stadion voller Inbrunst die Liverpool-Hymne „You‘ll never walk alone“ sangen.

AS-Trainer Claude Makélélé musste für dieses Sechs-Punkte-Spiel auf Stürmer Mamadou Koné verzichten, der durch Florian Raspentino ersetzt wurde.

Die Eupener Startelf präsentierte sich wie folgt: Van Crombrugge – Tirpan, Lotiès, Peybernes, Mulumba, Blondelle – Lazare – Ocansey, Luis Garcia, Raspentino – Leye.

Blick auf das AFAS-Stadion in Mechelen, das gegen die AS Eupen nahezu ausverkauft war. Foto: Belga

Die Gastgeber gingen gleich zu Beginn aggressiv zu Sache, frenetisch angefeuert von den über 14.000 Zuschauern im AFAS-Stadion.

Für Eupen hatte Lazare die erste Chance. Der Ivorer wurde nicht angegriffen, konnte alleine aufs Mechelner Tor zustürmen, doch war sein Schuss ziemlich verkorkst. Im Gegenzug tauchten auch die Gastgeber gefährlich vor dem Gehäuse von Van Crombrugge auf.

Die Eupener waren in der hektischen Anfangsphase bemüht, die Ruhe zu bewahren, sich von der Atmosphäre im Stadion nicht anstecken zu lassen.

In der 20. Minute sah AS-Verteidiger Blondelle Gelb, was für einen Abwehrspieler immer ein wenig problematisch ist.

AS im Glück nach Patzer von Peybernes

Die größte Gefahr für die Gäste ging von Bandé aus, der in der nächsten Saison für Ajax Amsterdam spielen wird, aber vorher mit Mechelen den Klassenerhalt schaffen möchte.

Eupen setzte in der Offensive wenig Akzente, die Schwarz-Weißen überließen den Mechelnern die Initiative. Die Gastgeber erspielten sich eine Ecke nach der anderen. Eupen musste für den ersten Eckstoß bis zur 28. Minute warten.

Eupens Abwehrspieler Jordan Lotiès verletzte sich, musste aber trotzdem im Spiel bleiben. Foto: Belga

In der 35. Minute leistete sich Peybernes einen Patzer. Der Franzose trat über den Ball, was  Bandé nutzte, um alleine aufs Eupener Tor zu stürmen, doch zum Glück für Eupen verstolperte der Mechelner Spieler den Ball, sodass Van Crombrugge das Gegentor verhindern konnte.

In dieser Szene verletzte sich Blondelle, der ohnehin mit Gelb belastet war und durch Valiente ersetzt wurde.

Bis zur Pause blieb es beim 0:0. Die AS Eupen hatte damit das Maximum erreicht, denn Mechelen gab den Ton an und hatte die einzige richtige große Torchance in diesem ersten Durchgang.

Beim Anpfiff der zweiten Halbzeit dachten die Eupener Spieler insgeheim wohl, dass sie mit einem Punkt am Ende doch zufrieden sein würden. Man hatte schon das Gefühl, dass Mechelen trotz seiner Angriffsschwäche (nur 23 Tore) eher ein Tor erzielen würde als Eupen. Dies sollte sich später dann auch bewahrheiten.

In der 55. Minute verletzte sich mit Peybernes schon der zweite Eupener Abwehrspieler. Für den Franzosen kam Wague. Tirpan rückte in die Innenverteidigung.

Drei Eupener Abwehrspieler verletzt

Nach etwas mehr einer Stunde Spielzeit hinderte Van Crombrugge erneut Bandé an einem Treffer.

Dann verletzte sich auch noch Lotiès. Makélélé brachte trotzdem den Ex-Mechelner Schouterden für Raspentino.

Weshalb Makélélé mit dem Wechsel nicht wartete, bis dass klar war, wie schwer die Verletzung von Lotiès sein würde, hat wohl niemand verstanden. In der Schlussphase spielte Lotiès nur noch als …Stürmer, weil er wegen seiner Verletzung zu defensiven Aufgaben nicht mehr fähig war.

AS-Torhüter Hendrik Van Crombrugge (Archivbild) rettete die AS Eupen in Mechelen einige Male in höchster Not. Foto: Belga

Eupen musste noch 20 Minuten durchhalten. In der 72. Minute rettete Van Crombrugge vor dem eingewechselten Pedersen, doch kurz danach war es dann doch geschehen. Bandé schaltete am rechten Flügel Ocansey aus, drang in den Eupener Strafraum ein und flankte scharf nach innen, wo Pedersen goldrichtig stand und das 1:0 erzielte.

In der 82. Minute bewies Van Crombrugge, der weit aus seinem Strafraum laufen musste, um einen gefährlichen Angriff der Gastgeber zu unterbinden, dass er einer der besten Torhüter der Jupiler Pro League ist.

Trotz einiger verzweifelter Bemühungen der Gäste blieb es bei dem knappen, aber verdienten 1:0-Sieg des KV Mechelen, der nach dem Schlusspfiff von seinen Fans gefeiert wurde.

Die AS Eupen hat jetzt noch vier Spiele, um den Spieß wieder herumzudrehen. Hier das Restprogramm beider Abstiegskandidaten, denn der KV Ostende hat sich mit seinem Sieg gegen Anderlecht wohl definitiv gerettet:

Restprogramm KV Mechelen (26 Spiele, 5 Siege, 22 Punkte): Gent (A), Charleroi (H), Standard (A), Waasland-Beveren (H).

Restprogramm AS Eupen (26 Spiele, 4 Siege, 21 Punkte): Zulte Waregem (A), Lokeren (H), Antwerp (A), Mouscron (H). (cre)

  1. Vorne viel zu schwach. Kaum Chancen. Da ging auch kaum etwas, kaum ein Ball kam mal an. Es wurde blind nach vorne gespielt. Da war Mechelen bedeutend besser. Bessere Chancen, frühes Stören. Besseres und genaueres Zusammenspiel.

    Hinten gab es dann bei Eupen auch einige brenzlige Situationen, bei denen viel Glück auf Eupens Seite war. Und wenn dann so ein Ding rein geht, verliert man eben das Spiel. Ohne unseren super Torwart wäre das noch viel schlimmer ausgegangen.

    So ein Spiel darf man sich im Abstiegskampf beim Konkurrenten um den Abstieg nicht leisten. Nun wird es sehr, sehr eng.

    • bernd Loo

      Ja Mechelen ist eine belgische Stadt ( 98 % begische Einwohner ) Der Marktwert der Mannschaft doppelt so hoch wie “ unsere As Eupen ( ostbelgische Stadt ) Im Kader viele belgische Spieler allerdings : Wer killte unsere Abwehr ?
      Hassane Bande aus Burkina der für über 8 Millionen Euro zu Ajax Amsterdam wechselt und der Däne Niklas Pedersen …

  2. Das war es. Das ist der Abstieg. GOTT SEI DANK bin ich in Eupen geblieben. JEDES wichtige Spiel hat die AS die letzten Jahre verloren. Beschämende Leistung… Wenn Sie 2. Division spielen, dann ohne mich. Habe keinen Bock mehr auf diesen Scheiß mehr.

      • bernd Loo

        Gute Antwort Herr Müller ! Die AS Eupen ist Abstiegskandidat und alle : der Verein, Der Trainer , die Spieler und die …richtigen Fans müssen dieses schlechte Spiel schnell vergessen . Mit neuem Mut wieder mutig spielen so wie gegen Brügge gegen Gent bei Standard . Richtige Fans stehen zu Ihrer Mannschaft auch in schlechten Momenten . Jammern , nörgeln , und wir hätten besser… und wir sollten doch ….,hilft niemandem !

  3. Pierre II

    Schade für alle Fans, Spieler, Betreuer, Angestellten und Arbeiter der KAS AFD & Co. KG aber dieser Tabellenplatz ist nur durch die Arroganz von Colomer & Co. KG zustande gekommen.

  4. Fritz Knizia

    Das war Not gegen Elend. Not hat verdient gewonnen.Was für eine erbärmliche Leistung der Eupener Mannschaft, ich fass es nicht. Man bettelt praktisch um den Abstieg.

  5. Falsche Taktik. Diese Niederlage geht auf Kosten des Trainers. Bei der Aufstellung war es klar, dass man hier ein 0-0 holen will. Schade Henrik leitet den Treffer selber ein.
    Viele Eupener Fans. Schade… Nicht alle waren Fans

  6. Die Vereinsführung hat den Ernst der Lage viel zu spät erkannt. Der Trainerwechsel musste viel früher erfolgen. Man sieht ja, dass der gute Jordi Condom auch in Roeselare nichts reißt. Hoffen wir trotzdem mal, dass Eupen das schafft, was Mouscron letzte Saison gelungen ist: Rettung am allerletzten Spieltag.

    • bernd Loo

      ja es wurde sehr spät reagiert ( besonders beim Transfert der Spieler ) … aber die Chance sich zu retten war gross … und bleibt noch realistisch , Ich hoffe wir bleiben drin !

  7. anti-aspire

    Klar ist: Wer am Ende absteigt, tut es zurecht. Unglücklichen Punktverlusten in letzter Minute wie gegen Antwerpen, Standard oder Gent stehen solche Grottenkicks gegenüber, wo keine einzige Chance herausgespielt wird.
    Glückwunsch an KaWe, die zwar auch eine echte Gurkentruppe haben (und sicher nicht gerettet sind), aber ein tolles Publikum.

  8. Die beiden Heimspiele werden entscheidend sein, denn in Zulte und in Antwerpen sehe ich uns nichts holen. Drei verletzte Innenverteidiger, das hat gerade noch gefehlt. Kein Spiel ist einfach und Mechelen hat jetzt gewaltigen Auftrieb bekommen.

  9. Jebiga Johnny

    Sind wir schon abgestiegen bei dem harten Programm das Mechelen erwartet und keinem wallonischen Club der auch nur ein bisschen dran denkt den Flamen zu helffen? Ich denke nicht , und tut mal nich so als ob Mechelen 12-0 gewonnen hat
    Mit so einer Leistung kriegste in Lüttich 5 ins Gesicht gefeuert und Charleroi wird sicher Mechelen auch nur einen Punkt schenken, schon klar
    Es geht ja auch garnicht jetzt um Flamen vs Wallonen

    • Mal ganz nüchtern : ich sehe Mechelen maximal noch 4 Punkte holen (gegen Charleroi und Waasland, und noch…) ; in Gent und Standard sehe ich KV nichts holen; es ist also noch alles drin, jedoch muss idealerweise auswärts mal gewonnen werden, und das ist natürlich ein Problem bei dieser defensiven Einstellung. Einige AS Spieler u.a. Ocansey, Lazare und Leye spielen unter Niveau. Um den Klassenerhalt zu schaffen muss sich jeder voll reinhängen. Qualitativ ist Mechelen nicht stärker, vieles spielt sich in den Köpfen ab…

  10. Dann kommen mal für Eupener Verhältnisse viele Fans mit und dann kann man mal wieder ein so wichtiges -ja fast Endspiel- nicht gewinnen. Kein Kampf, kein Impuls der gesetzt wurde. Ein Mittelfeld mit Mulumba und Lazare die nicht, aber auch absolut nichts hinbekommen.. Und vorne dann ein Leye der leider immer mehr nachlässt. Schade warum man einfach Auswärts jedesmal so dumm auftritt. Die Messe ist noch nicht gelesen, denn abgerechnet wird am 29 oder 30 Spieltag aber es sieht sehr böse aus, vorallem weil direkt nächste Woche wieder ein Auswärtsspiel auf uns wartet….

  11. Ghostrider

    Taktisch den Trainer nicht verstanden und auch den letzten Wechsel zu früh gemacht. Es stand noch ein Spieler auf dem Platz der eventuell verletzt war. Mannschaft versagt auf ganzer Linie wie immer bei entscheidenden Spielen . Ein Riesenschritt Richtung 2 Liga. So wird das nichts.

  12. Ja wieder ein Auswärtsspiel.oh je. Da treten wir auch zum Grossteil wie ein Absteiger auf. 3 oder 4 Punkte auswärts, sieglos, harmlos. Macht wenig mut. Daheim gg Lokeren und Mouscron muss die Klasse gehalten werden. Beängstigend find ich Jahr für Jahr dass wir in wichtigen Spielen immer verlieren und sogar kläglich versagen. Auch heute
    Es stand enorm was auf dem Spiel. Mit einem Sieg waren wir praktisch gerettet…..
    Und dann wieder solch eine Leistung. Kein Einsatz, wenig Stärke u Selbstvertrauen, keine Ideen. Angst, Hemmung und dem Schicksal erliegend…….ernüchternd für uns Fans

    • Ja richtig wieder ein wichtiges Spiel verloren, aber es wurden immer wichtige Spiele gewonnen, sonst wären wir gar nicht in solch einer Situation. Vor dem Spiel sind alle davon ausgegangen, dass der Abstieg nicht von diesem abhängt. Jetzt wird schwarz gemalt. Der Trainer hat sich gestern Verzicht…. Mecheln war druckvoll aber nicht wirklich gefährlich. Ein überaus glückliches Tor hat im Endeffekt den erhofften Punkt gekostet. Bitter. Abhacken und weiter

  13. Schade, hätte Eupen gegönnt drin zu bleiben, aber so wird das nie was. Die wichtigsten Spiele werden nie gewonnen, man verschenkt Siege in den letzen Minuten… Das wars dann wohl.
    jetzt riesen STadion in Stadt und wird leer bleiben

  14. In einem so wichtigen Spiel muss die Rage, die Lust zu gewinnen immer präsent sein. Hier war 1 Häufen ängstlicher Hasen zu sehen die nur kein Tor kassieren wollten. Wie es dann so immer ist, trifft das Gegenteil zu

  15. Gibt es noch immer Fans unter uns, die Makelele als Heilsbringer ansehen.
    Er ist der Totengräber des eigenen Angriffsfußballs. Ein sturer Abwehrtrainer der keine Ahnung von Spielaufbau oder Angriffspiel hat.
    Ein Verwaltungstrainer, der von der 1. Minute an nur ein Ziel verfolgt, die Null zu halten auf Kosten des eigenen Spiels.
    Unter Condom hatten wir nach 14 Spielen eine Bilanz von 10 Punkte und 23:39 Tore.
    Unter Makelele 12 Spiele, 11 Punkte und 8:11 Tore, zählt man den Pokal noch hinzu,
    sind es 13 Spiele und 11 Punkte bzw. 8 Tore.

    Lieber wäre mir gewesen mit Condom oder einen anderen Trainer mit fliegenden Fahnen unterzugehen.
    Wenn wir unter Makelele in 12 Spiele nur 11 Gegentreffer kassieren, habe ich das Gefühl das wir die beste Abwehr der Liga zur Zeit haben.
    Und damit muss man nach 12 Spielen unter Makelele eigentlich weg vom Trainerkeller sein.
    Doch wir sind noch immer Tabellenletzter. Also hat der Trainer kein Deut an Mehrwert gebracht.

    Acht Tore in 13 Spiele, wir hatten 1,5 Jahre mit den besten Sturm der Liga. Und nun mit gleichen Personal plus 3 neuen Stürmern sind wir der schlechteste Angriff der jeweils in der 1. Liga aktiv war. Und das in nur wenigen Wochen. Beachtliche Leistung. Makelele darf von mir aus sofort freigestellt werden.

    • bernd Loo

      Bitte nicht vergessen : Wir haben den Super Stürmer “ Henry “ verloren und diese Saison sind die hinteren Mannschaften stärker geworden ! Diese Vergleiche sind nicht relevant …

  16. Rundes Leder

    Ein Verein, gleich welcher Art, auch ein Fussballclub, sollte, und muss immer an seiner Führung gemessen werden! Schlechte Führung ist gleich der Rest vom ganzen, hier wohl eher halben!? Destiniert für den Abstieg.

  17. Die Aspire Spieler wie Lazare oder Ocansey sind einem solchen Druck nicht gewachsen, spätestens als die beiden Abwehrspieler ausgefallen sind und ua. durch Wague ersetzt wurde, war beten angesagt …. In solchen Spielen muss Dreck gefressen werden , die Aspire Spieler versuchen jedoch auch in solchen Spielen Barcelona Fußball zu spielen…. Dazu sind sie körperlich auch zu schwach . Wagué lässt zu viele Flanken zu , überhaupt nicht bissig in den Zweikämpfen wie zB Tirpan …. Für mich unverständlich wie ein Spieler wie Wagué der um einen Platz in der Mannschaft kämpfen muss, solch eine passive Leistung nach seiner Einwechselung abliefert. Das Lazare kein Kämpfer ist , wissen die meisten. Das er in der Anfangself stand, habe ich nicht verstanden. Natürlich haben Leye und Raspentino keine gute Leistung gebracht, aber wenn man als Stürmer in 90 min nur 1 brauchbare Flanke bekommt, ist das auch verständlich. Schon gegen Gent wurden die 2 Punkte verschenkt als 5 min vor Schluss Diiagne und Gnaka eingewechselt wurden…. die Jungens sind wirklich nicht gemacht für den Abstiegskampf in der 1. Division. Sollte wir uns retten,und aus den Fehlern dieser Saison lernt,bin ich davon überzeugt das wenn wir eine ruhige Saison wie zB Sint Truiden oder Waasland spielen können , würden auch die jungen Aspire Spieler deutlich aufblühen …. ich hoffe nur das Blondelle, Loties oder Peybernes nicht länger ausfallen, denn sonst wird der Klassenerhalt nicht geschafft. In der 2. Division würde die As einen totalen Kollaps erleiden und in Eupen vor 300 Leuten spielen ….. und mit Sicherheit nicht mehr so schnell da rauskommen .

    • Bin nicht oft mit pitter einverstanden aber hier hat er vollkommen recht ! AS scheint gar keinen Bock mehr auf die erste zu haben ! Zuschauerzahlen und FANS naja.. das traurige ist das Eupen eines der schönsten Stadien in der kleinsten Stadt hat .. mal gespannt wie lange dies noch finanziert wird ! Wieso holen die Achso reichen Kataren nicht endlich mal einen oder mehrere Knaller nach OB? Das würde dem Punktestand uns Zuschauermenge nichts anhaben ! Macht doch endlich mal ??

      • bernd Loo

        Die …. Knaller kommen nicht unbedingt nach Eupen auch nicht für viel Kohle . Die Politik der Kataren beruht auch berechtigt auf die Förderung der eigenen Spieler . Sie haben gemeinsam mit der Stadt und dem Verein eine gesunde Struktur geschaffen auf die das kleine Eupen stolz sein kann . ich bin auch oft von zuwenig Zuschauer usw enttäuscht und sehe hier sind viele keine richtigen Fans und auch sehr unwissend über die gesamten Leistungen ( Team 1 Jugendarbeit Struktur usw )

    • bernd Loo

      Hast Du die Spiele gegen Brügge und Gent gesehen ? Bei Standard Lüttich ? war das Angsthasen – Fussball ? Wo gehört die As Eupen den vom Kader hin ? Platz drei ? Und kein Fan wünscht sich den Abstieg ? Mit oder ohne Trompete in der Hand . Ja wir müssen jetzt mutitg sein aber selbstmord bringt auch nichts .

  18. Propaganda

    Es wirklich unverständlich wie man so Risikolos auftritt. Wenn man nur verteidigt ist es ja logisch das irgendwann einer, einen Fehler macht und dann ist es passiert wie in den letzten Spielen. Für mich auch unverständlich weshalb ein Leye immer 90 Minuten spielt. Lieber einen jungen Spieler der rackert und läuft als einen Leye dessen gute Zeiten vorbei sind sonst hätte Zulte ihn wohl behalten.

  19. Der FC Antwerp und Lokeren werden die Handbremse zuhause lassen, oder glaubt denn jemandem das die, die AS ein geschenk machen werden???.
    Antwerp, weil die PO1 winkt, und Lokeren, weil die Strecke Lokeren-Mechelen kürzer ist als die Strecke Lokeren- Eupen.
    Darüberhinaus kommt noch das die Anzahl an Zuschauer die, die AS mitbringt, verglichen mit die andere genannten Manschaften sehr gering ist.
    Eine andere Frage ist die, ob die AS einen Platz in die 1ste Div. verdient???
    Nicht EINE(!!!!) Torschance in 90 Min…
    Gegen Gent, 65% Ballvorteil für den Gegener, auf heimischen Platz…kann man mal drüber Nachdenken…In Anderlecht idem…
    Gegen Standard, Zulte und Gent den Ausgleich in die Nachspielzeit…Wahrscheinlich habe ich noch viele andere Spiele vergessen…Sorry dafür…
    Der Kommentar von „Pierre 11/02/2018 – 12:13“ köönte ich beipflichten…
    MfG.

  20. Singing in the rain

    Lieber einen Leye der mehr läuft und auch verteidigt als ein Lazare der nach 60 Minuten platt ist und in der Manschaft zum jetzigen Zeitpunkt nichts verloren hat.
    Der 3 Wechsel bleibt ein Geheimniss des Trainers – für mich unverständlich da Loties angeschlagen war

  21. Denke auch, dass der Abstieg nicht mehr zu vermeiden ist. Mechelen hat immer den psychologischen Vorteil, Eupen geschlagen zu haben. So schnell schlägt die Stimmung gegen den Trainer um. Alaaf und Fahr’m dar.

  22. loo bernd

    ich kann nur sagen wir sind noch nicht abgestiegen – und echte A S Fans stehen weiterhin zur Mannschaft ! Über Respektlose Bemerkungen einiger „Intelligenzbestien “ gegenüber Trainer und Spieler kann ich nur laut lachen ….

  23. „Intelligenzbestien “ ist ein toller Ausdruck.
    Ich gehe seit fast 20 Jahre regelmäßig zur AS, auch mit Dauerkarte ausgestattet.
    Aber ein Mehrwert des Trainers erkenne ich wirklich nicht.
    Unter Condom war die Abwehr schlecht und ein guter Angriff vorhanden.
    Unter Makelele ist die Abwehr gut, aber der Sturm schlecht.
    Ganze 8 Tore in 13 Spielen sprechen nicht gerade das eine Gefahr von unserem Sturm ausgeht.
    Und das trotz 3er Neuzugänge im Winter, die als Stürmer geholt wurden.
    Und die Tabellensituation ist die gleiche wie Anfang November, LETZTER.
    Also, wo ist der Mehrwert des Trainers?
    Ich hoffe sehr, das die AS noch die Kurve bekommt.
    Genau wie ich nach Mechelen gefahren bin werde ich auch in der D2 die Heimspiele besuchen.
    Also darf ich auch eine Meinung haben.
    Ich bitte doch keine persönliche Kritik zu äußern, beschäftigen sie sich bitte mit das Thema und überzeugen mich bitte mit Argumente die für den Trainer und dessen Mehrwert sprechen.
    Nach den nackten Zahlen zu urteilen gibt es nämlich keine.
    Fußball ist halt ein brutales Geschäft und es wird nur nach Tabellenplatz abgerechnet.
    Und hier ist der letzte Platz der letzte Platz.
    Ich drücke den Trainer natürlich die Daumen das er schnellstmöglichst eine Balance im Spielsytem findet bevor es zu spät ist.
    Wenn nicht, sehe ich leider schwarz.

    • bernd Loo

      Alle Fans haben das Recht Ihre Meinung zu äussern … doch Respekt und Höfflichkeit sollte immer dabei sein ! Einen Spieler Wir Leye als alten Mann zu bezeichnen , und die sehr talentierten aber noch jungen Spieler wie Armani Lazare und Eric Ocansey nach “ einem schwachen Spiel so zu kritiseiren das bringt uns nicht weiter und nach meiner Meinung nicht die Stimme eines „echten Fans “ Und das ein ehemalige Weltklasse Spieler Wie Makelele nun gerade in Eupen so eine Herausforderung annimmt – darauf sollte man auch etwas stolz sein .Die Mannschaft muss nun wieder kämpfen und alles geben um nicht abzusteigen , viele Punkte wurde unglücklich abgegeben ! Jetzt müssen der Trainer und die Spieler mutig angreifen und das Team braucht auch Fans die zum Team stehen Wir sind kein Team Für Play off 1 – das war mir vorher klar . Condom hat sicherlich auch nicht schlecht gearbeitet doch jetzt nach hinten schauen was wäre wenn ? Einfach Schnee von gestern !

      • „Und das ein ehemalige Weltklasse Spieler Wie Makelele nun gerade in Eupen so eine Herausforderung annimmt – darauf sollte man auch etwas stolz sein .“

        Makelele kriegt vielleicht nichts besseres, und außerdem macht er es nicht umsonst.

    • bernd Loo

      ja wir brauchen einen Punkt mehr als Mechelen – gleiche Punkte reichen nicht lustige Frage : was ist bei Eupen ein Sieg ein Unentschieden und Mechelen vier Unentschieden ? ( allerdings sehr sehr unwahrscheinlich )

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern