Nachrichten

2:1-Sieg gegen Brügge – AS Eupen sensationell stark – Trotz Unterzahl und trotz 8 (!) Minuten Nachspielzeit

Eupens Gary Magnée (vorne) im Spiel gegen den FC Brügge. Foto: Belga

Die AS Eupen hat am Sonntag die belgische Fußballwelt in Staunen versetzt. Die Schwarz-Weißen besiegten vor 3.453 Zuschauern Meister FC Brügge nach sensationell starker Leistung und hochverdient 2:1.

Für diese Partie gegen den „belgischen FC Bayern“, wie wir den FC Brügge manchmal nennen, nahm AS-Coach Bernd Storck gegenüber der Auftaktbegegnung beim SC Charleroi keine Änderung vor.

Die Eupener Startelf: Nurudeen – Van Genechten, Lambert, Kral – Charles-Cook, Christie-Davies, Peters, Magnée, Déom – Nuhu, Prevljak.

Eupens Mittelfeldstratege Stef Peeters. Foto: Belga

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, mit dem wohl nur die wenigsten Zuschauer im Stadion oder an den Bildschirmen gerechnet hatten: Nach weniger als 60 Sekunden brachte Magnée, den Nsoki aus den Augen verloren hatte, nach einer Flanke von Charles-Cook die Gastgeber in Führung, 1:0.

Bereits in der 7. Minute gelang Brügge der Ausgleich. Nach einem Eckstoß stieg Hendry höher als Eupens Schlussmann Nurudeen, der in dieser Szene nicht gut aussah. Der Ball kam zu Jutgla, der das 1:1 erzielte. Ein aus Eupener Sicht absolut vermeidbarer Treffer!

In der 18. Minute hätte Déom die AS fast erneut in Führung gebracht, aber seinen Schuss nach einem sehenswerten Spielzug konnte Mignolet parieren. Kurz danach war der zweite Schlussmann der Roten Teufel jedoch geschlagen: Déom bediente Prevljak, der Brügges Torhüter mit einem präzisen Schuss in die Ecke keine Chance ließ, 2:1. Die Eupener Fans trauten ihren Augen nicht.

Brügge kamen Zweifel, Eupen stürmte weiter. In der 23. Minute sorgte Nuhu für Gefahr vor Mignolet. In der 29. Minute versuchte auf der Gegenseite Sobol mit einem Fernschuss sein Glück, aber der Ball ging am zweiten Pfosten vorbei. In der 31. Minute bediente Magnée Prevljak, dessen Schuss entlang der Torlinie rollte. Leider war kein Spieler der AS zur Stelle.

In der 42. Minute hatte Peeters das 3:1 auf dem Fuß, nachdem der Kapitän energisch in den Strafraum eingedrungen war. Zum Glück für Brügge konnte Mignolet einen weiteren Gegentreffer verhindern.

Brügges Spielmacher Hans Vanaken. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Kurz vor dem Halbzeitpfiff reklamierten die Brüggee einen Handelfmeter, der aber nach Kontrolle durch den VAR nicht gegeben wurde. 2:1 der Pausenstand.

Fast hätte auch die zweite Halbzeit mit einem Paukenschlag begonnen, denn nach gerade mal 15 Sekunden hatte Charles-Cook eine große Chance zum 3:1. In der 51. Minute gab es die nächste Möglichkeit durch Prevljak, der aber nur das Außennetz traf. Eupen stürmte weiter.

In der 56. Minute reklamierten die Gäste wieder einen Handelfmeter, aber erneut ohne Erfolg.

Eupen blieb gefährlich. In der 59. Minute hatte Lang nach einem schnellen Gegenstoß endlich einmal eine gute Möglichkeit für Brügge, aber Nurudeen war auf der Hut.

In der 60. Minute hatte Prevljak eine Riesenchance, die er aber nicht nutzen konnte. Mit dem 1:2-Rückstand nach einer Stunde Spielzeit war Brügge gut bedient. Beide Trainer nahmen mehrere Wechsel vor.

In der 68. Minute musste Eupen einen Dämpfer hinnehmen mit der Gelb-Roten Karte für Magnée.

In der 87. Minute behielt Torhüter Mignolet mit einem tollen Reflex den Meister im Spiel.

Es gab 8 Minuten Nachspielzeit! Erinnerungen an das Auftaktspiel in Brügge in der letzten Saison wurden wach. Es blieb aber beim hochverdienten Sieg der AS Eupen, der den Schwarz-Weißen Mut machen dürfte im Hinblick auf die nächste schwere Augabe am kommenden Samstag um 16 Uhr beim KRC Genk, der sich am Sonntag mit 3:1 gegen Standard Lüttich durchsetzte. (cre)

45 Antworten auf “2:1-Sieg gegen Brügge – AS Eupen sensationell stark – Trotz Unterzahl und trotz 8 (!) Minuten Nachspielzeit”

    • Ostbelgien Direkt

      @Lopez: So reagieren Fans, die keinen objektiven Bericht haben wollen. Die heutige Leistung war sensationell, aber das Spiel in Charleroi war nicht gut und war auch ein Fehlstart. Wahrscheinlich war die Tatsache, dass Bernd Storck die Leistung in Charleroi schöner darstellte, als sie in Wirklichkeit war, Teil seiner Motivationsstrategie im Hinblick auf die nächsten Aufgaben. Kann man aus seiner Sicht als Trainer auch verstehen. Der Sieg von heute beweist ja auch, dass er ein großer Motivator ist, was er ja auch schon in Mouscron und bei Cercle Brügge gezeigt hat. Das darf aber die Presse nicht daran hindern, objektiv zu berichten. Heute war, wie auch im Titel steht, die Leistung sensationell gut. Gruß

  1. Man hat gesehen, was ein guter Trainer bewirken kann. Storck hat den Spielern Feuer unterm Hintern gemacht. Deshalb hat der Verein ihn geholt. Ich bin sicher, dass auch Storck nicht ernsthaft geglaubt hat, dass unser Spiel in Charleroi gut war, aber er wollte die Mannschaft wahrscheinlich nicht nach nur einem Spiel kritisieren, sondern sie stark reden, weil sie sonst gegen Brügge bestimmt nicht das gezeigt hätte, was sie heute auf dem Platz bewiesen hat.

  2. Es hat Spass gemacht dieses Spiel zu schauen und zu sehen,das die Spieler sehr gut eingestellt waren und kämpften um jeden Ball,obwohl so wie immer die ASE gegen 12 Mann spielt,man sollte diese Pfeifenköpfe doch mal daran errinern das siie neutral sein sollen.

    • Ein Nörgler

      @Elfer,
      hier kann man schön erkennen, wie man FANS verar…….. kann und Sie (Elfer), fahren
      voll darauf ab.
      Wenn eine AS volle Leistung bringt und gegen Brügge gewinnen kann, dann müsste
      sie doch auch andere Spiele gewinnen können oder ?
      wie z.B. das Eröffnungsspiel.
      Falls Leute der AS unsere Nörgelei von letzter Woche gelesen haben, so könnte es doch
      sein, dass dieses ein Weckruf für die AS war und hoffentlich bleiben sie in diesem
      Leistungsmodus und verfallen nicht wieder in einem frühen Winterschlaf.
      Bin gespannt und würde mich für die Fans sehr freuen.

      • Dow Jones

        Äh ja, sehr logisch. Warum sollte man eine komplette Saison spielen, es reicht doch der erste Spieltag. Jeder der da gewinnt müsste ja auch alle anderen Spiele gewinnen können, jeder der da verliert kriegt auch den Rest der Saison nichts mehr auf die Reihe. Die Sieger vom ersten Spieltag würfeln dann den Landesmeister aus, die Verlierer den Absteiger. Dann kann man sich den Rest sparen.

        Ich stelle mir auch schon die Mannschaftsbesprechung vor dem ersten Spiel vor: „Jungs, wir könnten gegen Charleroi gewinnen, wir spielen heute aber mal nicht mit voller Leistung. Mal sehen wie die Frustrierten auf OD reagieren. Wenn die genug nörgeln dann spielen wir nächste Woche besser. Ansonsten verfallen wir in Winterschlaf.“.

        • Ein Nörgler

          @Dow Jones,
          es geht doch nicht um das 1te Spiel sondern es geht darum,
          dass das 1te Spiel so anfängt wie die ganze letzte Saison gespielt
          wurde. Also katastrophal. Und wenn die AS gegen Brügge gewinnen kann
          dann zeigt das doch, wenn die wollen geht es auch anders.
          Das Problem ist, gewinnen bedeutet voller Einsatz, aber warum voller Einsatz
          wenn ein Spieler auch bei schlechtem Einsatz sein Geld weiter bekommt.
          .

  3. Geniales Spiel!!!
    Taktisch Top und die Spieler haben haben alles super umgesetzt. Bei den meisten, wenn nicht alle vorigen Trainer hieß es vor einem Spiel: wir haben diese Woche viel und gut gearbeitet, jedoch merkte man nichts davon. Hier, nach einer Woche stimmte alles. Kombinationen, Genauigkeit der Pässe und das erspielen von Torchancen . Weiter so

      • @ Boah nee…, Spiel gesehen. Es gab keinen Grund in der zweiten Halbzeit 8 Minuten nachspielen zu lassen. Ich meinte persönlich es gibt 4 Minuten, dann wurde 8 Minuten angezeigt und selbst die Reporter am Fernseher meinten das es keinen Grund gibt für diese lange Nachspiel-zeit. Sie meinten ebenfalls 4 bis MAX. 5 Minuten wäre gerechtfertigt.
        also keine tollten Schlüsse ziehen, sondern objektive Meinung, den Rest mit der Union, den Schiedsrichtern und der AS Eupen ist ja hinlänglich bekannt.

  4. Gegen charleroi, haben die jungs auch schon Guten Fußball gespielt, leider war die chancen Verwertung nicht so dolle! Aber spielerisch war die KAS, Charleroi überlegen…
    Und heute hat denn mal alles funktioniert 👍 super ASE
    Weiter so!!!

  5. Eines der besten Spiele der letzten Jahre. Es stand eine Mannschaft auf dem Platz (nebenbei Hut ab für die Greenkeeper, der Platz war einfach Sahne !) Jeder hat für jeden gekämpft und Storck hat den Durchblick, soviel ist sicher. Hätte Eupen mit 3:1 oder 4:1 gewonnen, wäre dies kein Skandal gewesen.
    Der Kader ist natürlich noch sehr dünn, es müssen gezielte echte Verstärkungen her, denn heute sind viele Spieler an ihre Grenzen gegangen. Über den Schiri werde ich mich nicht aussprechen.
    Mit solchen kämpferischen Mannschaftsleistungen und einer qualitativ hochklassigen Leistung werden die Zuschauer auch wieder ins Stadion kommen. Das hat man heute bereits gemerkt.
    Großes Manko jedoch: das Personal an den Tageskassen ist viel zu gering, viele Leute haben die ersten zwei Tore gar nicht mitbekommen. Ansonsten toller Nachmittag !

  6. Geronimo 63

    Die Presse muss sich nicht entschuldigen.Grandioser Sieg und hochverdient.Nicht jede Woche kann man diese Leistung abrufen. I’m Inland denke ich sind die Fans platt. Herr Cremer Sie muessen nicht frustriert sein.!!

  7. Georg (D)

    Verdienter Sieg! Wäre schön, wenn das Team das nächste Woche in Genk bestätigen kann. Beim Torwart bekomme ich jedoch Magenschmerzen, aber nicht erst seit heute. Auf der Linie und im Strafraum schwach, seine Spieleröffnung auch nicht besser.

    Als ich seinerzeit auf der Homepage vom Verein gelesen habe, dass der Vertrag mit ihm um sage und schreibe 4 Jahre verlängert wurde, habe ich nur mit dem Kopf geschüttelt.

  8. Fußballfan

    Das Spiel war klasse, keine Frage.
    Wie jedoch schon angesprochen war die Abendkasse eine einzige Katastrophe.
    Es standen 4 Kassen zur Verfügung und dort musste für jeden Besucher der Name, die Adresse und das Geburtsdatum eingegeben werden, auch für Kinder unter 12. Resultat:am Start 10 Meter von der Kasse entfernt und dennoch 1 und 1/2 Stunde gewartet. Als wir unsere Karten schlussendlich 40 Minuten vor dem Spiel hatten gingen wir Richtung Tribuneneingang an einer Schlange von 50 Meter vorbei. Ich bin mir sicher das etliche dieser Leute das endlose warten ohne Karten beendet haben und nicht nicht ins Stadion gelangt sind.
    Einfach nur traurig das Ganze…

      • Fußballfan

        So bin jetzt seit geraumer Zeit damit beschäftigt eine Karte für mich und für meine 4 Ü und U 12 Kinder gegen Antwerp online zu bestellen. „geben sie ihre email Adresse oder ihren individuellen ID Code ein“ wird dann mal gefragt. Meine als Erwachsener ist nur einmal zugelassen. Habe für die 3 Jungs weder das eine noch das andere. Kein FAQ oder irgendwas um dem „Kunden“ aus dieser patsche zu helfen.
        Wenn man 12 jährige Kinder in Fußballstadien (gibts das eigentlich auch in anderen Sportarte?) kriminalisiert muss man sich nicht wundern wenn die Stadien leer bleiben.
        Die Tageskasse war die Hölle und online scheint für Väter von U+Ü12 Kinder auch nicht besser zu sein.

      • @ Peter Müller, Hauptsache was Negatives suchen und finden. Waren Sie denn zumindest da? Nochmal, prozentual zur Einwohnerzahl in Eupen ist dies ein sehr guter Schnitt und in OB sind eben viele die auch anderweitig (D und B) Fußball schauen gehen.
        Muss Eupen sich den entschuldigen wenn viele aus Brügge mitkommen.
        Wenn sie nichts für die AS Eupen übrig haben ist dies absolut ok, jeder wie er möchte, aber unter jedem Bericht nur Negatives schreiben um zu schreiben, nervt einfach nur.
        Ja ich weis, ich kann weiter scrollen und nicht lesen, aber dann sage ich, sie können auch das schreiben lassen wenn sie nicht Sinnvolles beizutragen haben.

        • Peter Müller

          Wo habe ich etwas Negatives geschrieben. Fakt ist doch,dass sich keiner für die A.S. interessiert, als ein Paar Leute Das war vor kurzem hier der OD ein Bericht Wert. Immer die nichts aussagenden Vergleiche mit den Einwohnern. Es liegt nicht an den Einwohnern sondern an der Uninteresse an der A.S. und allgemein am Belgischen Fuffball. Das Ergebniss und der Spielablauf von gestern sagt schon alles. Das heisst nicht, dass die AS sich gestern den Sieg nicht verdient hat. Und noch etwas zu den Unmöglichen Konditionen um eine Karte zu erwerben. so ein Aufwand fûr ein Paar Leute gibt es nur in Belgien.

          • Dow Jones

            Ach Müllerchen, selber nicht dagewesen, aber natürlich wissen, dass das Ergebnis und der Spielablauf von gestern schon alles sagt. Ja was sagt er denn? Dass auch ein Landesmeister mal verliert? Dass die AS gut gespielt und verdient gewonnen hat? Oder was liest Peter der Fussballexperte zwischen den Zeilen?

            Wir waren da, tolle Stimmung, spannender Fußball, dann auch noch gewonnen, was will man mehr. Hoffentlich öfter so diese Saison. Und nein, es standen nicht 25 % der Zuschauer in der T4. Aber wie Peter natürlich weiß, 800 bis 1000 Mann aus Brügge…

            Kartenvorverkauf hat übrigens problem- und stresslos geklappt.

  9. AS-FAN-KELMIS

    Atemberaubendes Spiel der AS. Alle Spieler top.Einsatz,Spielwitz,Tempo,alles stimmte heute.Danke Jungens. Das einzige störende heute ist die allgemein einseitige Berichterstattung der Medien.Kein Wort über die hervoragende Leistung sondern immer nur Brügge war schlecht. Ûber den Schiri sag ich nichts mehr,anti AS,wie immer.Weiter so Jungens,trotzdem so eine Leistung wird man nicht jedes Spiel liefern,zu kraftraubend… Wir warten noch auf ein,zwei neue gute Spieler……

  10. Das war ein tolles Spiel mit einer AS, die Brügge in Sachen Grinta, Wille und Einsatz total den Schneid abgekauft hat.
    Bester Spieler war für mich Deom, der viele Bälle eroberte und auch noch verteilte.
    Was wirklich keiner bislang erwähnte ist Lambert. Der Junge spielt hinten zentral enorm abgeklärt auch schon in Charleroi. Als hätte er nie was anderes gemacht. Auch die beiden Aussenverteidiger gefielen mir in beiden Spielen.
    Chancenverwertung bleibt aber noch stark ausbaufähig. Auch Ndri hätte ich gerne länger gesehen. Mit solch einem Einsatz kann man einige Spiele gewinnen aber es geht zu sehr an die Substanz für den zu kleinen Kader.
    Magnee ist schon mal leider gesperrt und mehrere mussten mit Krämpfen raus oder konnten nicht mehr. Es müssen noch 2 bis 3 Spieler her, denn wie die Meisterschaft mehrere Wochen alt ist, könnte der dünne Kader dann ein Riesenproblem werden. Gestern waren es jedenfalls 3 BonusPunkte, die die Konkurenz eher nicht holen wird

    • Zitat: mehrere mussten mit Krämpfen raus oder konnten nicht mehr.

      Und das am 2. Spieltag, scheint dann wohl schon ein Fitness Problem zu sein.
      Kann die AS ja echt froh sein das nicht International Spielt, so wenigtens mehr Erholung zwischen den Spielen.

  11. Alle Achtung vor der Leistung. Diesmal hat es gereicht.
    8 Minuten. Dies ist schon grenzwertig, was so manche Schiedsrichter treiben.
    Der Belgische Fußballverband hat seine Schiedsrichter auf dem Platz und im Lieferwagen nicht mehr im Griff.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern