Sport

2:1 – AS Eupen feiert ihren ersten Saisonsieg und stürzt Vizemeister AA Gent noch tiefer in die Krise [VIDEO]

Kopfballduell zwischen Eupens Knowledge Musona (M) und Gents Niklas Dorsch (r). Smail Prevljak (l) schaut sich die Szene aus der Ferne an. Foto: Belga

Der AS Eupen ist der erste Saisonsieg gelungen. Die Schwarz-Weißen besiegten am Freitagabend im Eröffnungsspiel des 5. Spieltages der Jupiler Pro League Vizemeister AA Gent 2:1.

Es war das erste Spiel der Jupiler Pro League nach sechsmonatiger Corona-Pause, zu dem wieder Zuschauer zugelassen waren, wenngleich nur Fans der Gastgeber.

Eupens Trainer Beñat San José verzichtete trotz der Sperre von Jonathan Heris auf Andreas Beck und gab Adriano Correia den Vorzug auf der rechten Abwehrseite. Auf der anderen Seite der Verteidigung kam Senna Miangue zum Zuge. Kapitän Nils Schouterden saß beim Anpfiff auf der Ersatzbank.

Eupens Smail Prevljak traf gleich in seinem ersten Spiel nach seiner Rückkehr ins Schwarze. Foto: Belga

Die Eupener Startelf: De Wolf – Adriano, Amat, Poulain, Miangue –  Cools, Peeters, Musona – Koné, Prevljak, N‘Dri.

Bei AA Gent fehlte nicht nur Vadis Odjidja, sondern überraschend auch Roman Yaremchuk. Angeblich war der Stürmer müde von den beiden Länderspielen mit der Ukraine zurückgekehrt, jedoch wurde über Meinungsverschiedenheiten mit Trainer Laszlo Bölöni spekuliert.

In der Genter Anfangsformation standen neben dem Ex-Eupener Alessio Castro-Montes auch die beiden Deutschen Niklas Dorsch und Tim Kleindienst, die vom Zweitligisten 1. FC Heidenheim nach Gent gewechselt sind.

Die erste nennenswerte Chance für Eupen hatte Musona mit einem Kopfball, der aber Roef keine Probleme bereitete. In der 11. Minute war AA Gent gefährlich, doch der Kopfball von Kleindienst verfehlte das Tor.

Rückkehrer Prevljak schon im ersten Spiel erfolgreich

In der 15. Minute hatten sich die Eupener Zuschauer fast schon damit abgefunden, dass die AS frühzeitig in Rückstand geraten würde, als sich Chakvetadze in den Eupener Strafraum durchtankte und eigentlich auch die Führung für Gent erzielen musste, was De Wolf jedoch bravourös zu verhindern wusste (siehe VIDEO unten).

Eupens Torhüter Ortwin De Wolf (l) und AS-Coach Beñat San José (r). Foto: Belga

In der 18. Minute war De Wolf erneut gefordert, diesmal wieder durch Kleindienst, dessen Kopfball aber zu schwach war, um den Eupener Torhüter ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Das war auch so in der 25. Minute bei einem Kopfball von Nurio.

Eine sehenswerte Aktion gab es von der AS Eupen in der 32. Minute: Adriano flankte in den Strafraum von AA Gent, wo N‘Dri den Ball annahm, dann Musona anspielte, der aber nur das Außennetz traf.

Aufgeschoben ist aber bekanntlich nicht aufgehoben: Mit einer weiteren sehenswerten Kombination ging die AS in der 35. Minute in Führung. Im Genter Strafraum spielte Peeters geschickt Adriano an, der scharf nach innen flankte, wo Prevljak goldrichtig stand und den Ball ins Tor beförderte, 1:0.

Das Tor brachte die Eupener Zuschauer richtig in Stimmung. Kurz nach dem Führungstreffer waren die Gastgeber erneut gefährlich durch N‘Dri, der aber Schlussmann Roef nicht bezwingen konnte. Es blieb bis zur Pause beim 1:0 für Eupen. Lange Gesichter bei Gents Präsidenten Ivan De Witte und Manager Michel Louwagie.

Laurent Depoitre, Stürmer von AA Gent, wurde erst nach einer Stunde eingewechselt und hätte fast den Ausgleich zum 2:2 erzielt. Foto: Jasper Jacobs/BELGA/dpa

Nach dem Seitenwechsel tat sich zunächst nichts, aber in der 53. Minute wurden die Zuschauer im Kehrweg-Stadion von ihren Sitzen gerissen. Nach einem scharfen Eckstoß von Peeters köpfte Cools den Ball ins Tor, 2:0.

In der 59. Minute verhinderte Gents Torwart Roef bei einem harten Schuss von N‘Dri einen dritten Eupener Treffer. In der 63. Minute fiel dann doch ein Tor, allerdings auf der Gegenseite: Die Eupener Abwehr bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, der dann per Zufall vor die Füße von Kums kam, der abzog und den Anschlusstreffer erzielte, 2:1.

In der 68. Minute nahm AS-Trainer San José einen Doppelwechsel vor, der darauf hindeutete, dass Eupen den knappen Vorsprung würde unbedingt verteidigen wollen: Koch kam für Musona und Ngoy für Prevljak.

In der 73. Minute geriet Eupen in Überzahl, nachdem der Genter Ngadeu wegen eines Kopfstoßes gegen Amat mit Rot des Feldes verwiesen worden war. Kurz danach wäre Gent fast der Ausgleich gelungen, als Depoitre eine Rakete aufs Eupener Tor abfeuerte. Zum Glück für Eupen reagierte De Wolf blitzschnell und vereitelte das 2:2.

Eupen war vor allem auf Gegenstöße bedacht. Gent mühte sich zwar, agierte aber überhastet und unkoordiniert. Trotz einer Nachspielzeit von 7 Minuten konnten die Eupener den knappen Sieg über die Zeit retten.

Nach dem Schlusspfiff feierten die Spieler der AS mit den Zuschauern den ersten Saisonsieg. Am Sonntag, 20. September, geht es zum FC Antwerp, wo Eupen noch nie gewonnen hat, seitdem der älteste Fußballclub des Landes wieder der höchsten Spielklasse angehört. (cre)

Nachfolgendes VIDEO von Eleven Sports zeigt die Szene aus der 15. Minute, als sich Chakvetadze in den Eupener Strafraum durchtankte und eigentlich auch die Führung für Gent erzielen musste, was De Wolf bravourös zu verhindern wusste:

34 Antworten auf “2:1 – AS Eupen feiert ihren ersten Saisonsieg und stürzt Vizemeister AA Gent noch tiefer in die Krise [VIDEO]”

  1. Erstens kommt es anders als man zweitens denkt. In dieser Eupener Mannschaft steckt viel Qualität. Absolut verdienter Sieg, auch wenn Eupen zeitweise unter Druck stand. Aber etwas anderes: Im Text heißt es, „das Tor brachte die Eupener Zuschauer richtig in Stimmung.“ Wurde die Stimmung nicht eher künstlich vom Fernsehsender eingespielt?

  2. Gute Ansätze
    Einige stachen schon heraus. Miangue mit gutem Debut. Ndri wieder auffällig. Abwehr solide. Peeters clever und mit Prevljak einen Goalgetter, den es braucht. Einzig Beck auf der Bank verstehe ich nicht. Der ist defensiv schon stark

    • Hallo Herr Scholzen,
      Ihr Kommentar legt in seiner Sinnhaftigkeit entweder Ironie oder totales Unverständnis dar. Wie sie richtig erwähnen, war das Tragen einer Maske einer der Ideen im April, nicht im September. Im April waren die Kinder noch nicht in den Schulen. In beiden Bereichen lernt man dazu und zum Glück befinden sich die Schulen auch im Lehrbetrieb. Sinnlose und Quatsch sind diese Masken nicht, lassen den Schulen und den Menschen die dort arbeiten die Zeit sich in dieser Situation sich weiter zu entwickeln. Ihre Stimmungsmache hilft keinem Schüler, Lehrer oder Fussballspieler.

      • Guido Scholzen

        Dem letzten Satz muss ich widersprechen. Es ist die Stimmungsmache einer autoritären Politik und der Presse, und die keinem Schüler, Lehrer oder Fussballspieler hilft.
        Diese „Neuinfektionszahlen“ sagen nichts aus, denn die Anzahl der Erkrankten, Hospitalisationen und Todesfâlle stagnieren. Was sollten die auch sonst machen: die 2.Welle ist ein politisches Hirngespinst, weil die 1. Corona-Grippewelle seit Ende April vorbei ist in Europa.

        Ich schaue auch gerne Fußball. Und mir gehen die Geisterspiele auf die Nerven, weil da der Geist eben fehlt.
        Risikogruppen für Corona sind vor allem alte Menschen und Menschen mit „Vorerkrankungen“, aber nicht der durchschnittliche gesunde Zuschauer oder der junge Spieler. Ein Infizierter ist kein Kranker!
        Auch der Fussball wird, wie viele andere Gebiete unserer Gesellschaft, von der Politik zum besten gehalten, und es gibt noch viel zu viel Leute, die sich dessen nicht bewusst sind.

        Eigentlich hätten Fussball- und Sportvereine vor einigen Wochen in Berlin mitprotestieren sollen !

        • Sie können von mir aus in Berlin demonstrieren. Frage mich nur was Berlin an den Ostbelgischen Verhältnissen ändert? Anstatt rumzumosern und zu demonstrieren, sich lieber Gedanken machen wie wir nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft mit solchen Situationen umgehen.

        • Ich bewundere Ihre Ausdauer, hier und in anderen öffentlichen Medien den ganzen Tag Gebetsmühlenartig Ihren Unsinn verbreiten, das hat schon was
          Ist das eigentlich Copy Paste? Sie arbeiten bestimmt mit Textbausteinen?
          Auch toll finde Ich wie Sie sich in Leserbriefsektionen mit Gott und der Welt anlegen und jedes mal wieder in Ihre Schranken gewiesen werden und aufgezeigt bekommen wo Ihr Platz ist… Ihr Durchhaltevermögen was das angeht ist bemerkenswert

  3. raerener

    die stimmung kam schon von den rängen zwar etwas verhaltener wie gewohnt aber verdient gewonnen die as hat viel potenzial weiter so und ich sehe uns schon am ende in der oberen hälfte der tabelle

  4. Super und interessantes Spiel. Keine Langeweile. Mit dieser Gruppe landen wir unter bestimmt unter den 8 ersten.
    Auch sehr gut organisiert war die Bedienung der Getränke. War alles Top! Prevljak und die gesamte Mannschaft haben eine super Leistung gezeigt.

  5. Ich freue mich über diesen Sieg. Und ein Trainer, der gewinnt, hat automatisch recht. Trotzdem hat Benat San José gestern wieder gezeigt, dass er große taktische Mängel hat. Als Gent den Anschlusstreffer erzielte, geriet der Trainer wieder in Panik und schaltete wieder von 4 auf 5 Verteidiger um. Das wäre fast ins Auge gegangen. Selbst mit einem Mann mehr geriet Eupen unter Druck. Hätte Depoitre bei seinem Schuss getroffen, hätte Gent zumindest ein 2:2 erreicht, vielleicht sogar gewonnen. Indem er auf Defensive umstellt, setzt der Trainer das falsche Signal an seine eigene Mannschaft, aber auch an den Gegner. Die AS hat jetzt Spieler wie Vazquez, die den Ball in den eigenen Reihen halten und den Gegner in dessen Hälfte beschäftigen können. Einen zusätzlichen Abwehrspieler einwechseln, das machte man früher.

    • Können Wir nicht einfach mit der As Eupen einen Deal aushandeln? Sie setzen sich auf die Bank , coachen das Spiel und wenn es in die Hose geht hören Sie ein für allemal auf den Trainer der As Eupen zu kritisieren. Egal was er macht , bei Ihnen ist es immer falsch und Sie würden es besser machen. Nach einem Spiel lesen Wir Ihr Geschreibsel dann hier nicht mehr in den Themen die unsern Verein betreffen, das wäre so schön

  6. Vor allen Dingen einmal Danke an das Ticketing TEAM. Ordentliches Konzept um wieder ins Stadion zu kommen, auf alle Wünsche eingegangen, Getränke am Platz und sehr viel Präsenz zur Hilfestellung. In der Vergangenheit gab es einiges an Kritik, gestern aber hat das TEAM genauso einen guten Job gemacht wie die Mannschaft. DANKE

  7. Beobacher

    Eine sehr gute Leistung gegen einen sehr starken Gegner. Diesmal stand auch etwas Glück dabei, was gegen Löwen und Kortrijk gefehlt hat. Ich finde sowieso, dass die Mannschaft viel stärker ist als in den vergangenen Jahren, besonders in der Ballsicherung mit spielendem Torwart; doch bei einem Fehlpass kann es gefährlich werden. Hätte nicht gedacht, dass man so schnell einen Garcia und einen Milisevic ersetzen kann.
    Ich frage mich, wo nun die Spieler sind, die im vergangenen Jahr die Klasse gehalten haben, nach all den Einkäufen und wer bezahlt die, die nicht transferiert wurden und nicht spielen ? Milisevic, Blondelle, Gnaka sind ja transferiert. Bei 3 Abgängen stehen doch über 10 Einkäufe gegenüber oder ?

    • Ghostrider

      Chiampichetti , Laurent Megan , Verdon , Romain Matthys sind auch nicht mehr da . Waren Leihgeschäfte oder Vertrag zu Ende. Somit sind es schon 7 Abgänge und es werden bestimmt noch welche folgen .

  8. Propaganda

    Wirklich ein tolles Spiel. Die AS hat in diesem Jahr eine sehr gute Mannschaft und wird mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Es war eine sehr gute Leistung gegen Gent. In Eupen werden noch viele Mannschaften stolpern. Es macht wieder Spass zur AS zu gehen.

  9. AS-FAN-KELMIS

    Tolles Spiel ,tolle Fans (waren ja nur die echten da, man hörte es). Prima Manschaftsleistung denn jeder rennt fûr jeden. Kein Schwachpunkt in der Elf. Für mich trotzdem überragend waren Miange, Ndri, Koné, Adriano. Weiter so, denn die Hochachtung fûr die AS ist in der Belg. Presse jetzt endlich vorhanden !!!

  10. Wesentlich mehr Qualität als in den letzten Jahren. Gute Leistung gegen eine angeschlagene Mannschaft. Es fehlen noch Automatismen, aber diese Mannschaft wird uns noch viel Freude bereiten. Antwerpen und Anderlecht auswärts : in den vorigen Jahren hätten wir bereits eine 0 auf 6 eingeplant, dieses Jahr können wir auch dort fûr eine Überraschung sorgen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern