Sport

AS Eupen braucht einen Elektroschock [Kommentar]

Die Vereinsführung der AS Eupen mit Andreas Bleicher, Josep Colomer und Christoph Henkel am 7. November 2017 bei der Vorstellung von Claude Makélélé (2.v.r.) als Trainer. Foto: Gerd Comouth

Trotz des Klassenerhalts ist die AS Eupen an einem Tiefpunkt angelangt. Was die Schwarz-Weißen in den letzten 7 Spielen gezeigt haben, ist eine Schande und schadet dem Ruf des Vereins in ganz Belgien. Die Mannschaft braucht jetzt einen Elektroschock, sonst werden die Playoffs II für Eupen ein endloser Kreuzweg.

Wer am letzten Samstag das Hinspiel um den Aufstieg von der Division 1B in die Jupiler Pro League zwischen Beerschot und dem KV Mechelen gesehen hat und am darauf folgenden Tag die Vorstellung der AS Eupen gegen den FC Brügge, der wird sich die Augen gerieben und gefragt haben: Wer von Beerschot, Mechelen und Eupen ist eigentlich der Erstligist?

Was die AS Eupen am Sonntagabend gegen den amtierenden Meister geboten hat, war der höchsten Spielklasse in Belgien unwürdig. Es war einfach nur peinlich.

Er ist einer der wenigen AS-Profis, die sich nichts vorzuwerfen haben: Torhüter Hendrik Van Crombrugge. Foto: Belga

Einen „off day“, also einen Tag, an dem gar nichts läuft, kann jede Mannschaft mal haben, aber bei Eupen lief nicht nur an diesem Sonntag alles schief, das tut es schon seit knapp zwei Monaten in unschöner Regelmäßigkeit. Seit dem Sieg gegen Lokeren im ersten Spiel im neuen Jahr haben die Schwarz-Weißen in sieben Begegnungen einen einzigen Punkt gewonnen, der ihnen den Klassenerhalt gesichert hat.

Man fragt sich echt, was da in den Köpfen der Herren von Aspire vorgeht. Sehen sie nicht, was ihre Spieler seit Ende Januar den Zuschauern jede Woche zumuten? Oder wollen sie es nicht sehen? Weshalb geben sie so viel Geld aus für unterirdische Leistungen? Oder haben die Herren Henkel, Bleicher, Colomer & Co. Narrenfreiheit?

Und der Trainer? Klar, er hat zum zweiten Mal den Klassenerhalt geschafft, aber begeistert hat die AS in der Zeit unter Claude Makélélé nur ein einziges Mal: beim 4:0-Sieg vor genau einem Jahr gegen Excel Mouscron – und selbst in dem Spiel nur in den letzten 20 Minuten!

AS ist ihren Fans eine Wiedergutmachung schuldig

Die AS Eupen ist trotz des Klassenerhalts angesichts der zuletzt gezeigten erbärmlichen Leistungen ihren Fans eine Wiedergutmachung schuldig. Die Mannschaft muss in den Playoffs II zeigen, dass sie es verdient, auch in der nächsten Saison erstklassig zu sein.

Man nehme sich ein Beispiel an Excel Mouscron, das in den 8 Spielen des Jahres 2019 sage und schreibe 20 Punkte von 24 möglichen gewonnen hat: 6 Siege, 2 Unentschieden und 0 Niederlagen! Die Zuschauer zieht es wieder in Scharen ins Stadion Le Canonnier, während der AS Eupen die Besucher in Scharen davonlaufen.

AS-Eupen-Trainer Claude Makélélé. Was nützt das Gejammere nach jedem Spiel, wenn der Coach seine Mannen vor dem Anpfiff nicht mehr motivieren kann? Foto: Belga

Da kann die Marketingabteilung der AS so viele Aktionen starten, wie sie will: Wenn die Mannschaft auf dem Platz nur Elend zeigt, hilft selbst die beste Werbekampagne nichts.

Auch wenn die ganz treuen Fans so etwas nicht gerne hören, aber Fakt ist: Mit Leistungen wie denen in den letzten sieben Spielen würde sich Eupen nicht einmal mehr in der Division 1B halten können. Denn seitdem die AS am Ende der Saison 2016/2017 mit viel Glück ins Fußball-Oberhaus aufgestiegen ist, bekommt man in der reformierten zweiten Liga im Allgemeinen besseren Fußball geboten als im unteren Tabellendrittel der Jupiler Pro League.

Claude Makélélé war einst ein Spieler von Weltklasse und ist heute ein netter Mensch, aber als Trainer von Mechelen, Beerschot, Union St. Gilloise oder Roeselare wäre der Franzose längst geflogen. Denn was nützt das Gejammere nach jedem Spiel, wenn der Coach seine Mannen vor dem Anpfiff nicht mehr motivieren kann? (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

18 Antworten auf “AS Eupen braucht einen Elektroschock [Kommentar]”

  1. Da hilft auch keine Wiedergutmachung,da müssen einige Spieler weg und ein neuer Tainer her,den wenn wir nicht einen so guten Torwart hätten spielten wir höchstwarscheinlich noch nicht mal 2Division und das der Torwart weg will ist ja nichts neues und kann man auch verstehen,aber was dann?
    Die oberen Herren willen 1 Ligareif sein dann sollen sie auch so handeln,den zwei Gurkenjahre reichen doch wohl.

  2. Es muss schon vieles passieren.

    Makelele soll selbst kündigen (genau wie Verheyen es in Ostende gemacht hat). Er kann es sich sicherlich leisten mit dem was er verdient hat.
    Ein Top Spieler, aber die Resultate sprechen gegen ihn. Er hat sicherlich dazu beigetragen, dass die AS in diesem Jahr die Klasse gehalten hat, aber das ist aufgrund der Ergebnissen in 2019 absolut zu wenig. Dabei hatte er wahrscheinlich als erster Trainer unter Aspire alle Zügel in der Hand.

    Für mich haben folgende Spieler des jetzigen Kaders nicht das Niveau um in Belgien in der ersten Liga einen Stammplatz in der AS Mannschaft zu haben : Schauerte, Loties, Gnaka, Mulumba, Ocansey, Pollet, Diallo, Diagne, Essende, Molina, Aw, Niasse, Nurudeen

    Garcia: Hut ab für das, was er geleistet hat. Aber seine Zeit als Spieler auf diesem Niveau eine ganze Saison lang ist vorbei. Dies sieht man an seiner Leistungskurve. Die geht ziemlich nach unten und dies zieht die anderen Spieler auch nach unten. Soll er seinen Trainer Kursus machen und dann irgendwo als Co-Trainer anfangen, das geht auch in Eupen, aber nicht als Haupttrainer.
    Milicevic : unter Makelele und meiner Ansicht nach auch aufgrund von Garcia in der Mannschaft , bringt nicht das was man von ihm erwarten kann. Ein toller Spieler, mit Vorbildsfunktion, der in jeder Erstliga Mannschaft Belgiens einen Stammplatz hätte.
    Van Crombrugge: ich wünsche ihm einen guten Transfer, er hat es wirklich verdient und ohne ihn wäre die AS schon längst abgestiegen. Ein vollwertiger Ersatz ist absolut notwendig, für Experimente ist hier kein Platz.
    Lazare : sicherlich talentvoll, muss jedoch aus sich herauswachsen um eine ganze Saison jedes Spiel 95 Minuten seine Leistung abzurufen.
    Marreh: Top Spieler, aber was er gegen Brügge gezeigt hat, ließ stark zu wünschen übrig . Dennoch eine Verstärkung für jeden Erstligaklub.
    Keita : muss mehr bringen, interessanter Spieler mit Luft nach oben, vor allem im mentalen Bereich
    Toyokawa: auf jeden Fall halten, von seinem Einsatz soll jeder AS Spieler sich eine dicke Scheibe abschneiden
    Fall : sollte man auch halten, hat der Mannschaft viel geholfen, steht jedoch mit der jetzigen Sturmschwäche einsam und verlassen da.
    Blondelle und Schouterden: die besten Jahre sind vorbei, können jedoch der Mannschaft noch als Ergänzungsspieler wertvolle Dienste leisten.

    Yagan und Laurent: grosses Fragezeichen, man hat diese Spieler kaum gesehen. Ich hatte jedoch einen guten Eindruck von Laurent, sicherlich jemand mit Potential.

    Es wäre so einfach, Fans für die AS zu begeistern, wie es zB unter Wolfgang Frank der Fall war.
    Solange jedoch keine anderen Ambitionen als der Klassenerhalt ausgesprochen werden, solange man nicht dort ansetzt, wo man muss (Spieler aus den eigenen Reihen eine Chance geben, Top-SCOUTING führen und Spieler holen, die qualitativ das Potential haben), wird in Eupen bald vor leeren Rängen gespielt werden. Dann kommen für Spiele gegen Anderlecht und Standard einige Zuschauer mal „gucken“, das war’s dann.
    Der Verein lebt von Fans. Solange die Herren von der Vereinsführung das nicht begreifen oder begreifen wollen/dürfen, werden irgendwann die Lichter ausgehen. Eupen ist der Club-Med der ersten Liga. Einmal Training pro Tag, ein Spiel pro Woche – und da redet der Trainer von Müdigkeit ? 90% ist professionnell aufgestellt, das wichtigste jedoch ist purer Amateurismus.

    Was hier in den letzten Wochen den Zuschauern geboten wurde, ist eine absolute Frechheit wie auch im Artikel beschrieben (siehe auch Grenz-Echo Bericht von heute).

    Aber man predigt ja in der Wüste. Unterdessen wird kräftig auf allen Ebenen abgesahnt, bis dass dann die Kuh gemolken ist und der Katar den Hahn zudreht.

    • Ziemlich guter u kompletter Beitrag. Versuchen zu halten -was die AS scheinbar auch tut- gilt auch für Montes und Bushiri. Beide mit Potenzial. Hätte auch gern Laurent öfters gesehen, denn der kann schon was. Ebenso Yagan, der in der Reserve auch oft trifft.

      Und guter und endlich mal kritischer öffentlicher Medienbericht einer Plattform über die AS, die es momentan vlt mal braucht.
      Die GE Berichte sind selbst in schwersten Zeiten und schlechtester Phase viel zu mild und schonend bzw einseitig was genauso ärgerlich ist wie die Leistungen der AS 2019, die mich auch richtig nerven.

      Makelele hat mit seinen Aussagen zuletzt wie ich finde aber nicht unrecht, im Gegenteil. Ziel wurde erreicht. Gut für ihn. Ob er das Team noch erreicht? Dafür bin ich zuweit weg. Nur die erbärmlichen Leistungen zurzeit bringt nicht er sondern die 11 auf em Platz. Er kann die Spieler noch so heiss machen. Wenn diese jedoch mit dem geschafften Minimalziel im Hinterkopf nur halbherzig ins Spiel gehen, ist es nicht seine Schuld.
      Klar gibts besser passende Trainer für uns aber bis Jahresbeginn hat er diese Saison gute Arbeit gemacht. Vor allem nach dem Katastrophenstart. Die Ergebnisse sprachen da lange für ihn.
      Die AS wird wieder einen grossen Umbruch vollziehen müssen, was sie vermeiden wollte. Aber es braucht einige richtige Verstärkungen in allen Bereichen. Auch einen Spielmacher für Luis und einen starken Keeper sowie mehrere Offensivleute. Das wird schwer genug.

      • Ja sorry Rocky und Alessio auf jeden Fall halten. Wenn man sich das Interview des BRF mit C. Henkel anhört, dann ist ja alles klar. 9 Millionen Verlust und kein cash-flow Problem. Good luck. Ohne Einnahmen läuft nichts. Die AS wird nur künstlich am Leben gehalten. Das Geld von den ausgehenden Transfers Onyekuru, Sylla und zuletzt Wague ist längst zurück in den Katar geflossen. Henkel wird natürlich sagen dass dies bei den meisten Klubs so ist. Meinetwegen aber noch ein Jahr so und der Zuschauerschnitt wird mal gerade bei 1.500 landen. Meine Meinung.

        • RaymondW

          Gute und richtige Kommentare @gebauer und @Eupener! Einzige Frage die ich noch habe: Moussa Diallo. Wie kann ich einen Spieler beurteilen, der nicht einmal zeigen konnte was er drauf hat, nur weil der Trainer sagt, er habe nicht das Niveau? Msakni wurde ebenfalls nicht erwähnt. Wenn er das zeigen könnte, was man von ihm in den Videos sieht, wäre er eine Verstärkung?! Ich selbst habe ihn leider nicht bei seinen Kurzeinsätzen spielen gesehen. Es scheint unheimlich schwierig zu sein, die Spieler noch zu motivieren, derweil sie das eigentliche Ziel schon erreicht haben. Kopfsache.

    • Gute Anneliese !😂
      Das Dumme ist nur, das interessiert die AS-Verantwortlichen einen …
      jetzt hätte ich fast „Scheissdreck“ geschrieben.
      Schade um einen Traditionsverein mit seinen Fans.
      Wer Sport mit Leidenschaft erleben will, soll über die Dörfer fahren. Traurig, aber wahr!

  3. Propaganda

    Was ich nicht verstehen kann das ein Milicevic, Laurent die vor der Saison als große Verstärkung angepriesen wurden aber unter diesem Trainer-Clown keine Chance bekommen. Nach jedem Spiel jammert dieser Trainer in die Mikrophone von RTBF was doch alles wieder schiefgelaufen ist usw. Dieser Trainer ist eine absolute Null. Die hätten nie und nimmer den Klassenerhalt geschafft wenn Lokeren eine normale Saison gespielt hätte. Was gegen Brügge geboten wurde war erbärmlich und dafür soll ich mein Geld ausgeben. Solange dieser Clown da Trainer ist werde ich nicht mehr ins Stadion gehen. Man kann verlieren gegen Brügge aber nicht so . Ein Schuss aufs Tor in 90 Minuten das sagt alles .

  4. Ich kann Vielem des bereits erwähnten zustimmen. Bitte denkt auch daran, dass der Trainer nur mit den Leuten arbeiten kann, die die AS-Spitzen-Vereinsverantwortlichen ihm an die Hand geben. Da kann er auch nichts machen, wenn die in der Winterpause ihren Schlaf halten und nös einkaufen. Der Trainer ist sicherlich gut beraten, im April seinen Vertrag aufzulösen. Denn er spürt schon den Atem von Garcia im Nacken. Weshalb lässt die AS diesen sonst schon zum 2. Mal in die Ausbildung gehen, wo noch die Meisterschaft läuft. Da steckt schon Berechnung hinter.
    Die treuen AS-Fans können einem Leid tun. Aber dies interessiert auch keinen. Vielleicht sollten sie mal ein Signal in den Play-offs setzen und einfach nicht hingehen.
    Der Name unserer Vaterstadt kann ebenfalls einem Leid tun. Wie der im Landesinneren derart mehr als nur durch den Kakao gezogen wird ist schon beschämend und hat Eupen nicht verdient.
    Vielleicht sollte die Qs in der kommenden Meisterschaft den Platz mit dem FC tauschen. Dann kämen auch wieder mehr Eupener ins Stadion. Denn die Jungs wissen, wofür sie spielen.

  5. Niasse hat das Niveau, seine Zahlen sind besser als die von VC
    Gnaka hat tolle Spiele gemacht ist aber noch sehr jung, genau wie Ocansey.
    Gebt diesen jungen Talenten eime Chance.
    Früher wurde über Wague geschimpft, der ist jetzt im Kader der Nationalmannschaft des Senegal.

    • Gnaka hat gut angefangen ist seit Wochen aber DER Schwachpunkt in der Abwehr. Fast alle Angriffe u Tore über seine linke Seite da er katastrophal verteidigt.

      Und Niasse. Sorry. Ist ne Gurke wie man so schön sagt. Unzählige haarsträubende Fehler gemacht. Es gab gar ein eigenes Best of Pannenvideo von ihm in der Jupiler league. Für einen Reservetorhüter der nur eine Hand voll Spiele macht. Das sagt alles. Auf der Linie nicht so schlecht, aber im restlichen nicht annährend D1 Niveau

      • Die letzten Spiele sind gegen den Trainer gespielt worden, deshalb so katastrophal. Wenn ich mir die Pannen von Blondeel so ansehe, da finde ich man misst mit zweierlei Masstäben
        Niasse braucht Spielpraxis, der Mann hat Talent, ist aber auch noch sehr jung für einen Torwart, kommt rüber wie ein Storch im Salat, ist aber ein guter Torwart und wird mit Sicherheit noch mal in guten Mannschaften spielen.
        Man kritisiert zu oft die jungen Spieler, wenn dass Einheimische wären bekâmen sie mehr Kredit, Wagué ist das beste Beispiel dafür
        Onyekuru hat auch katastrophale Spiele abgeliefert wo er unsichtbar war und wurde deshalb runtergemacht, inzwischen ist er Nationalspieler und hat 11 Tore in 21 Spielen in der Türkei gemacht, das hat kein anderer Ex-Eupener geschafft (doch, vielleicht Gebauer in Charleroi, aber der war auch super)

  6. Der Verdienst von unserem “ Trainerlehreling “ Makalele ist , obwohl er sich gerne damit brüstet, der Klassenerhalt von 2018 absolut nicht, sondern eher von Toyo, der in den letzten 20 Minuten des Vorjahres über sich hinausgewachsen ist.
    Der Unterschied zwischen Mouscron und uns ist glaube ich ist der Trainer der weiss was er will und es auch so rüber bringt. Selbst mit unseren Spielerpotential, wenn man sieht was andere Vereine des unteren Drittels als Leistungen gebracht haben, aber unter diesem Coach, wäre edr Klassenerhalt trotzdem möglich gewesen

  7. Propaganda

    Was ein Trainer wie zb Bernd Storck bewirken kann sieht man in Mouscron. Er hatte die Mannschaft nach sechs Spieltagen mit 0 Punkten übernommen und sind jetzt fast in die PO1 gelandet. In Eupen wurde ein Spieler wie Mbaye Leye von unserem tollen Trainer aussortiert. Was Bernd Storck von ihm hält kann man heute im Gespräch Im G-E mit Storck lesen. Auch in der Kabine kommen Sie gut an. Mbaye Leye sagte zum Beispiel, Sie hätten ihm den Spaß am Fußball wieder geschenkt fragt der Reporter.

    Mbaye war und ist immer noch ein Riesenfußballer, auch mit seinen 36 Jahren. Was er hier in Mouscron leistet, das sucht seinesgleichen. Einfach sensationell !!Er ist ein Vollprofi, zu dem viele aufblicken. Makkele kann überhaupt nicht mit Spielern umgehen hat keine Vision und nicht das Niveau eine Erstligamannschaft zu trainieren. Er kann keine Begeisterung und Leidenschaft bei den Spielern entfachen. Die Fans haben die Nase voll von diesem möchte gerne Welttrainer

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern