Politik

In der deutschen Politik geht es momentan drunter und drüber – aber Anne Will & Co. schweigen…

Die vom NDR zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt Moderatorin Anne Will (l-r), Armin Laschet (CDU) und Heiko Maas (SPD) während der Fernsehsendung „Anne Will“ zum Thema „Verhandeln bis es quietscht - kann eine neue GroKo überzeugen?“. Seitdem quietscht es in der deutschen Politik ganz gewaltig, aber die Talksendungen finden nicht statt. Foto: Wolfgang Borrs/NDR/dpa

Die Talkrunden im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen werden auch in Ostbelgien viel geschaut. Mancher meint sogar, es werde zu viel „getalkt“ bei ARD und ZDF. Seltsam nur, dass gerade jetzt, wo es in der deutschen Politik drunter und drüber geht, die Wills, Plasbergs, Maischbergers und Illners nicht auf Sendung gehen.

Schon letzte Woche fand „Menschen bei Maischberger“ in der ARD nicht statt, „Maybrit Illner“ im ZDF auch nicht. Und obwohl die Chaos-Tage im politischen Berlin immer schlimmer wurden, glänzte auch „Anne Will“ am Sonntagabend durch Abwesenheit. Und wegen des Karnevals gibt es auch am Rosenmontag nicht Frank Pasbergs Sendung „Hart aber fair“.

Bisher sind die Einigung zwischen Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag, der Fall Martin Schulz und die immer lauter werdende Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Union nur bei „Markus Lanz“ kontrovers diskutiert worden. Ansonsten Funkstille!

Schlagzeile von bild.de am Montag.

“Kein Talk trotz Polit-Beben – Feiert Anne Will lieber Karneval statt zu senden?“, ärgerte sich die „Bild“-Zeitung, deren Chefredakteur Julian Reichelt auf Twitter wie folgt über den Ausfall der sonntags nach dem „Tatort“ ausgestrahlten Sendung „Anne Will“ ironisierte: „Freue mich gleich um 21.45 Uhr auf ‚Mordkommission Istanbul’ in der ARD. Warum sollte man nach so einer Woche auch das Programm ändern und dem gebührenfinanzierten Auftrag mit einem Polit-Talk wie ‚Anne Will’ nachkommen?“

Dabei hatte Anne Will nach ihrer letzten Talksendung am Sonntag, dem 4. Februar, zum Schluss gesagt: „Wenn nichts dazwischen kommt, sind wir nächsten Sonntag nicht da, sondern im Karneval. Aber wenn was passiert, kommen wir natürlich zurück.“

Ist denn nichts passiert? Natürlich ist jede Menge passiert, eigentlich sogar mehr als im gesamten Jahr 2017, jedenfalls in der bundesdeutschen Politik, es quietscht an allen Ecken und Enden, aber zurückgekommen ist Anne Will trotzdem nicht.

Das zeigt wieder einmal, dass die Öffentlich-Rechtlichen zumeist so flexibel sind wie eine Bahnschranke. Das hat man auch schon oft in Belgien erlebt.

Von Seiten der ARD verlautete am Montag, man habe durchaus am Sonntag außerplanmäßig eine Sendung von Anne Will ausstrahlen wollen, jedoch hätten sich potenzielle Gäste für eine einstündige Gesprächssendung an diesem Sonntag offenbar Zurückhaltung auferlegt, heißt es in einer ARD-Mitteilung. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf „Ostbelgien Direkt“:

  1. Réalité

    Die Anne Will ist nicht besser wie alle anderen! Noch heut morgen, den Stegner, den „so symphatischen Mundwinkel Vertiefer“ aller deutschen Parteien! Die Reporter fragen die was, und schmieren dann bis obenüber alles was getaun wurde die letzten Jahre darauf, bzw alles was nicht getan wurde!! Eine direkte Antwort kommt fast nie von einem Politiker auf eine direkte Frage eines Journalisten!! Die prahlen zuerst von und über sich, und dann wird der Gegner durch den Kakau gezogen!!
    Alles ZIRKUSCLOWNS!!
    Der EINE MEHR ALS DER ANDERE!!!
    Die Guten von denen sind an EINER HAND ZU ZÄHLEN!
    Zuerst den/die POSTEN, dann das Portemoné, danach die BÜrger….und die STEUERN!!

  2. Der 7. Sinn

    Oh mein Gott, wie schrecklich, sie talken mal nicht. Uiuiuiui…,das wird jetzt Welt komplett verändern. Merkel ist alles schuld, achja wo wir gerad dabei sind die Erde ist auch noch flach. Wird diese Seite langsam ein Anlaufpunkt für Aluhutträger, warum berichten sie eigentlich nicht über Chemtrails?

  3. Ekel Alfred

    Der SCHOLZ (nicht Schulz) hat doch gestern in den den Abendnachrichten nicht eine einzige ihm gestellte Frage durch Klaus Klever klipp und klar beantwortet….nur drum rumgeschleimt und immer ausweichend geantwortet….ob das Volk das nicht merkt und doch weiterhin genau diese Leute wieder wählen wird….armes Deutschland….

    • @ Alfred

      Was soll der denn sagen? Vor der GroKo steht ein Mitgliederentscheid der SPD und ein Parteitag der CDU. Bei Beiden ist die Zustimmung noch nicht ausgemacht. Sich jetzt aus dem Fenster zu lehnen und irgendwelche Posten zu beanspruchen oder für sich zu reklamieren wäre dumm und kontraproduktiv.

  4. schlechtmensch

    Was mich am meisten wundert ist daß die Politiker noch immer nicht begriffen haben daß sie selber die Ursache sind für diese ganze Politikverdrossenheit. Sie scheinen es wirklich nicht zu begreifen. Das ist irgendwie schockierend.

      • Sie werden noch früh genug merken, wessen Interessen die AFD in Wirklichkeit vertritt. Dazu genügt ein Blick in deren Programm. Hätten alle Wähler das Programm gelesen (und verstanden) hätten sich die meisten abgewendet. Eine Partei der „kleinen Leute“ ist diese Partei auf jedenfall nicht.

        • AfD, AfB!!!

          1. Ich bin nicht klein 2. Dies bisherigen haben das Land in den Abgrund gesteuert. Schlechter kann es also nicht werden. Das Problem mit euch Ewigmorgigen ist, dass ihr niemals zufrieden seid, bzw. ihr niemals einseht, dass es einmal besser war. Die permanente Revolution!

              • @ wsws

                Eine interessante Analyse die aber von völlig falschen Prämissen ausgeht.
                Groß-Britanien tritt zwar aus der EU aus bleibt aber der NATO erhalten. Somit gibt es weiterhin zwei Atommächte in Europa die beide der Nato verbunden sind.
                Deutschland hat eine Freiwilligen – Armee das bedeutet auch das Ausrüstung und Arbeitsbedingungen den erfordernissen der Moderne angepasst werden müssen.
                Das Trump nicht ewig Präsident der USA bleibt ist Fakt, ebenso Fakt ist das die USA nicht mehr zur „Vor Trump Politik“ zurückkehren werden. Damit ergibt sich für Europa die Notwendigkeit sich von den USA zu emanzipieren.
                Das Europa durchaus nicht jeden „Unsinn“ der USA mitmachen muß hat Gerhard Schröder gezeigt indem er, gegen den Willen der Opposition, den Beitritt zur „Koalition der Willigen“ verweigert hat und nicht mit in den Irak einmarschiert ist.
                Die „Trump Forderung“ nach Aufrüstung der Europäer zielt wohl in erster Linie darauf ab das Europa mehr Geld für, in den USA gekaufte, Rüstungsgüter ausgibt.
                Da das aber eine verfestigung der Abhängigkeit von den USA bedeuten würde ergibt sich die Notwendigkeit das Europa eine eigene Rüstungsindustrie aufbauen bzw bestehende Kooperationen vertiefen müsste. Es ist klar das der Weg in die Unabhängigkeit von den USA nicht billig wird.
                Das, von den Linken immer wieder kolportierte, Märchen von der „Wiederbelebung von Militarismus und Großmachtpolitik“ erweist sich schon mit Blick auf die Ausrüstung der Armeen in Europa als Unsinn.Wenn in einer Kompanie von 8 Panzern nur 2 Einsatzfähig sind ist es mit Militarismus nicht allzuweit her.

        • @ Hm

          Es gibt in Deutschland 7,5 Millionen funktionale Analphabeten. Nimmt man jetzt noch Diejenigen hinzu die zwar lesen können aber die Texte nicht verstehen, die Zuschauer von DsdS und Co und die Ewiggestrigen kommen wir etwa auf die Anzahl der AfD – Wähler. Der Schluss daraus sollte lauten:“ Mit besserer Bildung, mehr Aufklärung und Transparenz hätte dieser „Betriebsunfall im Demokratieverständnis“ vermieden werden können.
          Leider hat in der Politik inzwischen aber auch das „Wohlstandspräkariat“ das Sagen.

          • Marga F. aus Zündorf

            Es ist unseriös bis blöde, alle AfD-Wähler als Analphabeten, Rechtsradikale usw. zu verunglimpfen. Wer will leugnen, dass mit den Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen (Gold für Martin Schulz, Menschengeschenke für die Grünen und Facharbeiter für die CDU, jede Menge Kriminalität in Deutschland und somit in Europa eingelassen wurde. Die AfD hat nicht vor Köln in Schutt und Asche zu legen, aber die Goldstücke versuchen auf der Domplatte jedesmal, trotz Grossaufgebot der Polizei an Silvester die Ur-Enkelinnen der Trümmerfrauen zu beglücken.
            Ich traue mich nicht mehr abends in die Nähe des Bahnhofs, nehme stattdessen ein teuereres Taxi.

            • Liebe Frau F. aus Z.

              Statt Sonja Zietlow und Daniel Hartwich zuzuhören hätte man vielleicht Herrn Höcke und Herrn Gauland zuhören sollen. Dann hätte man auch erkannt wess Geistes Kind die Leute sind die „Ihr Volk“ zurückholen wollen.
              Wer lesen kann und sich Sorgen um seine Zukunft macht hätte vielleicht mal einen Blick ins Programm der sog. Alternative für Deutschland werfen sollen.
              Ich behaupte nicht das alle Wähler der AfD Nazis sind, wer aber Rassisten und Nazis hinterher läuft muß sich schon gefallen lassen mit denen in einen Topf geworfen zu werden.
              Auch sind nicht alle Wähler der AfD Analphabeten. Die AfD hatte bei der letzten Bundestagswahl einen Stimmenanteil von 13% während der Anteil der Analphabeten in Deutschland knapp unter 1% liegt.

              Zitat…..
              ….., aber die Goldstücke versuchen auf der Domplatte jedesmal, trotz Grossaufgebot der Polizei an Silvester die Ur-Enkelinnen der Trümmerfrauen zu beglücken.
              Zitatende.

              Das ist, begünstigt durch Versäumnisse der Polizei, einmal vorgekommen. Die Polizei hat daraus gelernt und Massnahmen ergriffen die eine Wiederholung verhindert haben.

              Wenn Sie sich nicht mehr auf die Strasse trauen ist Ihnen nicht zu helfen. Dann haben Sie die Parolen dieser Leute so verinnerlicht das Ihnen die Relationen völlig abhanden gekommen sind. Es sind nicht die „Goldstücke“ die Ihnen Angst machen sondern die Parolen der Rattenfänger die hintere jeder Ecke einen kriminellen Asylanten sehen. Hören Sie sich doch einfach mal an was Ihnen von denen Tag für Tag „vorgebetet“ wird. Vergleichen Sie das Vokabular mit dem von Josef Goebbels und ersetzen Sie das Wort „Moslem“ durch „Jude“.
              Es ist doch bezeichnend das die Wurzeln dieser „Bewegung“ in einer Region liegen die einen Ausländeranteil von unter 0,5% hat.
              Wenn Sie dann die >Zusammenhänge immer noch nicht sehen fürchten Sie sich ruhig weiter.

              • Hausmeister

                „Es ist doch bezeichnend das die Wurzeln dieser „Bewegung“ in einer Region liegen die einen Ausländeranteil von unter 0,5% hat.“
                1) Ihre Zahlen stimmen nicht, zB.:
                Die Zahl der in Sachsen lebenden Menschen mit einem Migrationshintergrund hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Nach der aktuellen Statistik wuchs die Bevölkerung mit ausländischen Wurzeln im Vergleich zu 2015 von 105.000 auf 267.000 an. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung betrug 6,5 Prozent, im Jahr zuvor waren es knapp 5,1 Prozent.
                2)Erzählen Sie das mal den Bürgern von Cottbus. http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/zu-viele-auslaender-in-cottbus-buergermeister-warnt-vor-rechtsfreien-raeumen-wenig-integration-a2331156.html
                3) Auch Gegenden mit geringerem Ausländeranteil dürfen die Migrationspolitik der Regierung kritisieren, besonders im Zeitalter des Internet. Sie beklagen ja auch immerwieder rechtsradikale Strömungen, obwohl die sich in Kettenis doch in Grenzen halten dürften.

              • wetten, dass?!

                Mal wieder einer Ihrer üblichen Versuche Nebelkerzen zu zünden EdiG!
                Ohne im einzelnen auf Ihr Geschwafel einzugehen : nur einem Großaufgebot mehrerer Tausend ZUSÄTZLICHER Polizisten ist es zu verdanken, dass solche Übergiffe von Nafris, wie Silvester 2015/2016 geschehen, verhindert werden konnten, da diese „Besucher“ schon im Vorfeld abgefangen wurden ( beispielsweise in Zügen Richtung Köln). Dass solche Maßnahmen, die Bevölkerung vor diesen Kriminellen zu schützen, ein Haufen Geld kostet, scheint Sie nicht zu jucken, Hauptsache es ist nicht viel passiert. Der eigentliche Skandal ist doch, dass man an gewissen Orten ohne ein entsprechendes Polizeiaufgebot nicht mehr feiern kann/darf, aus Furcht vor solchem Pöbel!
                „während der Anteil der Analphabeten in Deutschland knapp unter 1% liegt.“ Dass ich nicht lache, Sie Tatsachenverdreher : unter 1%% Analphabeten bei welcher „Bevölkerung“, sicher nicht bei den
                Asylbewerbern, da beträgt dieser Anteil zum Teil über 50 % und Sie schwafeln hier von 1 %, mit der Ihnen typischen Art, hier auch wiederum Tatsachen zu verdrehen, da selbst dieser Prozentsatz auf deutsche Staatsbürger berechnet, zu gering ausfällt. Wie gesagt, ich kann der Frau Marga F aus Z. nur beipflichten: Abgesehen von fast täglichen schweren Straftaten, wo beispielsweise Bürger am hellichten Tag, wie letztens in Cottbus geschehen, von „Neubürgern“ mit einem Messer angegriffen werden: immer mehr Frauen, aber nicht nur Frauen, trauen sich abends nicht mehr in Großstädten allein vor die Tür; das ist allerdings kein Phänomen, welches sich nur in Deutschland abzeichnet, das gibt es in den meisten west-europäischen Ländern. Beispielsweise in gewissen Stadtteilen der belgischen Hauptstadt werden Frauen am hellichten Tag von jungen Männern mit „Migrationshintergrund“, unflätige Beleidigungen hinterher gerufen. Und was unternimmt die Politik dagegen? Antwort: nichts!
                Alles muss“ politisch-korrekt“ ausgedrückt werden, kein vorhander Mut Klartext zu reden, außer, auf Belgien bezogen, Politiker wie Jambon oder Theo Francken. Die erfahren in großen Teilen der Bevölkerung Zustimmung für ihr Tun, natürlich nicht bei den Roten und Grünen und gewissen Medien
                und / oder sonstigen vermeintlichen Gutmenschen. Zurück zu Deutschland: die AfD bietet in meinen Augen auch keine Lösung der Probleme an, sie legt aber die Finger in die Wunde. Alle politischen Parteien wie die CDU, SPD, Grünen, Linken sowie die FDP sind inzwischen, und dies zu recht, auch keine „Alternativen“ mehr für Deutschland , was deren Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung angeht. Es wird in einigen Jahren, wenn nicht sogar Monaten, soweit sein, dass die CDU bei 25 %, die SPD bei 13%, die AfD bei 20% landen werden. Wetten, dass?

  5. Polarlicht

    AfD,AfB ! Solche Typen wie du, sollten schon auf Grund des Namens erst gar nicht hier auftreten dürfen! Und dann erst der Bockmist , den ihr so von euch gebt, sollte schon Mal gar nicht veröffentlicht werden!!

    • @ Alfred

      Dann haben Sie den Sinn des Wortes „Volksvertreter“ noch nicht erfasst. Ich helfe Ihnen mal…….
      Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger.
      Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen.
      Volksvertreter…………
      Da kommen Sie jetzt sicher selbst drauf.

  6. Ekel Alfred

    @ EdiG, ,alt, aber noch nicht pflegebedürftig, benötige auch keine Hilfe Ihrerseits….aber Sie bestätigen doch mit Ihrem Kommentar, das die Politiker, die Sie mit Staubsauger- und Versicherungsvertreter vergleichen, den Bürger nur als Mittel zum Zweck benötigen….und da ist es doch allemal sinnvoll, eine AFD oder N-VA u.a. zu haben, die den mündigen Bürger über die Untätigkeit der traditionellen Parteien aufklärt….

    • @ Alfred

      Ich würde Ihnen sofort recht geben hätte ich nicht den Geschichtsunterricht und die Erzählungen meiner Eltern gehabt.
      Die Sprache dieser Leute zeigt deutlich wo sie hin wollen. Das kann keiner mögen der sich noch ein bisschen Hirn bewahrt hat.
      Hören Sie denen zu, lesen Sie deren Programme und versuchen Sie sich dann auszurechnen wo das hinführen kann.
      Sicher sind unsere Politiker nicht die hellsten Kerzen auf dem Kuchen, aber sie sind im Vergleich zu denen noch das kleinere Übel.
      Frau Nahles, Herr Schulz und Frau Merkel werden von ihren Parteien für ihre Klüngelpolitik abgestraft und vielleicht gibt es in den Parteien ja wirklich einen „Selbstreinigungsprozess“. So richtig daran glauben kann ich allerdings nicht.
      Die Klugen gehen in die Wirtschaft, da verdienen sie nämlich mehr und werden, ihrer Veratwortung adäquat bezahlt. Was bleibt sind die, die es da nicht geschafft haben.
      Es gibt ja immer noch Leute die glauben „die Politik“ sei zu teuer. Tatsächlich ist es dieser Gedanke der die Politik so teuer macht.
      Sie können es mit Elektrogeräten vergleichen. Kaufen Sie sich Eines billig beim Discounter und Eines teuer beim Fachhandel. Jetzt vergleihen Sie die Betriebsstunden bis zum Exitus und rechnen sich aus wieviele Geräte Sie beim Discounter kaufen müssen um an die Leistung des Gerätes beim Fachhandel zu kommen.Sie werden feststellen das Sie, obwohl die Geräte billiger sind am Ende für das Billige zuviel gezahlt haben.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern