In eigener Sache, Leute von heute

ALLES NUR SATIRE – Französische Presse zerlegt die „Équipe Tricolore“ nach dem Aus gegen die Schweiz

(Zum Vergrößern Bild anklicken) 26.06.2021, Spanien, Sevilla: Der ehemalige französische Weltklassespieler Thierry Henry, mit Frankreich Weltmeister 1998 und Europameister 2000, ist bei dieser EM - wie schon bei der WM 2018 - Assistent von Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez. Foto: Laurie Dieffembacq/BELGA/dpa

Mit harscher Kritik kommentieren französische Zeitungen am Dienstag das Ausscheiden des Weltmeisters im EM-Achtelfinale gegen die Schweiz.

„Le Parisien“: „Es ist wie eine Ohrfeige, eine riesige Enttäuschung. (…) Wie so oft seit 2016 schickten uns Les Bleus auf die Straße, eingehüllt in Blau, die Hits des Sommers singend. Das Zurückholen von Karim Benzema, der mit Kylian Mbappé und Antoine Griezmann den besten Sturm der Welt bildet, hatte uns geblendet. (…) Und nun kehren sie wieder nach Hause zurück, ohne Pokal, mit hängenden Köpfen. (…) Sie waren keine richtige Mannschaft mehr. Um bis zur Weltmeisterschaft in achtzehn Monaten wieder eine zu werden, muss der Trainer – wenn er bleibt – sich und sie (die Mannschaft) neu erfinden – eine wahnsinnige Herausforderung.“

„L’Équipe“: „Vernichtet – ein fantastisches Spiel, eine gewaltige Schlappe, eine riesige Entttäuschung: Frankreich-Schweiz war alles zugleich, und noch viel mehr.“

„Le Figaro“: „EM – schon die Hintertür für die Bleus. (…) Die Stunde der Abrechnungen und der Bilanzen wird bald kommen. Aber die Männer von Didier Dechamps entsprachen nicht den Erwartungen, und noch viel weniger ihrem Status.“

Frankreich: Rekord-Fernsehquote bei Achtelfinal-Aus

Der im überraschenden Achtelfinal-Aus endende Elfmeter-Krimi von Weltmeister Frankreich bei der Fußball-EM gegen die Schweiz hat in Frankreich für eine Rekordquote gesorgt.

Durchschnittlich 16,34 Millionen Franzosen sahen die Übertragung der Partie bei TF1, was eine Einschaltquote von 63,3 Prozent bedeutete.

Damit wurde der Wert des letzten Vorrunden-Spiels gegen Portugal (2:2) übertroffen. Die damaligen 15,59 Millionen Zuschauer hatten für die beste Einschaltquote einer Sendung im französischen Fernsehen seit drei Jahren gesorgt. Das erste Gruppenspiel gegen Deutschland (1:0) hatten 15,1 Millionen Franzosen gesehen.

Die Franzosen schieden am Montagabend durch ein 4:5 im Elfmeterschießen gegen die Schweiz aus. Nach 90 und 120 Minuten hatte es 3:3 gestanden. (dpa)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern