Alles nur Satire, Leute von heute

ALLES NUR SATIRE – Herr Ministerpräsident Paasch, weshalb steht nicht „Ostbelgien“ auf Ihrer Maske?

27.07.2020, Belgien, Brüssel: Oliver Paasch, Ministerpräsident in der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, nimmt nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats an einer Pressekonferenz teil. Foto: Pool Francois Lenoir/BELGA/dpa

Seit Beginn der Corona-Krise ist die regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen des Nationalen Sicherheitsrates für DG-Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) eine einmalige Gelegenheit, sich und Ostbelgien im Inland bekannt zu machen.

Jede Pressekonferenz nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates wird live im Fernsehen und im Internet übertragen. Zwar führt dabei fast nur Premierministerin Sophie Wilmès (MR) das Wort, aber Paasch sitzt mit am Tisch, genauso wie die Ministerpräsidenten von Flandern, Jan Jambon (N-VA), der Wallonischen Region, Elio Di Rupo (PS), der Region Brüssel-Hauptstadt, Rudi Vervoort (PS), und der Föderation Wallonie-Brüssel, Pierre-Yves Jeholet (MR). Eine bessere Bühne kann es für den Ministerpräsidenten einer 78.000-Seelen-Gemeinschaft wie der DG nicht geben.

23.07.2020, Belgien, Brüssel: Oliver Paasch, Ministerpräsident in der Regierung der DG, trifft nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats zu einer Pressekonferenz ein. Foto: Pool Dirk Waem/BELGA/dpa

Paaschs Vorgänger als Regierungschef, Karl-Heinz Lambertz (SP), ärgert sich wahrscheinlich bei jedem Nationalen Sicherheitsrat, dass nicht er, sondern Paasch inmitten der „Crème de la Crème“ der belgischen Politik – auf Augenhöhe mit Di Rupo und anderen – Platz nehmen darf.

Im Grunde könnte Paasch diese Präsenz vor den Augen der belgischen Öffentlichkeit noch besser nutzen, um beispielsweise die Standortmarke „Ostbelgien“ anzupreisen. Weshalb nicht eine Maske mit dem Schriftzug „Ostbelgien“ oder zumindest mit dem Logo der Standortmarke, die er selbst vor einigen Jahren mit großem Aufwand angefangen hat zu fördern?

Sowohl am Donnerstag letzter Woche als auch am Montag wurde ein Belga-Foto von Ministerpräsident Paasch mit Maske auch vom Bildfunk-Dienst der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen. Da kann man sich leicht ausmalen, welche Reichweite dieses Bild dadurch bekommen hat. Eine bessere und günstigere Werbung gibt es nicht!

Paasch wäre im Übrigen nicht der erste Politiker, der die allgemeine Maskenpflicht zu bestimmten Anlässen nutzt, um eine Botschaft zu vermitteln. Premierministerin Wilmès ließ sich kürzlich mit einer Mund-Nasen-Maske fotografieren, auf der in großen Buchstaben „MERCI“ stand (siehe Tweet unten). Auf diese Weise wollte sich die Premierministerin bei all denen bedanken, die in dieser Corona-Pandemie in vorderster Front Schwerstarbeit verrichten.

In Deutschland sieht man regelmäßig den bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), vielleicht zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bisher die große Lichtgestalt in dieser Corona-Krise und möglicherweise nach der nächsten Bundestagswahl sogar Merkels Nachfolger als Bundeskanzler, mit einer Maske in den Landesfarben von Bayern (siehe Tweet unten).

Wahrscheinlich hätte Lambertz, wäre er noch Ministerpräsident, die Gelegenheit genutzt, um in Einklang mit seiner einstigen Aufkleber-Aktion eine Maske mit den Initialen „DG“ zu tragen… (cre)

23 Antworten auf “ALLES NUR SATIRE – Herr Ministerpräsident Paasch, weshalb steht nicht „Ostbelgien“ auf Ihrer Maske?”

    • Finde ich gut. Wohl mit dem vermerk was sie uns Ostbelgier angetan hat. Freie Ärzte Wahl, was ist das?
      Wenn Olli mal was anderes tun würde als zu nicken und die Meinung der Bürger vertreten würde könnten auch wieder Kranke in Deutschland ohne die ganze Schikane behandelt werden. Olli schäme DICH

  1. Mithörer

    Herr Cremer, ich denke, Sie würden sich auf der Pressekonferenz garantiert dort hinsetzen mit einer Maske, auf der die Buchstaben „OD“ in riesigen Lettern prangern würde. Von ihren Berufskollegen würden sie bestimmt mit kritischen Seitenblicken betrachtet. OD in Brüssel, völlig unbekannt.
    Ich finde, unser Ministerpräsident macht einen guten Job, zurückhaltend, diskret, kein Polterer, bisher im Gegensatz zu gewissen Kollegen, jedes Fettnäpfchen vermieden, so soll es sein.
    Die Vergangenheit hat gezeigt, wenn er denn auf der Pressekonferenz zu Wort meldet, dann findet es sofort anerkennende Erwähnung seitens ihrer Berufskollegen in den jeweiligen Zeitungen. Das ist die beste und unaufdringlichste Werbung.
    Sorry Herr Cremer, aber dieser kleine Seitenhieb musste einfach sein.

      • Dr. Joseph Meyer

        @Ostbelgien Direkt
        Keine Satire war für mich die Beurteilung eines GrenzEcho-Leserbriefes von mir durch die Redaktion, dass es sich bei dem Text um „politische Hetze“ handeln würde und dass deshalb der Leserbrief leider nicht veröffentlicht werden könnte …
        Hier ist der Text:
        „Corona: Was ist zu tun?
        Zu: “Maskenpflicht”, von Lorenz Paasch und “Ein Land tritt auf die Bremse”, GE v. 24.07.2020)
        Sowohl Vater Lorenz Paasch, als auch der Sohn, Oliver Paasch, Beide intelligent und studiert, folgen trotzdem der Argumentation der wenigen Virologen, welche die Föderalregierung beraten. Dabei kann Jeder leicht überprüfen, dass diese Wissenschaftler direkt oder indirekt mit der Pharma-Industrie verbunden sind. Und die Corona-Erkrankung ist vorbei, auch das kann Jeder an Hand der drastisch gefallenen Tages- und Wochenzahlen von an Corona-Erkrankten, an Corona-Krankenhauseinweisungen und Corona-Intensivpatienten erkennen, und auch an der Tatsache, dass die Kurve der an Corona Verstorbenen schon länger gegen Null tendiert.
        Dass dann auch Lorenz und Oliver Paasch den Verdummungsversuch der Bevölkerung mitmachen, welchen die Pharma-Virologen mit der Täuschung “positiv-getestet = infiziert = krank” betreiben, das ist für mich wirklich sehr enttäuschend!
        Es ist für Jeden von uns schwer einen Fehler ganz einfach zuzugeben, und für einen Politiker womöglich doppelt schwer, denn davon hängt vielleicht das Mandat ab. Aber die Minister haben geschworen sich dem Allgemeinwohl zu verpflichten! Anstatt aber das Vertrauen der Menschen in die eigene Immunstärke zu fördern, handeln sie im Sinne der Pharma-Industrie und deren Großaktionnäre. Ohne irgend eine verbleibende gesundheitliche Rechtfertigung betreiben sie eine massive Demütigung der Menschen, eine massive Zerstörung der Wirtschaft und der Sozialgesellschaft, sowie den Marsch in eine Diktatur der Oligarchen. Deshalb, Herr Oliver Paasch, steigen Sie aus, noch ist es Zeit dazu!

        • @Dr. Joseph Meyer: Das haben Sie gut geschrieben! Jetzt bleibt nur zu hoffen, (für alle Arschgeigen) ja ich hoffe immer noch, daß der Oliver sich besinnt!
          Sie Herr Meyer haben es auf den Punkt gebracht!
          GenzEcho sollte sich schämen!!
          Von mir geht da kein Cent mehr hin!

  2. Eine weiter dämliche Satire von vielen hier. Sie sollten die Rubrik abschaffen. Sie sind weder witzig, noch treffen sie einen Punkt dem man mit Satire in Verbindung bringen könnte.
    Obwohl Mithörer hatte eine tolle Satire, ich zitire:
    „Sie würden sich auf der Pressekonferenz garantiert dort hinsetzen mit einer Maske, auf der die Buchstaben „OD“ in riesigen Lettern prangern würde. Von ihren Berufskollegen würden sie bestimmt mit kritischen Seitenblicken betrachtet“
    Titel könnte heißen:
    Ostbelgien Direkt in Brüssel von Kollegen als Journalist angesprochen worden.
    @Mithörer
    Herr Cremer hat sich in Brüssel beschwert, dass er keine Einladung zur Pressekonferenz erhalten habe. Neben Ecolo scheint nun die MR dem unsäglichen Beispiel zu folgen.

    Satire aus

  3. Ossenknecht

    „Ostbelgien“ ist doch Anti-Werbung von PR-Laien.

    Denn erstens hat „Nur so“ Recht: Wo war das nochmal? Bestimmt bei Ostende. Also ab ans Meer!

    Und zweitens: Flamen und Osbelgier verschlucken das -t- zwischen den Konsonanten gern und sagen dann Osbelgië. Und das wünscht sich nun wirklich keiner. Auch wenn es die osbelgische Realität sehr genau beschreibt.

    • Torsten Ogertschnig

      @Krisenmanagement
      Die guten Stoffmasken die an die Bevölkerung ausgeteilt worden waren, waren übrigens nicht Mad in China!
      Also liegen Sie da schin mal nicht ganz richtig und zudem hat man sich bei dieser Beschaffung tatsächlich von China frei gemacht.
      Gut, zugegeben, die guten Stoffmasken waren in Tailand gefertigt, aber es ist nicht China gewesen ;-)
      Zumal die sogar eine Zwischenschicht mit Feinsilber Imprägnierung haben – also schon was gehobeneres.
      Ich denke wir sollten nicht so viel klagen, sondern es so nehmen wie es ist und das Beste daraus machen. Wer was sinnvolles beitragen kann soll es machen und wer es nicht kann der kann durch ein einfaches zu Hause bleiben auch einen wertvollen Betrag leisten, damit sich das Corona Virus nicht weiter ausbreitet.

  4. Zaungast

    Alles nur Satire, also auch das hier:
    „Eine bessere Bühne kann es für den Ministerpräsidenten einer 78.000-Seelen-Gemeinschaft wie der DG nicht geben.“

    Paasch sitzt am äußersten linken (I) Ende dieser „Bühne“ und kommt fast nie ins Bild. Am Anfang oder zum Schluss dieser Veranstaltung gibt es höchstens eine kurze Totale, wo man ihn aus der Ferne sehen kann.
    In Nahaufnahme wird nur Wilmès allein oder gelegentlich mit Di Rupo und Jambon gezeigt.
    Eine „Bühne“ für den Statisten Paasch? Oh je!

    • Sie haben Recht @Zaunkönig! Alles weggeworfene Zeit dieser NSR für unsern MP! Ausser seinem Lob an die Frau Wilmès, anders hat der Mann nicht viel spitz gekriegt da in Bxl! Ein Mitläufer mehr nicht.

  5. Zaungast

    „Deshalb, Herr Oliver Paasch, steigen Sie aus, noch ist es Zeit dazu!“
    So Dr. Meyer weiter oben.
    Wie muss man sich das nun konkret vorstellen?
    Der MP der DG verkündet morgen früh die Unabhängigkeit von Belgien und annullier alle Maßnahmen, die zur Eindämmung der Pandemie getroffen wurden? Dr. Meyer wird zum obersten Virologen – garantiert unabhängig von der Pharmaindustrie – und Chefberater ernannt? Die Anwendung seiner Therapien und nur dieser werden in den Krankenhäusern der DG zur Pflicht? Jeden Morgen Birchermüsli zum Frühstück? Ja? Sind wir nicht in der Rubrik „Satire“?

    Corona? Pandemie? Alles „Hokuspokus“? Die „wenigen Virologen, die die Zentralregierung beraten“, alles „Scharlatane“?
    Die Mediziner in den Krankenhäusern weltweit, die vor Ort gegen die Krankheit ankämpfen, alles Betrüger? So wie Dr. Joseph Varon, Chefarzt im United Memorial Medical Center, Houston, Texas:

    „Derzeit führe ich zwei Kriege: Einen gegen Covid-19 und einen gegen die Dummheit. Was den ersten angeht, habe ich Hoffnung, dass er zu gewinnen ist. Aber beim zweiten wird es immer schwieriger. Warum ich das sage? Weil die Leute nicht zuhören. Egal, ob es um Wissenschaft oder um gesunden Menschenverstand geht. Die Menschen in diesem Land hören nicht zu.“
    https://www.spiegel.de/gesundheit/corona-hotspot-texas-arzt-klagt-es-ist-ein-krieg-gegen-die-dummheit-a-0cdb2635-6102-4062-bf47-8cf00976659c

    Wenn Dr. Varon einen Krieg gegen die Dummheit führt, ist dann sein Berufskollege Dr. Meyer auch einer seiner Gegner? Die Antwort liegt wohl auf der Hand, oder nicht?

    Bezeichnend, dass die Diskussion hier unter der Rubrik „Satire“ geführt wird. Selten so gelacht…

  6. Dr. Joseph Meyer

    @Zaungast
    Dr. Varon wird sicher ein guter Arzt sein, in seiner Beurteilung von Covid-19 und den Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus steht er aber sogar in den USA ziemlich alleine da! Siehe die Liste der 2000 Unterstützer, darunter sehr viele Ärzte, die sich ausnahmslos gegen die nicht angemessenen Maßnahmen richten: https://www.xn--rzte-fr-aufklrung-pqbn68b.de/team-unterstuetzer/ Oder die 200 Ärzte und Wissenschaftler welche Covid-19 einer mittelschweren
    Grippe gleichstellen https://www.rubikon.news/artikel/weltweiter-widerstand . Wobei, damit wir uns nicht missverstehen: Auch eine Grippe tötet Menschen, z.B. in 2018 in D. mit 25.000 Grippe-Verstorbenen sogar wesentlich mehr als durch Covid-19 in 2020. Oder hören Sie Prof. Bhakdi, auch kein Dummkopf, wenn er sagt: Stoppt den Wahnsinn! https://www.youtube.com/watch?v=ySynKcwiIHM&pp=wgIECgIIAQ%3D%3D&feature=push-sd&attr_tag=Hvf_9CP_VHTYd6BT%3A6
    Nein, Ärzte sind keine Betrüger, sie werden aber an der Uni sehr einseitig auf das alleinige Wundermittel gegen Viruserkrankungen eingestellt, nämlich die Impfung! So habe ich persönlich das erlebt, während eine Vorlesungsstunde, Viren sind die Feinde des Menschen und müssen bekämpft und abgetötet werden, so wurde gelehrt. Kein Wort über die Geschichte der Infektionskrankheiten im 19. und 20. Jahrhundert in Europa und den USA, kein Wort über die schweren Nebenwirkungen durch Impfungen. Wenn man das als Student so lernt, dann hat man es für den Rest des Berufslebens verinnerlicht. Wie sollte man dann auf die Idee kommen, dass Viren, Mikroben und Bakterien ganz wesentlich sind für die Gesundheit der Menschen und für ein starkes Immunsystem. Dazu müssten verschieden Bücher gelesen bzw. studiert werden, nur wenige Ärzte bringen dazu die Motivation auf.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern