Leute von heute

Luxemburg errichtet einen Zaun zu Belgien gegen die Afrikanische Schweinepest

28.01.2019, Dänemark, Padborg: Arbeiter montieren ein Zaunelement auf der Baustelle des Wildschweinzaunes. Nach Dänemark baut nun auch Luxemburg einen Grenzzaun zum Schutz vor der ASP. Foto: Carsten Rehder/dpa

Nach Dänemark baut nun auch Luxemburg einen Grenzzaun zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Er solle in den nächsten Tagen südlich von Steinfort an einem acht Kilometer langen Abschnitt an der Grenze zu Belgien errichtet werden.

Das teilten das Landwirtschafts- und das Umweltministerium in Luxemburg am Donnerstag mit. Im Januar hatte Dänemark mit dem Bau eines Zauns an der Grenze zu Schleswig-Holstein begonnen. Allerdings ist in Deutschland bisher kein Fall von Schweinepest nachgewiesen.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Viruskrankheit, die Wild- und Hausschweine befallen und töten kann. Für Menschen ist die ASP ungefährlich.

Wildschweine stehen in einem Wildgatter. Fälle von Afrikanischer Schweinepest wurden auch in Belgien festgestellt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Das Virus war im September 2018 in Belgien nahe der luxemburgischen Grenze bei Wildschweinen festgestellt worden. Seitdem sind nach Angaben des Deutschen Jagdverbandes mehrere Hundert positive ASP-Fälle in Belgien registriert worden. In Luxemburg ist das Virus noch nicht nachgewiesen worden: Tests bei insgesamt 131 Wildschweinkadavern seien negativ gewesen.

Um einem Ausbruch der ASP in Luxemburg vorzubeugen, hat das Großherzogtum bereits etliche Maßnahmen ergriffen. So wurde unter anderem eine rund 22.000 Hektar große Überwachungszone im Südwesten Luxemburgs eingerichtet. Absolute Priorität der Luxemburger Regierung sei, ein Übergreifen des Virus auf Hausschweine zu verhindern, sagte eine Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums.

In Dänemark soll der 1,50 Meter hohe Zaun auf einer Länge von 70 Kilometern Wildschweine daran hindern, von Deutschland überzusiedeln. Das Projekt ist unter Fachleuten aber umstritten. Kritiker geben unter anderem zu Bedenken, dass sich das Virus vor allem mit dem Menschen ausbreite – durch Tiertransporte, Jagdreisen und infizierte Lebensmittel. (dpa)

4 Antworten auf “Luxemburg errichtet einen Zaun zu Belgien gegen die Afrikanische Schweinepest”

  1. Wenn man das so liest, könnte man meinen Wildschweine ist ein Synonym für Ausländer.
    Oder es könnte aber auch sein das wenn in Mexiko die Schweinepest ausbricht Trump die Mauer auch bauen darf.

  2. Was für ein Kappes! Einerseits lassen sich Wildschweine nicht unweigerlich von einem solchen Zaun abhalten und er erschwert den anderen Tieren ihr normales Verhalten. Andererseits ist es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Mensch, der die ASP verbreitet und auch nach Belgien gebracht hat. Das Geld und die Mühe kann sich Luxemburg sparen!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern