Allgemein

Affäre Jost: Staatsanwaltschaft will 300 Lastwagen des Transportunternehmens beschlagnahmen

Ein LKW der Fahrzeugflotte des Unternehmens Jost Group. Foto: Shutterstock

Die Affäre um die Büllinger Transportfirma Jost flammt wieder auf. Wie mehrere belgische Medien am Dienstag berichteten, will die Justiz insgesamt 300 Lastwagen der Jost Group beschlagnahmen lassen.

19 LKWs seien bereits beschlagnahmt worden, aber die Staatsanwaltschaft wolle weitere 281 Fahrzeuge sicherstellen, weil das Unternehmen Jost angeblich aus der 2017 aufgeflogenen Affäre um Lohndumping nicht die erwünschten Maßnahmen getroffen habe, hieß es.

Zwischen 2014 und 2016 hatte Jost nach Angaben der Tageszeitung „L‘Écho“ mehr als 1.100 LKW-Fahrer aus Osteuropa angeheuert. Diese arbeiteten zwar in Belgien, jedoch wurden für sie die Sozialgesetze ihrer Herkunftsländer angewandt.

Foto: Shutterstock

Im Mai 2017 wurden Roland Jost und drei seiner Mitarbeiter verhaftet. Ihnen wurden u.a. Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Menschenhandel, Geldwäsche, Fälschung und Gebrauch von Fälschung, Betrug sowie Verstöße gegen die hiesige Sozialgesetzgebung vorgeworfen.

Wie „L‘Écho“ weiter schrieb, will das Unternehmen Jost Group gegen die beabsichtigte Beschlagnahmung von 300 Lastwagen juristisch vorgehen.

Die Gewerkschaften des Transportgewerbes begrüßen die Absicht der Justiz, gegen Jost, zweitgrößtes Transportunternehmen in Belgien, hart durchzugreifen. Dies sei nicht nur im Interesse der ausgebeuteten Beschäftigten, sondern richte sich auch gegen die durch solche Gesetzesverstöße bedingte Wettbewerbsverzerrung im Transportsektor. (cre)

62 Antworten auf “Affäre Jost: Staatsanwaltschaft will 300 Lastwagen des Transportunternehmens beschlagnahmen”

  1. Taratata

    Ich lach mich tot, die Staatanwaltschaft beschlagnahmt die LKWs. Ob die Leasingfirmen sich das gefallen lassen? Große Transportunternehmen haben schon lange keinen eigenen Fuhrpark mehr.

    • Auch in Frankreich!

      Und? Damit kann der Jost eben kein Geld mehr machen. Ist schonmal was.
      Außerdem: Der Kerl hat ja auch mächtig mit der FRZ Finanzbehörde. Der hält sic an nix, seine Fahrer auch nicht.

    • Walter Keutgen

      Taratata, „ob sich das die Leasing-Firmen gefallen lassen“. Ich habe oft Mietwagen gemietet und bin damit über die Grenze gefahren. In allen Verträgen stand, dass es meine Verantwortung war, das Auto unbeschädigt beim Vermieter wieder abzugeben. Wenn die Jost-Gruppe dann bankrott geht, kuckt die Leasing-Firma in die Röhre.

  2. Fair bleiben

    … Man sollte die Sache fair betrachten…
    Jost ist vielleicht einer der größten und bekanntesten aber d.h. nicht, dass viele kleine mittelständische Speditionen nicht dasselbe LohnDumping betreiben. Man braucht sich ja nur mal die ganzen Speditionen aus Luxemburg anzuschauen, die bei uns in Grenzraum auch mit osteuropäischen Kennzeichen fahren…Ich sehe deren täglich einige in Eupen… Aber solange alle am Ende gleich behandelt werden, habe ich noch Hoffnung, dass auch diese früher oder später bestraft werden

  3. Das hat man wirklich davon wenn man den Hals nicht voll genug hat. Ob man jetzt jeden Monat 40000 Euro kassiert oder 60000…der Kerl Sol zur Kasse gebeten werden und mit voller Härte bestraft werden. Aber am Ende wird wahrscheinlich wieder eine Summe abgemacht womit beide (steueramt + jost) gut bei wegkommen. Alles andere sind peanuts. Wieso werden nicht alle LKW Unternehmer geprüft in Lux? Was hindert das steueramt dran.? Hier kann man wieder nur sagen armes Europa. Legale ausbeiterei. Failed state.

  4. treesche

    Man sollte die Kirche mal im Dorf lassen. Sehr wahrscheinlich können die verschiedenen Staatsanwaltschaften dem Unternehmen Jost nicht viel anhaben. Ich bin der Überzeugung, dass sich Transport Jost Rahmen der verschiedenen Gesetze bewegt. Es würde mich wundern, dass ein solches Unternehmen sich nicht die besten Juristen der Branche leisten könnte. Ob es richtig oder falsch ist eine andere Frage. Solange in Europa verschiedene Gesetzeslagen und Mindestlöhne bestehen, können alle grossen Transportunternehmen zwischen den verschiedenen Nationen hin- und her jonglieren.

    • Ja ja ...

      ich bitte Sie! Jeder weiß, daß das transportgeschäft stinkt. Jost „weiß nichts“ von gewissen Steuern in FR, hier in B hat er auch Dreck am Stecken. Aber er soll rein sein. Ja ja…

    • Super Aussage, sind Sie Privatdetektiv?
      Sind es vielleicht luxemburgische Privatfahrzeuge von Mitarbeitern? Was soll das bringen belgische Arbeitgeber als Kriminelle hinzustellen.
      Wieviele Mitarbeiter arbeiten dort und wieviel Steuern bezahlt das von Ihnen visierte Unternehmen in Belgien?
      Sollen wir lieber Kühe und Schafe in der Industriezonen halten?

  5. Guten Abend,
    Ich bin entsetzt über die kurzsichtigen Gedanken, die hier von der Tastatur gelassen werden.
    Meines Wisssns wird niemand gezwungen nein Jost zu arbeiten, wenn die Mitarbeiter bleiben finden sie wahrscheinlich keine besseren Bedingungen anderswo.
    Unabhängig davon was JOST und viele (alle?) anderen Transportunternehmer mit ihren Ost-Fahrern machen, was denken Sie wieviele belgische Mitarbeiter gutes Geld ehrlich verdienen in der Verwaltung dieser Unternhemen in Belgien und den Nachbarländern? Was glauben Sie wie lange dieses Personal beschäftigt bleibt wenn keine LKW mehr rollen? Und dann? Arbeitslosengeld bezahlen und dann sehen wir mal weiter? Was denken Sie wieviel Steuern die JOST Gruppe in Belgien zahlt? Einkommenssteuer, Immobiliensteuer, Verkehrssteuer, Mehrwertsteuer,…
    Wer dann noch glaubt, dass bei einer eventuellen Verurteilung Herr JOST nur noch Wasser und Brot zu essen hätte, der sollte die Scheuklappen abnehmen. Und wer glaubt er habe am Ende des Jahres etwas davon wenn die JOST Gruppe nicht mehr existiert, der möge sich bitte melden.
    Leider sind die Kommentare hier und in sämtlichen anderen Medien der erneute Beleg dafür dass es in Belgien auf allen Ebenen an Weitsicht fehlt.
    In anderen Ländern wird Unternehmern geholfen und der rote Teppich ausgerollt, in der Wallonie nur noch Hetzte, Neid, Schikane!
    Es trifft mich wirklich wenn ich sehe wie die Wallonie vor eigenen Bevölkerung zerstört wird. Es wird gestreikt für mehr Kaufkraft, gegen die Schließung Verschiedener Unternehemn in den hiesigen Industrizonen und gleichzeitig ist man für die Beschlagnahme von Produktuonsmateriel…
    Ich habe selbst vor 8 Jahren nach meinem Studium das Land verlassen weil ich im Ausland deutlich bessere berufliche Aussichten hatte. Der Boden ist hier der gleiche, die Bildung vergleichbar aber die Mentalität ist unvergleichlichbar. Hier wird geholfen und man freut sich über erfolgreiche Unternehmen.
    Das alles darf natürlich kein Freifahrtsschein sein, aber was würden sie schreiben, wenn man morgen bei Jacques die Fließbänder abbaut, weil einem Firmeninhaber Vorwürfe gemacht werden. Wen trifft man wohl damit?

    • treesche

      Sie haben leider recht! Was noch schlimmer ist: In vielen Staatsanwaltschaften wird nicht sorgfältig gearbeitet! In den Ländern, wo die meisten Fahrer herkommen, bekommen die Fahrer noch weniger! Für mich sieht das ganze aus, als wolle man die Firma nehmen als Sündenbock nehmen für die ganze Transportbranche in Europa. In dieser Branche ist doch die Karre im Dreck.

    • „…was denken Sie wieviele belgische Mitarbeiter gutes Geld ehrlich verdienen in der Verwaltung dieser Unternhemen in Belgien und den Nachbarländern? Was glauben Sie wie lange dieses Personal beschäftigt bleibt wenn keine LKW mehr rollen?…Was denken Sie wieviel Steuern die JOST Gruppe in Belgien zahlt? Einkommenssteuer, Immobiliensteuer, Verkehrssteuer, Mehrwertsteuer,…“
      Und das alles rechtfertigt dass man Arbeitsgesetze und Steuergesetze ignoriert, Menschen unwürdig behandelt, usw. usw. ? Hauptsache ich habe Arbeit, mein Kollege kann im Dreck leben und für einen Hungerlohn schuften?
      Na dann, warum sollte man die Mafia bekämpfen? Schliesslich beschäftigt die auch viel Personal, sogar Totschläger und Killer, alles anständige Berufe.
      Der Zweck heiligt die Mittel?

      • Beim Schreiben meines Kommentars rechnete ich mit solchen Aussagen…
        1) Bis heute ist meines Wissens nicht erwiesen, dass Gesetze missachtet wurden;
        2) Ich habe in der EU noch kein legales Unternehmen gesehen, bei dem Mitarbeiter gezwungen werden zu bleiben und zu arbeiten. Wenn man gewisse Arbeits- un Lohnbedingugnen akzeptiert, so stellen diese den besten Kompromiss für den Arbeitnehmer da; Wer die Jost Gruppe kennt, sollte in etwa abschätzen können wieviele belgische Familien von der Gruppe leben und das nicht erst seit gestern.
        3) Herr Jost hat Risiken genommen und sein Leben lang Unternehmen aufgebaut die heute zu großen Akteuren gehören und das nicht nur im LKW Transportwesen. Natürlich darf das keine illegalen Machenschaften rechtfertigen, aber so an den Pranger gestellt zu werden ist meines Erachtens auch der falsche Weg. Jost investiert auch weiterhin in Belgien, siehe z.B. Trilogiport;
        4) Wie soll es den Kollegen besser gehen, wenn Sie nichtmal mehr einen LKW haben, da von der belgischen Justiz beschlagnahmt?

        Spielen wir Ihr Szenario mal weiter: Nehmen wir an die Jost Gruppe wird verurteilt zu einer enormen Geldstrafe wie diese von der Staatsanwaltschaft und vielen weiteren Stimmen gefordert wird. Was passiert dann? Imageschaden + finazieller Schaden -> Entlassungen -> JOST geht in Belgien den Bach hinunter/wird Fallen gelassen und der Trümmerhaufen wird von einem ausländischen Konkurrenten aufgekauft, der verschiedene Aktiva so günstig erwerben konnte und vielleicht auch ein bisschen Personal wenn dieses bereit ist die neuen Bedingugen zu akzeptieren. Der belgische Staat hat 10 Jahre investiert (Steuerkontrolleure, Justiz, Sozialinspektion….) eine Zahlung erhalten (die Strafe) und wird nie mehr einen Euro von der Jost Gruppe einnehmen. Die „armen“ LKW Fahrer werden keine besseren Bedingungen finden, solange nichts global gelöst wird

        Für die großen Sozialprobleme zwischen EU-Ländern kann doch wohl nicht die JOST Gruppe verantwortlich gemacht werden?

        • Armer Herr Jost

          Klar doch, auch die FRZ wollen ja nur dem armen Herrn Jost einfach das Geschäft platt machen. Bien entendu… Alleine wie śeine Fahrer unterwegs sind rechtfertigt: Sofort den Laden dicht machen.

        • Ich weiss nicht ob Ihnen bewusst ist was Sie hier schreiben.
          Es gibt in Belgien Gesetze die den Arbeitsbedingungen einen gewissen Rahmen verleihen und es geht eben nicht dass ein Arbeitnehmer annimmt was der Arbeitgeber ihm vorschlägt, wenn dies den gesetzlichen Bedingungen nicht entspricht.
          Und genausowenig darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer beschäftigen ohne diese Bedingungen einzuhalten, sei es der Minimumlohn, die Arbeitszeiten, Urlaugsregelung, Beiträge zur sozialen Sicherheit, usw. usw.
          Wenn (wohlgemerkt wenn) die Firma Jost gegen diese Vorschriften verstossen hat so gibt es nichts schönzureden, weder durch ostbelgische Arbeitsplätze noch durch belgische Steuern die, oder auch nicht, gezahlt wurden.
          Inwieweit die Vorwürfe an die Firma Jost berechtigt sind oder nicht wird wohl von den zuständigen Instanzen geprüft werden (oder worden sein); eine Inbeschlagnahme von 19-300 LKW ist wohl keine Sache die eine Staatsanwaltschaft so einfach zwischen 12 und Mittag entschieden hat – doch darüber werden die Gerichte urteilen.

          • Sehr geehrter Joseph,

            wenn wir das Ganze rein theoretisch betrachten, bin ich (fast) mit Ihnen einverstanden.
            Aber Konkret? Wer wird letztendlich unter der „Strafe“ leiden? Glauben Sie wirklich, dass wenn JOST in Belgien ausgeschaltet wird es den Ex-Fahrern anderswo besser geht?
            Die Arbeitnehmer verlieren, der belgische Staat wird verlieren und kein Fahrer wird etwas gewinnen!
            Und der nächste Schritt? Die Mehrheit der Transportfirmen in Belgien schließen, damit alles aus dem Ausland direkt gesteuert wird?
            Kurzum, warum nicht, aber mit Sicherheit nicht so.

            • Finden Sie es denn normal dass osteuropäische Fahrer in Belgien die gleiche Arbeit wie belgische Fahrer verrichten, dafür aber nur einen Bruchteil vom Lohn des belgischen Kollegen erhalten?
              Finden Sie es normal dass diese Fahrer über Monate ganz armselig in ihren LKW’s leben müssen ?
              Finden Sie es normal dass damit der Firma Jost ein Vorteil gegenüber den belgischen Firmen entsteht die ihre Fahrer sehr wohl gesetzmässig bezahlen?
              Finden Sie es normal dass durch diese gesetzwidrige Konkurrenz belgische Firmen Pleite gehen und ihre Fahrer entlassen müssen?

              • Ist es normal denn nornal, das bei einer Lieferung von Eupen nach Brüssel billiger ist durch ein bspw rumänische Firma als durch eine belgische Firma? Warum? denn beide Länder sind in der EU. Weil der rumäniche Fahrer weniger kostet, und andere Rahmenbedinungen herrschen. Wie kann sich der belgische Betrieb dagegen wehren? Die Firmen ebenfalls im Osten verschieben. In der Baubranche herrschen die gleichen chaotischen Zustände. Der Staat Belgien holt für Bauaufträge polnische Firmen weil belgische Firmen durch Steuerabgabe zu teuer sind.

  6. Dow Jones

    ZDF ZOOM 2017 – Deutsche Post DHL am Limit – Preiskampf und gestresste Mitarbeiter
    https://www.youtube.com/watch?v=PjbVcS76yDI

    Ab +-Minute 18:30: Interview mit Raymond Lausberg (Autbahnpolizei Belgien):
    https://youtu.be/PjbVcS76yDI?t=1110
    „Raymond Lausberg ist Chef einer belgischen Polizeieinheit. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht gegen Menschenunwürdige Verhältnisse im Frachtverkehr vorzugehen. Dabei geht es ihm besonders um Fahrer Osteuropäischer Speditionen die im Auftrag von Westeuropäischen Firmen fahren…“

    NDR – PANORAMA – Leben im LKW: Wie Trucker ausgebeutet werden
    https://www.youtube.com/watch?v=GMq6HWm3TFc

  7. TRUCKER bill

    Ein nicht erst seit gestern bestehendes Problem.
    Briefkastefirmen im Ausland und Lohndumping im Inland.
    Das Problem ist jedoch der Fahrermangel bei uns.
    Der derzeitige Stundenlohn liegt bei 11,50€ die Stunde. Hinzu kommt dann eine Übernachtungsprämie von 35€ pro Nacht im Lkw.
    Durschschnittlich arbeitet ein Lkw Fahrer so 12 Stunden am Tag , aufgeteilt in Fahrtstunden, Wartezeiten und Be-Entladezeiten.
    Hinzu kommen noch soziale Lasten……
    Dies ist einigen Firmen zuviel, offizel bezahlen sie die Fahrer nach diesem Satz, inofizel gibts aber so etwas wie einen Fixlohn, dieser ist aber im Vergleich zu den löhnen aus den Herkunftsländern der Fahrer ein sehr guter Lohn wieso sie dem Zustimmen.
    Was den Fahrstil angeht so gibt es Druck und Konkurenzkampf unter den Fahreren ausgelöst dadurch, dass viele nur 3 Monatsverträge haben, spielen sie nicht mit wie die Dispo es will sind sie raus.
    Was den oben erwähnten Polizisten Herr Lausberg angeht so muss ich sagen , Hut ab vor diesem Mann.
    Raymond ist einer der wenigsten der gegen diese Machenschaften angeht und dies auch mit der Politik bespricht.
    Ich begrüße das harte Vorgehen der Justitz würde mir aber wünschen wenn dies so auch bei anderen Firmen geschen würde die ähnlich verfahren.
    Der Job muss wieder atraktiver werden , denn keiner will ihn mehr machen.
    Ich denke seit 25 Jahren in der Branche weiss ich wovon ich rede.
    Denn die Truckerromantik gibts durch Just in Time, überfüllte Parkplätze, Gps überwachung nicht mehr.
    LG an alle aus der Fahrerkabine

    • Hallo Trucker,
      ihr „Der Job muss wieder atraktiver werden , denn keiner will ihn mehr machen“ wird doch mittlerweile Überall (am liebsten von der Politik) für die verschiedensten Tätigkeiten angeführt (Monteure fürs Ausland, Installateure, Verkäufer, sogar Lehrer…….., egal was).
      Oder es wird Fachkräftemangel genannt
      Viele sind einfach zu bequem geworden,

  8. Hier wird mal wieder geschimpft was nur geht. Leider auf den/die Falschen.
    Das ganze Problem, wie auch viele die den gleichen Charakter haben in anderen Branchen, ist das Resultat unserer Politik auf nationaler und EU Ebene. Als ob irgendeine Transportfirma oder sonstiges besser wäre(n)……

    • @ Tp

      Ohne jetzt auf den konkreten Fall eingehen zu wollen ergibt sich mir aus Ihrem Beitrag der Schluss das es völlig in Ordnung ist wenn einer Steuerhinterziehung, Lohndumping und Sozialbetrug begehen darf weil es alle Anderen ja auch machen?
      Gerade im Transportgewerbe liegt da einiges im Argen und es wird Zeit das etwas getan wird. Die Frage ist nur ob es bei dem Einen bleibt oder ob das nur der Anfang ist.

      • Tja, dann ziehen Sie leider die falschen Schlüsse.
        Wie geschrieben liegt das Problem bei der Politik die dies selbst verherrlichend so ermöglicht (siehe auch z.B. Steuervermeidung der großen Internetkonzerne) und nicht beim Herrn Jost

  9. Wie so oft, erst mal die Fakten abwarten.
    Mediale Lynchjustiz ist – wie so oft – fehl am Platze. Sozialneid ebenso.

    Zum Nachdenken:
    So manchesmal wurde zum Thema faire Erzeugerpreise debattiert. Sowie man wieder in seine angestammte Rolle des Endverbrauchers schlüpft, will die niemand mehr zahlen. Und erspart mir die Mär von Zitrusfrüchten aus regionaler Produktion.
    Unsere heissgeliebten Supermärkte und Discounter haben (aus Kostengründen) die Lagerhaltung gen Null reduziert. Der LKW ist das Lager, der Preisdruck enorm. Warten wir dann mal die Reaktionen ab, wenn dann alle Misstände beseitigt sind und die Preise 30-60% höher. Gelbe Weste bereitlegen.

  10. Was ist das für ein Schwachsinn….Wenn der Jost nicht mit osteuropäischen Fahrern arbeitet, kommen eben die Osteuropäischen Speditionen und fahren. Bei Jost hat man wenigstens noch Ansprechpartner in den Büros die unsere Sprache sprechen. Wenn die Osteropäischen Speditionen liefern, dann ist es schnell vorbei mit der Kommunikation. Einem LKW Fahrer Anweisungen geben was er machen soll geht eh nicht mehr. Die Spedition kontaktieren = unmöglich.
    Also…..weiter so Herr Jost. Wir arbeiten Immer wieder gerne mit Ihnen.

      • Ja stimmt. Die sind eigentlich schon hier. Habe jeden Tag damit zu tun. Aber mit meinen Englisch-, Deutsch-, Französisch- und Nierderländisch-Kenntinissen komme ich da wie gesagt nicht sehr weit.
        Deshalb bin ich immer wieder froh wenn man auf nem CMR eine Stempel von Jost sieht. Da weiß man, da kann man anrufen und die verstehen einen.

        • Auch ne Firma

          Also in unserer Firma kommt Jost beziehungsweise deren Fahre auch ab und an. Die sprechen noch nicht mal mer Polnisch (moistens Russisch, und noch) und wissen nichts -nicht wo der LKW hin soll, nicht welche Papiere sie brauchen, sehen dabei schlimmer aus wie ein Landstreicher (das soll nicht abwertend sein, nur um sich ein Bild zu machen unter welchen Umständen diese Menschen LKW fahren müssen) – und dann ruf da mal bei Jost an!

        • Vielleicht ist ja gerade da das Problem. Wenn auf dem CMR KEIN Stempel von Jost sondern von einer anderen Firma ist könnten Sie sich mit dem Fahrer ganz normal unterhalten und brauchten keinen Übersetzer.

  11. Man sind hier wieder einige neidisch.
    Und noch scheinheiliger ist die Tatsache, dass alle immer günstige Preise für ihre Waren haben wollen, hier dann aber heuen, dass die osteuropäischen Fahrer schlecht bezahlt werden.
    Wir sollten froh sein, dass Unternehmer wie R Jost Arbeitsplätze zur Verfügung stellen.
    Leute wie er, die Faymonville Brüder oder die NMC-Inhaber könnten auch sagen: so Freunde ich mach den Laden dicht und setze mich zur Ruhe. Dann würden auch sehr viele Ostbelgier auf der Straße stehen. Manche sollen erstmal überlegen, ehe aus Neid und Missgunst irgendwas geschrieben wird. Bis jetzt habe ich nämlich noch nirgendwo gelesen, dass bei der Jost Gruppe wirklich illegale Praktiken verübt werden.

  12. Armer Ronald, ja, wirklich.

    Ronald, ein Zeichen der Zeit, alles steht Kopf. Der arme Herr Jost, der die gesetze und das soziale Miteinander bŕechen MUSS um Millionen zu machen.
    Armer Roland, ja, wirklich.

  13. Das transport Gewerbe ist nicht einfach aber ich bin mir sicher, dass die Jost Group nicht so verrueckt sein kann illegal zu arbeiten und die Gewerkschaften die dies antreiben bringen Arbeitsstellen in Gefahr. Auch wenn es keiner hoeren will aber wenn wir die Osteuropa Fahrer nicht haetten wuerden die Regale leer stehen. Es fehlen in Belgien 8.000 Fahrer und in Deutschland ueber 50.000 Fahrer und mittlerweile verdienen die Ost Fahrer fast das gleiche wie ein
    Belgischer Fahrer. Es geht schon lange nicht mehr darum billige Fahrer zu finden sondern ueberhaupt noch Fahrer zu finden. Wenn man bei Jost Fahrzeuge fuer diesen Grund pfendet dann muessten 90% der Fahrzeuge in Europa still gelegt werden. Bitte nicht vergessen, dass Belgische Fahrer die auf Strecke fahren auch in Ihrem Fahrzeug übernachten und auch ab und zu am Wochenende nicht zuhause sind. Ich denke auch, dass Jost die Fahrer nicht am LKW anketten und somit ist jeder frei dort zu arbeiten oder nicht. Letztendlich sind wir alle schuld welche Milch wird gekauft die von 0,50 € pro Liter oder die fuer 2 € weil es der Kuh besser geht und ein LKW Fahrer ein Belgier ist. Aus meiner Sicht soll ein Fahrer 4.000€ im Monat verdienen aber dann muss klar sein, dass wir Fuer die Lebensmittel oder Consumgüter mehr
    zahlen muessen. In diesem Sinne abwarten was da raus kommt.

    • LKWs und Kurierdienste sind die Pest

      Ich stelle nur fest, daß die Fahrer, egal woher sie stammen, keine Schilder lesen können. GEschwindigkeitsbegrenzungen kennen die nicht.
      LKWs und Kurierdienste sind Gift. Sie fahren wie die Schweine und halten egal wo an.
      Und nein, wir sind nicht dafür verantwortlich, die Konsumgesellschaft ist es. Wir leben in ihr, weil sie uns allen auferzwungen wird.

  14. die Wahrheit

    Ich glaube kaum, dass Herr Jost gegen das Gesetz verstösst.
    Das Problem ist, dass unsere Politiker solche dummen Gesetze erlassen..
    zum Beispiel : Es kann doch nicht sein, dass Ware export und import wird, sprich hin und her transportiert wird und die Firmen schnelles Geld damit machen.
    Eu Politiker was sagt ihr dazu??????
    ,

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern