EURO 2024

Acht neue Standorte in Belgien für die Aufnahme von Flüchtlingen, u.a. in Spa und Vielsalm

Die Flüchtlingskrise hält Politiker und Bürger in Europa weiter in Atem. Foto: Shutterstock

Die Föderalregierung hat acht neue Standorte bestimmt, wo Auffangzentren für Asylsuchende eingerichtet werden sollen. Sechs Zentren befinden sich in Flandern, zwei weitere auf dem Gebiet der Wallonischen Region, nämlich in Spa und Vielsalm.

Für die sechs flämischen Auffangzentren wurden Zeebrügge, Knesselare, Ostende, Zaventem, Scherpenheuvel und Brasschaat bestimmt.

In diesem Zusammenhang kritisierte ein Brügger Schöffe, die belgische Küste sei zu stark belastet. Der Politiker der CD&V forderte, dass die Flüchtlinge übers ganze Land gerechter verteilt würden.

Insgesamt sollen in den acht zusätzlichen Zentren 1.650 Plätze für Flüchtlinge geschaffen werden. Hinzu kommen noch einmal 1.050 Plätze, die von privater Seite bereitgestellt werden.

In der DG gibt es bisher drei Zentren für Asylbewerber, nämlich in Eupen, Manderfeld und Elsenborn. Zudem wurden Flüchtlinge auf einem Camping in Deidenberg untergebracht.

20 Antworten auf “Acht neue Standorte in Belgien für die Aufnahme von Flüchtlingen, u.a. in Spa und Vielsalm”

  1. ich hab da noch was!

    Die Leute an der Küste werden bestimmt sehr begeistert sein, von dem unerwartenden NEUEN TOURISTENZULAUF! Auch die Bäderstadt SPA, weltweitbekannt, wird von diesen neuen Touristenströmen begeistert sein! Ob diese neuen Touristen denn auch soviel Geld in den Kassen der dort ansässigen Geschäftsleute hinterlassen, wie die bisherigen Touristen, entzieht sich meiner Kenntniss, wage ich aber zu bezweifeln….

    • nah-an-der-grenze

      Doch doch, hier kommt eine kritische Bemerkung: Wenn es Ihnen erst einmal so ergeht, wie den Deutschen mit täglich (!) 10.000 Asylanten, weil eine merkwürdige Frau sie alle ins Land lässt, werden auch Sie nicht mehr ruhig ihr köstliches belgisches Stammtisch-Bier trinken. Die Flüchtlinge sollen ja in der EU verteilt werden. Da sie offensichtlich, so integrationsfreudig sind, werter The Equalizer, verkneifen Sie sich dann auch eine rassistische Äußerung gegen mich. Ich bin Deutsche. fleurac.blogspot.com

  2. THE EQUALIZER

    Liebe Ostbelgien Direkt-Foristen,

    die Meldung über 8 neue belgische Auffangzentren für Flüchtlinge ist nun schon seit einigen Stunden online und immer noch kein fremdenfeindlicher Kommentar??
    Was ist denn los mit Euch, seid Ihr alle zu Gutmenschen mutiert?

    Fragt Euch Euer Stammtischbruder,
    THE EQUALIZER

    • Wenigsten in Ihren Forderungen (sofortige Abschiebung) unterscheidet sich in nichts von denen, die Sie moralin triefend kritisieren. Leute wie Sie braucht die Demokratie, die genau wissen wer gut und wer böse ist, und wie man mit den bösen umgehen muss….

  3. ich hab da noch was!

    @ THE EQUALIZER, ich wüsste beim besten Willen nicht, dass Sie mein Stammtischbruder sind, aber EINS weiss ich mit Sicherheit, die Geschäftsleute an der Küste, sowohl die Geschäftsleute in SPA, leben allemal nur von GELDEINNAHMEN….

  4. THE EQUALIZER

    @ ich hab da noch was!
    Wieso? Wir sitzen doch hier gerade am Stammtisch. Oder meinen Sie etwa Ihr Geschreibsel über Flüchtlinge, die angeblich unsere ach so schönen Küstenstädte verarmen lassen, hätte einen anderen Rahmen verdient?

    Auf Ihr Wohl!
    THE EQUALIZER

  5. Zaungast

    Heute Abend im Fernsehen, eine Banderole bei einer Demonstration von Neonazis (oder Pegida?): „Bis ihr erwacht, werden wir für euch kämpfen!“

    Früher hieß das: „Deutschland, erwache!“
    Ein „Migranten verreckt!“ dranzuhängen wie früher das „Juda verrecke!“, das traut man sich nun doch nicht.

    Das Attentat auf Henriette Reker lässt an den Mord an Walter Rathenau denken und zeigt, was solche Hetze bewirken kann.

  6. Interessant übrigens wie die Österreicher das Flüchtlingsproblem angehen.Zum Beispiel wie sich das
    auf der Innbrücke in Braunau abspielt.Dort „dient“ ein belangloses Schild mit den beiden Buchstaben Ö/D als“ Orientierungshilfe“ für die Flüchtlinge zur „Entscheidungsfindung, in welches Land sie einkehren möchten, besser gesagt: sollen. Wie ein Sprecher der österreichischen Behörden selber zugab, wollen fast alle Zuwanderer in das Land der Cancelerin. Das hat schon was von legalem, staatlichem Schleusertum auf sich, was die Österreicher da praktizieren.

  7. Rechtsausleger

    „Tagesschau“ und „Tagesthemen“: ARD räumt falsches Flüchtlingsbild ein

    Die „Tagesschau“ und die „Tagesthemen“ zeige nicht immer ein richtiges Bild der nach Deutschland drängenden Flüchtlingen. Das hat „ARD aktuell“-Chefredakteur Kai Gniffke jetzt eingeräumt.

    Vor Branchenexperten in Hamburg sagte Gniffke: „Wenn Kameraleute Flüchtlinge filmen, suchen sie sich Familien mit kleinen Kindern und großen Kulleraugen aus.“ Tatsache sei aber, dass „80 Prozent der Flüchtlinge junge, kräftig gebaute alleinstehende Männer sind“.

    http://www.focus.de/kultur/medien/media-news-ard-raeumt-falsches-fluechtlingsbild-ein_id_5001222.html

    Ist hier in Belgien auch so!

    • Reuter N

      Richtig , wenn ich mir im Lager Elsenborn die Situation anschaue ist es wirklich so . Die Menschen welche Richtung Elsenborn und Nidrum bzw. Bütgenbach jeden Tag rauf und runter gehen sind zu 99% junge Männer zwischen 18 und 40 . Neulich fuhr ich durch Bovigny und da ist es genau so . Sind das denn alles alleinstehende Männer oder lassen die ihre Familien dort zurück ???? Kann aber auch sein das die Familien irgendwann nach kommen ? Sollte dies der Fall sein klappt unsere soziale Willkommeskultur aber zusammen . Unsere schlauen Politiker wissen garnicht was sie da veranstallten . Ich habe es schon oft erwähnt , den Menschen muss vor Ort geholfen werden . Solange der Westen dem Assat Waffen liefert und die Is nicht platt gefahren wird , wird sich nichts da unten ändern .Das gefährliche an der ganzen Sache ist aber auch das solche Gruppen wie die Pegida immer stärker werden , und dies führt kurz oder lang zu einer grossen Katastrophe . Habe einen grossen Appel an unsere Politiker und zwar : WERDET WACH .

      • “ Die Menschen welche Richtung Elsenborn und Nidrum bzw. Bütgenbach jeden Tag rauf und runter gehen sind zu 99% junge Männer zwischen 18 und 40 “
        In diesem Zusammenhang muss ich unwillkürlich an etwas ganz anderes denken : Als Autofahrer muss man zur Zeit in unserer Gegend in wäldlicher Umgebung, nach Einbrechen der Dunkelheit, auf möglicherweise die Straße überquerendes Wild achten.(In den Medien gibt es dann beizeiten die entsprechenden Hinweise). Mir ist in letzter Zeit aber auch schon vorgekommen, dass nach Einbruch der Dunkelheit auf Höhe des Lagers Elsenborn, aber auch in anderen Ortschaften der Gemeinde, plötzlich und ohne „Vorwarnung“, ebenfalls Personen die Fahrbahn überqueren.Ich bin in der Tat erst vor kurzem fast so in einen Verkehrsunfall geraten, als mehrere Personen (darunter ein paar mit Kopfhörern auf), urplötzlich die Fahrbahn überquerten

  8. ich hab da noch was!

    @ THE EQUALIZER, warum sind Sie plötzlich so still. Scheinbar haben auch Sie erfahren, dass die Lage kippt, denn 188 Abgeordnete der CSU/CDU haben der „CANCELERIN“ ihre Bedenken betr. der Zuwanderung kundgetan. Auch die WESTDEUTSCHEN erwachen langsam, aber sicher, aus ihrem Trauma. Die MERKEL selbst hat einer Reporterin, auf die Frage, wieviele Asylanten sie denn aufnehmen würde, geantwortet, dass käme für sie nicht in Frage!!! Aber schön die kleinen Leute für dumm verkaufen…. Deutschland, mit seiner Willkommenspolitik, kann so viele Asylanten aufnehmen, wie es will, soll aber nicht andere Länder unter Druck setzen und mit in die Verantwortung nehmen für Fehler, die einzig und alleine die BRD angerichtet hat. Auf dem Balkan haben wir schon lange Zeit keine Kriegszustände mehr. Warum hat man nicht unverzüglich diese Leute zurückgeschickt, dann bestünde nicht das Problem der wirklichen Kriegsflüchtlinge aus Syrien und den Wirtschaftsflüchtlingen aus aller Herren Länder.

    • „….haben der „CANCELERIN“ ihre Bedenken betr. der Zuwanderung kundgetan“

      Woher haben haben Sie eigentlich das „Copy-right“ für dieses von mir kreierte Wort : Cancelerin, werter „ich hab‘ da noch was“?

  9. Es reicht!

    Falls die Flüchtlinge ihren Asylantrag stellen können und ihr Aufenthaltsrecht und Wohnungsrecht erhalten wird das nächste Problem auf uns zukommen. Wer stellt die Wohnungen? Bin froh das ich keinen Wohnraum mehr haben. Alle die noch eine Ferienwohnung haben könnten diese in Zukunft beschlagnahmt bekommen um fürs ÖSHZ als sozialen Wohnraum unterstellt zu werden?

  10. Harald Montfort

    In der Schweiz ist der Rechtsruck da.
    Andere Länder werden schnell folgen.
    Teilweise vertehe ich das auch.
    Wir müssen unsere Kultur, unsere Meinungsfreiheit, die Gleichstellung von Frau und Mann, unsere Traditionen usw. schützen und verteidigen dürfen.
    Muslime: Ja, aber nur wenn wir uns NICHT anpassen müssen.
    Falls es die stört, dass wir Schnitzel essen, Alkohol trinken usw. sollen sie doch bitte wieder gehen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern