EURO 2024

Abitur auf dem zweiten Bildungsweg

Denise Leufgen mit ihrem Abschlusszeugnis.

Im Oktober tagte der Prüfungs-Ausschuss der DG, um über die Vergabe des Abschluss-Zeugnisses der Unterstufe des Sekundar-Unterrichts (Mittlere Reife) und der Oberstufe des Sekundar-Unterrichts (Abitur) zu beraten.

Seit vielen Jahren besteht in der Gemeinschaft die Möglichkeit, über diesen Weg auch außerhalb der Tagesschule Primar- und Sekundarschulabschlüsse zu erhalten.

Das Abschlusszeugnis der Oberstufe des berufsbildenden Sekundarunterrichts, Studienrichtung: „Animator für Kindergemeinschaften“, erhielten:

  • SCHOONBROODT Brice
  • SUTMANN Damian

Das Abschlusszeugnis der Oberstufe des berufsbildenden Sekundarunterrichts, Studienrichtung: „Spezialisierungsjahr allgemeinbildende Kurse“, erhielt:

  • HEINERS Robin

Das Abschlusszeugnis der Oberstufe des technischen Sekundarunterrichts, Studienrichtung:
„Sekretariat“, erhielten:

  • LEUFGEN Denise
  • STADLER Joyce

Das Abschlusszeugnis der Oberstufe des technischen Sekundarunterrichts Studienrichtung:
„Erzieher“ erhielt:

  • LAFLEUR Moniça

16 Antworten auf “Abitur auf dem zweiten Bildungsweg”

    • Man kann sich am Ministerium einschreiben und gegebenenfalls übers Arbeitsamt Vorbereitungskurse belegen. Über die genauen Zugangs- und Rahmenbedingungen können Sie sich in den jeweiligen Einrichtungen informieren.

    • Abiturientin

      Das Arbeitsamt und die AHS bieten Abikurse für Arbeitssuchende an ( etwa 25 St. die Woche) und das ZAWM Abendkurse für Berufstätige. Das Ministerium führt dann die Prüfungen durch.

  1. Herzlichen Glückwunsch allen die es geschafft haben. Ist nicht so einfach!
    Man kann sich an der Autonomen Hochschule einschreiben und dort ein Vorbereitungsjahr auf dieses Abi machen. Nur zu empfehlen.

  2. Kerstges Angela

    Hier nun mal öffentlich ein Beispiel wie in Belgien nicht nur heute teils schlampige, oberflächliche politische Arbeit geleistet und politisches schlampiges Überlegen an den Tag gelegt wird.
    Was ich hier poste entspricht der Wahrheit.
    Kann mich nicht mehr exakt an die Jahreszahlen erinnern, doch zu der Zeit von der hier die Rede ist, gab’s noch das „INED“. Damals munkelte man hinter vorgehaltener Hand, dessen Verwaltung sei zu??? Deutsch eingestellt, was soll’s?! Da ich ein Faible für diese Sprache besitze, nahm ich sehr gerne an diesen Kursen teil. Erinnere mich noch, der Name einer Lehrerin dürfte „Linda“? gewesen sein? Der Mathe-Lehrer war Thomas Pankert, war gerade von einem mehrmonatigen Dritte Welt-Aufenthalt zurück. Herr Pankert sah sich manchmal gezwungen, „mir“ mein Selbstbewusstsein“ betreff Mathe, etwas aufzubessern. Persönlich fühlte ich mich als sein „Sorgenkind“, ob dem auch bei ihm so war, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Hat mir alles Spaß gemacht, und doch habe ich alles „geschmissen, „Grund:“ Ich informierte mich betreff „Diplom-Anerkennung“, klar, dass ich großen Wert darauf legte, eine zufriedenstellende Zusage konnte man mir allerdings nicht machen. Betreff D-Anerkennung sehr wohl, ich allerdings legte Wert auf B-Anerkennung. Mein Fazit: wenn eh keine B-Anerkennung wofür soll ich mich denn noch „abmurksen“?!
    Das war mein geplatztes INED-Erlebnis: Nun Folge 2 der belgischen schlampigen Politik: Ein Diplom!!! wollte ich – noch immer! Also belegte ich entsprechende Kurse im RSI. Auch das machte mir Spaß, da ich damals gerne lernte. Die Abschlussprüfung war auch ok, erinnere mich nicht mehr wie hoch die Bewertung ausfiel, doch wenn negativ, hätte ich schon behalten. Da arbeitslos zu diesem Zeitpunkt präsentierte ich hoffnungsvoll, mein „wertvolles Stück“ dem Arbeitsamt, hatte jedoch die Rechnung ohne die belgische Schlamperei gemacht, d. h. hatte jedes Jahr bestanden, doch es fehlten ca. 20??? Gesamtlehrstunden betreff der 3 Jahre, das stelle man sich mal bitte vor !!!! auch damals schon: Belgien wie ’s leibt und lebt. Also war auch diese Diplom „in spe“ für die Katz. So schmeißt man in B sehr verantwortungsvoll mit unseren Steuergeldern um.

    Jetzt die letzte -eventuell sehr interessante Info – Diesbezüglich informiere ich OD-Leser. Hatte eben Ähnliches schon in Kurzform gepostet, doch dieser „Blamage-Text“ muss wohl jemand nicht gepasst haben, natürlich ist OD außen vor – man zwang meine „Klarheitstexte zu löschen, hier nun meine Rache, nun habe ich alles ABSICHTLICH ganz deutlich gemacht. Weise darauf hin, dass gewisse Menschen meinerseits jetzt sofort in Kenntnis gesetzt werden.

  3. Mischutka

    Wie @Alessandra Wintgens (s.oben) schon schreibt, da steckt viel Arbeits-und Lernwille dahinter. Und immer Neues dazu lernen, ist nachweislich sehr gesund für die Gesundheit – man „versichert“ sich sogar gegen viele Alterserscheinungen. Das kann ich nur bestätigen. Es vergeht kein einziger Tag, an dem ich mir nichts „dazu lerne“. Echt. Nicht nur, daß ich täglich im Internet Berichte in 4 Sprachen lese, sondern auch immer wieder (oft komplizierte) „Rechenspiele“ löse. Ich „studiere“ dauernd alles was es Neues in der Forschung gibt, im Gesundheitswesen, in der Technik, was wie und weshalb funktioniert, usw… Und in der Praxis : zu Hause „repariere“ (bzw. versuche es) alles, was irgendwie „kaputt“ ist. Dann fummele ich so lange an etwas herum, bis es wieder in Ordnung ist – oder auch nicht……
    N.B.: Ich bekomme zwar kein Diplom dafür, bin aber sicher etwas für meine Gesundheit getan zu haben…. Im Vergleich : ein guter Bekannter, 50 Jahre alt (also 20 Jahre jünger wie ich) liegt den ganzen Tag auf seinem Sofa und hört Rockmusik. Als wir mal über das „Internet“ redeten, hat er mich für „total bekloppt und doof“ betitelt : ich sei wohl auch darauf „reingefallen“ : So ein Laptop sei nur gut für die Kasse der Verkäufer, in Wirklichkeit würde das gar nicht funktionieren, das sei nur „Einbildung“. (Und für sich das mal anzuschauen….. Nein, so „blöde“ sei er nicht, darauf „reinzufallen“ ………..).
    MfG. – auch an alle „Blö¨¨¨¨ die meinen Kommentar jetzt gelesen haben – der existiert nämlich GAR NICHT… ☺☺☺ .

    • Heul doch!

      Da sprechen sie ein sehr schlimmes Thema an, mit den Menschen die nicht gemerkt haben ,dass heute wo anders diskutiert wird und sich und ihre Meinung selber ausschließen.
      btw .
      fettes GZ an alle die es so geschafft haben !

  4. Mischutka

    Und jetzt noch schnell etwas WAHRES, aber LUSTIGES zum Wochenende : (Betrifft 2. Bildungsweg)
    Vor etwa 10 Jahren war ich mal auf einem privaten Fest eingeladen. Anwesend war auch ein Mädel aus Aachen mit ihrem Freund – aus China. Ich habe mich mit dem jungen Mann in Englisch unterhalten. Da kam sehr schnell die Frage auf „Versteht ihr eigentlich, was ihr euch da erzählt“ ? „Natürlich“ konnte ich Chinesisch…. Eine Schnell-Info an den jungen Chinesen genügte : Wir haben von da an nur noch „Chinesisch“ geredet, ich habe dann alles „übersetzt“…. Auf (viele) Fragen, wieso ich das so „gut“ könne, habe ich nur gesagt : Zweiter Bildungsweg…. Außerdem sei diese Sprache kinderleicht…..
    Ich hatte nachher sogar die Ehre „Übersetzer“ für einige andere spielen zu dürfen………. Selten so gelacht.
    So, jetzt ist es Zeit um mit meinem „Wau-Wing-Wuff-Fang einen bing Tatta-Tung durch Eu-Pung zu machen“…
    MfG.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern