Notizen

Mit AA Gent verabschiedet sich auch der letzte belgische Club aus dem Europapokal

Gents Kapitän Vadis Odjidja. Foto: Guido Kirchner/dpa

AA Gent ist am Donnerstag als letzter belgischer Vertreter aus dem Europapokal ausgeschieden. Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel des Achtelfinals der Conference League unterlagen die „Buffalos“ auch im Rückspiel den Griechen von PAOK Thessaloniki 1:2.

Für den belgischen Fußball ist das Ausscheiden der Genter bitter, weil Belgien in der 5-Jahreswertung der UEFA weit zurückfällt, weswegen der Meister der Jupiler Pro League ab der Saison 2023-2024 nicht mehr automatisch für die Gruppenphase der Champions League gesetzt ist.

In der ersten Halbzeit war AA Gent drückend überlegen. Allerdings waren es die Gäste, die in der 20. Minute in Führung gingen. In der 40. Minute gelang aber Depoitre der Ausgleich.

Im zweiten Durchgang ließ Gent deutlich nach und kassierte in der 77. Minute sogar einen zweiten Gegentreffer, 1:2. Douglas Augusto traf für den Zweiten der greichischen Meisterschaft.

PAOK Thessaloniki erreichte damit zum ersten Mal seit der Saison 1973-1974 das Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs. (cre)

Eine Antwort auf “Mit AA Gent verabschiedet sich auch der letzte belgische Club aus dem Europapokal”

  1. Rundes Leder

    Clubfussball der Mittelklasse zur Zeit in Belgien. Da sind andere besser dran, das ist ja auch ein Problem der nächsten Jahre in der Qualifizierung zu den UEFA Wettstreiten. Was tun? Gute Frage? Es fehlen u a die Zuschauer, die Stadien sind Grossteils verrottet und alte Schuppen, die Führungen sind korrupt und untauglich. Dagegen steht die gute Jugendarbeit, leider bleiben die Früchte nicht lange hängen, siehe beim RSCA voriger Tage, ein Jugendlicher von 17 Jahren schnappt sich AJAX, da die Eltern 700 Mille fragten und Anderlecht nicht bereit war soviel zu zahlen!? Wahrhaftig, viele Probleme sind da. Werden die wieder à la Belge gelöst?

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern