Sport

2:2 – Videobeweis kostet AS Eupen Sieg gegen Spitzenreiter FC Brügge

Schiedsrichter Lawrence Visser umringt von protestierenden Eupenern, nachdem der Unparteiische seine ursprüngliche Entscheidung, Eupen einen Elfmeter zu geben, auf Anraten des Video-Assistenten wieder zurückgenommen hatte. Foto: Belga

Der AS Eupen wäre am Sonntag fast die Sensation des 17. Spieltages gelungen: Die Schwarz-Weißen führten gegen Spitzenreiter FC Brügge vor 3.476 Zuschauern zur Pause 2:0, mussten sich aber am Ende mit einem 2:2 begnügen. Gleich zwei Mal wurde den Eupenern der Videobeweis zum Verhängnis.

Die Voraussetzungen waren für die Eupener vor Spielanpfiff eher ungünstig, denn sowohl Kortrijk als auch Mechelen hatten am Vortag ihr Spiel gewonnen. Dadurch vergrößerte sich der Rückstand der Schwarz-Weißen auf 7 (Lokeren und Kortrijk) bzw. auf 5 Punkte (Mechelen).

Die Startelf der AS war folgende: Van Crombrugge – Tirpan, Lotiès, Blondelle, Valiente, Lazare – Ocansey, Garcia, Afif, Schouterden – Leye.

Eupens Mickael Tirpan (links) im Duell mit Emmanuel Bonaventure Dennis, der den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielte. Foto: Belga

Die Eupener überraschten gleich von Beginn an mit schnellen und präzisen Kombinationen. Vor allem über Tirpan auf der rechten Seite waren die Schwarz-Weißen gefährlich. Schon in der 1. Minute hätte Afif fast getroffen.

In der 9. Minute ging Eupen in Führung, als Leye eine Flanke von Ocansey (etwas verunglückt) ins Tor köpfte – 1:0.

Eupen ließ nicht locker. In der 18. Minute vergab erst Leye das Tor zum 2:0, jedoch gelang nur wenige Augenblicke später dem aufgerückten Lotiès auf Zuspiel von Garcia mit einem wuchtigen Kopfstoß das 2:0.

Die Zuschauer fragten sich, wer hier der Spitzenreiter und wer das Schlusslicht war. Erst in der 30. Minute hatten die Brügger bei einem Weitschuss von Nakamba neben das Tor von Van Crombrugge ihre erste Möglichkeit. Eine zweite Chance gab es in der 37. Minute bei einem Kopfball von Vanaken, den Eupens Torwart problemlos parierte.

2:0-Pausenführung war hochverdient

Kurz vor dem Pausenpfiff bestand für Eupen gleich zwei Mal die Möglichkeit, das 3:0 zu erzielen.

Zunächst wurde Leye auf der Strafraumlinie oder Zentimeter davor gefoult. Schiedsrichter Lawrence Visser zeigte zuerst auf den Elfmeterpunkt, änderte dann aber auf Anraten des Video-Assistenten seine Entscheidung. Der Video-Referee hatte das Foul knapp außerhalb des Strafraums gesehen.

Eupens Trainer Claude Makéléle. Foto: Koen Blanckaert/BELGA/dpa

Der Freistoß hätte trotzdem fast zum Torerfolg für Eupen geführt, denn ein Schuss von Valiente wurde von Cools vor der Torlinie gerettet.

So gingen die 22 Akteure beim Spielstand von 2:0 für Eupen, mit dem vor dem Anpfiff wohl niemand gerechnet hatte, in die Pause.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Brügge erwartungsgemäß den Druck. Mit der Zeit brachte Trainer Ivan Leko mit Diaby für Nakamba einen weiteren Stürmer – und wurde dafür in der 68. Minute belohnt, als Dennis der Anschlusstreffer zum 2:1 gelang.

Eupen besann sich fast nur noch auf Konter, von denen mindestens einer in der 78. Minute Erfolg hätte haben müssen, doch vergab Lazare aus aussichtsreicher Position. Wenige Minuten zuvor hatte Vanaken das 2:2 auf dem Fuß, doch verfehlte auch der Brügger das Ziel.

Das 2:2 fiel dann doch noch. Und wie schon vor dem Ende der ersten Halbzeit wurde kurz vor dem Schlusspfiff den Schwarz-Weißen erneut der Videobeweis zum Verhängnis.

Nach einem gestreckten Bein von Lotiès ließ Schiedsrichter Visser zunächst weiterspielen, entschied sich dann aber doch dazu, den Videobeweis zu Rate zu ziehen. Daraufhin zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß verwandelte Vormer sicher zum 2:2-Ausgleich. Dabei blieb es.

Nicht wie ein Absteiger gespielt

Wenn man die Dinge positiv sehen will, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die AS Eupen im ersten Durchgang keineswegs wie eine Mannschaft gespielt hat, die in akuter Abstiegsgefahr schwebt.

Dass sie den Zwei-Tore-Punkte dann doch noch verspielte, war zum einen dem Umstand geschuldet, dass die erste Halbzeit viel Kraft gekostet hatte. Und zum anderen hatten es die Schwarz-Weißen immerhin mit dem souveränen Spitzenreiter FC Brügge zu tun.

Am kommenden Samstag muss Eupen beim RC Genk antreten, der sich bei seinen Fans revanchieren möchte für die 2:3-Niederlage beim KV Mechelen und vor allem für die katastrophale erste Halbzeit. (cre)

  1. Tolle erste Hälfte, alles richtig gemacht. Es musste 4-0 stehen. Aber was bitte wurde in der Pause gesagt oder getrunken.?
    Da kam nichts mehr, die AS hat ihr Spiel total eingestellt, kam nicht mal mehr für 10 Sekunden aus der eigenen Hälfte raus und baute den Gegner auf. Es war jedem klar, dass Eupen das Spiel trotz Führung nicht gewinnen wird. Videoref, letzte Minute, Vorsprung wieder weg, passt zu uns.

    So toll es die ersten 45min war, es bleibt ein negatives Ergebnis und Gefühl. Die anderen gewinnen und ziehen davon. Eupen hat nach dem Wechsel alles falsch gemacht, nichts mehr versucht und wurde irgendwie zurecht bestraft und verliert an Boden und auch an Moral. Hast du solch einen guten Tag erwischt, der Gegner nicht dann musst du auch mal gg einen Grossen gewinnen. Das es zum zehnten mal dieses Jahr tragischerweise nicht klappt und wieder kein Dreier rausspringt, dass sind eindeutig Anzeichen für den Abstieg. Dies betonten auch die TV Experten. Begeistert von der AS zur Pause, unverständnis für die Leistung nach dem Wechsel

    • Junge , eingestellt ? Da hat der Tabellenerste gespielt . Und eupen hat in der ersten Hälfte sagenhaft gespielt. Klar wurde das in der 2 ten Hälfte eine abwehrschlacht. Als Kelmiser Bravo Eupen.

  2. Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie lebt. Hätte es in dem Spiel nicht den Videoschiedsrichter gegeben, hätte Eupen gewonnen. Aber so ist das nun mal. Man sah aber deutliche Fortschritte, die Hoffnung machen. Vor dem Spiel hätten alle ein 2:2 als Erfolg angesehen. Es sind noch 13 Spiele zu bestreiten. Die AS muss auf der Leistung von heute aufbauen.

    • 08/15 Eupener

      Wer weiß der Videoschiri hatte villeicht ………
      Mann sollte diese Video Entscheidungen live auf einem großen Bildschirm einsehbar für alle sofort übertragen und dem offiziellen PlatzSchiri die Entscheidung überlassen !

  3. Eupenerin

    Und warum ging der Schiedsrichter nicht bei unserem Foul nicht zum Video schauen ,er hörte nur auf das was man ihm ins Ohr flüsterte aber bei Brügge ging er es sich anschauen Hallo wo bleibt die Gerechtigkeit 😡😡😡

  4. Wann hat Eupen es schon mal geschafft 1 Video Beweis für sich zu fragen? Kann mich nicht erinnern.
    Natürlich welch 1 Skandal wenn der erste der Division gegen dem letzten 2 -0 verlieren würde, gegen 1 Mannschaft die sowieso stört da sie am Ende der Welt spielt wenigstens für das kleine Belgien.
    Die erste Halbzeit war super, so wie wir Eupen gerne sehen. In der 2. eine andere Mannschaft, der die Angst auf der Stirn geschrieben stand. Und dann ….. half das Schiedsrichtergespann nach. Ob da wohl 1 Mann im dunklen Anzug und 1 aktenkoffer am Werk war? Dieser Eindruck kam zumindest rüber.
    Schade, aber super gespielt

    • War am TV. Leider.obwohl unglücklich aber beide VR Entscheidungen gegen Eupen waren völlig richtig. Kein Elfer für Eupen da ausserhalb. Elfer für Brügge viel eher Elfer als keiner. Nur was Loties da macht, ist unfassbar. In Minute 89 so ungestüm dem Gegner fast den Kopf abtreten. Schade aber die AS ist schuld, hätte sie nur annähernd weiter gemacht wie vor ser Pause oder etwas mehr Mut gezeigt hätte sie gewonnen. Leider passiert es immer und immer und immer wieder!

      • @Gerdfu: Sie sehen das meiner Meinung nach zu drastisch. Was hatten Sie denn zur Halbzeit gedacht, was passieren würde? Wer Brügge dieses Jahr in der Meisterschaft hat spielen sehen, der weiß, dass diese Mannschaft nie aufgibt und den Turbo einschalten kann, wenn der Spielstand dies erfordert. Außerdem war schon mit den Spielerwechseln, die Brügges Trainer bereits in der ersten Halbzeit vorgenommen hatte, abzusehen, dass die AS es schwer haben würde, das 2:0 zu halten. Hätte das Spiel 10 Minuten länger gedauert, hätte Brügge auch 3:2 gewonnen. Insofern finde ich es grundsätzlich positiv, dass der AS es gelungen ist, ein 2:2 gegen den Spitzenreiter zu erzielen. Und was den Videobeweis betrifft, so bestreitet niemand, dass beide Entscheidungen richtig waren. Das Ungerechte ist nur, dass es in einigen wenigen Spielen den Videobeweis gibt, in anderen aber nicht. Hätte es heute per Zufall keinen Videobeweis gegeben, hätte Eupen kurz vor Halbzeit einen Elfmeter bekommen und hätte vielleicht zur Pause schon 3:0 geführt. Außerdem hätte er am Ende nicht den Elfmeter für Brügge gegeben und Eupen hätte diesen Gegentreffer nicht hinnehmen müssen.

        • Ja ich war auch angetan von der ersten Hälfte und weiss um den Kontrast zwischen Eupen und Brugge. Leider nur war der Kontrast zwischen beiden Hälften der AS ähnlich gross. Ein Remis gegen Brügge ist eigentlich immer toll für uns und ein durchweg positives Erlebnis. Nur jetzt eben nicht. Da die Konkurrenz siegte und davonzog und weil die AS schon soviel hat liegen lassen, darf sie nix weiter verschenken oder Vorsprunge hergeben, gegen wen auch immer. Sie muss eben auch mal einen Vorsprung halten können, gerade daheim und wieder 2 Tore. Sonst steigt sie ab. Die Tabelle lügt nicht. Nicht zufällig oder unverdient steht die AS da. Und nicht vergessen, trotz guter Leistung sind wir klarer Verlierer des Tages und weiter weg denn je vom NichtAbstieg. Hoffentlich verliert Mouscron weiter, denn die anderen fahren jetzt mehr Punkte ein. Verliert Eupen in Genk droht es noch schlimmer zu werden.
          Heute war gut, doch der Punkt ist zu wenig und angesichts der anderen Ergebnisse ein Rückschritt. Leider. 17x nicht zu null, nur 2 Siege, schlechteste Abwehr mit Abstand und unfähig Führung zu halten. Das alles macht mir nicht gerade Mut, da ändern auch 45 gute Minuten nichts. Nicht vergessen, die letzten Spiele davor der AS waren grottenschlecht zudem.

  5. Das gestreckte Bein von Lotiès war dumm und unnötig. Es kostet Eupen den Sieg. Kurz vor Schluss geht man nicht so ungestüm in einen Gegenspieler rein. Ansonsten hat die Mannschaft gezeigt, dass sie sich noch nicht aufgegeben hat. Ich glaube sogar, dass Eupen Mouscron noch abfangen kann. Mouscron verliert ein Spiel nach dem anderen und muss auch noch in Eupen spielen. Noch ist nichts verloren.

  6. Vor dem Spiel hatte ich für ein Unentschieden direkt unterschrieben. Im Nachhinein betrachtet war mehr drin. In der ersten Halbzeit wurde Brügge weggespielt und es hätte sicherlich 3:0 mindestens sein können.
    Der Schiedsrichter machte einen dicken Fehler. Cools musste mit roter Karte vom Platz, stattdessen bekam er nur gelb. Auch will ich noch sehen ob Vormer nicht im Abseits stand vor seiner Flanke, die zum 2:1 führte.¨Es war im Vorfeld geschrieben, dass Brügge nicht verlieren durfte. Aber dieser Punkt muss Mut geben, denn heute wurde nicht wie ein Absteiger gespielt. Sehr wenige Mannschaften haben einen oder drei Punkte gegen diese Mannschaft geholt.Diese Linie muss natürlich jetzt auch auswärts durchgezogen werden.

  7. Habe die Fernsehbilder nachher im Penalty gesehen.
    Zweimal lag der Viedeoschiedsrichter richtig.
    Nur bei der Flanke zum 2-1 stand für mich Vormer im Abseits.
    Mal gespannt was die Experten am Montag bei la Tribune sagen.
    Wenn dem so ist,dann ist es ein Skandal,wenn man mit Viedeoschiedsrichter so etwas nicht sieht.
    Leider können wir nicht ein Wiederholungsspiel anfragen, denn ich denke nicht dass Brügge nochmal so schwach spielt,wie in der ersten Halbzeit.
    Wir müssen jetzt schauen dass der Abstand nicht grösser wird.
    Das geht nur mit den ersten elf die heute gespielt haben.
    Nach dem Pokalspiel in Waasland, wo ich einer von den 11 Eupener Zuschauer war, hatte ich an den Fähigkeiten von Makelele gezweifelt.
    Nach dem Spiel in Waasland wollte Makelele ja lieber mit Colomer sprechen,anstatt mit den Reportern.
    Nach dem heutigen Spiel muss ich Makelele in Schutz nehmen und ich hoffe er hat Colomer am Mittwoch gesagt,dass er Null Ahnung von Fussball hat.
    Die Eiwechslungen die unser Trainer heute machen musste sagt einiges.
    Letzte Saison hiessen die Eiwechsel Spieler, Cases,Jeffren,Taulemesse,Bassey usw.
    Nur die richtigen Wintertransfers dürften uns noch retten.
    Und dann dieser Loties,,,,, soviele Fehler durften ein Diallo,Diagne, Gnaka, Dhiedou nicht machen.

  8. Also 2-1 eindeutig Abseits vom Flankengeber. Wiedermal der Beweis, die Großen werden bevorteilt. Ein rote Karte im Spiel und eine zweite am Ende gegen Brügge nicht gegeben.

  9. wieso wurde der Mitläufer Diagne wieder eingewechselt wo er doch in der B abgeschoben, hat sein Ziehvater Colomer wieder seine Finger im Spiel konnte sich Makelele wie alle vorigen Trainer nicht dursetzen.Ich habe alle Spiele besucht es reicht .

  10. An katscho, Diagne war sicherlich nicht das Problem. Auffallend ist das Loties wieder ein mal der Abwehrspieler war der Punkte kostete. Wie gegen Antwerp mit einem Riesenbock 2 Min. vor Ende des Spiels und gestern wieder. Er kostete uns 4 Punkte in den beiden letzten Heimspiele.
    In frühere Spiele war er ebenfalls bereits spielentscheidend gegen uns, ob Stellungsfehler, Eigentor oder zu passives Abwehrverhalten.
    Er glänzt zwar auch ab und an, denke aber das er ein zu großes Risiko hinten im Block ist.Hoffe nicht, das er uns das Genick in den kommenden Spielen bricht.
    Ansonsten hat die Truppe toll gekämpft.
    Und warum Schouterden ab und an auf die Bank muß verstehe ich nicht. Er kämpft und stellt sich absolut in den Dienst der Mannschaft.
    In seinem 1. Jahr bei der AS dürfte er viel weiter vorne spielen und konnte so glänzen. Diesmal spielt er viel weiter hinten. Anfangs zwar mit vielen Problemen, nun aber hat er es verstanden und ist ein Lichtpunkt.

  11. Mit dem Schiedsrichter wird Eupen immer benachteiligt. Visser hat auch schon in der Vergangenheit gegen Eupen gepfiffen. Wem wundert es denn, dass dieser nicht für große Turniere oder Spiele gesetzt wird!

  12. Nach dem Spiel in Waasland (noch einer der verrückten 11) hatte man wirklich das Gefühle Makelele will sich selbst aus dem Posten hauen, Mannschaftsaufstellung und Körpersprache einfach nur grausam. Umso erstaunter bin ich natürlich von diesem Spiel. Eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, in der uns der Gegner sicherlich unterschätzt hat. Schiedsrichtervideoentscheidungen sind für mich auch vertretbar, trotzdem bleibt es eine klare Wettbewerbsverzerrung wenn er nicht in allen Spielen eingesetzt wird. Eupen spielte in beiden Halbzeiten sehr diszipliniert. Solch ein Spiel unter Condom hätten wir mit 4-2 verloren. Mit Brügge stand der spielstärkste Gegner auf dem Platz. Tabellenplatz 1, stärkste Abwehr, bester Sturm. Was erwartet ihr denn? Brügge kommt aus der Hz und verwaltet den Rückstand??? Es ist ein gewonnener Punkt. Und so müssen auch die anderen Spiele angegangen werden.

  13. AS-FAN-KELMIS

    Spielentscheidene Szene: 65.Min.Dunkelrot gegen Cools,Vormers Flanke aus dem Abseits=Tor !! Zum Video Ref : wie im wahren Leben,die grossen lässt man laufen,die kleinen hängt man auf.Zum AS Elfer: konnte genauso andersrum entschieden werden.Zum Video im allgemeinen:entweder bei ALLEN Spielen oder NIRGENS !! Wie schon vor der Saison von mir befûrchtet ist mit demVideo Ref.einer mehr an Bord der die unbeliebte AS beschei….Oder…..

  14. Das Video hat Eupen nicht benachteiligt, es hat verhindert dass zu Gunsten Eupen Fehlentscheidungen getroffen wurden, das ist ein Unterschied.
    Brügge ist angereist und glaubte die 3 Punkte schon im Sack zu haben, deshalb hat Eupen in der ersten Hälfte gut spielen können.
    Es war Brügges schlechteste Halbzeit dieses Jahr.
    Also nicht überbewerten.

    • Fritz Knizia

      In der Tat hat Brügge in der 1. Halbzeit weit unter ihren Möglichkeiten gespielt. Eupen war taktisch gut eingestellt, spielte in der Abwehr sicher und war vorne gefährlich. Leider war Eupen in der 2. Halbzeit nicht mehr in der Lage das Niveau zu halten, auch weil Brügge jetzt ernst machte . Mit dem Unentschieden ist Eupen gut bedient. Um die Klasse vielleicht noch zu halten, müssen die Spiele gegen St. Truiden & Waasland Beveren gewonnen werden, sonst machen auch eventuelle Wintertransfers keinen Sinn mehr.

  15. Peter Müller

    Immer das gleiche.. Der Schiedsrichter,Trainer, Spieler,der liebe Gott ist schuld, an dem Niedergang der A.S.Eupen Jetzt ist es auch noch der Videobeweis. Bin gespannt was, oder wer es nächste Woche ist.

    • @Peter Müller
      Da ist er wieder,der Peter Müller wie er Lebt und schreibt.
      Er hat wie immer,SEINE Meinung.
      Hauptsache,es ist nicht die Meinung des“Volkes“.Immer schön den Querulanten spielen.
      Es gab (vor Jahren schon) mal einen Boxer Namens Peter Müller Spitzname „der Aap“(zu Dt.der Affe).
      Es wird sich doch nicht,hinter ihrem Nickname selbiger verstecken?
      Immer recht Fröhlich bleiben und das Leben genießen.

      • Wieso ? Peter hat Recht. Wieso sieht eigentlich niemand ein das die AS in der 1. Division total fehl am Platze ist ? Das sieht doch ein blinder mit Krückstock. Schade für die AS abzusteigen, aber lieber mal ne Division tiefer spielen und dann auch mal gewinnen.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern