Leute von heute

„1918“ – Für Gedenkkonzert zum Ende des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren in Eupen werden noch Männerstimmen und auch Statisten gesucht

Ankündigung des großen Gedenkkonzerts in Eupen. Foto: 1918eupen.be

Am 11. November 2018 begehen wir den 100. Jahrestag des Ende des Ersten Weltkriegs. Aus diesem Anlass findet in der früheren Niederlassung des Colruyt im „Eupen Plaza“ ein Gedenkkonzert statt, für das noch Männerstimmen und Statisten gesucht werden.

Im Ersten Weltkrieg verloren weltweit rund 17 Millionen Menschen ihr Leben. Der Einsatz neuartiger Waffen zu Land, zur See und in der Luft, erste schwere Artillerie, erste U-Boote und erstes Giftgas veränderten die Kriegführung von Grund auf, verursachten mehr Verwüstung denn je und hinterließen in den Seelen der Überlebenden Wunden, die nie mehr verheilten.

In dem Wunsch, diesem Krieg, der die Welt damals völlig veränderte, ein Zeichen des Friedens entgegenzusetzen, hat der Kulturveranstalter Eastbelgica sich des Themas angenommen. Am kommenden 9. und 10. November lädt das Orchester in sinfonischer Besetzung zu einem Event der besonderen Art ein.

Das ostbelgische Streichensemble Eastbelgica.

Musikalisch unterstützt wird Eastbelgica dabei durch das Aachener Jugendorchester Kleine Freiheit 77 und einige engagierte Gastmusiker.

Den großen Projektchor unter der Federführung des Eupener Chores Musica Cantica, der sein 40-jähriges Bestehen feiert, trägt neben den eigenen Mitgliedern auch zahlreiche begeisterte Gastsänger mit. Eine vom Jugendtheater Inside Eynatten-Eupen geleitete Theatergruppe ist der dritte Partner, der das ambitionierte Vorhaben mitgestaltet und mitverwirklicht.

Die Konzerte finden im ehemaligen Colruyt im Eupen Plaza statt. Dieser Raum wird für die Gelegenheit mit spektakulärem Bühnenbild, Zuschauertribüne und Technik umgebaut. Inmitten einer aufwändig gestalteten, den ganzen Saal einbeziehenden Kulisse erfährt das Publikum von zwei Einzelschicksalen, die parallel erzählt werden.

Der kanadische Arzt Lieutenant Colonel John McCrae, der das berühmte Gedicht „In Flanders Fields“ verfasst, stirbt in einem französischen Lazarett. Ein junger Soldat aus unserem damals noch deutschen Gebiet zieht voller Patriotismus für Kaiser und Vaterland in den Krieg, doch hält die Begeisterung nicht lange an.

Videoprojektionen, Licht- und Toneffekte

Von den Schauspielern gemimte Szenen, Gedichte und Briefe von der Front werden durch bewegende Chor- und Orchestermusik untermalt. Videoprojektionen, Licht- und Toneffekte runden die Darbietung ab.

Der Eingang der früheren Niederlassung des Colruyt im Eupen Plaza wenige Tage vor deren Schließung. Das Gedenkkonzert „1918“ findet im ehemaligen Colruyt im Eupen Plaza statt. Dieser Raum wird für die Gelegenheit mit spektakulärem Bühnenbild, Zuschauertribüne und Technik umgebaut. Foto: OD

Ganz besonders freuen sich die drei Vereine über die Zusage des Ministerpräsidenten der DG, Oliver Paasch, die Schirmherrschaft für die Veranstaltung zu übernehmen; unterstützt wird das Event außerdem vom offiziellen Veranstaltungskomitee der belgischen Regierung für das Gedenken an den Ersten Weltkrieg (Comité organisateur des commémorations du 100ème anniversaire de la Première guerre mondiale) unter der Leitung des Generalkommissars Paul Breyne.

Um eine noch größere Klangfülle zu gewährleisten sind die Organisatoren zur Unterstützung des Projekt-Chors noch auf der Suche nach weiteren Männerstimmen, die gewillt sind, diese interessante, hochemotionale und außergewöhnliche Veranstaltung mitzutragen. Auch die Theater-Gruppe würde sich über zahlreiche Statisten, vor allem junge Männer (Soldaten), freuen. Nutzen Sie die Chance bei dieser einmaligen Produktion mitzumachen und kontaktieren Sie uns unter info@eastbelgica.be

Alle Infos gibt’s unter www.1918eupen.be

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern