Nachrichten

0:2-Pleite: AS Eupen verliert zum vierten Mal in Folge in Lokeren und kann die Playoffs I erst einmal vergessen

AS-Trainer Claude Makélélé ist seit einem Jahr Trainer in Eupen. Foto: Belga

Die AS Eupen hätte sich am Sonntag auf Platz 7 oder 8 verbessern können und wäre sogar im Fall eines Sieges bis auf zwei Punkte an Sint-Truiden auf dem sechsten Platz herangekommen. Die Schwarz-Weißen verloren aber beim Tabellenletzten Lokeren 0:2 und können die Playoffs I erst einmal vergessen. Die Eupener befinden sich jetzt wieder im Abstiegskampf.

Nach zwei Siegen gegen Anderlecht und Cercle Brügge hatte die AS Eupen zum einen die Möglichkeit, mit drei Siegen in Folge die Bestleistung aus der Saison 2016-2017 zu wiederholen.

Zum anderen konnten die Schwarz-Weißen den Abstand zum Tabellenletzten auf 12 Punkte erhöhen. Zudem hatten die Eupener die Möglichkeit, im Fall eines Sieges in Lokeren bis auf 1 oder 2 Punkte (je nach Abschneiden von Sint-Truiden) an den Tabellensechsten heranzukommen, der am Ende der Saison an den Playoffs I teilnehmen kann.

Premiere für Sollied auf Bank von Lokeren

Bei Lokeren saß erstmals der ehemalige Erfolgstrainer von AA Gent und dem FC Brügge, der Norweger Trond Sollied, auf der Bank. Auf der rechten Abwehrseite von Lokeren kam mit Mickaël Tirpan ein Spieler zum Einsatz, der in der letzten Saison noch im Kader der AS stand.

Eric Ocansey kehrte für den gesperrten Cheick Keita in die Startelf zurück, wurde aber zur Pause ausgewechselt. Foto: Belga

Bekanntester Akteur in den Reihen von Lokeren war der Ex-Anderlechter Olivier Deschacht, der am Donnerstag ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Club ein Tor erzielte.

Bei Eupen kehrte Rocky Bushiri in die Startelf zurück. Für den gesperrten Cheick Keita kam Eric Ocansey bei den ganz in Rot gekleideten Eupenern zum Einsatz.

Die AS Eupen hatte bei ihren drei letzten Gastauftritten im Daknam-Stadion drei empfindliche Niederlagen kassiert (1:4 in den Playoffs II der Saison 2016-2017 und zwei Mal 0:3 letzte Saison), und nach nur zehn Minuten schien es für die Gäste ähnlich schlecht zu laufen.

Mit einem Doppelschlag schockte Lokeren die Eupener: In der 10. Minute brachte Marecek mit einem fulminanten Schuss die Gastgeber in Führung. Und nur eine Minute später leisteten sich erst Marreh und dann auch Blondelle zwei Patzer in Folge. Zunächst konnte Van Crombrugge mit einer tollen Fußabwehr einen Gegentreffer verhindern, doch dann erzielte Miric trotzdem das 2:0.

Dämpfer nach einer euphorischen Woche

In der 19. Minute wäre Eupen fast der Anschlusstreffer gelungen, als Toyokawa im Strafraum nach guter Vorarbeit von Lazare einen Tick zu spät kam.

AS-Coach Makélélé war stinksauer, so hatte sich der Franzose diese Anfangsphase nicht vorgestellt. In der 30. Minute wäre fast das 3:0 gefallen, als Van Crombrugge und Blondelle schlampig abwehrten und von Glück reden konnten, dass dies ohne Folgen blieb.

Auf der Trainerbank von Lokeren saß erstmals der frühere Erfolgscoach von AA Gent und FC Brügge, der Norweger Trond Sollied (links). Foto: Belga

In der 38. Minute konnte Lazare eine gute Aktion von Gnaka nicht mit Erfolg abschließen. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte De Ridder Pech, als sein Kopfball neben das Tor von Van Crombrugge ging. So blieb es beim 2:0 für Lokeren zur Pause. Bei der AS konnte nur Lazare überzeugen.

Makélélé reagierte und brachte Pollet für Ocansey. Pollet setzte sich auch gleich in Szene, aber sein Schuss war zu schwach, um Lokerens Torhüter De Wolf in Probleme zu bringen.

Nach knapp einer Stunde Spielzeit kam auf Eupener Seite Milicevic für Toyokawa. Etwas später wurde noch Essende für Lazare eingewechselt.

Lokeren überließ Eupen in der zweiten Halbzeit das Spiel und lauerte nur noch auf Konter. Die AS konnte aber diese Feldüberlegenheit nicht nutzen. Und wenn Eupen mal im Strafraum für Gefahr sorgen konnte, agierten die Gäste viel zu umständlich.

So blieb es auch beim 2:0. Nach der Euphorie der letzten Woche haben die Schwarz-Weißen einen Dämpfer hinnehmen müssen. Am kommenden Samstag bestreitet die AS ihr letztes Hinrundenspiel gegen Sint-Truiden, das Standard Lüttich vom 6. Platz verdrängt hat. (cre)

13 Antworten auf “0:2-Pleite: AS Eupen verliert zum vierten Mal in Folge in Lokeren und kann die Playoffs I erst einmal vergessen”

  1. PO1? Kommt immer auf dem Boden bleiben. Heute bester Beweis dafür.

    Positiv: klar bessere Spielanlage als der Gegner. Mehr Ballbesitz u Abschlüsse, Ecken etc. Pollet kam gut rein u vorbildlich weiterhin im Wille, doch er muss jetzt endlich die Kiste mal treffen. Bester Mann für mich Milivevic. Kam spät aber gut rein, wirkte endlich fit u spritzig und hatte Ideen. Auffällig. Frag mich nur wann unsere mit besten Transfers Schauerte u Essende was zeigen (dürfen).

    Negativ: Toyokawa u Ocansey waren für mich überhaupt nicht präsent. Lazare auf aussichtsreich aber immer falsche Idee. Marreh ungewohnt viele Ballverluste. Erste 15min war unterirdisch. Spiel in 60 Sekunden verloren. Gnaka verschätzt sich total beim 1-0 und Bushiri klärt schwach. Das 2-0 ist unter dümmste Gegentore des Jahres zu finden. Blondelle mit dem Blackout des Spieltages bzw der Saison. Au weia. Den Titel hatte er ja schonmal inne beim Freistoß Rückpass auf HvC beim 0-3 in Lüttich. Dieser Bock heute war ähnlich skuril.
    Schade hätte man gewonnen bzw nicht verloren wär die Woche perfekt gewesen und etwas mehr Ruhe drin. So sollte man gegen STVV daheim auf jeden Fall punkten damit nicht weiter alles zusammenrückt

  2. Schwache Vorstellung, erinnerte an die Leistungen am Saisonanfang….mit haarsträubenden Fehlern und schon bekommt man die Quittung serviert.
    Die Spieler wirkten allesamt müde und unkonzentriert. Lokeren bleibt genau wie Zulte Waregem ein Stolperstein. Ocansey absolute Nullnummer, ich glaube er hat jetzt jeglichen Kredit bei Makelele verloren. Marreh mit den falschen Stollen, der rutschte immer wieder aus. Auch die Einwechslung von Essende brachte nichts. Pollet mit guten Ansätzen aber im gegnerischen Strafraum absolut fahrlässig und umständlich. Jetzt muss ein Ruck durch die Mannschaft gehen, zuhause gegen St. Truiden muss gewonnen werden, und das wird sicherlich nicht einfach. Es wird ein Kampf bis zum Ende bleiben. Dafür sind die Leistungen zu schwankend.

  3. Die Play off 1 waren und sind nie das Ziel dieser Mannschaft. Das wird nur von ostbelgien direkt geschrieben. in einer englischen Woche 6 Punkte geholt. Das ist mehr als zu erwarten war. Die Mannschaft wirkte heute müde… das war der Preis für die beiden voran gegangenen Spiele

    • Ostbelgien Direkt

      @Uwe: Wir haben nie behauptet, die Playoffs I seien das Ziel. Der Klassenerhalt ist das Ziel. Fakt ist aber, dass die AS mit einem Sieg heute beim Tabellenletzten in der Tabelle nur noch 1 Punkt hinter Standard und 2 Punkte hinter Sint-Truiden gestanden hätte. Nach 3 Siegen in Folge und bei Sichtkontakt zu den Top 6 wären die Playoffs I dann automatisch ein Thema geworden, zumal die AS in einer Woche gegen Sint-Truiden spielt. Das hat sich jetzt mit der Niederlage in Lokeren natürlich erübrigt. Gruß

  4. Heinrich

    Blöd, dass 2 individuelle Fehler innerhalb 2 Minuten das Spiel entscheiden.

    Hätten wir diese Fehler nicht gemacht, hätten wir sicher das Spiel gewonnen.

    Leider spielt Molina unterirdisch. Bei ihm kommt keine Flanke an, immer zu kurz und zu flach. Lässt sich auch regelmässig vernaschen.

    Auch die anderen Spieler schlagen schlechte Flanken. Schüsse aus der 2ten Reihe immer drüber. Nur Garcia kann aus 30 Metern mal ein Tor schiessen.

    Blondelle immer für einen Bock gut, dass darf auf diesem Niveau nicht passieren.
    Essende eine Bereicherung wenn er spielt. Man merkt da steckt ein grosses Talent/Potenzial hinter. Sein Antritt und seine Ballbeherrschung sind schon sehr stark. Wenn er jetzt Spielpraxis sammelt kann er sehr wichtig werden.

    Ocansey sehr naiv und schwach auf den Aussenbahnen. Ich würde nicht mehr mit ihm spielen.
    Toyokawa bemüht aber alleine vorne drin ist es auch schwer wenn nur Fall eine Hilfe ist.

    Essende nach vorne, links rechts Fall und Toyo.
    Fall spielt stark, geht gerne ins 1 gegen 1. Das ist sehr wertvoll, er bringt Tempo ins Spiel.
    Toyo ist kein klassischer Stürmer der denn Ball decken kann.

    Lazare der stärkste am Ball, leider gestern oft die falschen Entscheidungen getroffen. Er erinnert mich ein wenig an Kroos (natürlich ist das kein gleichwertiger Vergleich, ich sehe nur eine gleiche Spielweise), der den Ball zu viel verteilen will, statt mal den Schuss aufs Tor zu suchen.
    Selbst Garcia war gestern einer der schlechtesten. Das kann passieren aber man darf nicht in alte Muster fallen.

    Egal ! 6 Punkte aus 3 Spielen hätte jeder unterschrieben.

    Dieses Jahr werden wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Dafür ist die Konkurrenz dieses Jahr zu schwach. Waasland, Mouscron oder Zulte werden es unter sich ausmachen.

    Gruß

  5. Mischutka

    Fußballfreunde, Hallo. Wir können jetzt; Anfang November so viel diskutieren (sehr interessant !) wie wir wollen. Auch noch am 20-25 Spieltag. Wir dürfen etwas nie vergessen : die endgültige Entscheidung über den finalen Tabellenplatz fällt dann, wenn alle Begegnungen gespielt wurden. Es kann doch sein, daß die ASE die letzten 6-7 Spiele alle gewinnt und ein paar andere „schlapp“ machen. Und schon geht es los mit den PO. Genau ist es auch möglich, daß in den letzten 10 Spielen nur 1 oder 2 Punkte geholt werden und die „Konkurrenz“ auf und davon ist. Dann : Tschüss !
    Man stelle sich nur vor, es würden bei einem (oder mehreren) Verein(en) neue Manipulationen ans Tageslicht kommen und die würden „zwangsversetzt“, bzw. denen würde die Lizenz entzogen….. Kann doch passieren. (Man wundert sich ja über nichts mehr). Dann wäre ein „Abstieg“ automatisch geklärt. Anders dürfen wir nicht vergessen, daß der Winter vor die Tür steht ….. wo mancher „guter“ Spieler zum „Taugenichts“ werden kann, egal aus welchen Gründen. Und da steht noch diese Transfertperiode während der Winterpause an. Ob sich da die (jetzt) „schwachen“ Vereine nicht sehr gut verstärken ?
    Nehmen wir nur die „Bayern“ als Beispiel : Hatten doch viele (ich auch) vor dem Start der BL posaunt, daß die Saison in Schland verlaufen wird wir immer : Bayern gewinnt jedes Spiel, ist schon am 25. Spieltag mit Abstand Meister und und und …. . Und was ist heute ? Immer mehr Verletze, an diesem Wochenende schon wieder einer, laut einer Sportzeitung ist Bayern im Moment (und für noch einige Wochen ein „Lazarett“) dann (natürlich) „unfähige“ Schiedsrichter (stand auch irgendwo geschrieben)… Ich glaube, der Hoeneß würde freiwillig nochmal ein Jahr in den Knast gehen wenn er damit 10 Punkte holen könnte……
    Ich meine, nichts, aber auch gar nichts ist im Voraus zu sagen. Natürlich ist es sehr gut, frühzeitig viele Punkte zu sammeln. Die Frage ist nur, ob diese Punkte in der Endabrechnung von Bedeutung sind. KURZ : Man kann nur HOFFEN – und zwar bis zum Schlusspfiff am letzten (!) Spieltag………….

  6. AS-FAN-KELMIS

    GROTTENSCHLECHT !! Karnevalistische Momente bei beiden Gegentoren. Bin gespannt wie Makelele sich heute abend bei La Tribune auf RTBF dazu âussern wird. Gestern Abend war er jedenfalls not amused……

  7. Fußballkritiker

    Das war Not gegen Elend. Die AS-Abwehr schlief, und nach zehn Minuten hieß es 2-0. In den restlichen 80 Minuten hatten die Eupener keinerlei Ideen. Wer soll auch bei der AS Eupen ein Tor schießen, wenn Garcia und der Japaner blass und „stumm“ bleiben. Pollet ist ohnehin ein „Chancentod“.

  8. Fritz K.

    Ein wirklich unterirdisches Spiel. Das sie es besser können hat die Mannschaft ja schon gezeigt.
    Warum wird eigentlich die Eisenbahnschiene Pollet eingesetzt ? Mit Essende gibt es einen besseren.

    • Heinrich

      @Fritz K.

      Pollet hat sich in den letzten Wochen gezeigt. War auch einer der besten, auch wenn er nur 25 Minuten gespielt hat. Er legt sich ins Zeug aber hat nun leider „Scheisse“ am Fuß. Gegen Cercle den Sieg eingeleitet.

      Essende ist grade von einer Verletzung zurück und bekommt immer mehr Spielpraxis. Ich gehe davon aus dass der Trainerstab vorsichtig mit ihm ist. Sie wollen ihn ganz fit.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern