Notizen

Simmerath: Unbekannter fährt eine blinde Frau an und lässt sie verletzt im Graben liegen – samt Blindenhund

In Simmerath hat am Samstag ein Autofahrer eine blinde Frau auf einem Feldweg angefahren. Der Unbekannte ließ das Opfer mit dem Blindenhund verletzt im Graben liegen, ohne Hilfe zu leisten.

Die genauen Umstände sind bislang ungeklärt. Der Unfall ereignete sich auf einem Feldweg zwischen Kesternich, dem Heimatort des Opfers, und Simmerath. Die Familie der jungen Frau sucht über die sozialen Medien nach dem Flüchtigen.

Die Schwester des Opfers schrieb auf Facebook: „Meine kleine Schwester ist um ca. 15.30 Uhr von einem Auto angefahren worden. Dieser Autofahrer hat Fahrerflucht begangen und hat sie einfach im Graben liegen lassen, samt Blindenführhund. Nun liegt die Schwerverletzte im Krankenhaus. Wir suchen dringend nach Zeugen, die etwas gesehen haben! Eine Anzeige ist erstattet.“

Die Polizei hielt sich bisher mit Informationen sehr zurück. Sie bestätigte lediglich, dass nach einem Autofahrer gefahndet werde. Die Verletzte werde derzeit im Krankenhaus versorgt.

Wie die „Aachener Zeitung“ berichtete, ist die junge Frau in der Eifel keine Unbekannte. Ihr Schicksal habe bereits in der Vergangenheit viele Menschen bewegt. Ein Kamerateam des ZDF habe die Sehbehinderte über drei Jahre hinweg für eine Dokumentation der Reihe „37 Grad“ begleitet, die in diesem Jahr ausgestrahlt wurde.

Vor neun Jahren hatte Victoria F. bei einem Sportunfall in der Schule das Sehvermögen nahezu völlig verloren, so die AZ.

6 Antworten auf “Simmerath: Unbekannter fährt eine blinde Frau an und lässt sie verletzt im Graben liegen – samt Blindenhund”

  1. Pensionierter Bauer

    Bei solch einem Fall stellt man sich doch unweigerlich die Frage, warum muss ein Mensch im Leben, ohne jede eigene Schuld, so unheimlich hart bestraft werden?
    Ich habe die Sendung 37* seinerzeit im ZDF gesehen und war von dem Lebensmut den diese jungen Frau an den Tag legte tief gerührt.
    Warum wird ein Leben, welches ganz normal begann, mit solchen Schicksalsschlägen immer weiter zerstört?
    Menschen, die nach einem durch sie verursachten Unfall, ein Opfer einfach liegen lassen, sind in meinen Augen regelrechte Unmenschen. In letzter Zeit haben sich in der Euregio Maas-Rhein solche Vorfälle leider gehäuft.
    Wenn man schon solchen Mist baut, dann soll man wenigstens dazu stehen können.

  2. Polarlicht

    @ Einer geht noch
    Finden Sie Ihren Kommentar in irgendeiner Form witzig??? Gibt ja so einiges hier, was nicht unbedingt gepostet werden sollte, aber Ihr Kommentar ist mit Abstand das widerlichste, was ich seit langem gelesen habe

  3. Peter Müller

    Fahrerflucht z.b. nur bei einer Beule, müsste mit Gefängniss oder Führerschein Entzug bestraft werden. Die Leute die das tun sind Asis. Immer die Ausrede, habe ich nicht gemerkt.

  4. Emonts-pool Horst

    @ Einer geht noch. Wollen sie nicht mal zum Psychiater gehen? Denn sie haben eine schwere Störung. Ich kann aber auch die Redaktion von ostbelgiendirekt nicht verstehen, das sie so einen Kommentar ueberhaupt veröffentlicht. Oder wenn sie diesen dummen Kommentar wenigstens wieder entfernen würden. Ich kenne diese Blinde Frau leider nicht. Ich wünsche ihr aber alles gute. Hoffentlich kommt sie wieder in Ordnung. Es muss der Horror sein, nichts zu sehen, und dann aus dem nichts plötzlich einen aufprall. Jedesmal wenn ich mit meinem Wagen raus fahre, denke ich, hoffentlich passiert nichts. Ich fahre über Vierzig Jahre unfallfrei, und hoffe es bleibt auch so. Aber es kann jedem passieren. Vor Acht Jahre hatte ich eine Katze überfahren, die habe ich mit nach hause genommen und begraben. Noch nicht mal ein Tier ist so unwürdig, dass man es auf der Straße liegen lässt.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern