Leute von heute

Eine Schießbude an der Sprachengrenze: Die Fußballelf von Glons kassierte in 18 Spielen 193 (!) Gegentore

Foto: Shutterstock

Glons liegt am äußersten Rand der Provinz Lüttich. Wenn man die E313 von Lüttich nach Antwerpen nimmt, kommt man an Glons vorbei. Der Radweg von Maastricht bis Tongeren führt durch Glons. Die Ortschaft wäre indes nicht weiter der Rede wert, wäre da nicht die Fußballelf RUS Glontoise, die in der 4. Lütticher Provinzklasse D spielt. Sie macht sich als Schießbude der Provinz Lüttich einen Namen.

In der Tat ist die Zahl der Gegentreffer schwindelerregend. In den bisherigen 18 Begegnungen der Saison 2018-2019 kassierte die RUS Glontoise sage und schreibe 193 Gegentreffer (einhundertdreiundneunzig).

Das ergibt pro Spiel einen Schnitt von 10,72 Gegentoren. Alle 9 Minuten im Schnitt musste der Torhüter von Glons den Ball aus dem eigenen Netz fischen.

Alle 9 Minuten kassierte der Torwart der RUS Glontoise einen Gegentreffer. Foto: Shutterstock

Statt Häme hätten die Spieler von Glons Glückwünsche verdient, meinte die Tageszeitung „La Meuse“, denn andere Mannschaften hätten bei so vielen Gegentoren längst aufgegeben und den Betrieb eingestellt. In manchen Spielen habe sogar der Schiedsrichter Mitleid gehabt und der Mannschaft von Glons angeboten, die Begegnung vorzeitig zu beenden, was die RUS Glontoise jedoch jedesmal abgelehnt habe. In allen 18 Begegnungen machten die leidgeprüften Kicker bis zur letzten Sekunde der Nachspielzeit weiter.

Statt zu lamentieren, freute sich die Mannschaft über die 8 Tore, die sie in diesen 18 Begegnungen erzielt hat. Das ergibt einen Schnitt  von 0,44 Treffern pro Spiel.

Außerdem erziele die Mannschaft, die im Übrigen in den 18 Spielen nicht immer vollzählig war, Fortschritte, stellte ein Spieler gegenüber „La Meuse“ fest: „Gegen Juprelle haben wir im Hinspiel noch 0:16 verloren, im Rückspiel nur noch 0:11. Und gegen Vottem gab es nach einem 2:13 im Hinspiel nur noch ein 0:5 im Rückspiel.“

Wie auch immer, bei einer Tordifferenz von -185 findet der olympische Gedanke bei der RUS Glontoise seine wahre Bedeutung wieder: Dabei sein ist alles… (cre)

 

3 Antworten auf “Eine Schießbude an der Sprachengrenze: Die Fußballelf von Glons kassierte in 18 Spielen 193 (!) Gegentore”

  1. Germano-Belgier

    Die Jungs heben jedenfalls nicht ab, wie andere Fußballer von denen derzeit berichtet wird.
    Im Gegenteil, sie haben noch Spaß am Spiel, sind sich nicht zu schade, und kosten jede Sekunde Spielzeit aus!
    Für sie ist Fußball noch Fußball in seiner ursprünglichen Form, man gewinnt und verliert als Mannschaft. Chapeau Jungs, und weiter so! Da kann sich so mancher eine Scheibe (vom nicht vergoldeten Steak) abschneiden!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern