Politik

Neujahrsansprache von DG-Ministerpräsident Paasch: Den 1. Januar 2019 im Sinn, den 26. Mai 2019 im Herzen

DG-Ministerpräsident Oliver Paasch bei seiner diesjährigen Neujahrsansprache. Foto: Screenshot BRF

Die Neujahrsansprache von DG-Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) am 1. Januar 2019 im BRF war fast eine Kopie der letzten Erklärung im DG-Parlament und könnte womöglich als Vorlage dienen für die Reden, die Paasch vor den Wahlen vom 26. Mai 2019 halten wird.

„Hinter uns liegt ein ereignisreiches Jahr, das für Ostbelgien mit vielen Weichenstellungen und Reformen verbunden war“, beginnt Paasch seine Ansprache, die „Ostbelgien Direkt“ als Anhang zu diesem Artikel integral veröffentlicht.

Paasch nennt dann all die Reformen, die seine Regierung im letzten Jahr auf den Weg gebracht hat: Arbeitsmarktreform, Reform der Familienzulagen, Reform im Bildungswesen…

Natürlich lässt es sich der Ministerpräsident der DG nicht nehmen, ein Ergebnis der Meinungsumfrage des Forschungsinstituts FORSA zu erwähnen, was Paasch bis zum Wahltermin vom 26. Mai 2019 wahrscheinlich noch oft tun wird: „Einer kürzlich durchgeführten Forsa-Umfrage zufolge sind 98 Prozent unserer Einwohner mit der Lebensqualität in Ostbelgien zufrieden.“

“Politiker einer winzig kleinen Gemeinschaft“

„Die Menschen leben gerne hier“, so Paasch, der aber warnt: „Dennoch dürfen wir uns nicht auf irgendwelchen Lorbeeren ausruhen. Im Gegenteil!“

Zu den „riesengroßen Herausforderungen“ gehören nach Ansicht des MP „der Klimawandel, die Digitalisierung, die demographische Entwicklung, die Krise der EU, die Kluft zwischen Arm und Reich, der Fachkräftemangel, die Ausgestaltung neuer Zuständigkeiten, die anstehende Aufwertung des nicht kommerziellen Sektors, und die Absicherung unserer Krankenhäuser“. Weiteren Handlungsbedarf sieht Paasch in der Kleinkindbetreuung und in der Seniorenpflege.

Am Ende bezeichnet sich Paasch als „Politiker einer winzig kleinen Gemeinschaft“ und ruft zur Einigkeit auf.

Fazit: Die Neujahrsansprache war stark geprägt von den anstehenden PDG-Wahlen, die am Sonntag, dem 26. Mai 2019, zeitgleich mit den Föderal-, Regional- und Europawahlen stattfinden.

Und was den von Paasch angesprochenen Klimawandel betrifft, so fällt auf, dass es die schneereiche Winterlandschaft im Hintergrund des sprechenden Ministerpräsidenten in diesem Jahr zumindest zum Jahreswechsel nicht gegeben hat… (cre)

Unter nachfolgendem Link finden Sie die Neujahrsansprache von DG-Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) im vollen Wortlaut:

NEUJAHRSANSPRACHE DES DG-MINISTERPRÄASIDENTEN

37 Antworten auf “Neujahrsansprache von DG-Ministerpräsident Paasch: Den 1. Januar 2019 im Sinn, den 26. Mai 2019 im Herzen”

  1. Ja, unser Ministerpräsident hat voll und ganz Recht: Ein Land, in dem man gut und gerne lebt. 👍🌈

    Auch bei den Feldern, in denen er noch Handlungsbedarf sieht, stimme ich ihm zu. Nur hätte ich noch gerne die Integration in diesem Katalog.

  2. „Die Neujahrsansprache von DG-Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) am 1. Januar 2019 im BRF war fast eine Kopie der letzten Erklärung im DG-Parlament und könnte womöglich als Vorlage dienen für die Reden, die Paasch vor den Wahlen vom 26. Mai 2019 halten wird.“
    Da könnte Herr Cremer durchaus Recht haben, und das ist gut so. Das zeugt nämlich davon, dass da ein MP und eine Regierungsmannschaft am Werk sind, die deutlich sagen, was sie wollen und anschließend mit Augenmaß und System genau das tun, was sie gesagt haben. Angefangen vom ausgeglichenen Haushalt über systematische Aufwertung von Kinderbetreuung, Bildung, Ausbildung und Seniorenpolitik bis hin zu noch besserer Förderung von Standort, Beschäftigung, Geschichte und Kultur.

  3. Der größte Blender von allen! Das ist doch reinster Größenwahn! Wer braucht denn diese Ansprache? Hält man sich schon für den König? Wieso wird diese Art von Propaganda eigentlich erlaubt?

    Außerdem ist es arrogant so zu tun, als lebe man wegen ihm gut in Ostbelgien. Das liegt zu 99 % an den Gemeinden und nicht an einem Phrasendrescher (Schauspieler) ohne Aufgabenbereich! Er sollte sich zusammen mit Lambertz endlich zurückziehen…

  4. Alles super Olli! Hier ist es schön und es läuft. Kleines geknotter gibt’s immer aber da machste halt nix. Wenn das mit dem deutsch in der DG noch besser funktionieren würde ( ich selbst bin da auch nicht der beste) wäre fast alles Wunderbar. Uns fehlt noch eine „ Hymne der deutschsprachigen“ die man kräftig mitsingen kann! Bitte drum kümmern Olli. Achja, die Vordrucke aus der Wallonie vom Amt oder sonst so bzw, sehr Wichtig! Wenn man beim Rettungsdienst anruft oder in Krankenhaus fährt und dann „ nix allemand“ hört.Das musste noch ändern. Ansonsten volle Punktzahl!

  5. Réalité

    Friede…Freude….Eierkuchen….., was anderes war nicht im Angebot!? Wer hätte auch was anderes erwartet!? Eine grosse Rede des MP. Selbstberäucherung pur! Was da nicht alles bewältigt wurde, und noch wird!? Selbst der Herr Laschet, Chef der über 12 Millionen NRW’ler, hat nicht mal die Ehre solcher Rede auf Neujahr. Lachhaft. Dazu kommt die penetrante und ewig Werbung: mit der Unterstützung der Regierung der D.G. fast täglich, und mehrmals im BRF! Hört sich ja fast so an, als wenn wir demnächst auch noch Mitglied bei der UNO würden!? Fast alle 14 Tage im Angebot, die Rubrik: Demenz. Man sollte fast meinen hier bei uns gäbe es nur noch Demenzkranke!? Gelinde gesagt: man kann es auch übertreiben!? Jetzt wird mit dem Kindergeld geworben. Es ist doch schnuppe woher das kommt!? Ob es nun von Eupen, oder von Antwerpen käme, wo ist da der Unterschied?

  6. Phantasialand

    Was für ein gernegrosser Staat, die DG. Hier herrscht Überfluss, als wenn Milch und Honig flössen? Einmalig auf der ganzen Welt, so ein kleiner Mitläuferstaat, dazu vier Ministern, ein ganzes Parlament, usw. Etwas zu gross geraten, meine Meinung, kleiner wäre besser und billiger!

  7. Lambertz hat Paasch gerufen ,Paasch hat Lambertz befördert, und nun sollen beide nochmals eine Runde schaffen….und die PFF hält schrumpfend seit über 20 Jahren die Stange,denn sie müssen die Studenten (innen) die zu Minister wurden auch über die Runde helfen,sonst müssten die ja mal richtig. arbeiten.Da lohnt es sich (für die Regierungsposten) zusammenzuhalten.
    Darauf ein „Geldbringendes „Neujahr Prost

  8. Mithörer

    „Fast eine Kopie der letzten Erklärung im DG-Parlament“. Super recherchiert Herr Cremer, Gratulation! Vielleicht hätten sie es ja lieber gesehen, wenn der Ministerpräsident anlässlich der Neujahrsrede genau das Gegenteil von dem behauptet hätte, was er anlässlich der letzten Haushaltsdebatte im DG-Parlament vorgetragen hat. Besser nur eine Meinung haben statt ständig „Fähnchen im Wind“!

  9. Arschkriecherei made in Ostbelgien

    Alles ist gut, alles wird gut.
    Das alles aus dem Munde eines Ex-Bankers und einem, der sich als Gipfel des Zynismus von den Angesprochenen durchfüttern lässt.
    Fehlt nur noch, dass eine belgische Fahne im Hintergrund postiert worden wäre.

  10. Könnten Sie (OD)mir bitte sagen, wo man die Neujahrsansprachen der Herren Lambertz, Miesen, Mollers, Antoniadis und die von der PFF- Frau finden kann. Das würde mich tierisch interessieren und zu unser aller KULTUR beitragen. Alaaf und Helau!

  11. karlh1berens

    Entschuldigt bitte mein Französisch :

    „It’s never going to get any better, don’t look for it, be happy with what you’ve got. Because the owners of this country don’t want that. I’m talking about the REAL owners, now. The REAL owners, the BIG WEALTHY business interests that control things and make all the important decisions — forget the politicians. The politicians are put there to give you the idea that you have freedom of choice. YOU DON’T. You have no choice. You have OWNERS. They OWN YOU. They own EVERYTHING. They own all the important land, they own and control the corporations; they’ve long since bought and paid for the Senate, the Congress, the State houses, the City Halls; they’ve got the judges in their back pockets, and they own all the big media companies so they control just about all the news and information you get to hear. They gotcha by the BALLS. They spend billions of dollars every year lobbying — lobbying to get what they want. Well, we know what they want — they want MORE for themselves and less for everybody else. But I’ll tell you what they don’t want. They DON’T want a population of citizens capable of critical thinking. They don’t want well-informed, well-educated people capable of critical thinking. They’re not interested in that, that doesn’t help them. That’s against their interests. That’s right. They don’t want people who are smart enough to sit around the kitchen table and figure out how badly they’re getting FUCKED by system that threw them overboard 30 fuckin‘ years ago. They don’t want that. You know what they want? They want OBEDIENT WORKERS. OBEDIENT WORKERS. People who are just smart enough to run the machines and do the paperwork, and just dumb enough to passably accept all these increasingly shittier jobs with the lower pay, the longer hours, the reduced benefits, the end of overtime, and the vanishing pension that disappears the minute you go to collect it. And now they’re comin‘ for your SOCIAL SECURITY MONEY. They want your fuckin‘ retirement money. They want it BACK. So they can give it to their criminal friends on Wall Street. And you know something? They’ll get it. They’ll get it ALL from you sooner or later — ‚cuz they OWN this fuckin‘ place. It’s a big CLUB. And YOU AIN’T IN IT. You and I are NOT IN the big club. By the way, it’s the same big club they use to beat you over the head with all day long when they tell you what to believe. All day long, beating you over the in their media telling you what to believe — what to think — and what to buy. The table is tilted, folks. The game is rigged. And nobody seems to notice. Nobody seems to care. Good honest hard-workin people — white collar, blue collar — doesn’t matter what color shirt you have on. Good honest hard-workin people CONTINUE — these are people of modest means — continue to elect these RICH COCKSUCKERS who don’t GIVE a fuck about them. They don’t give a fuck about you, they don’t GIVE A FUCK ABOUT YOU. T HEY DON’T CARE ABOUT YOU — AT ALL. AT ALL. AT ALL. You know? And nobody seems to notice, nobody seems to care … that’s what the owners count on, the fact that Americans will probably remain willfully ignorant of the big red, white and blue dick that’s being jammed up their assholes every day. Because the owners of this country know the truth — it’s called the American Dream … ‚cuz you have to be asleep to believe it.“

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Unter-der-Herrschaft-einer-Form-der-milden-Funktionaersdiktatur/Re-ganz-duenne-Suppe/posting-33699994/show/

    • Réalité

      Hallo Karl! bleibe lieber locker! Starte gut in das neue Jahr! Schreibe uns lieber nochmal was über Deinen Freund „DONNY“! Boah nee, wat für eine Klown Du da als Freund hast!? Bei dem ist man rein für gar nix sicher! Der könnte sogar öffentlich in die Hose ka…..!? ……ohne Worte…..

    • Keiner kann es mehr leugnen , das der Trämper aus dem Bergweiler für nichts anders mehr zu gebrauchen ist , als leeren Stuss zu verbreiten . Was kann der neue Gemeinderat sich glücklich schätzen , das sie nicht mehr das belanglose Gelabers dieses Komikers zur Kenntniss nehmen mus .

      • karlh1berens

        Das hört sich hier aber ganz anders an :

        „Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr

        Das Gemeindekollegium lädt Sie recht herzlich zum Neujahrsempfang 2019 ein .

        Wir würden uns freuen, Sie bei dieser Gelegenheit am Freitag, den 11. Januar 2019 ab 19:30 Uhr im großen Saal des Rathauses begrüßen zu dürfen.

        Mit freundlichen Grüßen

        Gezeichnet : Helga Oly und Herbert Grommes“

        Ich glaube, dieses Jahr gehe ich zur Abwechslung mal hin. Vielleicht sind die Häppchen ja so lecker wie letzte Woche bei der Einsetzung des Triangel-Verwaltungsrates. Ein paar Flaschen CHIMAY BLEU wäre auch nicht schlecht.

        • Réalité

          Hei Kalle!
          würde ich auch an deiner Stelle! Geh vorher noch zum Barbier in der Heckingstrasse, damit dein Bart schön blinki ist. Und Bier gibt’s dieses Jahr zur genüge, aber wohl das von der Marke“ Villa Nova“, aus dem Dorf da wo der Bruno werkelt. Dazu gibt’s den Rechter Blauschiefer Käse, sehr lecker, auf Knödelmehlbrot vom Fachbäcker Fonk! Aber denke bitte an den „Donny“ Kommentar, der fehlt bis heute! Jalhause Först?
          Du bist der reinste Häppchen-Banause! Du klenge Fläjel, du Schlingel.

          • karlh1berens

            Trump ist nicht mein „Freund“.
            Aber er hat bis jetzt ALLES umgesetzt, was er seinen Wählern versprochen hat und was mich erfreut. Als Nächstes wird er die NATO auflösen. Dann kacken hier in Europa einige die Hosen.
            Die Welt ist nicht so, wie Du sie wahrnimmst. Schmeiß‘ Deine Glotze aus dem Fenster !

            • Réalité

              Wow, Karli! damit du sie (die Glotze) dann schnell aufhebst!? Dein DONNY, warte noch ein wenig, wenig der „MALLER“ mal mit dessen Sachen, in Form von „Russki-Wählerbertug“ im Februar rauskommt, spätestens dann werden dem BLONDI die Knie wackeln!? Wäre ja auch gelacht, wenn der Typ nicht seine Strafe bekäme!? Und nicht zuletzt, werden auch die Chninesen ihm auf die Pelle rücken! Seine Tage sind gezählt! Der Mann ist total wirr, gehört in eine andere Welt…..hinterm Mond wäre ideal!
              Die Welt ist anders, nicht so wirklich, in deren du selber lebst!? Bleib auf dem Boden der Tatsachen! Oder….

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern