Leute von heute

17-Jährige auf Zebrastreifen angefahren – Streithähne gehen mit Schneeschaufel und Fäusten aufeinander los

Ein Dienstfahrzeug der Polizeizone Weser-Göhl im Einsatz. Foto: OD

Einiges zu melden hat die Polizeizone Weser-Göhl in ihrem Bericht von Samstag, 09/01. Dabei geht es um Unfälle und Behinderungen infolge der Wetterlage, aber auch um einen handfesten Streit wegen eines Parkplatzes.

– Verkehrsunfall ohne Verletzte: Am Freitag, 08/01, gegen 07.30 Uhr befährt der 44-jährige Fahrer eines Lieferwagens mit Anhänger den Kreisverkehr am Rathausplatz in Eupen. Dabei gerät der Anhänger ins Schlittern und prallt gegen einen Lichtmast. Anhänger und Mast werden beschädigt, niemand wird verletzt.

– Verkehrsunfall mit Verletzten: Am Freitag, 08/01, gegen 14.30 Uhr überquert ein 17-jähriges Mädchen in Eupen, Rathausplatz, die Straße, indem es den Zebrastreifen benutzt. Dabei wird es durch einen von einem 76-jährigen Mann gesteuerten Pkw erfasst und einige Meter nach vorne gestoßen. Das Mädchen erleidet leichtere Verletzungen und wird durch den Rettungsdienst behandelt.

08.01.2021, Nordrhein-Westfalen, Roetgen: Ein Schneepflug räumt bei Roetgen auf der Bundesstraße 258, die zum Teil über belgisches Staatsgebiet verläuft, die Straße. Foto: Federico Gambarini/dpa

– Behinderungen durch umgestürzte Bäume oder glatte Fahrbahnen: Auf der Bundesstraße 258 (siehe Bild) in Eupen wird mehrfach die Durchfahrt durch umstürzende Bäume behindert. Die Gefahrenstellen wird jeweils durch die Feuerwehr geräumt.

– Streitigkeiten mit Körperverletzung: Am Freitag, 08/01, gegen 16.00 Uhr kommt es in Raeren, Petergensfeld, zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Ein 27-jähriger Mann möchte dort an einem Imbiss etwas Essbares kaufen und das dann im Fahrzeug mit Bekannten verzehren. Dafür fährt er auf den Parkplatz, der gerade durch den Besitzer des Geländes mittels Schneeschaufel freigeräumt wird. Der 82-jährige Besitzer ist mit der Parksituation nicht einverstanden und erklärt dies dem Pkw-Fahrer. Daraufhin kommt zu einem handfesten Streit, bei dem sich gegenseitig mit Schneeschaufel und Fäusten angegangen wird. Ein Rettungsdienst begibt sich vor Ort und verpflegt die verletzte Person.

– Zusätzliche Straßensperrung: Vorsichtshalber wurde am Samstag, 09/01, die Nationalstraße N67a in Eupen (Straße Langesthal vom Kreisverkehr Monschauer Straße bis zur Talsperre) auf Anraten der Feuerwehr und unter Absprache mit der Stadtverwaltung für den Verkehr gesperrt. Durch die Schneelast auf den Bäumen sei die Gefahr umstürzender Bäume zu groß, so die Polizei.

9 Antworten auf “17-Jährige auf Zebrastreifen angefahren – Streithähne gehen mit Schneeschaufel und Fäusten aufeinander los”

  1. Peter Müller

    Unsere Politessen sollten mal allen Eigentümern ein Protokoll ausstellen, wegen nicht freigemachten Bürgersteige wozu sie verpflichtet sind. ich bedaure alle alten Leute die in der Stadt einkaufen müssen.

    • Torsten Ogertschnig

      @Peter Müller Die Formulierung „… wozu sie verpflichtet sind …“ ist aber mal so typisch Deutsch.
      Bitte übersehen Sie nicht, dass es auch Mitbürgerinen und Mitbürger gibt, die gesundheitlich schwer beeinträchtigt sind und denen es vielleicht nicht immer sogleich möglich ist den Schnee weg zu räumen. Wir habe darüber hinaus auch nich eine Corona Krise und es gibt auch Mitmenschen dei Angehörige haben die um ihr Leben ringen. Vielleicht sollten wir alle mal darüber nachdenken. Und wenn am Nachbarhaus mal nicht geräumt wird, was macht es dann einfach mal die Schneeschaufel auch dort durch zu schieben und den Weg frei zu machen… ? Letztlich leben wir alle miteinander und nicht gegeneinander…

    • Walter Keutgen

      Olaf, aufgepasst! In Deutschland erwägt man jetzt, einen Lockdown wie in Belgien im Frühjahr zu machen, wenn die dieses Wochenende beschlossenen Maßnahmen nicht die gewünschte Wirkung haben. Quelle: Nachrichten im deutschen Fernsehen heute, SAT.1 und ZDF.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern